RSNplusRSN-Rangliste, Platz 97

Zangerle: Aus der Helferriege in die freie Rolle geschlüpft

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Zangerle: Aus der Helferriege in die freie Rolle geschlüpft"
Emanuel Zangerle (Felbermayr Simplon Wels) | Foto: Eisenbauer/RSW

09.11.2023  |  (rsn) – Vom ehemaligen Mountainbiker zum Straßenspezialisten, diesen Weg sind in den letzten Jahren schon einige Radsportler gegangen. Auch Emanuel Zangerle (Felbermayr - Simplon Wels) darf sich zu dieser Gruppe zählen, in seinem zweiten vollen Jahr auf der Straße erzielte der junge Tiroler einige starke Ergebnisse.

Im Winter dem U23-Alter entwachsen und damit auch seiner Mannschaft Tirol KTM Cycling, fand Zangerle Anschluss beim hellblauen Felbermayr-Express aus Oberösterreich. "Das war sicher die große Unbekannte vor dem Saisonstart, aber nun muss ich sagen, es war die absolut richtige Entscheidung, denn das Rennprogramm ist mir super entgegengekommen", erinnerte sich Zangerle im Gespräch mit radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___

Erst spät im Jahr 2022 landete er seinen Debüterfolg, einen Bundesligasieg in Kufstein, nur unweit seiner Heimat. "Der hat mir den Arsch gerettet, denn ich weiß nicht, ob ich ohne große Erfolge auch in Wels gelandet wäre", so der Tiroler. Zum Saisonanfang fand Zangerle sich in der Helferrolle wieder, versuchte seine Position im Team zu finden.

"Ich bin mit wirklich kaum Erfahrung 2021 zur Straße gekommen, kannte eigentlich nur die Tour de France aus dem Fernsehen, aber keine anderen Rennen. Von dem her habe ich viel gelernt, kann aber auch noch viel lernen und muss es auch", sagte der 24-Jährige, der erstmals Anfang Mai bei den österreichischen Eintagesrennen, dem Kirschblütenrennen und dem Grand Prix Vorarlberg, sich im neuen Trikot gut präsentieren konnte. Emanuel Zangerle schlug gleich in seiner ersten Saison bei Felbermayr - Simplon Wels ein. | Foto: Eisenbauer / RSW

"Vor allem bei dem schweren Rennen in Vorarlberg war ich von meinem Leistungsniveau überrascht. Mit den Ergebnissen habe ich mir im Team Respekt erarbeitet und bekam dann eigentlich fast immer eine freiere Rolle in den weiteren Rennen", berichtete Zangerle weiter. Als Elfter beendete er das Kirschblütenrennen, Siebter wurde er beim Grand Prix Vorarlberg, der 2023 erstmals als UCI-Rennen ausgetragen wurde.

Mit einigem Respekt in die erste Ö-Tour

Auch beim Flèche du Sud in Luxemburg zeigte sich der Österreicher stark, wurde einmal Etappensechster und Gesamtvierter der Bergwertung. Dabei hatte Zangerle sich auf der vorletzten Etappe sogar in den Sprint verirrt: "Ich glaube bei technischen Ankünften profitiere ich immer noch von meinen Mountainbike-Zeiten, denn von den Werten bin ich alles andere als ein Sprinter. Dort wollte ich eigentlich nur vorne bleiben, um nicht zu stürzen."

Nachdem er bei der Oberösterreich-Rundfahrt sich voll in den Dienst für Riccardo Zoidl stellte, folgte im Juli und August dann der große Formhöhepunkt: Zangerle wurde als Fünfter bester Kontinental-Fahrer bei den Nationalen Meisterschaften in Niederösterreich. "Ich habe echt ein paar Tage gebraucht, um das Ergebnis zu verarbeiten, aber auch einzuschätzen was das heißt für mich. Ich war echt knapp am dritten Rang dran bei dem Starterfeld", erklärte Zangerle, der sich dort viel Motivation für die wenig später beginnende Tour of Austria holte.

Seine erste Teilnahme bei Österreichs größtem Etappenrennen, das nach einer mehrjährigen Pause 2023 wieder stattfand, bezeichnete er als absolutes Highlight. "Vor allem die 2. Etappe rund um Innsbruck führte über viele Trainingswege von mir. Da wollte ich unbedingt in die Gruppe gehen", erinnerte sich Zangerle. Es reichte nicht ganz, dafür aber schnappte er sich einige Bonussekunden beim Zwischensprint und wurde dann in Innsbruck als bester Österreicher in der Gesamtwertung geehrt und mit einem Wertungstrikot belohnt.

Der 24-jährige Zangerle wusste als wertvoller Helfer zu überzeugen und feierte beim Bundesligarennen in Purgstall seinen ersten Sieg für die Felbermayr-Mannschaft. | Foto: Eisenbauer / RSW

Am nächsten Tag, an dem es über die Großglockner-Hochalpenstraße ging, wagte er sich nicht in die Gruppe, was er später als Fehler bezeichnete. “Mir fehlte dafür einfach das Selbstvertrauen, aber mit jenen Fahrern, die da vorne waren, hätte ich schon mitgehalten“, blickte Zangerle zurück. Erst am Schlusstag war er wieder vorne zu finden, spätestens da hatte er die Furcht abgelegt.

Fluchtgefährte Stüssi im Sprint bezwungen

Mit der Top-Form von der Tour of Austria in den Beinen folgte beim Bundesligarennen in Purgstall sein erster Sieg für die Felbermayr-Mannschaft: "Ich mag den Kurs dort und habe viel Selbstvertrauen in das Rennen mitgenommen. Ich ging dann gemeinsam mit Colin Stüssi in die Fluchtgruppe, weil ich mir sicher war, dass er der stärkste Fahrer des Tages sein würde. Irgendwie hat es dann auch noch im Sprint für mich gereicht“, so Zangerle, der sich schließlich vor dem Schweizer durchsetzte. Das Feld hatte an diesem Tag einen Rückstand von über sechs Minuten auf das Duo.

Die stark besetzte Tschechien-Rundfahrt schloss er auf Rang 35 ab, es folgten zwei Top-Ten-Ergebnisse in Polen, wo sein Teamkollege Michael Kukrle beide Rennen gewinnen konnte und Zangerle taktisch gebunden war.

Auch zum Saisonabschluss in Südböhmen präsentierte er sich in guter Form. "Wir haben mit Kukrle erneut um den Gesamtsieg mitgekämpft, aber am letzten Tag hat sich dann für mich eine Möglichkeit ergeben in die Spitzengruppe zu kommen. 200 Meter vor dem Ziel wurden wir dann noch gestellt, leider", erinnerte sich Zangerle, der vor allem mit seinem verbesserten Taktikverständnis in den letzten Rundfahrten des Jahres sehr zufrieden war: "Genau dort möchte ich 2024 auch anknüpfen und mein Rennverständnis als auch mein physisches Niveau weiter ausbauen“, kündigte er an.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)