Olympia-Engpass und der Berg der Holländer

Kopeckys Tour-Start steht in den Sternen, Vollering in Vorfreude

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kopeckys Tour-Start steht in den Sternen, Vollering in Vorfreude"
Das SD-Worx-Duo Lotte Kopecky (links) und Demi Vollering bei einem Kriterium nach Tour und WM im Sommer. | Foto: Cor Vos

26.10.2023  |  (rsn) – Mit einem Doppelsieg des Teams SD Worx durch Demi Vollering und Lotte Kopecky ist die Tour de France Femmes avec Zwift in diesem Jahr zu Ende gegangen. Und auch für 2024 ist die Niederländerin aufgrund des am Mittwoch in Paris präsentierten Parcours wieder die große Favoritin. Vollering freut sich vor allem auf die Schlussetappe hinauf nach L'Alpe d'Huez, aber auch auf den Auftakt in ihrer niederländischen Heimat.

Weltmeisterin Kopecky aber ist alles andere als sicher, dass sie vom 12. bis 18. August 2024 wieder mit von der Partie sein wird. Die Belgierin hat eigentlich für den 11. August noch einen wichtigen Termin bei den Olympischen Spielen in Paris: Da nämlich steht auf der Bahn von Saint-Quentin-en-Yvelines das Omnium auf dem Programm, jener Bahn-Wettkampf, bei dem Kopecky als Mitfavoritin gilt und gerne Olympiasiegerin werden würde.

"Momentan ist nicht klar, ob ich an der Tour teilnehmen werde und ich die Entscheidung darüber werde ich erst sehr spät fällen. Das habe ich auch mit Danny Stam (Teamchef bei SD Worx, Anm. d. Red.) bereits besprochen", sagte Kopecky am Mittwoch in Paris zu Het Nieuwsblad. "Wir werden uns zuerst aufs Frühjahr konzentrieren und erst danach schauen, ob es möglich ist, die Tour zu fahren. Das Omnium auszulassen ist jedenfalls keine Option."

Sollte Kopecky also die Tour bestreiten, dann würde das eine Anreise über Nacht aus Paris nach Rotterdam zum Grand Depart bedeuten – und das nach zwei intensiven Wochen bei Olympia. Denn am 27. Juli will Kopecky bereits nach Olympia-Gold im Einzelzeitfahren auf der Straße sowie am 4. August im Straßenrennen greifen. Am 9. August folgt dann das Madison auf der Bahn, bevor zwei Tage später das Omnium terminiert ist. Kopecky hat zwar bereits mehrere WM-Titel und -Medaillen, Olympisches Edelmetall fehlt ihr aber noch – und das hat 2024 für sie daher klare Priorität.

"Die Olympischen Spiele sind nur alle vier Jahre"

"Wenn ich mir die Tour-Strecke anschaue, würde ich definitiv gerne fahren. Dass es durch Belgien geht, ist sehr schön. Auf der anderen Seite ist die Tour jedes Jahr und die Olympischen Spiele sind nur alle vier Jahre. Und es könnte auch nach der Tour noch schöne Ziele geben", so Kopecky. "Der Wechsel von der Bahn auf die Straße an sich ist nicht das große Problem. Aber die Tour ist einfach sehr hart und im Omnium geht man nicht nur physisch, sondern auch mental sehr tief. Das müssen wir uns nach den Klassikern ganz genau ansehen."

Während hinter Kopeckys Tour-Start also mehr als nur ein großes Fragezeichen steht, gibt es bei Titelverteidigerin Vollering keinen Zweifel, dass sie acht Tage nach dem Olympischen Straßenrennen in Rotterdam dabei sein wird. Auf der 1. Etappe führt die Tour am 12. August von der Hafenstadt nach Den Haag – dazwischen liegt Vollerings Geburtsort Pijnacker.

Vollering über L'Alpe d'Huez: "Der erste Berg, von dem ich als Kind wusste"

"Es ist toll, den Kurs jetzt endlich gesehen zu haben, weil ich schon viel von ihm geträumt habe. Vielleicht fahren wir sogar direkt an meiner Heimat vorbei", so die 26-Jährige, die inzwischen eigentlich allerdings in der Schweiz bei Basel wohnt.

Noch mehr aber scheint ihr das große Finale in L'Alpe d'Huez zu bedeuten. Der berühmte Anstieg wurde in der Geschichte der Frankreich-Rundfahrt der Männer einst als 'Berg der Holländer' bezeichnet, weil dort bei den ersten zehn Austragungen fünfmal ein Niederländer siegreich war. Vollering würde diese Tradition beim ersten Besuch der neuen Frauen-Tour gerne fortsetzen.

"Das ist sehr speziell: Es ist der erste Berg, von dem ich als Kind wusste und der erste Berg, den ich je fahren wollte, als ich mit dem Radfahren angefangen habe. Aber tatsächlich ist es dazu bisher nie gekommen. Jetzt kann ich es endlich tun, und dann sogar bei der Tour de France", freute sich die Weltranglistenerste.

Mehr Informationen zu diesem Thema

25.04.202422 Teams am Start der 3. Tour de France Femmes

(rsn) – Mit insgesamt 22 Teams wird am 12. August im niederländischen Rotterdam die 3. Tour de France Femmes (2.WWT) gestartet. Beim Grand Départ dabei sein werden auch die beiden deutschen Frauen

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

01.11.2023Ferrand-Prévot liebäugelt mit Rückkehr auf die Straße

(rsn) – Pauline Ferrand-Prévot hat im Podcast von Geraint Thomas offen über eine mögliche Zukunft im Straßen-Radsport gesprochen. Die Straßen-Weltmeisterin von 2015, die sich momentan voll aufs

25.10.2023Von Rotterdam über den Cauberg nach L´Alpe d´Huez

(rsn) – Die 3. Tour de France Femmes avec Zwift (2.WWT) wird nach ihrem Start in Rotterdam am 12. August für drei Tage durch die Niederlande führen, bevor es via Lüttich gen Süden nach Frankreic

18.10.2023Schlussetappe der Tour Femmes hinauf nach L´Alpe d´Huez?

(rsn) – Nach der epischen Etappe im Nebel hinauf zum Col du Tourmalet in diesem Jahr, soll 2024 wohl eine Bergankunft in L’Alpe d’Huez die Tour de France Femmes entscheiden. Das legt zumindest e

10.07.2023Tour de France Femmes 2024 startet in Rotterdam

(rsn) – Den ersten Ruhetag der Tour de France hat Veranstalter A.S.O. genutzt, um große Neuigkeiten für die Austragung des Rennens der Frauen im kommenden Jahr zu verkünden. Die Tour de France Fe

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Vanpachtenbeke Auftaktsiegerin, Feld durch Bahnschranke gestoppt

(rsn) – Mit einem Paukenschlag begann die 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Bei strahlendem Sonnenschein hielten die beiden Ausreißerinnen Ruth Edwards (Human Powered Health) und Margot Vanpachte

25.06.2024Tour de France im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die Tour de France ist die wichtigste Rundfahrt im internationalen Radsportkalender. Vor der am 29. Juni im italienischen Florenz beginnenden 111. Ausgabe liefern wir einen Überblick über d

25.06.2024“Das Rennen entdecken“: Tour-Debütant Evenepoel zurückhaltend

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat bisher vier dreiwöchige Rundfahrten absolviert, von denen er eine für sich entscheiden konnte, nämlich im Jahr 2022 die Vuelta a Espana. Nun gi

25.06.2024Großes Vorschau-Paket: Die Strecke der Tour de France 2024

(rsn) – 21 Etappen, darunter zwei Einzelzeitfahren und sieben schwere Bergetappen, von denen offiziell vier mit einer Bergankunft enden. Dazu kommt ein Teilstück am Ende der ersten Tour-Woche, bei

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

25.06.2024Zimmermann im Intermarché-Trikot zu seiner vierten Tour

(rsn) – Georg Zimmermann wird am Wochenende in seine vierte Tour de France starten. Der 26-jährige Augsburger wurde von seinem Team Intermarché – Wanty in das achtköpfige Aufgebot für die am 2

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine