Belgier gewinnt 104. Coppa Bernocchi

Van Aert sorgt für nächsten Jumbo-Sieg in Italien

Foto zu dem Text "Van Aert sorgt für nächsten Jumbo-Sieg in Italien"
Wout Van Sert (Jumbo - Visma) hat die 104. Coppa Bernocchi gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.10.2023  |  (rsn) – Nachdem Primoz Roglic (Jumbo - Visma) am Wochenende den Giro dell’Emilia (1.Pro) für sich entscheiden konnte, hat sein Teamkollege Wout Van Aert 48 Stunden später das nächste italienische Herbstrennen gewonnen. Der 29-jähroge Belgier setzte sich bei der 104. Coppa Bernocchi (1.Pro) über 186,5 Kilometer von Parabiago nach Legnano im Sprint einer neunköpfigen Spitzengruppe überlegen gegen die beiden Italiener Vincenzo Albanese (Eolo – Kometa) und Andreas Bagioli (Soudal – Quick-Step) durch. Vierter wurde der Schweizer Marc Hirschi (UAE Team Emirates) vor Bagiolis Landsmann und Teamkollegen Fausto Masnada.

“Das ist natürlich sehr schön, vor allem, weil ich in dieser Saison einige Gelegenheiten ausgelassen habe. Es fühlt sich gut an, wieder die Hände zum Jubeln hochreißen zu können, besonders nach dieser Teamleistung heute“, kommentierte Van Aert im Ziel seinen erst fünften Sieg in diesem Jahr, den er nach einer grandiosen Vorstellung von Jumbo – Visma einfahren konnte.

Das niederländische Team war wie Soudal – Quick-Step auch mit drei Fahrer in der entscheidenden Spitzengruppe vertreten, die sich rund 35 Kilometer vor dem formierte und spielte im Finale seine personelle Überlegenheit perfekt aus, wogegen sich Soudal – Quick-Step mit dem dritten Rang begnügen musste.

So lief das Rennen:

Bei dem italienischen Traditionsrennen dominierte lange Zeit eine sechsköpfige Ausreißergruppe um den US-Amerikaner Larry Warbasse (AG2R Citroën) sowie die beiden Belgier Floris De Tier (Bingoal WB) und Sylvain Moniquet (Lotto Dstny) das Geschehen. Doch das von den Favoritenteams Jumbo – Visma, Alpecin – Deceuninck und Soudal – Quick-Step angeführte Feld stellte auf dem sieben Mal zu bewältigenden Rundkurs von 16,8 Kilometern Länge bei der letzten Überquerung des Piccolo Stelvio (1,5 km, 6,6 Prozent) 39 Kilometer vor dem Ziel die letzten Fahrer der ehemaligen Spitzengruppe.

Am Gipfel formierte sich rund 35 Kilometer vor dem Ziel eine neunköpfige Gruppe um die drei Jumbo-Fahrer Van Aert, Jan Tratnik und Tiesj Benoot und das Soudal-Trio Julian Alaphilippe, Bagioli und Masnada, mit dabei war auch Hirschi, zuletzt Gewinner der Luxemburg-Rundfahrt, als allerdings einziger Fahrer von UAE Team Emirates. Den Ausreißern saß auf den letzten 30 flachen Kilometern zum Ziel allerdings der erste Teil des Feldes im Nacken, der seinen Rückstand zunächst auch auf unter zehn Sekunden verkürzte.

Dennoch kam es nicht zum erwarteten Zusammenschluss. Stattdessen baute die gut harmonierende Spitze ihren Vorsprung gegenüber der rund 20-köpfigen Verfolgergruppe auf bis zu 40 Sekunden aus. Vor allem dank der Tempoarbeit von Jumbo und Soudal wuchs der Abstand auf den letzten zehn Kilometern auf mehr als eine Minute an. Vier Kilometer vor dem Ziel eröffnete Benoot mit seiner Attacke das Finale. Der sprintstarke Bagioli schloss die Lücke, ehe Alaphilippe zwei Kilometer später antrat, nun aber von Tratnik schnell wieder eingefangen wurde.

