Bergtrikot und der Donnerstag auch verlockend

Evenepoel jagt nicht nur den Etappensieg am Angliru

Von Felix Mattis und Tom Mustroph (Ribadesella)

Foto zu dem Text "Evenepoel jagt nicht nur den Etappensieg am Angliru"
Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) trägt das Bergtrikot der Vuelta. | Foto: Cor Vos

13.09.2023  |  (rsn) – Während der große Fokus der Öffentlichkeit vor der brutalen Bergankunft am Alto de L'Angliru auf dem internen Kampf ums Rote Trikot beim Team Jumbo – Visma liegt, gilt für viele ein anderer Fahrer als Top-Favorit auf den Tagessieg an der steilen Rampe in Asturien: Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step). Der Belgier liegt in der Gesamtwertung inzwischen 29:33 Minuten zurück und hat nach seinem kapitalen Einbruch am Col du Tourmalet in der vergangenen Woche vom Kampf um den Gesamtsieg auf die Jagd nach Tageserfolgen umgestellt – und aufs Bergtrikot.

Das auch letzteres für ihn von starker Bedeutung ist, betonte Evenepoel vor dem Start der 17. Etappe in Ribadesella. "In meiner Situation ist es wichtig, die Punkte an den ersten beiden Bergen mitzunehmen", erklärte er dort mit Blick auf die Bergpreise am Alto de la Colladiella und am Alto del Cordal, die beide zur 1. Kategorie gehören und mit je zehn Punkten für den Ersten zusammengerechnet mehr wert sind, als die Ehrenkategorie-Bergwertung am Angliru (15 Punkte).

Er müsse sich eben entscheiden, so Evenepoel, und das Ziel sei erstmal in die Ausreißergruppe zu kommen, um die beiden Bergwertungen zu holen. Danach geht es dann möglicherweise um den Etappensieg. "Die ersten beiden Anstiege sind nicht so steil, wie der Angliru. Wenn ich mich dann 26, 24 Kilometer vor Schluss noch gut fühle, dann werde ich es versuchen, das ist klar."

Zuerst aber muss Evenepoel erstmal ein Szenario kreieren, mit dem er überhaupt in die Ausreißergruppe kommt. Denn klar dürfte auch sein: Mit ihm zusammenarbeiten wollen nur wenige, da mit Evenepoel in der Gruppe die Chance auf den Etappensieg für alle anderen Ausreißer geringer zu sein scheint. "Klar versuchen wir, Remco in die Gruppe zu bekommen. Aber man muss sehen, ob eine gute Gruppe zustande kommt, in der er mitfahren kann", gab deshalb auch Soudal-Quick-Step-Sportdirektor Klaas Lodewyck zu bedenken.

Am Donnerstag sogar die besseren Karten auf den Etappensieg?

Auch um die Motivation bei möglichen Begleitern etwas zu erhöhen, dürfte der Belgier bewusst davon gesprochen haben, dass ihm die beiden Bergpreise zuvor wichtig sind und er dort Kraft lassen wird, um erst danach zu schauen, was in Richtung Etappenerfolg möglich ist.

Doch auch wenn es am Angliru nicht klappt, so stellte Evenepoel außerdem klar, dass es am Donnerstag ja gleich die nächste Bergetappe gibt: "Ich freue mich sehr auf die beiden Tage und weiß genau, was auf uns wartet. Ich hoffe, dass ich an einem der beiden Tage noch eine Etappe gewinnen kann", so der Ex-Weltmeister.

Fürs Bergtrikot übrigens ist der Donnerstag sogar noch einen Tick interessanter, als der Mittwoch: Während es auf Etappe 17 maximal 35 Bergpunkte zu holen gibt, sind es auf Etappe 18 deren 38 und auf Etappe 20 mit ganzen zehn Kategorie-3-Bergen noch einmal 30 Zähler. Die Etappen 19 und 21 kommen ohne Bergwertung aus. Im Kletter-Klassement liegt Evenepoel vor der Angliru-Etappe mit 71 Punkten deutliche 30 Zähler vor Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und 32 vor Michael Storer (Groupama – FDJ).

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Bardet verschiebt Rücktritt um ein halbes Jahr

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine