Dritter EM-Titel in Folge keine Selbstverständlichkeit

Deutsche Teamsprinterinnen auf der Suche nach Perfektion

Von Peter Maurer aus Apeldoorn

Foto zu dem Text "Deutsche Teamsprinterinnen auf der Suche nach Perfektion"
Zum dritten Mal in Folge EM-Gold: die deutschen Teamsprinterinnen Pauline Grabosch, Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich (v.l.) | Foto: Cor Vos

11.01.2024  |  (rsn) – Sie dominieren den Teamsprint und mit dem Gewinn der Goldmedaille zum Auftakt der Europameisterschaften auf der Bahn in Apeldoorn unterstrichen Lea Sophie Friedrich, Emma Hinze und Pauline Grabosch ihre Vormachtstellung in diesem Wettbewerb. Damit gelang dem Trio der perfekte Start in das Olympiajahr 2024, in dem sie in knapp acht Monaten in Paris auch auf dem obersten Platz am Podest stehen wollen.

"Wir vertrauen uns blind und wissen, dass wenn wir im Flow sind, auch immer schneller werden", erklärte Grabosch, die im Dreiersprint, der in Paris bei den Spielen in dieser Form im Programm sein wird, den Part der Anfahrerin innehat, gegenüber radsport-news.com. Die 25-Jährige aus Magdeburg sorgte auch in Apeldoorn wieder für die perfekte Beschleunigung des Erfolgstrios im Finale gegen Großbritannien.

"Ich habe gemerkt, dass Pauline sehr schnell angefahren ist, weil ich richtig Druck auf der Kette hatte", erklärte Schlussfahrerin Friedrich und fügte an: "Ich habe auf meiner Position ja den größten Gang aufgelegt und da musste ich mich richtig konzentrieren, überhaupt nachzukommen." Fünf Hundertstel lag das Trio am Ende über seiner Weltrekordzeit, die es vor einem halben Jahr in Glasgow bei den Weltmeisterschaften aufstellte.

"Das war nahezu perfekt heute und ich freue mich, dass wir das immer wieder abrufen können. Denn immer zu gewinnen ist ultraschwer und der Druck, der auf uns lastet, ist schon enorm", erklärte Friedrich weiter. Jeden einzelnen Lauf analysieren die drei Athletinnen gemeinsam, immer auf der Suche nach einer noch besseren Leistung.

EM-Triumph als erster Etappensieg

"Der dritte EM-Titel in Folge ist nicht selbstverständlich", sagte auch Hinze, die auch auf den stetigen Verbesserungsprozess des so souveränen Dreiergespanns einging: "Wir testen viel, probieren wo wir uns noch steigern können, aber es ist schon richtig schwer noch was zu finden." Doch der achtfachen Welt- und Europameisterin ist klar, dass es für das größte gemeinsame Ziel, die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Paris, eine makellose Vorstellung gefordert ist. "In Paris, da muss alles perfekt laufen. Wir versuchen das Thema so gut es geht auszublenden, aber heute war der erste Etappensieg des Olympiajahres", sagte Hinze.

Die Rollenaufteilung im deutschen Sprintteam ist klar verteilt, an den Positionen wird es auch bis Paris keine Veränderung mehr geben. Drei Runden Vollgas beinhaltet die Paradedisziplin des Trios, nach jeder Überquerung des Zielstrichs schert die vorderste Fahrerin aus, bis am Ende die Schlussfahrerin die letzten 250 Meter allein in Angriff nimmt. "Meine Aufgabe ist es, aus dem Startblock zu fahren und 110 Prozent zu geben. Ich versuche so wenig zu denken dabei wie möglich und die 18 Sekunden gehen auch schnell rum", erläuterte Grabosch ihren Part als Startfahrerin.

Perfekte Wechsel und eine schmerzhafte letzte Viertelrunde

Wenn die Magdeburgerin ausschert, ist Hinze schon neben ihr. So knapp wie möglich versuchen die Sprinterinnen ihre Ablösung zu setzen, doch dies ist auch mit einem Risiko verbunden. "Ich darf so wenig Zeit wie möglich liegen lassen, darf aber auch nicht vor Pauline über den Strich fahren, denn sonst sind wir disqualifiziert", erklärte Hinze das Reglement. Außerdem muss sie vor der Zielgeraden der ersten Runde ein kleines Sprinterloch lassen, dieses mit Hilfe des Windschattens zufahren und ihre Runde so schnell wie möglich als Tempogeberin für Schlussfahrerin Friedrich absolvieren: "Im besten Fall am Ende so schnell, dass ich Lea die ideale Geschwindigkeit mitgebe."

"Die ersten beiden Runden sind aber viel mehr als nur hinterherfahren", beschrieb Friedrich und ging ins Detail: "Ich muss so viel Kraft wie möglich sparen vor der letzten Runde, mich so klein wie möglich machen, regelmäßig atmen und vor allem große Atemzüge machen." Denn je mehr Körner die Dassowerin noch im Tank hat, desto besser läuft die finale Runde: "Dort heißt es dann den Kopf runternehmen und Vollgas geben. Und die letzte Viertelrunde tut dann schon richtig weh."

