Heikles Finale auf 3. Etappe in Opatija

Parisini lässt Q36.5 beim Cro Race jubeln

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Parisini lässt Q36.5 beim Cro Race jubeln"
Nicolò Parisini (Q36.5) bejubelt seinen ersten Profisieg auf der 3. Etappe des Cro Race. | Foto: Cor Vos

28.09.2023  |  (rsn) – Nicolò Parisini (Q36.5) hat in Opatija die 3. Etappe des 8. Cor Race (2.1) gewonnen und damit den ersten Profisieg seiner Karriere gefeiert. Der 23-jährige Italiener setzte sich im technisch anspruchsvollen und nicht ganz ungefährlichen Finale an der Mittelmeermküste vor dem Dänen Tobias Lund Andresen (DSM – firmenich) und Matej Mohoric (Bahrain Victorious) aus Slowenien durch. Vierter wurde der Tscheche Pavel Bittner (DSM – firmenich) vor dem Ecuadorianer Orluis Aular (Caja Rural – Seguros RGA).

"Ich kann es kaum glauben. Das ist sehr emotional für mich. Ich wusste, dass ich heute ein gutes Ergebnis würde holen können – und ich habe es geschafft", freute sich Parisini über seine Sieg-Premiere, die ihn auch auf Platz zwei in der Gesamtwertung beförderte.

Das Rote Trikot des Gesamtführenden streifte in Opatija allerdings Andresen über, der mit zwei zweiten Plätzen bislang zwei Bonussekunden mehr sammeln konnte, als der Italiener. Gesamtdritter mit neun Sekunden Rückstand ist Aular vor dem Dänen Jonas Gregaard (Uno-X) sowie dem Ineos-Duo Magnus Sheffield (+ 0:10) und Ethan Hayter (+ 0:11) und dem Österreicher Rainer Kepplinger (Bahrain Victorious / + 0:12). Gemeinsam mit Kepplinger sind 20 Mann in derselben Zeit. Titelverteidiger Mohoric liegt mit 1:18 Minuten Rückstand auf Gesamtrang 40.

Auch wenn die ersten 25 Fahrer auf der 3. Etappe mit derselben Zeit gewertet wurden, konnte von einer echten Sprintankunft in Opatija nicht gesprochen werden. Eine Abfahrt führte dem Ziel entgegen und rund 800 Meter vor Schluss wartete dabei noch eine enge Haarnadelkurve links herum. Ab da waren die Fahrer wie an einer Perlenkette aufgereiht und es war sehr schwer, noch Boden gut zu machen, zumal es bis zu einer 90-Grad-Linkskurve 300 Meter vor Schluss weiterhin bergab ging.

Heikles Finale und auch 20 Kilometer vor Schluss schon Gefahrenstellen

Bittner führte das Rennen um diese 90-Grad-Linkskurve, mit Mohoric am Hinterrad vor Parisini, Andresen und Aular – und dann hieß es Vollgas bis zur Linie. "Es war wichtig, in der letzten Linkskurve gut positioniert zu sein. Da war ich an dritter Stelle. Dann habe ich etwa fünf Sekunden gewartet, bis Mohoric seinen Sprint startete und habe auch alles gegeben", schilderte Parisini das Finale.

Bevor es in Opatija auf zwei Schlussrunden über eine 400 Meter lange aber im Schnitt 13,8 Prozent steile Rampe ging, die das Peloton letztlich ausdünnte und so dafür sorgte, dass das Nadelöhr auf dem Schlusskilometer durch die reine Zahl der dort noch vorne fahrenden Profis etwas entschärft wurde, hatte es bereits bei der Durchfahrt durch Rijeka gut 20 Kilometer vor Schluss heikle Szenen gegeben: Dort standen Baustellenschilder und Abweiser auf der Straße, um die das Peloton teilweise im Slalom herumfuhr – glücklicherweise ohne, dass jemand schwer stürzte.

Hammerschmid und Weber in Ausreißergruppe des Tages

Am Rennverlauf änderte das nichts: Zu Beginn des Tages hatte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe um Marvin Hammerschmid (Hrinkow Advarics) und Philip Weber (Maloja Pushbikers) gebildet, die aber nie wirklich große Chancen zu haben schien, bis ins Ziel zu kommen. Schon 65 Kilometer vor Schluss hielten die Teams Bahrain Victorious und Jayco – AlUla den Abstand bei rund einer Minute klein.

38 Kilometer vor dem Ziel attackierte Dylan Hopkins (Ljubljana – Gusto - Santic) aus der Spitzengruppe heraus und setzte sich allein ab, während seine vier Begleiter ins Hauptfeld zurückfielen. Doch auch der Australier war acht Kilometer später gestellt und das Feld fuhr geschlossen auf die zwei Schlussrunden von Opatija zu. Als es dort zum ersten Mal über die steile Rampe ging, blieben Attacken aus. Doch nach der ersten Zieldurchfahrt 7,5 Kilometer vor Schluss setzte sich Fran Miholjevic (Bahrain Victorious) aus dem Feld ab.

