Poels gewinnt Vorschlussetappe

Arm in Arm mit Roglic und Vingegaard: Kuss vor Vueltasieg

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Arm in Arm mit Roglic und Vingegaard: Kuss vor Vueltasieg"
Jonas Vingegaard (links) und Primoz Roglic (rechts) freuen sich mit Sepp Kuss (Mitte) über dessen Vuelta-Gesamtsieg| Foto: Cor Vos

16.09.2023  |  (rsn) - Auf der 20. und längsten Etappe der diesjährigen 78. Vuelta a Espana entschieden am Ende wenige Zentimeter über den Tagessieg: Nach 207,8 Kilometer zwischen Manzanares El Real und Guadarrama holte sich Wout Poels (Bahrain Victorious) mit einer Reifenbreite an Vorsprung den Sieg vor Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step). Platz drei in der Sprintentscheidung sicherte sich Pelayo Sánchez (Burgos - BH) vor Lennert Van Eetvelt (Lotto - Dstny) und Marc Soler (UAE Team Emirates, +0:04).

Das Quintett gehörte zu einer ursprünglich 31 Fahrer starken Fluchtgruppe, die das Tagesgeschehen bestimmte. Die Favoritengruppe erreichte mit 10:21 Minuten an Rückstand das Ziel. Der Führende Sepp Kuss überquerte Arm und Arm mit seinen Teamkollegen Jonas Vingegaard und Primoz Roglic den Zielstrich und steht vor dem Gesamtsieg.

"Ich bin jetzt richtig erleichtert. Jetzt ist es fast geschafft. Das Szenario war perfekt für uns und wir hatten die Etappe unter Kontrolle. Robert Gesink und Dylan van Baarle haben den ganzen Tag heute das Tempo gemacht. Und am letzten Anstieg war noch Attila Valter an meiner Seite und auch Primoz und Jonas halfen mir am Ende. So etwas kannst du dir nicht erträumen. Die Zieleinfahrt war ein spezieller Moment, denn so entspannt war ich an einem letzten Kilometer noch nie bei einer Bergetappe. Mit Primoz und Jonas das zu feiern, ist sehr cool. Die Emotionen mit der Familie eben waren dann sehr speziell“, sagte Kuss im Ziel.

Die hügelige Etappe über zehn kurze Bergwertungen gehörte an der Rennspitze jedoch einer Fluchtgruppe. Am letzten Anstieg des Tages zum Alto de Robledondo setzten sich schließlich fünf Fahrer ab und auf den verbleibenden sieben flachen Kilometern zum Ziel zogen sie an einem Strang. Es kam zum Sprint. Aus letzter Position heraus überraschte Poels seine Kontrahenten mit einem Antritt rund 400 Meter vor dem Ziel – Evenepoel wollte nachziehen, verlor jedoch etwas eingebaut in der folgenden Linkskurve an Schwung.

Die Lücke zu Poels war für den Belgier im Anschluss nicht mehr zu schließen. Zwar hatte Evenepoel am Ende die deutliche höhere Endgeschwindigkeit, doch Poels rettete eine Reifenbreite an Vorsprung über den Zielstrich. Der 35-jährige Niederländer hatte im Sommer ebenfalls bei der Tour de France eine Etappe gewonnen.

"Ich bin wie eine Flasche Wein, je älter, desto besser. Es war die vorletzte Etappe und in der Gruppe waren starke Fahrer wie Evenepoel oder Soler. Da kann man nur zufrieden sein. Als ich damals in Lüttich gewann, bin ich auch in der letzten Kurve davongefahren. Ich wollte eigentlich den Sprint an Evenepoels Hinterrad beginnen, aber sie waren sich nicht einig. Ich wollte den Moment nutzen und bin Vollgas gefahren bis zum Zielstrich. Und das hat super funktioniert“, sagte Poels nach der Etappe.

Lennard Kämna gehörte ebenfalls zur Spitzengruppe, verlor am Alto de Robledondo jedoch den Anschluss und erreichte das Ziel mit 26 Sekunden Rückstand auf Platz acht.

Unter den Favoriten blieben Angriffe am Alto de Robledondo quasi aus. Fast alle Klassementfahrer erreichten gemeinsam das Ziel. Einzig Cian Uijtdebroeks (Bora – hansgrohe) konnte nicht mithalten und verlor rund eine Minute auf die restlichen Top-Ten-Fahrer. In der Gesamtwertung fiel er hinter seinen Teamkollegen Alexandr Vlasov auf Rang acht zurück (+8:26).

Ansonsten gab es auf den vorderen Plätzen keine Veränderungen. Damit steht der US-Amerikaner Kuss vor dem Gesamtsieg der Vuelta. Er führt vor dem Schaulaufen der letzten Etappe in Madrid mit 17 Sekunden vor Vingegaard und Roglic (+1:08). Es folgen Juan Ayuso (UAE Team Emirates, +4:00) und Mikel Landa (Bahrain Victorious, +4:19). In der Bergwertung führt Evenepoel, in der Punktewertung Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck). In der Nachwuchswertung liegt Ayuso an der Spitze.

So lief die 20. Etappe der Vuelta a Espana

Direkt nach dem Start gab es die ersten Fluchtversuche, die Gruppe des Tages bildete sich dann nach rund 15 Kilometern. 31 Fahrer fanden sich zusammen, darunter hochkarätige Namen wie Evenepoel, Soler, Poels, Kämna und sein Teamkollege Ben Zwiehoff, Geraint Thomas (Ineos Grenadiers), Lenny Martinez (Groupama - FDJ), Hugh Carthy (EF Education - EasyPost) und Romain Bardet (DSM - firmenich). Im Feld, wo Jumbo - Visma kontrollierte, ließ man die Gruppe gewähren, die sich schnell einen Vorsprung von sechs Minuten an Vorsprung herausfuhr.

Das Profil der 20. Etappe der Vuelta a Espana. | Grafik: Veranstalter

Das hügelige Teilstück beinhaltete zehn Anstiege der 3. Kategorie, und bis zum Alto de Santa María, dem siebten Berg des Tages, harmonierte die Fluchtgruppe. Doch mit der Aussicht auf den Tageserfolg begannen ab 70 Kilometer vor dem Ziel die ersten zaghaften Angriffe. Unter anderem gingen Zwiehoff und Soler in die Offensive, im Anstieg rollte jedoch alles wieder zusammen – insbesondere aufgrund der Nachführarbeit von Soudal – Quick-Step, das neben Evenepoel mit Mattia Cattaneo, James Knox und Louis Vervaeke drei weitere Fahrer in der Spitzengruppe hatte. Fortan schlug die belgische Equipe ein hohes Tempo an, um neue Angriffe abzuwürgen. Derweil stieg der Vorsprung weiter auf über elf Minuten an.

Durch die Tempoverschärfung reduzierte sich die Gruppe bis zum vorletzten Anstieg Puerto de la Cruz Verde (3. Kategorie) 30 Kilometer auf dem Ziel auf 20 Fahrer, unter anderem verlor Zwiehoff den Anschluss. Die Frage zu jenem Zeitpunkt: Wann nutzt Evenepoel die Vorarbeit seiner Teamkollegen und attackiert? Allerdings blieb ein Attacke am Puerto de la Cruz Verde noch aus. Alles konzentrierte sich auf den letzten Anstieg zum Alto de Robledondo (3. Kategorie).

Den ersten Angriff auf den schmalen Straßen im finalen Berg startete derweil Poels mit Van Eetvelt am Hinterrad. Wenig später bekamen beide Begleitung durch Soler und Sánchez. Evenepoel ließ die Fahrer zunächst ziehen, ehe er kurz vor dem Gipfel die Verfolgung aufnahm – und in der Abfahrt zu dem Quartett aufschloss. Kämna befand sich zu diesem Zeitpunkt in einer Verfolgergruppe, konnte die Lücke aber nicht mehr schließen. Auf den verbleibenden sieben flachen Kilometern zum Ziel harmonierten die fünf Spitzenreiter, jeder beteiligte sich an der Führungsarbeit. Es kam zur Sprintentscheidung, bei der sich letztendlich Poels knapp gegen seine Kontrahenten durchsetze.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

24.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

24.06.2024Gall und Bennett führen Decathlons Tour-Aufgebot an

(rsn) – Felix Gall wird seine Equipe Decathlon – AG2R La Mondiale bei der 111. Tour de France anführen. Der letztjährige Gesamtachte steht gemeinsam mit Sprinter Sam Bennett an der Spitze eines

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine