Bei größtem Sieg in Merksplas 1:36 vor Iserbyt

Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht"
Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) auf dem Weg zum Sieg im Regen von Merksplas. | Foto: Cor Vos

18.11.2023  |  (rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweiten Platz von Niel fuhr der Niederländer seinen Konkurrenten in Merksplas, nordöstlich von Antwerpen an der niederländischen Grenze zwischen Hoogstraten und Turnhout gelegen, schon in der Auftaktrunde davon.

Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) verteidigte als Zweiter mit 1:36 Minuten Rückstand seine Gesamtführung. Das Podium komplettierte Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck). Vierter wurde Felipe Orts (Burgos – BH) vor Gerben Kuypers (Circus – Reuz – Technord).

Der Veranstalter musste eine rund 100 Meter lange Passage durch ein Maisfeld streichen, da der Untergrund hier wegen der großen Niederschlagsmengen der letzten Tage und Wochen unzumutbar war. Auch der Rest des Kurses war schwer zu befahren - Joris-Nieuwenhuis-Wetter also. Der 27-Jährige ließ sich auch nicht lange bitten, setzte seine Widersacher sofort unter Druck und schüttelte einen nach dem anderen ab.

Innerhalb der drei großen Serien war Nieuwenhuis schon der fünfte Sieger der Saison. Seine Teamkollegen Thibau Nys (Weltcup und X2O badkamer trofee), Pim Ronhaar und Lars van der Haar (beide Weltcup) sowie Iserbyt (Superprestige) hatten zuvor Wettkämpfe für sich entscheiden können. Mit dessen Mannschaftskamerad Michael Vanthourenhout, der Europameister wurde, gewann ein sechster Athlet ein wichtiges Rennen. Laurens Sweeck (Crelan – Corendon) fährt bislang einem Erfolg hinterher. Der Zähler von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), Wout van Aert (Jumbo – Visma) und Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) steht ebenfalls auf null, da die drei Topstars ihre Saison noch nicht begonnen haben.

Nach drei Siegen in Folge musste sich Iserbyt dieses Mal mit dem zweiten Platz begnügen. In Niel hatte er Nieuwenhuis nach einem spannenden Duell noch im Finale hinter sich gelassen, in Merksplas hatte er keine Chance gegen den entfesselt fahrenden Baloise-Profi. In der Gesamtwertung baute er seine Spitzenposition trotzdem aus. Der Zweitplatzierte Sweeck kam nach einer schlechten Anfangsphase nur als Achter ins Ziel. Er liegt nun 20 Zähler hinter dem Führenden im Klassement. Dahinter ist es eng. Kuypers fehlt ein Punkt auf Rang zwei, Vandeputte und der Tagessechste Kevin Kuhn (Circus – Reuz – Technord) liegen einen weiteren Zähler dahinter.

So lief die Superpestige in Merksplas:

Mit dem in Niel getankten Selbstvertrauen schoss Nieuwenhuis aus den Startblöcken. Er setzte das Feld sofort unter Druck und löste sich gleich mit Vandeputte ab. Als der Belgier nach sieben Minuten im Sand vom Rad musste, setzte der Niederländer zum Solo an. Vandeputte kam mit fünf Sekunden Rückstand zur ersten Zielpassage, Iserbyt benötigte vier Sekunden länger.

Der Spitzenreiter baute im einsetzenden Regen seinen Vorsprung danach aus, während Iserbyt von Orts eingeholt wurde. Nach schlechtem Start und einer mäßigen Auftaktrunde gewann Sweeck nun Position um Position und nahm die vierte von sieben Runden bereits als Fünfter in Angriff. Die Zeitmessung am Zielstrich überquerte Nieuwenhuis allerdings mehr als eine Minute zuvor, er lag 25 Sekunden vor Vandeputte und derer 40 vor dessen beiden Verfolgern.

Während Nieuwenhuis stoisch seine Kreise zog, setzte Orts sich von Iserbyt ab. Gerben Kuypers (Circus – Reuz – Technord) fuhr zu Sweeck vor, der ihn zuvor bei seiner inzwischen ins Stocken geratenen Aufholjagd stehengelassen hatte. Als Kuypers in einem Anstieg hängenblieb und sein Rad verlor, war Sweeck aber wieder weg. Im sechsten Umlauf schloss der Spanische Meister zum Alpecin-Profi auf.

Bei Sweeck lief es nun nicht mehr. Zunächst schloss Kuypers erneut auf, dann kamen auch Kevin Kuhn (Circus – Reuz – Technord), Lander Loockx (TdT – Unibet) und Witse Meeussen (Crelan – Corendon) zurück, bevor der Crelan-Fahrer in einer Kurve wegrutschte und unter der Reklame verschwand. Iserbyt dagegen legte wieder zu. Er kam wieder an Orts und Vandeputte heran.

Der Spanier hatte nun Probleme und fiel eingangs der Schlussrunde langsam zurück. Iserbyt fuhr Vandeputte davon. Der konnte sich seinerseits vor Orts behaupten.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

31.05.2024Golazo veröffentlicht den Kalender der X2O Badkamers Trofee

(rsn) – Nachdem Mitte April der Weltcup-Kalender bekannt gemacht wurde, konnten auch die andere beiden großen Serien ihre Planungen für den anstehenden Winter konkretisieren. So stellte Golazo, da

19.04.2024UCI veröffentlicht kompakten Cyclocross-Weltcup-Kalender

(rsn) – Der vom Radsportweltverband UCI präsentierte Cross-Weltcup-Kalender 2024/25 weist einige bemerkenswerte Änderungen auf. So wurde die Anzahl der Rennen von 14 auf 12 reduziert, die zudem al

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

19.02.2024Iserbyt feiert beim X2O-Finale in Brüssel seinen 50. Sieg

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat in Brüssel den finalen Lauf der X2O Badkamers Trofee 2023/24 gewonnen und den Zielstrich dabei 3:15 Minuten vor Lars van der Haar (Baloise – T

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

11.02.2024Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross

(rsn) - Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) hat in Lille den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 23-Jährige gewann beim siebten und vorletzten Lauf der X2O Trofee erstmals einen Cros

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

04.02.2024Van der Poel: “Das härteste Rennen, das ich je hier gefahren bin“

(rsn) – Das lateinische Zitat "veni, vidi, vici", welches Julius Cäsar zugeschrieben wird, passte auch perfekt zum Auftritt von Mathieu van der Poel bei den Cross-Weltmeisterschaften 2024 in Tabor

04.02.2024Emotionales WM-Finale! Stybar tritt unter Tränen ab

(rsn) – Als Mathieu van der Poel schon seine ersten Siegerinterviews gab, folgte das wohl emotionale Highlight des WM-Wochenendes im tschechischen Tabor, als der dreifache Weltmeister Zdenek Stybar

04.02.2024Backstedt: “Es hat sich alles wie in Zeitlupe angefühlt“

(rsn) - Sie war die große Favoritin im U23-Rennen der Frauen bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor und am Ende setzte sich die Britin Zoe Backstedt überlegen durch. Doch was

03.02.2024Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“

(rsn) – Der Frauen-Crosssport bleibt fest in niederländischer Hand. Das unterstrich der vierfache Triumph der Oranje-Fahrerinnen am Samstag bei den Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor. Wie s

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)