Vingegaard und Roglic attackieren auf Etappe 18 nicht

Evenepoel holt dritten Etappensieg, Kuss behält Rot

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Evenepoel holt dritten Etappensieg, Kuss behält Rot"
Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) | Foto: Cor Vos PRÜFEN

14.09.2023  |  (rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat sich bei der letzten Bergankunft der 78. Vuelta a Espana seinen dritten Etappensieg gesichert. Der Belgier setzte sich am Puerto de La Cruz de Linares als Solist mit 4:44 Minuten Vorsprung vor dem Italiener Damiano Caruso (Bahrain Victorious) und 5:10 Minuten vor dem Dänen Andreas Kron (Lotto – Dstny) sowie dem Briten Max Poole (DSM – firmenich / + 5:12) durch. Tagesfünfter wurde der Franzose Paul Ourselin (TotalEnergies / + 5:17). Alle fünf hatten den Tag in der ursprünglich 14-köpfigen Ausreißergruppe absolviert.

Während Evenepoel die Etappe gewann und sich rechnerisch auch das Bergtrikot sicherte, blieb der erwartete Kampf ums Rote Trikot zwischen den drei Assen von Jumbo – Visma aus: Jonas Vingegaard gab den treuen Edelhelfer für Sepp Kuss und führte die Favoritengruppe den Schlussanstieg hinauf und auch Primoz Roglic attackierte nicht.

Gemeinsam erreichten sie 9:29 Minuten nach dem Tagessieger den Gipfel – Vingegaard ließ am Ende sogar ausrollen und verlor neun Sekunden, so dass Kuss nun mit 17 Sekunden Vorsprung auf Vingegaard und 1:08 Minuten vor Roglic die Vuelta anführt.

Attacken gab es dafür unter den drei Spaniern, die auf den Gesamtplätzen vier bis sechs rangieren: Mikel Landa (Bahrain Victorious) beschleunigte im 8,3 Kilometer langen Schussanstieg mehrmals, doch Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Enric Mas (Movistar) ließen sich nicht abschütteln. Am Ende versuchte es auch Ayuso noch zweimal, kam aber nicht weg und erst im Schlussspurt, den Mas anzog, entstanden kleine Lücken: Ayuso und Mas holten drei Sekunden auf Landa heraus. In der Gesamtwertung ist Ayuso daher exakt vier Minuten hinter Kuss weiterhin Vierter, Landa (+ 4:19) liegt auf Rang fünf und Mas (+ 4:30) ist Sechster.

Das Bora-hansgrohe-Duo Cian Uijtdebroeks und Aleksandr Vlasov konnten mit den Top 6 zwar nicht mithalten, behaupteten aber ihre Gesamtränge sieben (Uijtdebroeks / + 7:37) und acht (Vlasov / + 8:35).

Das Grüne Trikot blieb auf den Schultern von Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck), der aber nur noch 36 Punkte Vorsprung auf Evenepoel hat. In der Teamwertung ist Jumbo – Visma weiterhin klar an der Spitze und die Nachwuchswertung führt Ayuso vor Uijtdebroeks an.

So lief die 18. Etappe der Vuelta a Espana:

Schon direkt nach dem Startschuss in der weniger als 1.000 Einwohner großen Ortschaft Pola de Allande hagelte es Attacken im Peloton, doch es dauerte rund zehn Kilometer, bis die Ausreißergruppe des Tages stand. 14 Fahrer fanden vorne zusammen, darunter Evenepoel und Damiano Caruso (Bahrain Victorious), aber auch Nico Denz (Bora – hansgrohe) und Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Doppelt vertreten waren vorne nur die Teams Groupama – FDJ mit Lewis Askey und Lorenzo Germani sowie Lotto – Dstny mit Andreas Kron und Jarrad Drizners.

Im Hauptfeld nahm Jumbo – Visma nicht wirklich die Verfolgung auf und so wuchs der Abstand schon in der ersten Rennstunde auf über acht Minuten an. Evenepoel holte sich nach 48 Kilometern den ersten Bergpreis des Tages am Alto de Estacas (2. Kat.) sowie nach 88 Kilometern auch die Kategorie-1-Bergwertung am Puerto de San Lorenzo, an dem er größtenteils das Tempo in der Gruppe bestimmte. Bis dahin war der Vorsprung der 14 Ausreißer sogar auf über zehn Minuten angewachsen.

Evenepoel macht Gewinn des Bergtrikots rechnerisch klar

Im kürzeren, aber nicht weniger steilen Anstieg zum Alto de Tenebredo (3. Kat.) fiel die Spitzengruppe unter dem Tempodiktat von Evenepoel dann langsam auseinander. Nur Caruso, Max Poole (DSM – firmenich), Paul Ourselin (TotalEnergies), Kron und Bernal hielten beim Belgier dort noch mit. Zu sechst ging es über den Bergpreis, den sich erneut Evenepoel sicherte, auf die letzten 57 Kilometer des Tages – bei nun sogar elf Minuten Vorsprung aufs von Jumbo – Visma angeführte Hauptfeld. In der Abfahrt kamen aber auch Andrea Piccolo (EF Education – EasyPost) und Julien Bernard (Lidl – Trek) nochmal vorne heran.

