Williams knapp geschlagen, aber nun in Ocker

Onley am Willunga Hill hellwach und der Stärkste

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Onley am Willunga Hill hellwach und der Stärkste"
Oscar Onley (dsm-firmenich - PostNL) feiert seinen Sieg am Willunga Hill vor Stephen Williams (Israel - Premier Tech, links). | Foto: Cor Vos

20.01.2024  |  (rsn) – Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL) hat am vorletzten Tag der Tour Down Under den berüchtigten Willunga Hill erobert. Der Schotte setzte sich auf der 5. Etappe der ersten WorldTour-Rundfahrt des Jahres nach 129,3 Kilometern im Bergaufsprint vor dem Waliser Stephen Williams (Israel – Premier Tech) und Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) aus Ecuador durch, die zeitgleich mit ihm gewertet wurden.

Drei Sekunden dahinter kamen Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step), Bart Lemmen (Visma – Lease a Bike) und Simon Yates (Jayco – AlUla) ins Ziel, während Valentin Paret-Peintre (Decathlon – AG2R) und der bisherige Gesamtführende Isaac del Toro (UAE Team Emirates) den Besten auf den letzten 250 Metern nicht mehr folgen konnten und sechs Sekunden Rückstand mitbrachten.

Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) und Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty) erreichten das Ziel mit 27 beziehungsweise 30 Sekunden Rückstand auf den Plätzen 14 und 16.

"Das ist ziemlich unglaublich. Ich wusste, dass ich in guter Form hergekommen bin und wollte auf diesen Kletterer-Etappen etwas versuchen. Aber gegen diese Jungs war ich mir nicht ganz sicher. Ich bin sehr dankbar für alle, die mir heute geholfen haben. Das ist ein ikonischer Anstieg. Meinen Namen da auf die Siegerliste zu schreiben, ist schon etwas Besonderes", strahlte Tagessieger Onley im Ziel-Interview.

Sein erster Gratulant im Ziel war Teamkollege Chris Hamilton. "Er hat gesagt: 'Ich wusste, dass Du es kannst!' Chris hat mich in den letzten Tagen wirklich immer wieder beruhigt, wenn es auf den Sprintetappen stressig wurde. Er und die Anderen haben an mich geglaubt und dafür gesorgt, dass ich keine Zeit verliere."

In der Gesamtwertung sind Onley und der Tageszweite Williams nun zeitgleich, weil der bereits auf der 2. Etappe als Dritter vier Bonussekunden gesammelt hatte. Aufgrund der niedrigeren Summe all seiner Etappenergebnisse führt die Tour Down Under Williams nun als Gesamtführenden und überreichte ihm das ockerfarbene Trikot. Fünf Sekunden hinter dem britischen Duo folgen Narvaez und del Toro auf den Plätzen drei und vier vor Alaphilippe, Lemmen und Yates, die jeweils 13 Sekunden von Ocker entfernt sind.

Die Punktewertung führt weiterhin der dreimalige Etappensieger Sam Welsford (Bora – hansgrohe) an, das Bergtrikot sicherte am Samstag Luke Burns (Nationalteam Australien) weiter ab, indem er bei der ersten Willunga-Hill-Passage zehn Punkte mitnahm. In der Nachwuchswertung führt nun Onley und in der Teamwertung hat UAE Team Emirates 19 Sekunden Vorsprung auf Decathlon – AG2R.

So lief die 5. Etappe der Tour Down Under:

Als sich das Peloton in Christies Beach in Bewegung setzte, waren sowohl Rüdiger Selig (Astana Qazaqstan) als auch Torstein Traen (Bahrain Victorious) nicht mehr mit von der Partie – Selig krankheitsbedingt, Traen aufgrund einer Armverletzung. Außerdem gab im Etappenverlauf der bisherige Gesamtdritte Strong auf. Der Neuseeländer leide unter Magenproblemen, wie sein Team erklärte.

Schon kurz nach dem Start attackierten acht Fahrer, die aber nicht weg gelassen wurden. Bei Kilometer sieben stand dann doch die vierköpfige Gruppe des Tages: Casper Pedersen (Soudal – Quick-Step), Johan Jacobs (Movistar), Samiele Battistella (Astana Qazaqstan) und Liam Walsh (Nationalteam Australien) fuhren sich drei Minuten Vorsprung heraus und Walsh sicherte sich in Willunga den ersten Zwischensprint vor Jacobs, der 49 Kilometer vor dem Ziel dann den zweiten Sprint in Aldinga Beach als Erster passierte.

Das Profil der 5. Etappe. | Grafik: Tour Down Under

17 Kilometer später ließ Pedersen schon vor der ersten Passage des Willunga Hill seine drei Begleiter stehen. Das Peloton lag da noch 1:45 Minuten zurück, erhöhte seine Schlagzahl nun aber drastisch. Battistella, Jacobs und Walsh wurden so schon sechs Kilometer später im Ort Willunga geschluckt und auch Pedersen erreichte den Fuß des Willunga Hill nur noch mit 45 Sekunden Vorsprung.

Im Anstieg übernahm das australische Nationalteam die Führung im Feld und jagte den Solisten Pedersen, so dass der Däne noch kurz vor dem Bergpreis eingeholt wurde und Luke Burns (Nationalteam) zu den vollen zehn Punkten sprinten konnte, um sein Bergtrikot abzusichern. Zu Attacken kam es bei der ersten Willunga-Hill-Passage nicht, doch das hohe Tempo dünnte das Hauptfeld aus und einige Sprinter waren nicht mehr vorne dabei, als es auf die letzten 20 Kilometer ging.

Harper schlägt am Willunga Hill horrendes Tempo an

Mit hoher Geschwindigkeit und Positionskämpfen rauschte das Peloton schließlich auf den 3,4 Kilometer langen und im Schnitt 7,3 Prozent steilen Schlussanstieg zu, wo erst UAE Team Emirates, dann Israel – Premier Tech und Jayco – AlUla das Tempo diktierten.

2,2 Kilometer vor dem Ziel ließ Simon Yates an zweiter Position plötzlich hinter seinem mit furiosem Tempo das Feld anführenden Teamkollegen Chris Harper eine Lücke aufgehen. Einzig Onley konnte folgen, wollte den Australier aber in der Führung nicht ablösen und so führte Laurens De Plus (Ineos Grenadiers) die anderen Favoriten 800 Meter später wieder heran.

1,1 Kilometer vor Schluss dann wiederholten Harper und Yates ihr Manöver und diesmal schloss Bart Lemmen (Visma – Lease a Bike) die Lücke schneller, so dass Harper eingangs des Schlusskilometers durchgereicht wurde.

Alaphilippe eröffnet den Sprint früh

Dann gab Yates Vollgas, konnte sich aber nicht absetzen, sondern reduzierte die Gruppe lediglich auf acht Mann. 250 Meter vor dem Ziel verloren der Gesamtführende del Toro und Valentin Paret-Peintre den Anschluss und kurz darauf lancierte Alaphilippe den Sprint um den Sieg.

Der zweimalige Weltmeister aber war etwas zu früh dran und konnte dann nichts mehr entgegensetzen, als um die letzte Linkskurve herum 75 Meter vor Schluss Onley, Williams und Narvaez an ihm vorbeispurteten.

Der Schotte Onley zog nun von vorne durch und sicherte sich den Sieg vor dem Waliser Williams und Narvaez aus Ecuador.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.01.2024Zimmermann mit bestem Saisonstart seiner Profikarriere

(rsn) - Ganz so weit nach vorne wie für seinen Teamkollegen Biniam Girmay, der auf den Sprintetappen die Plätze zwei, drei und vier belegte, ging es für Georg Zimmermann (Intermarché - Wanty) bei

21.01.2024Rang 13 im GC: Zwiehoff trotzte der australischen Hitze

(rsn) – “Ich bin auch schon wieder ziemlich im Modus“, hatte Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) radsport-news.com Mitte Dezember vom Trainingslager auf Mallorca aus verraten.. Sein Saisonauftakt

21.01.2024“Stevie Wonder“ gewinnt die Tour Down Under

(rsn) – Stephen Williams hat die Tour Down Under (2.UWT) gewonnen. Der Waliser von Israel – Premier Tech aber verteidigte das ockerfarbene Trikot des Gesamtführenden auf der 128 Kilometer langen

20.01.2024Osborne wartete am Willunga Hill vergeblich auf ein Ersatzrad

(rsn) – Vier Tage lang rollte Jason Osborne (Alpecin – Deceuninck) bei der Tour Down Under (2.UWT) unauffällig im Feld mit. Der Mainzer hatte das Schlusswochenende mit seinen beiden schweren Etap

20.01.2024Eisel: “Willunga-Sprint spielte Zwiehoff nicht in die Karten“

(rsn) – Nachdem die Tour Down Under (2.UWT) mit drei Etappensiegen durch Sam Welsford für Bora – hansgrohe bisher perfekt verlaufen war, konnten die Kletterer des Teams auf der 5. Etappe des Worl

20.01.2024Williams dank Platzsumme vor schwerer Schlussetappe in Ocker

(rsn) – In der ersten Reaktion nach Überquerung des Zielstrichs war Stephen Williams (Israel – Premier Tech) frustriert. Der Waliser schlug auf den Lenker, weil er den Etappensieg am Willunga Hil

19.01.2024Nach Plapps Ausscheiden fehlt Jayco “Extra-Feuerkraft“

(rsn) – Bisher ist die Tour Down Under (2.UWT) für das heimische Team Jayco –AlUla eine einzige Enttäuschung. Rückkehrer Caleb Ewan verpasste auf den ersten vier Etappen nicht nur den anvisiert

19.01.2024Girmay über Platz zwei in Port Elliot: “Mehr war nicht drin“

(rsn) – Hinter dem überragenden Sam Welsford (Bora – hansgrohe) ist Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) der beständigste Sprinter der Tour Down Under. Nach den Plätzen 3,4 und 8 holte sich d

19.01.2024Nummer 3! Welsford macht sich perfektes Geburtstagsgeschenk

(rsn) – Sam Welsford (Bora – hansgrohe) hat in Port Elliot seinen dritten Etappensieg bei der 24. Tour Down Under (2.UWT) eingefahren und sich damit selbst das perfekte Geburtstagsgeschenk gemacht

19.01.2024Israel-Neuzugang Stewart fällt mit Schienbeinbruch aus

(rsn) - Neuzugang Jake Stewart wird Team Israel - Premier Tech in den ersten Wochen der Saison nicht zur Verfügung stehen. Wie der Zweitdivisionär meldete, hat sich der 24-jährige Brite einen Schie

18.01.2024Kängurus am Straßenrand: Zwischen toller Erfahrung und Gefahr

(rsn) – Es ist eine der Geschichten, die man sich nach einem Radrennen gerne erzählt: In Norwegen beispielsweise sieht man strahlende Gesichter, wenn Fahrer oder Fahrerinnen davon berichten, dass s

18.01.2024Gorge Road kostet Plapp viel Haut und 9:53 Minuten

(rsn) – Am Mittwoch noch schien er im Fox-Creek-Anstieg neun Kilometer vor dem Ziel der 2. Etappe in Lobethal der Stärkste im Peloton zu sein, nur 24 Stunden später spielt Luke Plapp (Jayco – Al

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen in Dänemark erst eine Sekunde vorn, dann disqualifiziert

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine