Vanthourenhout verspielt in Kortrijk Sieg durch Sturz

Iserbyt nach dramatischem Finale bei X2O Trofee vorn

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Iserbyt nach dramatischem Finale bei X2O Trofee vorn"
Das Ende aller Träume. In der letzten Runde in Führung liegend und wie der sichere Sieger aussehend, stürtzte Vanthourenhout schwer auf die Schulter und musste aufgeben. | Foto: Cor Vos

25.11.2023  |  (rsn) – Das zweite Rennen der X2O Trofee in Kortrijk war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) schien zum Sieg zu fahren. Doch er stürzte in der letzten Runde schwer und schied aus. Sein Teamkollege Eli Iserbyt übernahm die Führung. Er fiel ebenfalls, doch konnte die Konkurrenz trotzdem hinter sich halten und gewinnen. Zweiter wurde Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions), der die meiste Zeit des Rennens allein in Führung gelegen hatte und die Gesamtführung in der Serie übernahm. Das Podium komplettierte Cameron Mason (Cyclocross Reds), der den Sprint gegen die Niederländischen Meister verlor. Vierter wurde Corné van Kessel (Deschacht - Hens – Maes) vor Jens Adams (Athletes for Hope).

Für Iserbyt war es bereits der fünfte Saisonsieg, doch eigentlich lag der Fokus des Belgiers dieses Wochenende auf dem Sonntagsrennen, für das er sich in Kortrijk eigentlich schonen wollte. “Wir fliegen heute Abend noch nach Dublin. Wir müssen uns beeilen, um rechtzeitig nach Zaventem zu kommen“, meinte er im Zielinterview mit Blick auf den dortigen Weltcup. Bei der X2O Trofee kam der Sieg im Finale deshalb überraschend.

“In der ersten Rennhälfte hatte ich etwas Mühe reinzukommen. Ich habe mit Michael geredet und es war für mich klar, dass er heute besser war, vor allem technisch. Dann sah ich Michael liegen“, blickte Iserbyt zurück. “Ich habe kurz geflucht und dann den Schalter umgelegt. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist, aber es sah nicht gut aus“, fügte er an.

Van der Haar verbrachte die meiste Zeit des Rennens in erster Position. Beim Bonussprint hatte er sich von der Konkurrenz abgesetzt. “Ich sah die Chance, die 15 Sekunden mitzunehmen. Danach hatte ich eine Lücke – und da musste ich einfach weiterfahren. Das war vielleicht nicht die beste Entscheidung“, urteilte van der Haar, der bereits in der Vorwoche in Troyes ein langes Solo hingelegt hatte und am Ende noch eingeholt wurde.

“Letztendlich kam Michael ran und ich wusste, dass er das leidige Spiel spielen würde. Ich muss dann natürlich mitspielen und das irgendwie erdulden“, meinte van der Haar. Die beiden Pauwels-Fahrer hatten ihn, wie so oft abwechselnd angegriffen und den Niederländer danach bei der Verfolgung behindert. Doch der nahm es sportlich. “Das ist bei uns auch schon passiert. Da mache ich jetzt kein Fass auf. Natürlich sehe ich es lieber anders, weil ich hier gern gewonnen hätte. Aber Radsport ist hart und das gehört dazu“, urteilte der Utrechter.

Im Klassement übernahm van der Haar die Spitze von seinem Teamkollegen Thibau Nys, der in Kortrijk nicht am Start stand. Iserbyt liegt acht Sekunden zurück und Mason folgt auf Position drei mit 30 Sekunden Rückstand. Das dritte Rennen der Serie findet am 16. Dezember in Herentals statt.

So lief die X2O Trofee in Kortrijk:

Van der Haar übernahm Mitte der Auftaktrunde das Kommando und löste sich mit van Kessel ab. Der schlechte gestartete Iserbyt hatte sich inzwischen aus dem Mittelfeld des Pelotons vorgekämpft und leitete die Verfolgung einer Fünfergruppe, die bei der ersten Zielpassage neun Sekunden hinten lag.

Iserbyt, sein Teamkollege Vanthourenhout und Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) löste sich aus diesem Quintett und probierten nach vorn zu springen. Dort bekam van der Haar keine Unterstützung von seinem Landsmann, der kurz vor dem Materialposten einen Defekt hatte und einige Sekunden zurückfiel, die er aber überraschenderweise wieder wettmachen konnte. Mason fuhr derweil zum Verfolgertrio vor. Das blieb allerdings ein Trio, da Vanthourenhout sich kurz zuvor nach einem Fahrfehler von Vandeputte gelöst hatte.

Nach einem Reifenwechsel von Rhinos auf Grifos jagte Iserbyt in der dritten Runde seinen Mannschaftsgefährten. Van der Haar schüttelte derweil van Kessel ab. Vanthourenhout setzte seine Begleiter erneut unter Druck und sprengte die Gruppe. Er schloss als Erster zu van Kessel auf und nahm die vierte von acht Runden mit 14 Sekunden Rückstand auf van der Haar in Angriff.

Iserbyt und Mason kamen ebenfalls an das Verfolgerduo heran, Vandeputte hingegen fiel zu Adams zurück. Vanthourenhout setzte sich ein weiteres Mal von seinen Begleitern ab und nun kam er dem Spitzenreiter erstmals sichtbar näher. Bei der nächsten Zielpassage lag er noch acht Sekunden zurück. Fünf Sekunden dahinter folgte Iserbyt. Mason und van Kessel wiesen weitere sieben Sekunden Rückstand auf, doch der britische Meister fuhr seinem niederländischen Begleiter nun auf und davon.

Vanthourenhout konnte die Lücke zu van der Haar im fünften Umlauf schließen. Er setzte sich ans Hinterrad des Niederländischen Meisters und veranlasste ihn damit dazu, die Beine hochzunehmen. So kamen Iserbyt und Mason eingangs der sechsten Runde ans Spitzenduo heran. Dieses Quartett bestimmte nun die nächsten Minuten, bevor Pauwels Sauzen seine bekannte Mannschaftstaktik zur Schau stellte.

Vanthourenhout ließ eine Lücke für Iserbyt, die van der Haar zusprintete. Direkt anschließend ging der Europameister, und van der Haar musste schnell an Iserbyt vorbei, um Vanthourenhout nicht wegzulassen. Mason hatte seine liebe Mühe und Not mit den Tempowechseln, konnte den Anschluss aber halten.

Bei erneut einsetzendem Regen setzte Vanthourenhout seine Kontrahenten nun in den technischen Passagen unter Druck. Jetzt ging es für Mason doch zu schnell. Die Schlussrunde nahm er vier Sekunden nach dem Trio in Angriff. Das aber belauerte sich nun wieder, sodass der Brite herankam.

Iserbyt ließ ein weiteres Mal Vanthourenhout wegfahren und behinderte van der Haar bei dessen Verfolgungsversuchen in den Kurven beträchtlich. So konnte sich der Spitzenreiter einige Sekunden absetzen. Dann stürzte er in einer Rechtskurve schwer. Das auf der Strecke liegende Rad behinderte Iserbyt und vor allem van der Haar. Der Belgier setzte sich etwas ab und Mason fuhr am Niederländer vorbei.

Wenige Sekunden trennten die ersten Drei. An einer kurzen Traverse rutschte wenig später Iserbyt weg. Mason hängte sich ans Hinterrad des Flamen, während der Baloise-Fahrer noch immer einige Meter zurücklag und nun am Ende seiner Kräfte schien. Iserbyt dahingegen setzte sich langsam, aber sicher wieder von Mason ab und stürmte dem Ziel entgegen. Den Sprint um den zweiten Platz gewann van der Haar.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Iserbyt feiert beim X2O-Finale in Brüssel seinen 50. Sieg

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat in Brüssel den finalen Lauf der X2O Badkamers Trofee 2023/24 gewonnen und den Zielstrich dabei 3:15 Minuten vor Lars van der Haar (Baloise – T

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

11.02.2024Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross

(rsn) - Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) hat in Lille den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 23-Jährige gewann beim siebten und vorletzten Lauf der X2O Trofee erstmals einen Cros

11.02.2024Van Empel beendet Cross-Saison mit Erfolg in Lille

(rsn) – Auch im Sand von Lille war kein Kraut gegen Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) gewachsen. Die Weltmeisterin setzte sich schon in der Auftaktrunde ab, feierte einen Start-Ziel-Sieg und bl

27.01.2024Van der Poel sitzt nach Sieg in Hamme van der Haar im Nacken

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat seine Niederlage beim Weltcup in Benidorm gut verdaut und im sechsten Lauf der X2O Trofee zurückgeschlagen. Beim Flandriencross in Hamme mu

27.01.2024Van Empel baut in Hamme ihre perfekte Bilanz aus

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat bei der X2O Trofee ihre makellose Bilanz ausgebaut und auch den sechsten Lauf in Hamme gewonnen. Mit ihrem 16. Saisonsieg baute sie die Führung im

04.01.2024Van der Poel auch im Sand von Koksijde fehlerfrei

(rsn) – “Projekt 14“ läuft weiter wie geplant. Auch beim neunten von geplanten 14 Saisoneinsätzen blieb Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) ungeschlagen. Beim Duinencross in Koksijde

04.01.2024Van Empel lässt beim Duinencross die Konkurrenz im Sand stehen

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat in Koksijde auch den fünften Lauf der X2O Trofee gewonnen. Hinter der souveränen Weltmeisterin bezwang Lucinda (Baloise – Trek Lions) im Sprint

01.01.2024Van der Poel bezwingt van Aert und den Schlamm von Baal

(rsn) – Achter Sieg im achten Rennen: Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bleibt diesen Winter ungeschlagen und sicherte sich auch den vierten Lauf der X2O trofee in Baal. Beim GP Sven Nys

01.01.2024Van Empel wie gewohnt, Holmgren ist die Sensation

(rsn) – Nach dem Koppenberg, Kortrijk und Herentals hat Fem van Empel (Visma – Lease a bike) auch das vierte Rennen der X2O trofee in Baal gewonnen. In der Schlussrunde setzte sie sich von Lucinda

16.12.2023Van der Poel stürmt in Herentals zum 150. Sieg seiner Karriere

(rsn) – Bei seinem Saisoneinstand in Herentals führte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) das Rennen vom ersten bis zum letzten Meter an. Der Cross-Weltmeister dominierte den dritten Lauf

16.12.2023Van Empel auch ramponiert und bandagiert die Stärkste

(rsn) - Fem van Empel (Jumbo – Visma) hat in Herentals das dritte Rennen der X2O trofee gewonnen und somit ihre Führung in der Gesamtwertung ausgebaut. Erstmals in dieser Saison musste sie aber bis

Weitere Radsportnachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat, nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Comuni

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)