Auf den großen EM-Titel folgte der kleine

Teutenberg holt sich im Ausscheidungsfahren auch U23-Gold

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Teutenberg holt sich im Ausscheidungsfahren auch U23-Gold"
Zweite Goldmedaille in einer Disziplin: Nachdem er im Februar bei der Bahn-EM der Elite bereits den Titel im Ausscheidungsfahren gewonnen hatte, legte Tim Torn Teutenberg in der U23-Klasse nach. | Foto: João Calado/FPCiclismo

12.07.2023  |  (rsn) – Im portugiesischen Anadia finden in der Junioren- und U23-Klasse derzeit die Bahn-Europameisterschaften statt. Dabei gelang dem deutschen Team mit gleich drei Goldmedaillen ein Auftakt nach Maß. Tim Torn Teutenberg gewann in der U23 das Ausscheidungsfahren, im Teamsprint der Junioren gab es Gold durch Pete-Collin Flemming, Colin Rudolph und Jakob Vogt. Im Scratch der Juniorinnen siegte Magdalena Fuchs.

Nachdem er in Grenchen Anfang Februar im Ausscheidungsfahren schon den EM-Titel in der Elite erobert hatte, holte sich der favorisierte Teutenberg auch bei den U23 EM-Gold. Der 21-Jährige geriet nie in Gefahr, vorzeitig auszuscheiden und entschied gegen den Belgier Gianluca Pollefliet den Spurt klar für sich. Bronze holte der Niederländer Elmar Abma. Der Österreicher Tim Wafler belegte Rang sieben, der Schweizer Matteo Constant wurde Zwölfter. Bei den U23-Frauen siegte die Niederländerin Maike van der Duin. Die deutsche Starterin Lana Eberle landete auf dem elften Platz, direkt hinter der Schweizerin Fantine Fragniere die Zehnte wurde.

In den Teamsprints der Juniorinnen und Junioren gab es zwei Medaillen für Deutschland. Die Männer bezwangen Frankreich im Finale, während das deutsche Frauen-Trio Anastasia Kuniß, Bent-Henriette Lürmann und Anne Slosharek sich den Britinnen im Gold-Duell geschlagen geben mussten. Dafür war die Bayerin Magdalena Fuchs im Scratch der Juniorinnen nicht zu schlagen. Sie setzte sich gegen die Italienerin Vittoria Grassi und die Belgierin Laerke Expeels durch. Bei den Junioren eroberte der Italiener Davide Stella Gold, der Schweizer Arthur Guillet landete auf Platz 12.

Gschwentner holt in ihrem ersten 3.000-Meter-Zeitfahren Bronze

In der Einzelverfolgung der U23-Frauen sorgte die Österreicherin Leila Gschwentner für eine große Überraschung. Die Tirolerin, die auf der Straße für das deutsche Team Maxx Solar – Rose aktiv ist, holte sich gleich bei ihrem ersten Einsatz im 3.000-Meter-Zeitfahren die Bronzemedaille. Einmal probierte Gschwentner es zuvor im Trainingslager, den Umgang mit der Startmaschine lernte sie erst in Anadia am Tag vor dem Rennen. Die Premiere klappte dann perfekt. In der Qualifikation stellte sie einen neuen Österreichischen Rekord auf und verbesserte die bisherige Bestmarke, die Christiane Soeder vor 15 Jahren beim Weltcup in Los Angeles erzielt hatte, um mehr als 12 Sekunden.

"Für mich war das sehr überraschend. Das Ziel war 3:38 Minuten in der Quali. Ich bin fast zu schnell losgefahren, wusste aber, dass ich das Tempo nun durchziehen muss", erklärte Gschwentner, die dann die anderen Qualizeiten noch abwarten musste, ehe sie ihre Platzierung wusste: "Ich war überrascht, dass sich das Finale ausgegangen ist."

Ihr neuer Rekord bedeutete den Einzug in das Kleine Finale, wo sie gegen die Belgierin Marith Vanhove um Bronze kämpfte. Nachdem ihre Gegnerin den besseren Start erwischt hatte, zog Gschwentner schon nach einem Kilometer gleich und setzte sich dann ab. Für die österreichischen Frauen war es die erste EM-Medaille in den beiden Nachwuchsklassen auf der Bahn.

Gold ging an die Britin Kate Richardson. Die deutsche Teilnehmerin Justyna Czapla landete auf Rang fünf, ihre Teamkollegin Marla Sigmund wurde Zehnte. Die Schweizerin Jasmin Liechti belegte Platz acht, ihre Landsfrau Annika Liehner platzierte sich auf Rang 13. Bei den Männern ging Gold an Belgiens Jungstar Noah Vandenbranden. Er bezwang im Großen Finale den Briten Josh Charlton. Im Duell um die Bronzemedaille wurde der Deutsche Tobias Buck-Gramcko nach drei Kilometern von seinem britischen Gegner Joshua Tarling eingeholt. Der zweite deutsche Starter Ben Felix Jochum wurde Neunter, der Schweizer Pascal Tappeiner belegte Rang 16.