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

13.06.2024Bernal, Martinez und Gaviria vertreten Kolumbien bei Olympia

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und der Giro-Zweite Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) werden Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Paris auf der Straße vertreten, während Ferna

14.05.2024BDR darf bei Olympia alle 14 Bahn-Startplätze nutzen

(rsn) - Der Bund Deutscher Radfahrer hat in allen Bahn-Disziplinen die Nominierungskriterien für die Olympischen Spiele in Paris erfüllt und darf im Velodrom von Saint-Quentin-en-Yvelines im August

16.04.2024Not-OP nach Lungenembolie: Vogel im Krankenhaus

(rsn) – Kristina Vogel ist am Wochenende einmal mehr dem Tod gerade so entgangen. Das machte die zweimalige Bahn-Olympiasiegerin am Montag via Instagram bekannt. Dort postete die 33-Jährige ein Fot

14.01.2024Friedrich stürmt im Keirin zum vierten EM-Titel in Folge

(rsn) – Am letzten Tag der Bahn-EM in Apeldoorn hat Lea Sophie Friedrich nochmals zugeschlagen und ihren Titel im Keirin souverän verteidigt. Für die zweite Medaille des deutschen Teams sorgte Fra

13.01.2024Zwei deutsche Medaillen am vierten Tag der Bahn-EM

(rsn) – Zwei Medaillen gab es für deutsche Frauen, doch der Star am vierten Tag der Bahn-Europameisterschaft in Apeldoorn war Lotte Kopecky, die innerhalb von 19 Minuten zweimal Gold holte. Erst si

13.01.2024Wafler saust mit großem Gang zur Silbermedaille

(rsn) – Mit einem vierten Platz im Ausscheidungsrennen begannen die Bahn-Europameisterschaften richtig gut für Tim Wafler. Doch zufrieden ging der junge Wiener am Mittwochabend nicht ins Bett. Er

12.01.2024Friedrich und Hinze auf zwei und drei im EM-Sprint

(rsn) – Die beiden Sprinterinnen Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze sorgten bei den Bahn-Europameisterschaften im niederländischen Apeldoorn für die nächsten beiden Medaillen. Sie mussten sich i

12.01.2024Dank der Big Points zum historischen Titelgewinn

(rsn) - Mit seinem vierten Europameistertitel, dem dritten in Folge an der Seite von Theo Reinhardt, krönte sich Roger Kluge am zweiten Tag der Kontinentalen Titelkämpfe in Apeldoorn zum neuen Köni

12.01.2024Brauße: “In Paris spekulieren wir schon auf eine Medaille“

(rsn) – Wie schon vor einem Jahr holte sich der deutsche Frauenvierer bei der Bahn-EM die Bronzemedaille. Auf kontinentaler Ebene schafften Franziska Brauße &Co. erneut den Sprung auf das Podium, w

12.01.2024Bigham weiß: Nur mit Weltrekord gibt es in Paris Olympiagold

(rsn) – 2021 sammelte Daniel Bigham seine ersten olympischen Erfahrungen. Als Leistungsoptimierer unterstützte der Brite, der nur wenige Jahre zuvor als Quereinsteiger in den Bahnsport gekommen ist

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Vanpachtenbeke Auftaktsiegerin, Feld durch Bahnschranke gestoppt

(rsn) – Mit einem Paukenschlag begann die 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Bei strahlendem Sonnenschein hielten die beiden Ausreißerinnen Ruth Edwards (Human Powered Health) und Margot Vanpachte

25.06.2024Tour de France im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die Tour de France ist die wichtigste Rundfahrt im internationalen Radsportkalender. Vor der am 29. Juni im italienischen Florenz beginnenden 111. Ausgabe liefern wir einen Überblick über d

25.06.2024“Das Rennen entdecken“: Tour-Debütant Evenepoel zurückhaltend

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat bisher vier dreiwöchige Rundfahrten absolviert, von denen er eine für sich entscheiden konnte, nämlich im Jahr 2022 die Vuelta a Espana. Nun gi

25.06.2024Großes Vorschau-Paket: Die Strecke der Tour de France 2024

(rsn) – 21 Etappen, darunter zwei Einzelzeitfahren und sieben schwere Bergetappen, von denen offiziell vier mit einer Bergankunft enden. Dazu kommt ein Teilstück am Ende der ersten Tour-Woche, bei

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

25.06.2024Zimmermann im Intermarché-Trikot zu seiner vierten Tour

(rsn) – Georg Zimmermann wird am Wochenende in seine vierte Tour de France starten. Der 26-jährige Augsburger wurde von seinem Team Intermarché – Wanty in das achtköpfige Aufgebot für die am 2

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine