Kopecky gewinnt UAE Tour Women

Ausreißerin Kraak trotzt SD Worx und siegt knapp in Abu Dhabi

Von Felix Mattis aus Abu Dhabi und Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Ausreißerin Kraak trotzt SD Worx und siegt knapp in Abu Dhabi"
Keine Zeit zum Jubeln: Amber Kraak (FDJ – Suez) gewinnt die Schlussetappe der UAE Tour Women. | Foto: Cor Vos

11.02.2024  |  (rsn) – Die Niederländerin Amber Kraak (FDJ – Suez) hat am Schlusstag der UAE Tour Women (2.WWT) die SD Worx-Dominanz durchbrochen und nach 105 Kilometern rund um Abu Dhabi als Ausreißerin das von Lorena Wiebes (SD Worx -Protime) angeführte Feld denkbar knapp hinter sich gelassen. Etappendritte wurde im Sprint des Feldes die Polin Daria Pikulik (Human Powered Health).

Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) gewann nach ihrem Triumph auf der Königsetappe vom Samstag die Gesamtwertung vor Neve Bradbury (Canyon – SRAM) und Mavi Garcia (Liv – AlUla - Jayco). Die ersten beiden Tagessiege waren an Wiebes gegangen.

Es war ein echtes Herzschlagfinale in Abu Dhabi. Zeit zum Jubeln hatte Kraak erst, nachdem sie die Ziellinie überquert hatte. "Durch den Funk wurde ich konstant angefeuert, deswegen wusste ich, dass es extrem knapp ist. Ich habe mich nicht getraut, nach hinten zu schauen oder die Arme in die Luft zu strecken", erzählte die Siegerin im ersten Interview.

Kraak gewann erstmals auf WorldTour-Niveau und ihr zweites Profirennen überhaupt. Doch statt des klassischen Siegerfotos muss sich die 29-Jährige mit der Aufnahme einer "freudlosen" Zielüberquerung zufriedengeben. "Nächstes Mal werde ich dann vielleicht mit den Armen in der Luft über den Zielstrich fahren", sagte sie lachend.

Nicht mehr in Gefahr geriet der Gesamtsieg von Kopecky. Im Gegensatz zu den letzten Etappen bekam SD Worx – Protime am Sonntag wenig Unterstützung bei der Führungsarbeit im Feld. So konnte die überragende Mannschaft des Frauenzirkus‘ die Lücke auf die Ausreißerinnen nicht schließen. "Die Gruppe war sehr stark, sie haben es verdient", urteilte die Belgiern im Ziel-Interview. Wichtiger war es aber für Kopecky und ihr Team, das Führungstrikot zu verteidigen. "Ich habe mir den Gesamtsieg zwar erhofft, erwartet habe ich ihn aber nicht", so die Weltranglistenzweite.

Die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (Canyon – SRAM) war in einen Massensturz im letzten Kilometer verwickelt, bekam aber die Zeit der Siegerin und verteidigte dadurch ihren zehnten Gesamtrang.

So lief die 4. Etappe der UAE Tour Women:

Nachdem es schon über Nacht geregnet hatte, gab es auch kurz nach dem Start der Schlussetappe am Louvre Abu Dhabi noch mal etwas Niederschlag. Auf feuchten Straßen und vor allem einer windanfälligen Autobahn fuhr das Peloton auf den ersten 20 Kilometern gen Osten in Richtung Yas Island. Weil der Wind aber von vorne blies, kam es trotz einiger Versuche nicht zu Windstaffeln. Stattdessen attackierte auf der Autobahn nach 13 Kilometern die Britin Sophie Wright (Fenix – Deceuninck) und es entstand eine vierköpfige Ausreißergruppe, zu der auch Kraak gehörte.

Das Streckenprofil der 4. Etappe der UAE Tour Women | Foto: Veranstalter

Vorbei an den Vergnügungsparks SeaWorld, Waterworld, Warner Bros World und Ferrari World sowie vor allem dem Hotel, in dem das Peloton die Woche verbrachte, erreichte das Quartett den Zwischensprint an der Formel-1-Rennstrecke Yas Marina Circuit nach 29 Kilometern mit 1:30 Minuten Vorsprung. Dort holte sich Monica Greenwood (Coop – Hitec Products) vor Wright und Kraak acht Punkte sowie drei Bonussekunden.

Anschließend tat sich wenig. Der Vorsprung der Ausreißerinnen wuchs auf maximal 3:15 Minuten an, bevor SD Worx – Protime langsam begann, den Abstand zu verringern. 30 Kilometer vor Schluss waren davon noch zwei Minuten übrig und Greenwood gewann auch den zweiten Zwischensprint an der Sorbonne University vor Wright, Kraak und Margartia Misyurina (Tashkent City Team). Somit stand fest, dass Kopecky neben dem Gesamtsieg auch die Zwischensprintwertung und damit das Schwarze Trikot mit nach Hause nehmen würde.

22 Kilometer vor Schluss musste sich Misyurina mit Krämpfen aus der Spitzengruppe verabschieden. Das übrige Trio hielt seinen Vorsprung aufs Hauptfeld, in dem weiterhin SD Worx – Protime die Arbeit machte, bis zum 15-Kilometer-Banner konstant bei zwei Minuten. UAE reichte SD Worz nun eine helfende Hand und gemeinsam fuhren sie auf den nächsten sechs Kilometern 45 Sekunden zu.

Mit 6,5 noch zu fahrenden Kilometern griff Kraak, die vorne den Löwenanteil der Arbeit verrichtete, ihre beiden Begleiterinnen an. Wright konnte mitgehen, doch bei einer zweiten Attacke der Niederländerin 500 Meter später musste auch die Britin passen. Das Peloton lag nun nur noch 45 Sekunden zurück.

Hinter Kraak schalteten sich jetzt auch dsm-firmnich – PostNL und Uno-X in die Verfolgung ein. Der Rückstand der Meute wurde aber nur langsam kleiner. Den Teufelslappen passierte die Spitzenreiterin 16 Sekunden vor Carina Schrempf (Fenix – Deceuninck), die kurz zuvor attackiert hatte und wenige Meter vor dem Feld fuhr. Weder die Österreicherin noch das Peloton konnte den Sieg von Kraak verhindern, die bis zur Ziellinie alles gab und anschließend große Jubelstürme beim ganzen Team FDJ – Suez auslöste.

Während Wiebes und die anderen Top-Sprinterinnen hinter ihr herjagten und auf dem Zielstrich nur noch wenige Meter fehlten, kam es im hinteren Teil des Feldes noch zu einem Massensturz auf dem Schlusskilometer, in den neben Bauernfeind auch Romy Kasper (Human Powered Health) und das Lidl-Trek-Duo Elisa Longo Borghini und Gaia Realini involviert waren. Zumindest alle Genannten kamen aber ohne größere Verletzung davon.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.02.2024Ludwig: “Habe gelernt, das Profisein viel mehr wertzuschätzen“

(rsn) – Mit Gesamtrang zwölf ist für Hannah Ludwig (Cofidis) am Sonntag in Abu Dhabi die UAE Tour Women zu Ende gegangen. Die 23-jährige Triererin erklomm am Samstag gemeinsam mit Ricarda Bauernf

10.02.2024Bauernfeind “sozusagen live dabei“ bei Bradbury vs. Kopecky

(rsn) – K.o., aber mit einem Lächeln im Gesicht rollte Ricarda Bauernfeind bei der Bergankunft am 1.025 Meter hohen Jebel Hafeet am Ende der 3. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) durch den Zielberei

10.02.20241-Million-Euro-Offerte von UAE an Vollering? “Kein Kommentar“

(rsn) – Demi Vollering ist bei der UAE Tour Women (2.WWT) nicht am Start, und doch spielt die Tour-de-France-Siegerin rund um das Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Rolle: Am Donners

10.02.2024Kopecky ringt Bradbury am Jebel Hafeet im Bergaufsprint nieder

(rsn) – Neve Bradbury vom deutschen Team Canyon – SRAM hat auf der 3. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) Weltmeisterin Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) alles abverlangt und nach einem spannenden

09.02.2024Entwarnung bei Armitage nach Sturz im UAE-Finale

(rsn) – In der direkten Sprintvorbereitung am Ende der 2. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) entbrannten einmal mehr harte Positionskämpfe. Dabei wurde die gesamte Breite der mehrspurigen Straße au

09.02.2024Zwei Tage, zwei Siege: Konkurrenz gegen Wiebes chancenlos

(rsn) – Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) hat auch auf der 2. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) die Konkurrentinnen in die Schranken verwiesen. Die 24-jährige Niederländerin sicherte sich nach 1

08.02.2024An den Plan gehalten: Schrempf wagte späte Attacke in Dubai

(rsn) – 2,5 Kilometer vor dem Ende der Auftaktetappe bei der UAE Tour Women (2.WWT) hat Carina Schrempf alles in die Waagschale geworfen. Die Österreichische Meisterin löste sich überraschend aus

08.02.2024Wette mit Teamkollegin Uneken: Darum jubelte Wiebes so

(rsn) – Eine große Überraschung war es nicht, dass Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) am Dubai Harbour die 1. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) im Massensprint gewann. Spätestens seit der krankh

08.02.2024Weltmeisterin Kopecky lotst Wiebes zum Sprintsieg in Dubai

(rsn) – Im vergangenen Jahr musste sich Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) zum Auftakt der 2. UAE Tour Women (2.UWT) noch Charlotte Kool (dsm-firmenich - PostlNL) geschlagen geben. Bei krankheitsb

08.02.2024Wind, Jebel Hafeet und Top-Besetzung versprechen Spannung

(rsn) – Mit der UAE Tour Women beginnt am Donnerstag das zweite Etappenrennen der Women´s WorldTour-Saison. Und schon bei seiner zweiten Auflage ist das viertägige Event auf der arabischen Halbins

06.02.2024Kein Duell mit Wiebes: Kool muss UAE Tour absagen

(rsn) – Im vergangenen Jahr schlug sie dort gleich im ersten Aufeinandertreffen ihre alte Kapitänin Lorena Wiebes im Massensprint und ließ drei Tage später noch einen zweiten Sieg folgen. Diesmal

19.01.2024Drei Etappen für die Sprinterinnen, Entscheidung am Jebel Hafeet

(rsn) – Nach der erfolgreichen Premiere vom Vorjahr setzen die Organisatoren bei der 2. Auflage der UAE Tour Women (8. – 11. Februar / 2.WWT) auf einen weitgehend identischen Etappenplan. Die zwei

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Faun Drome Classic (1.Pro, FRA)
  • Kuurne - Brussel - Kuurne (1.Pro, BEL)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour of Alanya (1.2, TUR)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)