Der zweimalige Weltmeister führte die Gruppe auf den Schlusskilometer, doch es war dann Benoot, der seinem Kapitän Van Aert auf der bereiten Zielgerade den Sprint vorbereitete, den der dreimalige Cross-Weltmeister souverän für sich entschied.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.10.2023Vertauschte Rollen: Diesmal siegt Formolo vor Hirschi

(rsn) – Wie im vergangenen Jahr hat UAE Team Emirates zum Abschluss der italienischen Straßensaison einen Doppelsieg feiern können. Nachdem er sich 2022 bei der Veneto Classic (1.Pro) noch hinter

11.10.2023Godon der Stärkste am Monte Berico, Hirschi Fünfter

(rsn) – Dorion Godon (AG2R - Citroën) hat als erster Franzose den Giro del Veneto (1.Pro) gewonnen. Der 27-Jährige ließ über 170 Kilometer von Tombolo nach Vicenza im kurzen Schlussanstieg zum M

10.10.2023Italiener wollen nächsten Heimsieg feiern

(rsn) – Nachdem am Wochenende noch die Gravel-WM in der Region Venetien gastierte, geht es für die Elite nun zurück auf die asphaltierten Straßen im Norden Italiens. Der 86. Giro del Veneto steht

08.10.2023Evenepoel beendet Spekulationen um Teamwechsel

(rsn) – Obwohl er noch einen Vertrag bis 2026 bei seinem heutigen Arbeitgeber Soudal – Quick-Step hat, war die Zukunft von Remco Evenepoel in den letzten Wochen das Thema verschiedener Spekulation

07.10.2023Evenepoel: “Ich komme zurück, um hier zu gewinnen!“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat bei Il Lombardia sein zweites Monument der Saison gewonnen und damit einen lupenreinen Lombardei-Hattrick gefeiert. Die schaffte er nach einem Solo übe

07.10.2023Pogacar holt trotz Krämpfen lupenreinen Lombardei-Hattrick

(rsn) – Als erster Nicht-Italiener hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Lombardei-Rundfahrt (1.UWT) dreimal in Folge für sich entschieden. Kam der Slowene bei seinen Siegen 2021 und 2022 noch

07.10.2023Evenepoel: “Wir wollen heute gewinnen“

(rsn) - Nach den auf Eis gelegten Fusionsplänen zwischen Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step wollte sich Remco Evenepoel in Como vor dem Start von Il Lombardia nicht zu seiner Zukunft äußern.

07.10.2023Pinot will seinen Fans eine letzte große Show liefern

(rsn) – Wenn am Vormittag in Como der Startschuss zur die 107. Ausgabe von Il Lombardia (1. UWT) fällt, schließt sich für Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) ein Kapitel seines Lebens. Der 33-jähri

06.10.2023Kann Evenepoel in Bergamo Pogacar und Roglic ärgern?

(rsn) - Am Samstag steht die 117. Ausgabe von Il Lombardia (1.UWT) auf dem Programm. Das fünfte und letzte Monument der Saison führt diesmal über 238 Kilometer von Como nach Bergamo, wobei sieben B

06.10.2023Nibali siegte als Abfahrtskünstler, Pogacar in Sprintduellen

(rsn) – Am Samstag steht mit Il Lombardia (1.UWT) das fünfte und letzte Monument der Saison auf dem Programm. Das "Rennen der fallenden Blätter" ist zudem das letzte WorldTour-Eintagesrennen des J

05.10.2023Bagioli gelingt ein perfekter Abschied von Soudal Quick-Step

(rsn) – Besser hätte Andrea Bagioli sein letztes Rennen für Soudal – Quick-Step nicht beenden können. Der 24-jährige Italiener entschied die 107. Ausgabe des Gran Piemonte (1.Pro) über 152 K

05.10.2023Arensman verzichtet auf Start bei Il Lombardia

(rsn) - Nach seinem schweren Sturz bei der Vuelta a Espana kehrte Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) überraschend schnell wieder ins Feld zurück. Der 23-jährige Niederländer bestritt die italienis

Weitere Radsportnachrichten

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine