Teamchef hätte vor Tour-Debüt gern Giro-Sieg gesehen

Lefevere zu Evenepoels Chancen auf Gelb: “Haben noch Zweifel“

Foto zu dem Text "Lefevere zu Evenepoels Chancen auf Gelb: “Haben noch Zweifel“"
Patrick Lefevere (links) hätte Remco Evenepoel (rechts) gerne vor seinem Tour-Debüt das Rosa Trikot gewinnen sehen. | Foto: Cor Vos

07.11.2023  |  (rsn) – Dass Remco Evenepoel im kommenden Jahr sein Debüt bei der Tour de France geben soll, ist allgemein bekannt. Daraus machen weder der Belgier  noch sein Team Soudal – Quick-Step ein Geheimnis. Im Juli will sich der 23-Jährige mit Titelverteidiger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) sowie Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) um das Gelbe Trikot streiten.

Ob er dazu aber in der Lage sein wird, darüber ist sich selbst sein Teamchef Patrick Lefevere nicht ganz sicher. Der 68-Jährige gab gegenüber der belgischen La Dernière Heure nun ganz offen zu: "Wir haben noch Zweifel, welches Level er bei der Tour de France gegen Jungs wie Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar erreichen kann."

Experten sind sich einig, dass dem Weltmeister von 2022 im direkten Vergleich mit dem Dänen und dem Slowenen die schwere Schlusswoche in teilweise extremer Höhe etwa auf der 19. Etappe über die 2.802 Meter hohe Cime de la Bonette nicht entgegenkommt. Die zwei Einzelzeitfahren auf der 7. und der 21. Etappe dagegen sollten ihm sehr wohl liegen.

Lefevere aber ging bei seiner Analyse gar nicht so sehr auf die Strecke der 111. Frankreich-Rundfahrt ein, sondern mehr auf Evenepoels allgemeine Entwicklung und auf das schwere Jahr 2023. Da war der Zeitfahrweltmeister zwar sowohl beim Giro als auch der Vuelta stark, musste in Italien aber wegen einer Corona-Infektion im Rosa Trikot liegend aufgeben. In Spanien büßte er durch einen schwachen Tag mit Ziel am Col du Tourmalet alle Chancen in der Gesamtwertung ein.

In einer perfekten Welt wäre Evenepoel nach dem Plan seines Teams als Vuelta-Sieger 2022 und Giro-Sieger 2023 zur Tour 2024 gekommen – quasi wie auf einer Treppe, wenn man dem Gedanken folgt, dass die Frankreich-Rundfahrt in Sachen Konkurrenz die schwerste, der Giro die zweitschwerste und die Vuelta die "leichteste" Grand Tour ist.

Giro-Sieg wäre für Lefevere ideale Vorstufe für die Tour gewesen

"Es wäre uns lieber gewesen, wenn er vor der Tour de France den Giro für drei Wochen hätte genießen können. Aber wegen all der Rückschläge dieses Jahr muss er sich nun direkt bei der Tour versuchen", so Lefevere, für den Evenepoels Einbruch inmitten der diesjährigen Spanien-Rundfahrt auch noch eine Folge der Probleme im Mai gewesen ist.

"Remco ist dieses Jahr viele Rennen gefahren und hat sich wahrscheinlich nicht genug Zeit genommen, um sich von seiner Covid-Infektion zu erholen. Vielleicht hätte er bei der Belgien-Rundfahrt wieder einsteigen sollen anstatt bei der Tour de Suisse, die viel härter war", so Evenepoels Boss, der fest davon überzeugt ist, dass sein Star ohne die Covid-Infektion den Giro gewonnen hätte.

Mit Siegen bei Lüttich-Bastogne-Lüttich und der Klasikoa San Sebastian, fünf Etappenerfolgen bei Giro und Vuelta sowie dem WM-Titel im Einzelzeitfahren, Platz zwei bei der Katalonien-Rundfahrt, Platz drei bei der Tour de Suisse und dem Gesamterfolg bei der UAE Tour war Evenepoels Jahr trotz der Rückschläge kein schlechtes. "Ich gebe ihm eine 8 von 10", bewertete Lefevere die Ergebnisse.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Evenepoel hat die Hoffnung auf Platz zwei noch nicht aufgegeben

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Evenepoel hat die Hoffnung auf Platz zwei noch nicht aufgegeben

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)