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

13.06.2024Bernal, Martinez und Gaviria vertreten Kolumbien bei Olympia

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und der Giro-Zweite Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) werden Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Paris auf der Straße vertreten, während Ferna

14.05.2024BDR darf bei Olympia alle 14 Bahn-Startplätze nutzen

(rsn) - Der Bund Deutscher Radfahrer hat in allen Bahn-Disziplinen die Nominierungskriterien für die Olympischen Spiele in Paris erfüllt und darf im Velodrom von Saint-Quentin-en-Yvelines im August

16.04.2024Not-OP nach Lungenembolie: Vogel im Krankenhaus

(rsn) – Kristina Vogel ist am Wochenende einmal mehr dem Tod gerade so entgangen. Das machte die zweimalige Bahn-Olympiasiegerin am Montag via Instagram bekannt. Dort postete die 33-Jährige ein Fot

14.01.2024Friedrich stürmt im Keirin zum vierten EM-Titel in Folge

(rsn) – Am letzten Tag der Bahn-EM in Apeldoorn hat Lea Sophie Friedrich nochmals zugeschlagen und ihren Titel im Keirin souverän verteidigt. Für die zweite Medaille des deutschen Teams sorgte Fra

13.01.2024Zwei deutsche Medaillen am vierten Tag der Bahn-EM

(rsn) – Zwei Medaillen gab es für deutsche Frauen, doch der Star am vierten Tag der Bahn-Europameisterschaft in Apeldoorn war Lotte Kopecky, die innerhalb von 19 Minuten zweimal Gold holte. Erst si

13.01.2024Wafler saust mit großem Gang zur Silbermedaille

(rsn) – Mit einem vierten Platz im Ausscheidungsrennen begannen die Bahn-Europameisterschaften richtig gut für Tim Wafler. Doch zufrieden ging der junge Wiener am Mittwochabend nicht ins Bett. Er

12.01.2024Friedrich und Hinze auf zwei und drei im EM-Sprint

(rsn) – Die beiden Sprinterinnen Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze sorgten bei den Bahn-Europameisterschaften im niederländischen Apeldoorn für die nächsten beiden Medaillen. Sie mussten sich i

12.01.2024Dank der Big Points zum historischen Titelgewinn

(rsn) - Mit seinem vierten Europameistertitel, dem dritten in Folge an der Seite von Theo Reinhardt, krönte sich Roger Kluge am zweiten Tag der Kontinentalen Titelkämpfe in Apeldoorn zum neuen Köni

12.01.2024Brauße: “In Paris spekulieren wir schon auf eine Medaille“

(rsn) – Wie schon vor einem Jahr holte sich der deutsche Frauenvierer bei der Bahn-EM die Bronzemedaille. Auf kontinentaler Ebene schafften Franziska Brauße &Co. erneut den Sprung auf das Podium, w

12.01.2024Bigham weiß: Nur mit Weltrekord gibt es in Paris Olympiagold

(rsn) – 2021 sammelte Daniel Bigham seine ersten olympischen Erfahrungen. Als Leistungsoptimierer unterstützte der Brite, der nur wenige Jahre zuvor als Quereinsteiger in den Bahnsport gekommen ist

Weitere Radsportnachrichten

22.07.2024Pogacar verzichtet auf Paris2024

(rsn) – Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird die Farben seines Landes nicht bei den Olympischen Spielen vertreten, das hat das Slowenische Olympische Komitee am Montag bekann

22.07.2024Girmay bleibt Intermarché lange treu, Vas verlängert

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.07.2024Meeus revanchiert sich in Wallonien für verpasste Tour

(rsn) – Die Tour de France wurde für Red Bull – Bora – hansgrohe zum Fiasko, doch einen Tag nach der Frankreich-Rundfahrt sprintete Jordi Meeus für den neuen Sponsor des Rennstalles zum Sieg.

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

22.07.2024Pogacar: “Superdumm, etwas zu nehmen, was Dich gefährdet“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nicht nur den Giro d’Italia, sondern auch die Tour de France fast nach Belieben dominiert. Der Slowene gewann beide Rundfahrten dank jeweils sechs Et

22.07.2024Pogacar und UAE auch im Preisgeld-Ranking der Tour Nummer 1

(rsn) – UAE Team Emirates hat bei der 111. Tour de France dank Tadej Pogacar auch beim Preisgeld groß abgesahnt. Dagegen ist das deutsche Team Red Bull – Bora – hansgrohe das Schlusslicht des

22.07.2024Vingegaard und Pogacar sagen für Vuelta a Espana ab

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Tour de France das Duell gegen Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) deutlich für sich entschieden hat, werden die beiden besten Rundf

22.07.2024Pogacar kehrt auf den Thron zurück, Girmay Afrikas Radsportheld

(rsn) – Drei Wochen Tour de France sind am Sonntagabend in Nizza zu Ende gegangen. Erstmals fand das Finale des größten Radrennens der Welt nicht in der französischen Hauptstadt Paris statt, son

22.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)