RSNplusRSN-Rangliste Platz 91

Meiler: Bessere Werte, aber noch keine besseren Ergebnisse

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Meiler: Bessere Werte, aber noch keine besseren Ergebnisse"
Lukas Meiler (Team Vorarlberg) bei der Deutschen Meisterschaft. | Foto: Cor Vos

12.11.2023  |  (rsn) – Nachdem er im letzten Jahr bereits im März beim zweiten Saisonrennen seinen ersten Sieg einfahren konnte, musste sich Lukas Meiler (Team Vorarlberg) 2023 bis in den September hinein gedulden, ehe er im Rahmen der österreichischen Rad-Bundesliga die Mühlviertler Hügelwelt Classic gewann.

Aber nicht nur, weil er so lange auf einen Sieg warten musste, fiel Meilers Saisonbilanz gegenüber radsport-news.com “gemischt“ aus. “Einerseits bin ich über die gesamte Saison wieder auf gutem Niveau gefahren. Andererseits musste ich aber vor allem im Frühjahr auch einige Rückschläge durch Krankheiten und Stürze wegstecken“, führte der Bayer weiter aus.

___STEADY_PAYWALL___

Bei der Tour of Rhodes (2.2), die er 2022 mit Etappensieg auf Rang zwei abschloss, reichte es dieses Mal immerhin zum fünften Platz, womit Meiler zeigen konnte, dass die Ergebnisse aus dem Vorjahr kein Zufall waren. “Auf Rhodos bin ich gut in die Saison gestartet“, befand er entsprechend.

Beim Münsterland Giro trug Meiler das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft. | Foto: Cor Vos

Der anschließende Circuit des Ardennes (2.2) war für den 28-Jährigen allerdings schon nach der 1. Etappe krankheitsbedingt beendet und es folgte eine sechswöchige Rennabstinenz. “Die Krankheitspause im April war sicherlich die größte Enttäuschung. Ich war zuvor in guter Form und konnte so im Anschluss einige Rennen entweder nicht oder in nicht guter Verfassung bestreiten“, meinte Meiler, der sich vor allem für den GP Vorarlberg (1.2) und den Fleche du Sud (2.2) viel vorgenommen hatte. Während er beim Heimspiel seines Teams nicht am Start stand, sprang beim Fleche du Sud zumindest noch ein achter Platz im Prolog sowie Rang 19 im Gesamtklassement heraus. Doch gerade in Luxemburg hatte sich Meiler mehr erhofft.

Ein echtes Highlight folgte für den Vorarlberg-Legionär bei der schweren Straßen-DM, bei der er am Ende Rang 17 belegte. “Dort konnte ich zeigen, dass ich bei solchen Rennen auch gegen starke Konkurrenz vorne mitfahren kann“, so Meiler, der erst tief im Finale zurückfiel. Dass die Form passte, hatte er zuvor bei der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) gezeigt, bei der er Fünfter in der Bergwertung wurde.

Das große Highlight in der zweiten Saisonhälfte sollte die Portugal-Rundfahrt (2.1) werden. Nach zwei Stürzen bei der Generalprobe, der Tour Alsace, stand eine Teilnahme jedoch zwischenzeitlich infrage. “Die zwei Stürze bei der Tour Alsace direkt hintereinander waren hart für die Moral, auch weil mit meiner Kollision mit einem Zuschauer die ganze Mannschaft stürzte und damit eine vordere GC-Platzierung für Colin Stüssi verloren ging“, so Meiler, der es aber doch noch zur Portugal-Rundfahrt an den Start schaffte.

Meiler bei Rund um Köln 2015 - seiner ersten Saison im Trikot des Team Vorarlberg | Foto: Cor Vos

Nach Platz sieben im Prolog und der anschließenden Jagd nach Bonussekunden lag Meiler lange Zeit aussichtsreich im Kampf um das Gelbe Trikot im Rennen. Noch stärker unterwegs war allerdings sein Teamkollege Colin Stüssi, der schließlich Gelb übernahm und den Gesamtsieg einfuhr. “In Portugal war ich erst in Greifweite zum Gelben Trikot und stellte mich dann in den Dienst von Colin Stüssi“, blickte Meiler auf die elf Teilstücke umfassende Rundfahrt zurück.

Die gute Form nahm der Allrounder mit in die letzten Saisonrennen und konnte so noch im Rahmen der österreichischen Rad-Bundesliga vor seinem Teamkollegen Stüssi als Erster über den Zielstrich fahren. “Auch wenn mir nur ein Sieg gelang, war dieser doch besonders schön, weil er für mich und das Team gleichermaßen wertvoll war“, so der Eidgenosse, der zumindest bei den Test-Ergebnissen “einen Schritt nach vorne“ bei sich feststellen konnte. “Allerdings konnte ich das dieses Jahr nicht wirklich in Ergebnisse umsetzen“, fügte er an.

Im nächsten Jahr, seiner bereits zehnten Saison beim Team Vorarlberg, will Meiler dann wieder vermehrt Ergebnisse einfahren. “Ich fühle mich im Team superwohl, das hat sich auch in dieser für mich nicht immer ganz einfachen Saison gezeigt. Wir haben große Ziele, an denen wir weiter gemeinsam arbeiten wollen. Ich möchte den Trend meiner Entwicklung weiter vorantreiben und wieder in Ergebnisse und Siege ummünzen“, schloss er.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)