Inzwischen hatte Evenepoel sich den Gewinn des Bergtrikots am Rundfahrende rechnerisch gesichert, doch das war ihm nicht genug. Die acht verbliebenen Ausreißer erreichten den Fuß des Puerto de La Cruz de Linares, den es zweimal zu bezwingen galt, 34 Kilometer vor Schluss mit inzwischen 11:30 Minuten Vorsprung und am Berg dann zerkleinerte sich die Gruppe weiter. Kron attackierte zuerst, musste dafür aber kurz darauf bezahlen, als er einem Antritt von Evenepoel nicht mehr folgen konnte. Fünf Kilometer vor der ersten Zielpassage blieben nur Caruso und Poole noch am Hinterrad des Belgiers im Bergtrikot.

Evenepoel setzt zum 29-Kilometer-Solo an

Im Hauptfeld hatte inzwischen Movistar das Zepter von Jumbo – Visma übernommen und erhöhte in der Anfahrt zum Berg die Geschwindigkeit drastisch. Bergauf dann legte aber, wie am Vortag am Angliru, wieder Bahrain Victorious das Tempo vor. Der Abstand zur Spitze verringerte sich auf 10:45 Minuten, doch der Kampf um den Tagessieg wurde trotzdem vorne ausgefochten – und da sorgte Evenepoel vier Kilometer vor dem Bergpreis der 1. Kategorie und somit 29 Kilometer vor dem Ziel für die Vorentscheidung:

In der mit 16 Prozent steilsten Rampe des Puerto de La Cruz de Linares ließ er erst Caruso und dann auch Poole stehen, um dann zum Solo in Richtung dritter Etappensieg anzusetzen. Schon am Bergpreis, wo er die nächsten zehn Zähler für das Gepunktete Trikot einstrich, standen 1:23 Minuten Vorsprung für Evenepoel auf Poole auf der Uhr. Auch wenn der Belgier in der Abfahrt keine Risiken einging und nochmal 20 Sekunden verlor, schien der Tagessieg vergeben. Das noch rund 20 Mann große Favoritenfeld kam 11:25 Minuten nach dem Belgier über den Zielstrich und auf die letzten 25 Kilometer.

Bora – hansgrohe nutzt Denz, um Vlasov abzusichern

Im knapp zehn Kilometer langen Flachstück zurück an den Fuß der Schlusssteigung baute Evenepoel seinen Vorsprung wieder deutlich aus und Caruso kam an Poole heran. Doch interessant wurde es jetzt vor allem im Favoritenfeld. Dort nämlich blies Bora – hansgrohe im Tal zum Angriff:

Der aus der Ausreißergruppe zurückgefallene Nico Denz beschleunigte mit Aleksandr Vlasov am Hinterrad hart und die Beiden setzten sich gemeinsam mit Pelayo Sanchez (Burgos – BH) sowie Lewis Askey (Groupama – FDJ) vom Rest ab. Dadurch kam Vlasov beim Versuch, seinen achten Gesamtrang gegen Joao Almeida (UAE Team Emiates) abzusichern, mit zehn Sekunden Vorsprung aiuf die Konkurrenz in die Schlusssteigung. Am Berg wurde der Russe unter dem Tempodiktat von Wout Poels (Bahrain Victorious) zwar bald wieder gestellt und schließlich auch abgehängt, doch weil Almeida den Anschluss noch vorher verlor, verteidigte er Platz acht trotzdem.

Vingegaard spielt den perfekten Edelhelfer für Kuss

In der Favoritengruppe beschleunigte dann Landa und Ayuso setzte nach. Die Gruppe explodierte nun und auch Uijtdebroeks konnte nicht mehr mithalten, doch der Kampf um Rot blieb aus: Vingegaard übernahm mit Kuss am Hinterrad die Kontrolle und schlug nur ein Tempo an, dass der US-Amerikaner mitgehen konnte. Es reichte trotzdem, um Landa und Ayuso zurückzuholen.

Auf den letzten vier Kilometern versuchten Landa und Ayuso es noch mehrmals, doch Vingegaard hielt alles beisammen und erst im Schlussspurt entstanden kleine Sekundenabstände, die aber an der Rangfolge der Top 6 in der Gesamtwertung nichts änderten. Ungeachtet dessen war knapp zehn Minuten zuvor Evenepoel zum Solo-Sieg gefahren.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Bardet verschiebt Rücktritt um ein halbes Jahr

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine