Tour Colombia: Gaviria Zweiter in Zipaquirá

Cavendish feiert auf 2.577 Metern Höhe seinen ersten Saisonsieg

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Cavendish feiert auf 2.577 Metern Höhe seinen ersten Saisonsieg"
Mark Cavendish (rechts) mit Astana-Teamkollege Michele Gazzoli bei der Türkei-Rundfahrt im vergangenen Herbst. | Foto: Cor Vos

09.02.2024  |  (rsn) – Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) hat im zweiten Anlauf seinen ersten Sieg der Saison gefeiert. Der 38-jährige Brite setzte sich auf der 4. Etappe der Tour Colombia (2.1) in Zipaquirá nach 181,8 zunächst bergigen, dann aber hinten raus flacheren Kilometern in 2.577 Metern Höhe im erwarteten Sprint vor den Kolumbianern Fernando Gaviria (Movistar) und Nelson Andrés Soto (Petrolike) durch. Vor drei Tagen hatte sich der Mann von der Isle of Man zum Auftakt der Kolumbien-Rundfahrt noch Gaviria und dem Italiener Davide Persico (Bingoal WB) geschlagen geben müssen.

Seine Astana-Teamkollegen lieferten den Routinier in Zipaquirá perfekt ab, so dass Cavendish ideal vorbereitet in den Sprint gehen konnte. Zuvor hatte das Feld kurz nach der 1.000-Meter-Marke noch Sotos Teamkollegen Jose Ramon Muniz geschluckt, der an der 3-Kilometer-Marke einen späten Solo-Vorstoß gewagt hatte.

"Ich bin sprachlos. Auf dem letzten Kilometer habe ich mich hinter meinen Jungs eingereiht und wusste, dass ich sie nicht enttäuschen durfte. Sie waren phänomenal. Nicht nur im Finale, sondern den ganzen Tag über. Nachdem sich das Peloton an einem Anstieg geteilt hatte, jagten sie zusammen mit dem Movistar-Team 70 km mit Wildheit und Herzblut, um sicherzustellen, dass wir unseren Sprint bekamen“, kommentierte Cavendish auf der Astana-Website den 163. UCI-Sieg seiner Karriere.

Es war zudem der zweite seines Teams im Verlauf der Tour Colombia, nachdem Harold Tejada den zweiten Abschnitt für sich hatte entscheiden können. “Ich bin so stolz, dass wir hier in Kolumbien einen weiteren Etappensieg erringen konnten. Auch der Sprint gegen Fernando Gaviria in seinem Heimatland war etwas Besonderes“, fügte Cavendish an.

Muniz war nicht der einzige Angreifer in der letzten Rennstunde. Mit noch knapp 30 zu fahrenden Kilometern hatte sich bei Gegenwind bereits ein Trio abgesetzt, aus dem mit Julián Cardona (Team Medellín) und Laureano Rosas (Swift Carbon Pro Cycling Brasil) die letzten beiden erst sechs Kilometer vor Schluss zurück im Feld waren.

Hinter den Sprintern rollte auch Rodrigo Contreras (Nu Colombia) unbeschadet ins Ziel und behauptete so souverän das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Nicht mehr im Rennen ist dagegen der 47-jährige Oscar Sevilla (Team Medellín). Der Spanier trat am Freitag nicht mehr an, nachdem er im Finale der 3. Etappe nach Tunja schwer gestürzt war und sich einen Schlüsselbein- sowie einen Rippenbruch zugezogen hatte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.02.2024Contreras gewinnt Tour Colombia, Restrepo die Schlussetappe

(rsn) – Rodrigo Contreras (Nu Colombia) hat die Tour Colombia (2.1) gewonnen und somit den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Auf der 138 Kilometer langen Schlussetappe von Sopo nach Bogota

10.02.2024Carapaz siegt am 30-Kilometer-Anstieg zum Alto del Vino

(rsn) – Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat neun Tage nach seinem Sieg im Zeitfahren der Ecuadorianischen Meisterschaften seinen zweiten Saisonerfolg eingefahren und die 5. Etappe der To

09.02.2024Schlüsselbein- und Rippenbruch: Sevilla raus aus Tour Colombia

(rsn) – Óscar Sevilla (Team Medellin) wird nicht mehr zur 4. Etappe der Tour Colombia (2.1) antreten. Der 47-jährige Spanier zog sich bei einem Sturz in Tunja 500 Meter vor dem Ziel des von seinem

08.02.2024Elf Tage nach Meistertitel siegt Osorio auch bei Tour Colombia

(rsn) – Die Tour Colombia (2.1) steht weiterhin ganz im Zeichen der einheimischen Fahrer. Nach den bisherigen Siegen von Fernando Gaviria (Movistar) und Harold Tejada (Astana Qazaqstan) hat mit Alej

07.02.2024Tejada holt sich Bergsprint und Gesamtführung

(rsn) - Harold Tejada hat für den ersten Saisonsieg von Astana Qazaqstan gesorgt. Der 26-jährige Kolumbianer holte die 2. Etappe der 4. Tour Colombia (2.1) im Sprint einer achtköpfigen Gruppe, die

07.02.2024Gaviria: “Es war das totale Chaos“

(rsn) – Bei der Premiere des neu formierten Astana-Sprintzuges mit Anfahrer Michael Morkov und Sprinter Mark Cavendish schlug ein alter Bekannter dem Duo ein Schnippchen im Finale der 156 Kilometer

06.02.2024Gaviria gewinnt Auftakt der Tour Colombia, Cavendish Dritter

(rsn) – Fernando Gaviria (Movistar) ist beim Heimspiel ein perfekter Saisoneinstieg gelungen. Der 29-jährige Kolumbianer entschied die 1. Etappe der 4. Tour Colombia (2.1) über 155,8 Kilometer von

29.12.2023Quintana gibt bei Tour Colombia Comeback im Movistar-Trikot

(rsn) – Nairo Quintana wird bei der Tour Colombia (6. - 11. Februar / 2.1) sein Comeback im Trikot von Movistar geben. Der spanische Rennstall, für den der Kolumbianer bereits von 2012 bis 2019 unt

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

29.10.2023Tour Columbia kehrt 2024 in den Rennkalender zurück

(rsn) – Nach dreijähriger Unterbrechung kehrt die Tour Colombia (2.1) in den UCI-Radsportkalender zurück. Wie der Kolumbianische Radsportverband ankündigte, wird die Rundfahrt vom 6. bis 11. Febr

Weitere Radsportnachrichten

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

24.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine