RSNplus´Deutscher´ Belgier hofft in Roubaix auf mehr als Platz 9

Rex tankt Selbstvertrauen: “Haben hier den stärksten Sprinter“

Von Felix Mattis und Peter Maurer (aus Vila Real de Santo Antonío)

Foto zu dem Text "Rex tankt Selbstvertrauen: “Haben hier den stärksten Sprinter“"
Laurenz Rex (Intermarché - Wanty) | Foto: Cor Vos

16.02.2024  |  (rsn) – Mit einem überlegenen Sprintsieg von Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) ist die Volta ao Algarve (2.Pro) am Mittwoch losgegangen. Und genauso sollte sie am Freitag bei der zweiten flacheren Etappe von Vila Real de Santo Antonío nach Tavira auch weitergehen, wenn es nach dem deutschsprachigen Belgier Laurenz Rex geht. Der 24-Jährige war am Mittwoch der letzte Mann im Leadout von Thijssen und hat radsport-news.com vor dem Start der 3. Etappe nun erzählt, wie selbstbewusst man beim belgischen Team Intermarché – Wanty inzwischen an derartige Etappen herangeht.

"Es ist mega, dass wir jetzt immer ein klares Ziel haben und nicht mit dem Gedanken ins Rennen gehen, dass wir gewinnen wollen, sondern dass wir es können, weil wir den stärksten Sprinter hier haben und auch einen erfahrenen Sprintzug mit Mike (Teunissen) und Adrien (Petit). Das ist ein ganz anderes Gefühl, als in anderen Rennen", so Rex.

"Mike hat die Erfahrung, um richtig viel Ruhe in den Zug reinzukriegen. Wir haben noch zwei, drei unerfahrene Männer, die noch etwas nervös werden, aber er strahlt sehr viel Ruhe aus und positioniert sich mit großer Klasse", erzählte der Belgier. Auf ihn färbe das bereits sehr positiv ab. "Ich weiß, dass wir erfahrene Leute haben und vertraue den Jungs um mich herum." ___STEADY_PAYWALL___

"Sie mögen, wie flüssig ich fahre"

Am Mittwoch in Lagos hatte Petit, der eigentlich als letzter Anfahrer für Thijssen agieren sollte, einen Defekt am Rad und so rückte Rex im Leadout an die letzte Stelle – und der Sieger lobte ihn anschließend für seine hervorragende Vorarbeit. "Ein sehr schönes Kompliment – das gibt Sicherheit", freute sich Rex. "Ich wusste, dass Gerben und ich richtig gut zusammenarbeiten können, weil wir im Training auch öfter aus Spaß zusammen sprinten. Die Fahrer hier sagen alle, dass sie mögen wie flüssig ich fahre – schön konstant, sie können surfen und müssen nicht viel treten."

Gerben Thijssen bejubelt seinen Sieg auf der 1. Etappe der Volta ao Algarve. | Foto: Cor Vos

Als Rex Thijssen in Lagos dann ganz weit vorne platziert hatte, gab der Vollgas und spurtete zum überlegenen Sieg. "Er hat zum Glück die Öffnung gefunden – es war sehr chaotisch. Das Gefühl, ihn dann an mir vorbeifliegen zu sehen, war super schön", erinnert sich der Spontan-Anfahrer, der nun am Freitag auf den nächsten Sieg hofft. "Es ist natürlich immer schwierig und die Nervosität ist immer hoch vor einer Sprintetappe, weil man die Lücke finden und das Timing haben muss – es muss einfach alles passen und es geht alles so schnell. Ich würde sagen, dass das Timing heute noch schwieriger wird, als am Mittwoch. Aber auf jeden Fall ist das Ziel, heute wieder die Etappe zu gewinnen."

Doch auch abgesehen vom Sieg Thijssens auf der 1. Etappe läuft es für Rex in diesem Winter bislang gut. Der in der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgiens Osten aufgewachsene 24-Jährige wohnt inzwischen in Flandern und kann sich in seiner Mannschaft dank seiner Dreisprachigkeit mit jedem perfekt verständigen, was den Wohlfühlfaktor im Team erhöht. Doch auch physisch ist Rex bereit für ein weiteres starkes Frühjahr, nachdem er 2023 bereits Neunter bei Paris-Roubaix gewesen ist.

Perfekt durch den Winter: Geht in Roubaix noch mehr als 2023?

"Ich war nicht krank, bin nicht gestürzt und konnte mich voll auf alles konzentrieren – zwei Mal Trainingslager mit dem Team, ich würde sagen das war auf jeden Fall ein sehr guter Winter für mich", meinte er. "Letztes Jahr war mein Winter relativ beschissen. Ich war zweimal verletzt, bin zweimal gestürzt und lief eigentlich einen Monat hinterher. Das ist dieses Jahr viel besser gelaufen und deshalb hoffe ich, dass ich mein Roubaix-Ergebnis verbessern kann."

Laurenz Rex (Bildmitte) mit seinen Intermarché-Wanty-Teamkollegen bei der Algarve-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

Überhaupt wird Rex in der Klassiker-Saison in seiner Heimat sicher häufiger zu sehen sein – nicht nur als Anfahrer für Thijssen, wie an der Algarve. Der 24-Jährige hat das Openingsweekend mit Omloop Het Nieuwsblad und Kuurne-Brüssel-Kuurne sowie anschließend Le Samyn auf seinem Programm. Dann soll es zu Tirreno-Adriatico nach Italien gehen bevor die wahre 'Crunchtime' bei den Klassikern wartet – mit GP Denain, Brügge-De Panne, Gent-Wevelgem, Dwars door Vlaanderen, Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix.

"Ich bin im Team um Biniam (Girmay) und wir versuchen alles, um in die Top 5 zu fahren", so Rex über das allgemeine Ziel für all diese Rennen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Algarve-Sieger Evenepoel ist stolz auf sein Team

(rsn) – Mit einer souveränen Vorstellung am Schlusstag der 50. Volta ao Algarve hat sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) nicht nur zum dritten Mal den Gesamtsieg bei der Rundfahrt im Süde

18.02.2024Bora – hansgrohe zeigt, wo es 2024 hingehen kann

(rsn) – Zum dreimaligen Down-Under Etappengewinner Sam Welsford gestellt sich dank seiner beiden Erfolge an den Bergankünften der 50. Volta ao Algarve mit Daniel Martinez ein weiterer Neuzugang v

18.02.2024Superhelfer Tratnik beendet Algarve-Rundfahrt auf dem Podium

(rsn) – Der Saisonauftakt verläuft für Jan Tratnik (Visma - Lease a Bike) ausgesprochen erfolgreich. Nachdem er schon als Zweiter der Murcia-Rundfahrt und Dritter der Clasica Jaen jeweils auf dem

18.02.2024Martinez schlägt Evenepoel auch am Alto do Malhao

(rsn) – Zur erfolgreichen Titelverteidigung hat es nicht gereicht, doch mit seinem zweiten Etappensieg bescherte Neuzugang Daniel Martinez dem deutschen Team Bora – hansgrohe einen perfekten Absch

18.02.2024Küng: Der EM-Crash hat keine Spuren hinterlassen

(rsn) - Als einer der wenigen großen Namen war Stefan Küng (Groupama - FDJ) mit seinem ersten Zeitfahrauftritt des Jahres zufrieden. Auch wenn Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step) in Al

17.02.2024Erster Olympiatreff der Zeitfahrer geht an Evenepoel

(rsn) – Das Zeitfahren der Volta ao Algarve zieht zum Saisonauftakt immer auch die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr in den Süden Portugals. Diesmal umso mehr, als mit den Olympischen Spielen in

17.02.2024Evenepoel mit “fast perfektem“ Zeitfahren ins Gelbe Trikot

(rsn) – Mit einem überragenden Auftritt hat Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) das Zeitfahren der 50. Algarve-Rundfahrt (2.Pro) für sich entschieden und dem Kolumbianer Daniel Martinez (Bora

17.02.2024Politt bei UAE schnell angekommen: “Es macht riesigen Spaß“

(rsn) – Acht Renntage im Trikot seiner neuen Mannschaft UAE Team Emirates hat Nils Politt in den Beinen. Nach den fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge ist der Hürther derzeit im Süden Portu

17.02.2024Auf Martinez wartet in Albufeira ein harter Kampf um Gelb

(rsn) – An der ersten Bergankunft der 50. Volta ao Algarve (2.Pro) war Titelverteidiger Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) der stärkste Fahrer des Feldes. In einem sehenswerten Sprint bezw

17.02.2024Die Startzeiten des Algarve-Zeitfahrens

(rsn) – Der Portugiese Diogo Oliveira vom heimischen Kontinental-Team ABTF Betao – Feirense eröffnet um 12.21 Uhr Ortszeit - 13.21 Uhr MEZ - das Zeitfahren der 50. Volta ao Algarve (2.Pro). Der 2

16.02.2024Van Aert schnappt Mayrhofer den Sieg auf den letzten Metern weg

(rsn) – Bergauf hat es am Vortag nicht gereicht, um mit den Besten mitzuhalten, doch im Massensprint hat Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) auf der 3. Etappe der Volta ao Algarve nun doch seinen

16.02.2024Van Aert noch nicht bereit für Kampf gegen die Kletterer

(rsn) - Aus dem Duell zwischen den Belgiern Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) um den Gesamtsieg bei der Volta ao Algarve (2.Pro) wird wohl nichts. Erst

Weitere Radsportnachrichten

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

12.04.2024Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

(rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Wint

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

11.04.2024Thomas Dekker tritt als Drag Queen auf

(rsn) – Ex-Profi Thomas Dekker hat sich bei 'Make Up Your Mind', einer auf RTL 4 ausgestrahlte Fernsehsendung, in eine Drag Queen verwandelt. “Das war ein Abenteuer für mich“, schrieb der Niede

11.04.2024Van Aert muss sein Debüt beim Giro d´Italia absagen

(rsn) – Der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) muss auf den Giro d’Italia (2.UWT) verzichten. Wie der 29-jährige Belgier in einem von seinem Team a

11.04.2024Lutsenko schlägt bei Bergankunft UAE-Übermacht

(rsn) – Mit einer ebenso cleveren wie starken Vorstellung hat sich Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) gegen die personelle Übermacht von UAE Team Emirates souverän die Königsetappe des Giro d´A

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)