Titelverteidigerin überragt bei Cross-WM alle

Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“

Von Peter Maurer aus Tabor

Foto zu dem Text "Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“"
Das Podium der Cross-WM der Frauen, v.l.: Lucinda Brand, Fem van Empel, Puck Pieterse | Foto: Cor Vos

03.02.2024  |  (rsn) – Der Frauen-Crosssport bleibt fest in niederländischer Hand. Das unterstrich der vierfache Triumph der Oranje-Fahrerinnen am Samstag bei den Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor. Wie schon 2020, 2021 und 2023 bestand das Podium ausschließlich aus Niederländerinnen.

Nach vier Runden auf dem tiefen und schweren Kurs war aber nur eine überglücklich. Fem van Empel holte ihren zweiten Elitetitel und jubelte nach einem überlegenen Auftritt. Schon früh in der ersten Runde machte sie sich auf den Weg zur Titelverteidigung und fuhr Sekunde um Sekunde auf ihre Verfolgerinnen heraus. Was so simpel aussah, empfand die erst 21-Jährige aber nicht so.

"Es war alles andere als einfach. Der Plan war, mein eigenes Rennen zu fahren, und das lief gut. Ich hatte ein gutes Tempo an den ersten Anstiegen, konnte dort eine Führung herausfahren und sie immer weiter auszubauen", sagte van Empel rückblickend.

"Ich wollte schauen, wer überhaupt mit mir mitkommt. Schon nach der Brücke war ich auf eins und das war gut für mich. Es war ein wenig überraschend, dass der Vorsprung gleich so groß war, aber das war eigentlich auch der Plan", schmunzelte sie bei der Pressekonferenz.

Schon in der ersten Runde auf und davon

Selbst die routinierte Lucinda Brand, die schon drei Weltcupsiege in der böhmischen Stadt mit ihren 35.000 Einwohnern feiern konnte, hatte keine Chance, ihrer Teamkollegin zu folgen. "Wir alle versuchten, an Fems Hinterrad dranzubleiben, aber das ging nur eine kurze Zeit so", kommentierte sie den eindeutigen Rennverlauf.

Die 34-Jährige lieferte sich dann ein Duell mit der 21-jährigen Puck Pieterse, welches sie mit einer starken zweiten Rennhälfte auch für sich entscheiden konnte: "Zuerst war sie stärker, dann nach der Hälfte hat sich das Ganze für mich gedreht." Pieterse, auch im Mountainbike Cross-Country eine der Weltbesten, hatte noch mit dem Nachwehen einer Erkrankung zu kämpfen. 

Auf die Frage, inwieweit sie diese noch beeinflusste, meinte sie in der Pressekonferenz: " Das weiß man nie. Diese Woche konnte ich gut trainieren, aber ich habe keine Ahnung, wie mich das beeinflusst hat. Ich bin froh, auf dem Podium zu stehen, nachdem ich letztes Wochenende noch flachgelegen bin. Aber natürlich hoffst du immer auf einen Sieg."

Weltcupsiegerin Alvarado ging leer aus

Völlig erschöpft sank Pieterse nach der Zieldurchfahrt zusammen. Das schwere Rennen brachte auch sie an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. "Wenn du nicht leer ins Ziel kommst beim Cyclocross, dann machst du etwas falsch", meinte sie und fügte dann auf die Rückfrage eines niederländischen Journalisten, ob sie noch immer völlig ausgepumpt sei, schlagfertig an: "Nicht mehr, denn der Karottenkuchen hilft ein wenig bei der Erholung."

Nichts zu holen gab es hingegen für Ceylin del Carmen Alvarado, die zwar als Vierte den niederländischen Triumph komplettierte, bei der Vergabe der Podiumsplätze aber leer ausging. Die Weltcupsiegerin kann sich noch in den nächsten Wochen die Superprestige-Serie sichern, was allerdings angesichts der WM-Niederlage nur ein kleines Trostpflaster für die Titelgewinnerin von 2020 sein dürfte.

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.02.2024Van der Poel: “Das härteste Rennen, das ich je hier gefahren bin“

(rsn) – Das lateinische Zitat "veni, vidi, vici", welches Julius Cäsar zugeschrieben wird, passte auch perfekt zum Auftritt von Mathieu van der Poel bei den Cross-Weltmeisterschaften 2024 in Tabor

04.02.2024Emotionales WM-Finale! Stybar tritt unter Tränen ab

(rsn) – Als Mathieu van der Poel schon seine ersten Siegerinterviews gab, folgte das wohl emotionale Highlight des WM-Wochenendes im tschechischen Tabor, als der dreifache Weltmeister Zdenek Stybar

04.02.2024Backstedt: “Es hat sich alles wie in Zeitlupe angefühlt“

(rsn) - Sie war die große Favoritin im U23-Rennen der Frauen bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor und am Ende setzte sich die Britin Zoe Backstedt überlegen durch. Doch was

04.02.2024Van der Poel sammelt ungefährdet weiter Regenbogentrikots

(rsn) – Mit einer Galavorstellung hat sich Mathieu van der Poel zum sechsten Mal zum Querfeldein-Weltmeister bei der Elite gekrönt. Der Niederländer setzte sich in Tabor in der Auftaktrunde von de

04.02.2024Cross WM: Backstedt duldet bei der U23 keine Gegenwehr

(rsn) – Topfavoritin Zoe Backstedt hat sich und Großbritannien im U23-Rennen der Frauen den ersten Titel und die zweite Medaille bei der Cross-WM in beschert. Nach Silber in der Mixed-Staffel fuhr

04.02.2024Weltcup-Sieger Viezzi holt sich in Tabor den Junioren-Titel

(rsn) – Die zwei Topfavoriten Stefano Viezzi und Aubin Sparfel lieferten sich bei der Junioren-WM das erhoffte Duell auf Messers Schneide, das der Italiener nach einem Platten des Franzosen für sic

03.02.2024Brandau hatte in Tabor die Beine für Platz fünf

(rsn) – Vor 14 Jahren stand Elisabeth Brandau das erste Mal bei Cross-Weltmeisterschaften am Start. 2018 holte sie als Fünfte ihr bestes Ergebnis und dieses hätte sie im zarten Alter von 38 Jahren

03.02.2024Langeweile durch Dominanz: van Empel verteidigt WM-Titel

(rsn) – Sie kam, sah und fuhr der Konkurrenz nach zwei Minuten auf und davon. Fem van Empel hat bei der Cross-WM in Tabor ihren Titel verteidigt und den Niederlanden die zweite Goldmedaille dieser T

03.02.2024Del Grosso wird in Tabor Nys´ Nachfolger

(rsn) – Bei der Cross-WM im tschechischen Tabor hat Tibor Del Grosso die belgische Phalanx hinter sich gelassen und nach der Silbermedaille im Vorjahr sich das Regenbogentrikot erobert. Mit einem so

03.02.2024Gery wird in Tabor erste französische Junioren-Weltmeisterin

(rsn) – Célia Gery hat bei der Cross-WM im tschechischen Tabor mit einem starken Finale den Titel im Rennen der Juniorinnen gewonnen und sich damit nach Bronze im vergangenen Jahr die Goldmedaille

02.02.2024Stybar wird bei seinem vorletzten Tanz Sechster

(rsn) - Als vor 22 Jahren in Heusden-Zolder Zdenek Stybar erstmals bei Cyclocross-Weltmeisterschaften am Start stand, waren seine heutigen Teamkolleginnen und -kollegen noch nicht einmal geboren. Zum

02.02.2024Junior Sparfel rettet für Frankreich Gold gegen Mason

(rsn) – Trotz eines verpatzten Starts, eines Sturzes und obwohl sie bei den Männern ohne Elite-Fahrer an den Start gingen, hat die französische Auswahl zum Auftakt zur Cross-WM in Tabor Gold in de

Weitere Radsportnachrichten

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024CPA-Boss Hansen kündigt rechtliche Schritte gegen Chipswerfer an

(rsn) - Adam Hansen, der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft CPA, kündigte auf X an, gerichtlich gegen den Chipswerfer vom Pla d’Adet vorgehen zu wollen. Ein Zuschauer hatte erst Tadej Pogacar (UA

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Wurf-Zwischenfall mit Zuschauer am Pla d‘Adet

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

13.07.2024Blasen Ineos und Rodriguez zur Downhill-Attacke aufs Podium?

(rsn) – Nach dem Tour-Aus von Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) sind Tadej Pogacars Helfer Joao Almeida (UAE Team Emirates) und der Spanier Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) die grö

13.07.2024Coronavirus grassiert im Peloton: Auch Pidcock muss aufgeben

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wird am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe der Tour de France antreten. Wie sein Team mitteilte, ist der Mountainbike-Olympiasieger an Corona erkrankt und zeigt

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)