Ballerstedt und Koch in den Top Ten

Dainese schlägt Ganna bei Vuelta nach Groves-Sturz

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Dainese schlägt Ganna bei Vuelta nach Groves-Sturz"
Alberto Dainese (DSM Firmenich) | Foto: Cor Vos

15.09.2023  |  (rsn) – Alberto Dainese (DSM - fimenich) hat die 19. Etappe der 78. Vuelta a Espana von La Baneza nach Iscar über 177 Kilometer gewonnen. Im Sprint eines; durch einen High-Speed-Crash auf dem letzten Kilometer; stark reduzierten Feldes verwies er seinen Landsmann Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) auf den zweiten Rang. Marijn van den Berg (EF Education – EasyPost) und Davide Cimolai (Cofidis) folgten auf den Plätzen drei und vier, Maurice Ballerstedt (Alpecin – Deceuninck) wurde hinter Ivan Garcia Cortina (Movistar) Sechster. Auf dem weitestgehend flachen Teilstück traten die Klassementfahrer nicht in Erscheinung. Sepp Kuss (Jumbo – Visma) verteidigte sein Rotes Trikot.

Letzte und diese Saison hatte Dainese im Giro d’Italia zugeschlagen, jetzt war der Italiener auch in Spanien der Schnellste. Kurz zuvor war aber nicht nur Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) in einen Hochgeschwindigkeitscrash verwickelt, sondern auch zwei der Teamkollegen von Dainese. “Wir haben einen super Job abgeliefert. Wir haben analysiert, was wir in den Sprints der ersten beiden Wochen falsch gemacht haben. Und heute haben wir unseren Plan zu 100 Prozent ausgeführt. Wir hatten Pech, ein paar unserer Jungs im Sturz verloren zu haben, aber bis dahin war ich in einer perfekten Position“, analysierte der 25-Jährige.

Auf der Zielgerade stand Gegenwind, den sich Dainese zu Nutze machte. „Ganna und die anderen waren ein bisschen zu früh dran. Ich habe auf meinen Moment gewartet, um selbst in den Wind zu gehen“, blickte er zurück. “Ich freue mich enorm diese schwere Vuelta so abzuschließen“, fügte er schon zwei Tage vor der letzten Etappe der Rundfahrt an. Doch damit nicht genug Abschiedsgedanken: “Auch mein Abenteuer mit DSM wollte ich zu einem guten Ende bringen. Ich hatte heute viel Druck, denn ich wusste, es wird wohl die letzte Chance auf einen Sprint“, so Dainese, der sich demnach auf der Schlussetappe in Madrid nichts ausrechnet.

Das leicht profilierte Teilstück am Sonntag könnte Ganna noch mehr liegen als der flache Abschnitt am heutigen Tag. “Ich bin kein Sprinter. Ich bin auch zu früh den Sprint angegangen. Ich habe wieder knapp verloren“, resümierte der Stundenweltrekordler, der dem Sturz knapp entgehen konnte. “Manchmal denke ich, dass einige Fahrer nicht den nötigen Fokus zeigen und in die falsche Richtung gucken. Das war heute wieder so ein Fall“, urteilte der Ineos-Profi.

Viel Glück im Unglück hatte Groves. “Ich konnte noch ausklicken und habe es irgendwie geschafft nicht auf dem Boden zu landen“, erzählte der Australier, der durch den Abstieg allerdings trotzdem zum Stillstand kam und so alle Chancen auf den Tagessieg einbüßte.

Neben Ballerstedt stieß auch Jonas Koch (Bora – hansgrohe) als Zehnter auf die erste Ergebnisseite vor. Jason Osborne (Alpecin – Deceuninck) zeigte sich erneut stark in der Verfolgung der Ausreißer. Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) zog Ganna den Sprint an und lieferte den Italiener in Pole Position ab.

Groves baute seine Führung in der Punktewertung trotz seines Sturzes durch einen zweiten Rang im Zwischensprint aus. An einem Tag ohne Bergpreis verteidigte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) den Platz an der Sonne im dazugehörigen Sonderklassement. Juan Ayuso (UAE Team Emirates) ist weiterhin der beste Nachwuchsfahrer.

So lief die 19. Etappe der Vuelta a Espana:

Die Streckenkarte der 19. Etappe der Vuelta a Espana. | Grafik: Veranstalter

Paul Lapeira (AG2R – Citroën), Michal Schlegel (Caja Rural – Seguros RGA) und Mathis Le Berre (Arkéa – Samsic) waren die ersten Ausreißer des Tages. Das Trio wurde nach zwei Minuten wieder gestellt, verzagte aber nicht und probierte es erneut. Dieses Mal schloss sich Clément Davy (Groupama – FDJ) dem Abenteuer an. Dieses Quartett setzte sich nach zwölf Kilometern ab und bekam von Alpecin – Deceuninck und UAE Team Emirates, die das Feld anführten, maximal drei Minuten Vorsprung zugestanden.

Den Zwischensprint in Mojados 19 Kilometer vor dem Ziel gewann gerade noch so Davy vor dem heransprintenden Groves. Die Ausreißer wurden gestellt und Samuele Battistella (Astana Qazaqstan) sorgte für eine Attacke, doch auch der Solist wurde eingangs der letzten zehn Kilometer wieder zur Ordnung gerufen.

Diese Ordnung schien auch auf den letzten Kilometern zu herrschend, als die Züge von Ineos und Alpecin nebeneinander auf den Schlusskilometer gingen. Dann allerdings wurde Tobias Bayer (Alpecin – Deceuninck) in vorderster Position von einem EF-Education-Profi überholt. Der Österreicher blickte über seine Schulter, scherrte aus, übersah den Fahrer neben ihm und touchierte diesen. Sein Sturz löste dann eine Kettenreaktion aus, in der auch weitere Fahrer zu Boden gingen und auch sein Sprinter Groves kam zum Stillstand dadurch.

Davon unbeeindruckt zog Ineos den Sprint weiter an. Heiduk ging rund 250 Meter vor dem Ziel raus und schickte Ganna in Pole Position auf den finalen Weg, der allerdings für den Italiener etwa zu weit war. Dainese kam am Ende auf und schnappte sich seinen Landsmann kurz vor der Ziellinie.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Bardet verschiebt Rücktritt um ein halbes Jahr

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine