RSNplusKünftig Tanz auf zwei Hochzeiten

Märkl: Mit Degenkolb als Lehrmeister zum Klassikerspezialisten?

Von Peter Maurer aus Foia

Foto zu dem Text "Märkl: Mit Degenkolb als Lehrmeister zum Klassikerspezialisten?"
Niklas Märkl (dsm-firmenich - PostNL) bei der Volta ao Algarve. | Foto: Cor Vos

16.02.2024  |  |

(rsn) – Nachdem das Team dsm-firmenich - PostNL für einige Jahre sogar mit deutscher Lizenz fuhr, ist die Anzahl der Fahrer aus Deutschland beim Rennstall aus Deventer in der Niederlande inzwischen stark gesunken. Aktuell befinden sich mit John Degenkolb und Niklas Märkl nur mehr zwei Fahrer aus der Bundesrepublik im aktuellen Kader. Das Duo startete im Gleichschritt in die aktuelle Saison und ist nun gemeinsam an der Algarve unterwegs.

"Es ist immer etwas Besonderes mit John die Rennen zu bestreiten", erklärte Märkl gegenüber RSN bei der Volta ao Algarve. Den 24-Jährigen verbindet eine gute Freundschaft mit dem "Lehrmeister" im noch jungen DSM-Team. "Von ihm kannst du so viel mitnehmen und lernen, weil er halt das alles auf dem höchsten Niveau schon mitgemacht und überall den Durchblick hat", schilderte der Pfälzer weiter.

Irgendwann würde der "Normalentwickler", der in seine vierte Saison bei DSM geht, gern selbst die Rennen so stark bestreiten, wie sein Vorbild. Als Degenkolb seine großen Erfolge einfuhr, war Märkl noch bei den Nachwuchsrennen unterwegs. "Damals hatten wir echt starke Fahrer auf der WorldTour, zu denen wir aufschauten - wie Marcel Kittel, André Greipel, Tony Martin oder eben John. Er ist mein Vorbild geworden, weil er eben die Klassiker so gut fuhr", erinnert er sich. ___STEADY_PAYWALL___

Niklas Märkl (4. von links) und John Degenkolb (5. von links) bei der AlUla Tour in Saudi-Arabien. | Foto: Cor Vos

Beide soll der Weg nach der Algarve dann zu den Klassikern führen, wo Degenkolb als Lehrmeister sein Wissen an seine Teamkollegen weitergibt. "Er hat eine unglaubliche Streckenkenntnis in Belgien. Der kennt jede Straße, jeden Hügel und jeden Feldweg. Wenn man sich ansieht, wie er an so ein Rennen geht, dann kannst du so viel rausziehen. Und ein taktischer Fuchs ist er auch, weiß wo du vorne sein musst, wo du was investieren oder wo du besonders aufmerksam fahren musst", erläuterte der 24-Jährige.

DSM bei den Klassikern für eine Überraschung gut

Um selbst eines Tages in die großen Fußstapfen seines Vorbildes zu treten, benötigt es noch einiges. "Vor allem noch einen Leistungssprung. Aber ich bin noch jung und mache Jahr für Jahr meine Schritte", so Märkl, der wie Degenkolb seine Stärken im Sprint und bei den Klassikern sieht: "Es ist beides auch sehr verwachsen. Bei den ganz schweren Klassikern gibt es aktuell nur wenige Fahrer, die Siegchancen haben, aber bei den kleineren Rennen kannst du auch als Sprintertyp mithalten und so auf beiden Hochzeiten tanzen."

Als perfektes Beispiel für die Umsetzung sieht der Deutsche den Belgier Jasper Philipsen, der nicht nur im Sprint eine Klasse für sich ist, sondern auch bei den schweren Eintagesrennen ganz vorne mitmischen und Akzente setzen kann, wie nicht nur Platz zwei bei Paris-Roubaix im vergangenen Jahr bewies. "Wir haben keinen wirklich großen Namen außer John für diese Rennen, aber ich denke wir sind immer für eine Überraschung gut", blickte Märkl auf die kommenden Wochen voraus. Potentielle Talente für die Klassiker gibt es auch im jungen DSM-Kader viele.

Ronde das absolute Lieblingsrennen für Märkl

Märkl, der sich auch im Sprintzug seiner Mannschaft verdingt, der mit Fabio Jakobsen nun einen absoluten Spitzenspurter hinzubekam, hat sein Herz aber auch an die schweren Kopfsteinpflasterrennen in Belgien verloren. "Ich hoffe, dass ich fit bin, denn ich mag diese Rennen", erzählte er und ging ins Detail: "Wenn du eine Flandern-Rundfahrt fährst, dann fängt das die Woche vorher schon mit Gent-Wevelgem an, wo das Gefühl wächst und sich die Spannung aufbaut."

Beide endschnell und beide mit Klassiker-Ambitionen: Der zu Tudor abgewanderte Marius Mayrhofer (links) und Niklas Märkl bei der Volta ao Algarve. | Foto: Cor Vos

Vor allem das Highlight der flämischen Rennen, die Ronde, welche er 2022 zum bislang einzigen Mal in seiner Karriere bestritt, hat sich besonders in seine Erinnerungen eingebrannt: "Wenn du zum ersten Mal da zum Oude Kwaremont kommst und fünf Kilometer davor schon die Fans schreien hörst, das löst etwas in einem aus. Jeder der sein Herz am Radsport hat, der kann das mitfühlen und daher ist das auch mein Lieblingsrennen."

Dennoch will der junge Deutsche noch nicht zu viel an die Klassiker denken, sondern davor Rennen für Rennen in Angriff nehmen. "Es ist wichtig, dass man nicht zu weit nach vorne blickt im Radsport, sondern seinen Fokus darauf legt, was als nächstes ansteht", so Märkl, auf den am Freitag an der Algarve wieder viel Arbeit wartet. Denn ein mögliches Sprintfinale in Tavira soll mit einem Topergebnis für das Team enden. Und dafür ist der Deutsche fix in den Leadout rund um Casper van Uden eingebaut.

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Algarve-Sieger Evenepoel ist stolz auf sein Team

(rsn) – Mit einer souveränen Vorstellung am Schlusstag der 50. Volta ao Algarve hat sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) nicht nur zum dritten Mal den Gesamtsieg bei der Rundfahrt im Süde

18.02.2024Bora – hansgrohe zeigt, wo es 2024 hingehen kann

(rsn) – Zum dreimaligen Down-Under Etappengewinner Sam Welsford gestellt sich dank seiner beiden Erfolge an den Bergankünften der 50. Volta ao Algarve mit Daniel Martinez ein weiterer Neuzugang v

18.02.2024Superhelfer Tratnik beendet Algarve-Rundfahrt auf dem Podium

(rsn) – Der Saisonauftakt verläuft für Jan Tratnik (Visma - Lease a Bike) ausgesprochen erfolgreich. Nachdem er schon als Zweiter der Murcia-Rundfahrt und Dritter der Clasica Jaen jeweils auf dem

18.02.2024Martinez schlägt Evenepoel auch am Alto do Malhao

(rsn) – Zur erfolgreichen Titelverteidigung hat es nicht gereicht, doch mit seinem zweiten Etappensieg bescherte Neuzugang Daniel Martinez dem deutschen Team Bora – hansgrohe einen perfekten Absch

18.02.2024Küng: Der EM-Crash hat keine Spuren hinterlassen

(rsn) - Als einer der wenigen großen Namen war Stefan Küng (Groupama - FDJ) mit seinem ersten Zeitfahrauftritt des Jahres zufrieden. Auch wenn Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step) in Al

17.02.2024Erster Olympiatreff der Zeitfahrer geht an Evenepoel

(rsn) – Das Zeitfahren der Volta ao Algarve zieht zum Saisonauftakt immer auch die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr in den Süden Portugals. Diesmal umso mehr, als mit den Olympischen Spielen in

17.02.2024Evenepoel mit “fast perfektem“ Zeitfahren ins Gelbe Trikot

(rsn) – Mit einem überragenden Auftritt hat Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) das Zeitfahren der 50. Algarve-Rundfahrt (2.Pro) für sich entschieden und dem Kolumbianer Daniel Martinez (Bora

17.02.2024Politt bei UAE schnell angekommen: “Es macht riesigen Spaß“

(rsn) – Acht Renntage im Trikot seiner neuen Mannschaft UAE Team Emirates hat Nils Politt in den Beinen. Nach den fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge ist der Hürther derzeit im Süden Portu

17.02.2024Auf Martinez wartet in Albufeira ein harter Kampf um Gelb

(rsn) – An der ersten Bergankunft der 50. Volta ao Algarve (2.Pro) war Titelverteidiger Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) der stärkste Fahrer des Feldes. In einem sehenswerten Sprint bezw

17.02.2024Die Startzeiten des Algarve-Zeitfahrens

(rsn) – Der Portugiese Diogo Oliveira vom heimischen Kontinental-Team ABTF Betao – Feirense eröffnet um 12.21 Uhr Ortszeit - 13.21 Uhr MEZ - das Zeitfahren der 50. Volta ao Algarve (2.Pro). Der 2

16.02.2024Van Aert schnappt Mayrhofer den Sieg auf den letzten Metern weg

(rsn) – Bergauf hat es am Vortag nicht gereicht, um mit den Besten mitzuhalten, doch im Massensprint hat Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) auf der 3. Etappe der Volta ao Algarve nun doch seinen

16.02.2024Rex tankt Selbstvertrauen: “Haben hier den stärksten Sprinter“

(rsn) – Mit einem überlegenen Sprintsieg von Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) ist die Volta ao Algarve (2.Pro) am Mittwoch losgegangen. Und genauso sollte sie am Freitag bei der zweiten fla

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis pro Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)