Consonni widmet Sprintsieg Bastianelli

Van Vleuten holt sich beim Giro den neunten Grand-Tour-Sieg

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Van Vleuten holt sich beim Giro den neunten Grand-Tour-Sieg"
Annemiek van Vleuten (Movistar) feiert im Rosa Trikot mit ihren Teamkolleginnen den Giro-Sieg.| Foto: Cor Vos

09.07.2023  |  (rsn) – Annemiek van Vleuten (Movistar) hat zum vierten Mal den Giro d’Italia Donne (2.WWT) gewonnen. Auf der im Massensprint entschiedenen Schlussetappe wurde die 40-Jährige nicht mehr angegriffen. Die schnellsten Beine hatte nach 127 Kilometern zwischen Sassari und Olbia Chiara Consonni (UAE Team ADQ). Sie gewann den Spurt vor Marianne Vos (Jumbo – Visma) und Ally Wollaston (AG Insurance – Soudal Quick-Step). Den vierten Platz belegte Chloe Dygert (Canyon – Sram) vor ihrer Landsfrau Megan Jastrab (DSM – Firmenich). Neben der Frau in Rosa standen nach neun Renntagen Juliette Labous (DSM – Firmenich) und die Gesamtdritte Gaia Realini (Lidl – Trek) auf dem Endpodium.

Schon in der Vorsaison gewann Consonni die Schlussetappe der Italien-Rundfahrt. Dieses Jahr hatte ihr Triumph aber noch eine besondere emotionelle Ladung. “Ich widme den Sieg Marta, denn heute war ihr letzter Renntag. Ich freue mich, diese Gefühle mit ihr und den Mädels teilen zu können“, erzählte die 24-Jährige im Ziel-Interview. Mit ihrer Mannschaftskollegin Marta Bastianelli verabschiedet sich die Weltmeisterin von 2007 nach dieser Italien-Rundfahrt.

Für Consonni war das Rennen bis zum letzten Tag nicht nach Wunsch verlaufen. Nur einen achten Platz konnte die Sprinterin für sich verbuchen. “Das gesamte Team und die Mitarbeiter haben mich in diesen zehn schweren Tagen begleitet. Ich möchte mich bei ihnen bedanken, denn sie haben mich täglich unterstützt. Ich bin ich froh, den Giro mit diesem schönen Sieg abschließen zu können“, so die Siegerin.

Nach dem ersten Platz bei der Vuelta war van Vleuten auch in Italien nicht zu schlagen. “Eine Grand Tour zu gewinnen, ist immer etwas Besonderes, denn man tut es mit einem Team. Ich habe es mit verschiedenen Mannschaften getan, nach letzter Saison habe ich es zum zweiten Mal mit Movistar geschafft. Ich bin superstolz auf mein Team“, strahlte die Niederländerin, die sich auch die Punkte- und die Bergwertung sicherte. Insgesamt gewann van Vleuten ihre neunte Grand Tour, aber sie schielte gleich auf die Zehnte.

“Ich bleibe in Italien. Heute Nacht gehe ich – nach einer Feier mit dem Team natürlich – zurück nach Livigno. Dort werde ich mich auf die Tour de France vorbereiten und die Batterien wieder aufladen“, blickte van Vleuten voraus. In Frankreich kann sie ihr Kunststück aus dem Vorjahr wiederholen, als sie die drei großen Rundfahrten für sich entschied.

So lief die 9. Etappe des Giro d’Italia Donne:

Eine Gruppe des Tages gab es am Schlusstag der Italien-Rundfahrt nicht. Zwar lösten sich einige Fahrerinnen zwischenzeitlich - auch Anna Kiesenhofer (Israel - Premier Tech – Roland) wagte einen Versuch – eine Minute Vorsprung erreichte aber niemand. Liane Lippert (Movistar) probierte ihr Glück mit noch 39 zu fahrenden Kilometern, doch das komplette Feld ließ der Deutschen Meisterin keine Chance, nach vier Kilometern wurde ihr Abenteuer beendet.

Alessia Vigilia (Top Girls Fassa Bortolo) griff 27 Kilometer vor dem Ziel an. Die Italienerin wurde bis auf 30 Sekunden weggelassen und fünf Kilometer vor Rennende wieder eingefangen. Verschiedene Mannschaften probierten nun, für ihre Sprinterin einen Zug auf die Gleise zu stellen. Uno-X gelang das am besten, bis sie einander in der letzten Kurve verloren. So wurde es ein chaotischer Sprint, den Rachele Barbieri (Liv) eröffnete. Ihre Landsfrau Consonni überholte sie allerdings schnell und konnte trotz eines langen Spurts die aufkommende Vos abhalten.

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

26.11.2023Brand kommt in Dublin bei strömendem Regen in den Flow

(rsn) – Nach vier Podiumsergebnissen in der bisherigen Crossaison war im fünften Rennen der erste Sieg fällig: Mit einer souveränen Vorstellung sicherte sich Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions

25.11.2023Auch ein Sturz in hält van Empel in Kortrijk nicht vom Siegen ab

(rsn) – Nach dem Auftakt der X2O-Trofee-Serie am Koppenberg hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Kortrijk auch ihren zweiten Auftritt bei diesem Wettbewerbs gewonnen und somit ihre Führung im Kla

25.11.2023 Vas gibt in Kortrijk nach Schlüsselbeinbruch Comeback

(rsn) - In Oisterwijk (C2) startete Kata Blanka vas (SD Worx) Mitte Oktober mit einem Sieg in ihre Cross-Saison. Doch nur wenige Tage später zog sie sich im Training einen Schlüsselbeinbruch zu. Nac

19.11.2023Alvarado kontert Pieterses Angriff und jubelt in Troyes

(rsn) – Zum zweiten Mal in Folge hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) ein perfektes Wochenende hingelegt. Nach dem Sieg am Samstag bei der Superprestige in Merksplas entschied die

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

17.11.2023Kröger: “Rennen haben mich mental aus der Bahn geworfen“

(rsn) – Heimlich, still und leise hat Mieke Kröger ihre Karriere als Straßenprofi beendet. Schon im August nach den Weltmeisterschaften von Glasgow bat die 30-Jährige ihr Team Human Powered Healt

12.11.2023Alvarado vollendet in Dendermonde das perfekte Wochenende

(rsn) – Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat nach dem Rennen in Niel am Samstag auch das in Dendermonde am Sonntag für sich entschieden. Beim dritten Weltcup der Saison lief sie

11.11.2023Alvarado glänzt bei der Superprestige von Niel auch im Schlamm

(rsn) – Mit ihrem zweiten Saisonsieg hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) beim Jaarmarktcross in Niel ihren Vorsprung in der Superprestige-Wertung ausgebaut. Die Niederländerin s

Weitere Radsportnachrichten

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023P&S Benotti: Baldus kommt, Bangert zu Santic - Wibatech

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine