Junioren: Leidert verpasst Edelmetall als Sechster

Straßen- und MTB-WM Philipsen auch Zeitfahr-Europameister

Von Peter Maurer aus Emmen und Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Straßen- und MTB-WM Philipsen auch Zeitfahr-Europameister"
Der Däne Albert Philipsen bei der EM in Emmen. | Foto: Cor Vos

20.09.2023  |  (rsn) – Der Däne Albert Philipsen ist der überragende Junior seiner Generation. Das hat der Mountainbike- und Straßenweltmeister dieser Altersklasse auch bei der Zeitfahr-Europameisterschaft in Emmen bewiesen, nachdem er bei der WM im Zeitfahren nicht gestartet war. In seiner ersten Saison bei den Junioren nahm der 17-Jährige dem norwegischen Silbermedaillengewinner Jorgen Nordhagen auf 20,6 Kilometern 46 Sekunden ab.

Dahinter ging es knapper zu. Der Belgier Sentje Sentjens gab als Dritter drei Sekunden auf den zweiten Platz Preis, sein Landsmann Lars Vanden Heede wurde mit 1:01 Minuten Rückstand Vierter vor dem Italiener Luca Giaimi und dem Deutschen Louis Leidert, der der Bronzemedaille von Schottland als Sechster kein weiteres Edelmetall folgen lassen konnte.

Der Deutsche Zeitfahrmeister Ian Kings wurde Elfter, Straßen-Vizeweltmeister Paul Fietzke musste mit Platz 26 zufrieden sein. Beide gehören wie der Sieger zum jüngeren Jahrgang. Der Österreicher Paul Viehböck beendete das Rennen auf Platz 53.

Mit Markel Beloki wurde der Sohn des ehemaligen ONCE-Profis Joseba Beloki Siebter. Weniger gut lief es für den Filius von Tadej Valjavec, dem Neunten der Tour de France 2008. Erazem Valjavec, der ein starkes erstes Jahr bei den Junioren absolvierte, landete nur auf dem 22. Platz.

Stimmen zum Rennen:

Albert Philipsen (gegenüber radsport-news.com): “Ich wollte es eigentlich auf dem Hinweg etwas ruhiger angehen lassen, aber mir sind doch die Pferde etwas durchgegangen. Ich bin ziemlich schnell losgefahren. Aber ich konnte mein Tempo doch noch weiter verschärfen und bis zur Ziellinie Zeit gewinnen. Ein technischerer und hügeliger Kurs wäre mir eigentlich lieber gewesen, das liegt mir besser, denn ich komme vom Mountainbiken. Trotzdem fühlte ich mich sehr gut.“

Jorgen Nordhagen (gegenüber radsport-news.com): “Ich bin wirklich glücklich. Ich habe alles gegeben und kann mich nicht beschweren! Bei der Weltmeisterschaft lief es auch gut, aber da bin ich knapp an der Medaille vorbeigefahren. Es ist wichtig, ein gutes Zeitfahren in petto zu haben, auch für die Klassemente in Rundfahrten. Gerade als Junior sind Zeitfahren sehr wichtig. Mein Traum ist es ungefähr das Niveau der anderen Jumbo-Fahrer zu erreichen. Ich vertraue dem Prozess der Mannschaft. Ihre Ergebnisse geben mit viel Vertrauen für die nächsten Jahre.“

Louis Leidert (gegenüber radsport-news.com): “Meine Seele ist nicht befriedigt, ich wäre schon nochmal gern aufs Podium gefahren. Aber mehr als Probieren geht nicht. Ich hatte auch nicht die optimale Vorbereitung. Ich war viel krank nach der WM und habe ein bisschen Urlaub gemacht. Die letzten zwei Wochen liefen aber gut und da hatte ich gehofft, dass mit einem guten Tag vielleicht ein bisschen mehr drin ist.“

Paul Viehböck (gegenüber radsport-news.com): “Ich habe leider nicht so ganz den Rhythmus gefunden. Ich habe jetzt gesehen, woran ich in den nächsten Jahren arbeiten muss. Ich habe sicher noch Verbesserungspotenzial. Es war schon sehr windig, aber in der Rennspannung ist das nicht so schlimm wie im Training.“

Sente Sentjens (gegenüber Sporza): “Ich wollte beweisen, dass ich besser bin als mein 17. Platz bei der WM. Das hat geklappt. Ich bin vermutlich gerade einer der glücklichsten Menschen! Ich kann es noch gar nicht glauben.“

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2024Küng zu Zeitfahr-Blindflügen: “UCI müsste reagieren“

(rsn) – Stefan Küng (Groupama – FDJ) hat drei Monate und 14 Tage nach seinem schweren Sturz im Einzelzeitfahren der Europameisterschaften von Drenthe im Gespräch mit radsport-news.com angeregt,

14.11.2023Küng erklärt EM-Sturz: Blindflug ohne Warnung aus Teamfahrzeug

(rsn) – Sieben Wochen nach seinem schweren Sturz im EM-Zeitfahren von Emmen sitzt Stefan Küng (Groupama – FDJ) wieder im Sattel. Der Schweizer trainiert derzeit in seiner Heimat und wird sich ab

01.10.2023Laporte präsentiert sein volles Europameister-Sortiment

(rsn) – Drei verschiedene Trikots standen nach der Europameisterschaft in Drenthe bei der Elite der Männer auf dem Podium. Neben Christophe Laporte befanden sich mit Wout van Aert und Olav Kooij zw

25.09.2023Van Aert und De Lie: In Harmonie den EM-Titel verpasst

(rsn) – Wout van Aert auf Platz zwei, Arnaud De Lie auf Rang vier – das war die Ausbeute der Belgischen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften von Drenthe. Anstatt mit einem von ihnen de

24.09.2023Degenkolb: “Stolz, wie wir als Team gefahren sind“

(rsn) - Mit Platz acht bestätigte ausgerechnet Nachrücker John Degenkolb (DSM – Firmenich) die gute Leistung der Deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften in Drenthe. Die sieben

24.09.2023Laporte vor Van Aert und Kooij: Jumbo-Trio erobert EM-Podium

(rsn) – Christophe Laporte ist Europameister. Der Franzose hat sich mit einem mutigen Angriff zwölf Kilometer vor dem Ziel des 199,8 Kilometer langen Rennens zum VAM-Berg die Gold-Medaille gesicher

24.09.2023Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel

(rsn) – Eine Spezialistin für Europameisterschaften scheint Federica Venturelli zu sein. Die 18-Jährige aus Cremona in der Lombardei eroberte im Straßenrennen ihre dritte Medaille in Drenthe. Nac

24.09.2023Moors ringt Venturelli am VAM-Berg im Duell um Gold nieder

(rsn) – Fleur Moors ist Straßen-Europameisterin bei den Juniorinnen. Die 17-jährige Belgierin hat am VAM-Berg nach 69 Kilometern in einem echten Zweikampf um Gold die italienische Zeitfahr-Europam

23.09.2023Schweizer Verband will Geschehnisse um Küng-Sturz analysieren

(rsn) – Nach dem schweren Sturz von Stefan Küng im EM-Einzelzeitfahren am Mittwoch, bei dem er sich eine Gehirnerschütterung, einen Jochbeinbruch sowie mehrere Handfrakturen zuzog, hat der Schweiz

23.09.2023Schweinberger: “Ich war lange noch nicht am Limit“

(rsn) – Es war nicht der Tag der Österreicherinnen, dieser Straßenrenn-Samstag bei den Europameisterschaften von Drenthe. Nach der Anfahrt zum Rundkurs um den VAM-Berg wurde zuerst Carina Schrempf

23.09.2023“So gewinnt halt die Niederländerin mit dem meisten Glück“

(rsn) – Wieder einmal ruhten in einem großen Rennen des deutschen Nationalteams alle Hoffnungen auf den Schultern von Liane Lippert (Movistar) und die Friedrichshafenerin zählte wieder zu den Akt

23.09.2023Bredewold rauscht mit 10-km-Solo zum EM-Titel

(rsn) – Mischa Bredewold (Niederlande) hat sich am VAM-Berg in der niederländischen Region Drenthe zur Straßen-Europameisterin gekürt. Die 23-Jährige setzte zehn Kilometer vor dem Ziel des 129,6

Weitere Radsportnachrichten

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

14.07.2024Pogacar lässt am Plateau de Beille Vingegaard stehen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Slowene holte sich nach 197,7 Kilometern von Loudenvielle zum Plateau de Beille in üb

14.07.2024Stüssi siegt vor Schönberger, Ex-Eisschnellläufer Jasch Vierter

(rsn) - Das Team Vorarlberg hat den 4. Lauf der österreichischen Rad-Bundesliga in Purgstall dominiert. Nach 166 Kilometern setzte sich der Schweizer Colin Stüssi im Zweiersprint vor dem Österreic

14.07.2024Longo Borghini gewinnt als erste Italienerin seit 2008 den Giro

(rsn) – Mit einem fehlerfreien Auftritt hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) am letzten Tag des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihr bereits im Prolog erobertes Rosa Trikot verteidigt und als er

14.07.2024Angetrunkener Chipswerfer verbrachte Nacht in Polizeizelle

(rsn) – Der Zuschauer, der im Schlussanstieg der 14. Tour-Etappe zunächst Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und dann auch Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mit Chips beworfen hatte, hat die

14.07.2024Thomas trotz positivem Corona-Test weiter im Tour-Feld

(rsn) – Trotz eines positiven Corona-Tests absolvierte Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) die gestrige 14. Tour-Etappe. “Ich fühle mich nicht gut“, sagte der Brite vor dem Start in Pau gegenübe

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)