Kragh Andersen Zweiter vor Aranburu

Strong sprintet in Luxemburg zu seinem ersten Saisonsieg

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Strong sprintet in Luxemburg zu seinem ersten Saisonsieg"
Corbin Strong (Israel – Premier Tech) | Foto: Cor Vos

20.09.2023  |  (rsn) – Corbin Strong (Israel – Premier Tech) hat die 1. Etappe der 83. Luxemburg-Rundfahrt im Sprint eines dezimierten Feldes gewonnen und damit die Gesamtführung übernommen. Nach 156 Kilometern zwischen Luxembourg und Luxembourg Kirchberg war er schneller als Sören Kragh Andersen (Alpecin – Deceuninck) und Alex Aranburu (Movistar). Diego Ulissi (UAE Team Emirates) wurde Vierter vor Tiesj Benoot (Jumbo – Visma).

Dreizehn Mal kam Strong dieses Jahr unter die besten Zehn; Platz eins blieb ihm aber verwehrt. “Wir haben hier ein tolles Team und sie haben den ganzen Tag für mich gearbeitet. Es ist sehr cool, ihnen mit dem Sieg danken zu können. Ich bin schon das ganze Jahr in guter Form, konnte das aber noch nicht versilbern“, erzählte der Neuseeländer im Ziel-Interview.

Wie gut seine Beine zurzeit sind, bewies er zuletzt in Kanada, wo er Zweiter auf WorldTour-Niveau wurde. “Letztes Wochenende in Quebec bin ich ein sehr gutes Rennen gefahren und das habe ich heute im Feld gemerkt. Viele Fahrer haben mir zu der Fahrt gratuliert. Es ist cool, dieses Momentum mitzunehmen und heute zu gewinnen“, so der 23-Jährige.

Chancen auf den Gesamtsieg rechnet er sich nicht aus. Für die schweren Etappen setzt Strong vor allem auf seine Mannschaft. “Wir sind hier, um Rennen zu gewinnen. Außer mir kann wohl jeder von uns das Klassement für such entscheiden“, sagte Strong. Dabei hatte er aber wohl noch nicht gehört, dass von seinen Teamkollegen nur Michael Woods und Dylan Teuns zeitgleich mit ihm ins Ziel gekommen waren. “Wir sind nicht die besten Zeitfahrer, aber sehr punchy. Wir freuen uns auf die nächsten Etappen“, blickte er voraus.

Von den drei Deutschen konnte niemand das Feld halten. Am besten erging es Nils Politt (Bora – hansgrohe), der 37 Sekunden einbüßte und als 55. ins Ziel kam. Die Österreicher zeigten sich im Finale sehr aktiv, konnten sich aber nicht entscheidend lösen.

Strong übernimmt neben der Gesamtführung auch das Punktetrikot und die Führung in der Nachwuchswertung. Im Bergklassement ist Mats Wenzel (beide Leopard – TOGT) der erste Spitzenreiter.

So lief die 1. Etappe der Luxemburg-Rundfahrt:

Lennert Teugels (Bingoal – WB), Vito Braet (Flanders – Baloise), Wenzel und Oliver Knudsen (beide Leopard – TOGT) bildeten die Gruppe des Tages, aus der sich der Norweger allerdings 94 Kilometer vor dem Ziel an der steilen Montée de Putscheid (HC) wieder verabschieden musste.

Der Maximalvorsprung des Trios betrug vier Minuten, wurde dann aber langsam kleiner. Mit noch zwölf zu fahrenden Kilometern wurde er kurz vor der Côte de Stafelter (1.Kat.) eingeholt. Woods, Kamiel Bonneu (Flanders – Baloise) und Alexis Guerin (Bingoal – WB) setzten sich dort etwas ab, Gregor Mühlberger (Movistar) sprang sieben Kilometer vor dem Ziel zum Trio, das allerdings nur sechs Sekunden vor dem gut organisierten Feld lag.

So war es bald um die Ausreißer geschehen und das Peloton ging geschlossen auf die letzten 5,5 Kilometer. Die drei Kilometer lange Schlusssteigung hatte kaum begonnen, als Felix Gall (AG2R – Citroën) attackierte. Der Österreicher löste sich einige Meter, wurde aber am Zwei-Kilometer-Banner durch weitere Attacken im Feld wieder eingeholt. Die nächsten Fluchtversuche im flacheren Teil verpufften. Es kam zum Sprint eines dezimierten Feldes, den Strong knapp vor Kragh Andersen gewann.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

03.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung 1. Paris-Nizza-Etappe

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

03.03.2024Girmay-Bruder findet Platz im Zweitteam von Wanty

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria geht eine der klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für dessen Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno – Adriatico wird 2024 zu

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

03.03.2024Denk: “Es ist also schon ein erster Härtetest“

(rsn) – Die Fernfahrt zur Sonne, also aus dem kühlen Norden Frankreichs an die Strände der Cote d´Azur, beginnt einmal wieder. Werden sich die Fahrer auf den ersten Etappen noch dick einpacken, s

03.03.2024Roglic und Pogacar zuletzt das Maß aller Dinge

(rsn) - Praktisch parallel zu Paris - Nizza findet mit Tirreno - Adriatico (2.UWT) jährlich ein weiteres Etappenrennen an, bei dem sich zum einen die Favoriten für Mailand-Sanremo einem letzten For

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)