Der Kroate kam aber nicht weit und wurde vier Kilometer vor dem Ziel in eben jener 14-Prozent-Rampe wieder eingeholt und durchgereicht. Dort nun schlug DSM – firmenich ein hohes Tempo an und das Feld wurde immer kleiner, bevor es in die Abfahrt in Richtung Ziel ging.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

01.10.2023Cro-Race-Gesamtsieger Aular zu Fuß zur Ziellinie in Zagreb

(rsn) – Mit dem Rad an der Hand ging Orluis Aular (Caja Rural – Seguros RGA) weit hinter dem Feld in Richtung Ziellinie. Der Venezolanische Meister hatte 200 Meter zuvor die Chancen auf einen weit

30.09.2023Sprintsieger Aular nimmt gestürztem Sheffield Rotes Trikot ab

(rsn) - Der Venezolaner Orluis Aular (Caja Rural - Seguros RGA) hat die 5. Etappe des 8. Cro Race von Crikvenica nach Ozalj über 186 Kilometer gewonnen. Aus dem Windschatten des zu früh gestarteten

29.09.2023Mohoric holt sich seinen Tagessieg auf der Königsetappe

(rsn) – Matej Mohoric (Bahrain Victorious) hat sich in Labin den Sieg auf der 4. Etappe des 8. Cro Race (1.1) gesichert. Der slowenische Titelverteidiger der in diesem Jahr sechstägigen Rundfahrt s

28.09.2023Cro Race: Santic - Wibatech bringt drei Mann in die Top 15

(rsn) – Die anspruchsvolle 3. Etappe des Cro Race (2.1) hielt für die Kontinental-Teams aus Deutschland und Österreich Höhen und Tiefen bereit. Am besten Schnitt das Team Santic – Wibatech ab,

28.09.2023Cro Race: Teutenberg wäre “gerne noch an Kristoff vorbeigezogen“

(rsn) - Auf der 2. Etappe des Cro Race (2.1) in Kroatien ist Stagiaire Tim Torn Teutenberg sein erstes Top-Ergebnis im Dress von Lidl - Trek gelungen. Aber auch die beiden deutschen Teams am Start, di

27.09.2023Leitao überrascht beim Cro-Race die Favoriten

(rsn) – Auf der Bahn ist der amtierende Omnium-Weltmeister Iuri Leitao (Caja Rural – Seguros RGA) in der Weltspitze angekommen, auf der Straße ist der Portugiese davon noch ein gutes Stück entfe

26.09.2023Cro Race: Pushbikers nach unglücklichem Tag in den Top Ten

(rsn) – Der Auftakt des Cro Race (2.1), bei dem je fünf World- und ProTeams am Start stehen, war für die beiden deutschen Kontinental-Teams Maloja Pushbikers und Santic – Wibatech sowie die öst

26.09.2023Viviani lässt Knoten platzen: Erster Saisonsieg beim Cro-Race-Auftakt

(rsn) – Elia Viviani (Ineos) hat in Sinj die 1. Etappe des Cro Race (2.1) gewonnen. Der Italiener setzte sich im Massensprint nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen um Anfahrer Connor Swift vo

Weitere Radsportnachrichten

01.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

01.03.2024Pidcock: “Ich verspüre keinen zusätzlichen Druck“

(rsn) – Auch die 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) wird wieder spektakuläre Bilder liefern, zumal das Rennen in diesem Jahr um gleich 30 Kilometer verlängert wurde. Wir haben vor dem Start in

01.03.2024One Cycling: Gegenwind wohl vor allem aus Frankreich

(rsn) – Rund um das geplante Radsport-Reformprojekt ´One Cycling´ verhärten sich offenbar die Fronten. Nachdem sich schon Tour-de-France-Chef Christian Prudhomme Mitte Februar vehement gegen die

01.03.2024Adam Yates muss auf Tirreno-Adriatico verzichten

(rsn) – Der auf der 3. Etappe der UAE Tour gestürzte Adam Yates (UAE Team Emirates) hat sich von den Folgen von der dabei zugezogenen Gehirnerschütterung offenbar noch nicht erholt und wird deshal

01.03.2024Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen

(rsn) – Auch wenn die seit 2007 veranstaltete Strade Bianche eine im Vergleich zu den traditionellen Eintagesrennen in Belgien, Frankreich oder Italien noch relativ junge Veranstaltung ist, so hat s

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Nachwuchsfahrer aus Valverdes Team tödlich verunglückt

(rsn) – Der 18-jährige Spanier Juan Pujalte ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Valverde Team-Ricardo Fuentes. “Ich bin am Boden zerstört über den Tod von J

01.03.2024Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

(rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade de

29.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Topstars schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

29.02.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

29.02.2024Auf zweimal Schachmann folgten Roglic und Pogacar

(rsn) - Mit dem 82. Paris - Nizza (3. – 10. März / 2.UWT) nimmt die europäische Straßensaison so richtig Fahrt auf und bietet den Topstars Chancen zu einem ersten Schlagabtausch. Durch die Herei

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Strade Bianche (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix Criquielion (1.2, BEL)
  • Grand Prix Syedra Ancient City (1.2, TUR)
  • Le Tour des 100 Communes (1.2, FRA)
  • Salverda Bouw Ster van Zwolle (1.2, NED)
  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)