Algarve: Belgier gewinnt 3. Etappe

Van Aert schnappt Mayrhofer den Sieg auf den letzten Metern weg

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Van Aert schnappt Mayrhofer den Sieg auf den letzten Metern weg"
Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) gewinnt die 3. Etappe der Volta ao Algarve. | Foto: Cor Vos

16.02.2024  |  (rsn) – Bergauf hat es am Vortag nicht gereicht, um mit den Besten mitzuhalten, doch im Massensprint hat Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) auf der 3. Etappe der Volta ao Algarve nun doch seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der Belgier setzte sich nach 192,2 Kilometern in Tavira knapp vor dem Portugiesen Rui Oliveira (UAE Team Emirates) und dem Tübinger Marius Mayrhofer (Tudor Pro Cycling) sowie Auftaktsieger Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) durch. Auf Rang fünf rollte Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost) über den Zielstrich.

"Es ist immer wichtig, früh in der Saison einen Sieg zu holen. Das ist gut fürs Selbstbewusstsein – speziell im Sprint. Da ist es nie einfach und ich bin happy", freute sich van Aert über seinen Erfolg, den er von Mayrhofers Hinterrad aus errungen hatte, nachdem der auf der 1. Etappe erfolgreiche Thijssen etwas zu früh im Wind war und Mayrhofer aus dessen Windschatten heraus kurzzeitig dem Sieg nah zu sein schien.

"Es war etwas chaotisch, vor zu kommen, weil eine wirklich breite Straße zur Zielgerade hinführte. Da musste ich etwas zocken und von hinten kommen. Aber dann habe ich in der letzten Kurve eine gute Position gefunden und mit der ansteigenden Zielgeraden und dem Gegenwind war es gut, von hinten zu kommen", schilderte van Aert den Sprint.

Nachdem der 29-Jährige auf der 2. Etappe hinauf zum Alto da Foía 26 Sekunden auf Dani Martinez (Bora – hansgrohe) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) eingebüßt hatte, rückte er durch die mit dem Etappensieg verbundenen Bonifikationen nun in der Gesamtwertung wieder weiter vor.

Das Gelbe Trikot gehört aber weiterhin Martinez mit vier Sekunden Vorsprung vor Evenepoel und zwölf Sekunden vor van Aerts Teamkollege Sepp Kuss. Sergio Higuita (Bora – hansgrohe / + 0:16) und Jan Tratnik (Visma – Lease a Bike / + 0:18) liegen genau wie Tom Pidcock (Ineos Grenadiers / + 0:18) noch vor van Aert, der nun 22 Sekunden Rückstand auf Martinez hat, bevor am Samstag das 22 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Albufeira ansteht.

"Ich denke ich bin auch in der Gesamtwertung in einer guten Position. Mein Plan war, ein gutes Zeitfahren zu fahren. Hoffentlich haben wir danach noch ein paar Jungs vorne in der Gesamtwertung, um es zu einer guten Schlussetappe zu machen", blickte van Aert voraus. "Evenepoel ist der große Favorit. Er hat schon Vorsprung und ist Zeitfahr-Weltmeister. Aber ich war auch von einigen anderen gestern im Anstieg überrascht. In jedem Fall wird es erst am Sonntag entschieden."

Martinez führt neben der Gesamtwertung auch weiterhin in der Bergwertung, während Thijssen das Grüne Trikot des Punktbesten verteidigte.

So lief die 3. Etappe der Volta ao Algarve:

Nach etwa zehn Kilometern löste sich ein Septett von Fahrern aus portugiesischen Kontinental-Teams aus dem Peloton und fuhr in den ersten zwei Rennstunden knapp fünf Minuten Vorsprung heraus. Vor allem Intermarché – Wanty, Arkéa – B&B Hotels, Bora – hansgrohe und EF Education – EasyPost kontrollierten den Abstand im Hauptfeld und verringerten ihn dann allmählich.

80 Kilometer vor dem Ziel kam es mitten im Peloton zu einem großen Massensturz, der für die Aufgabe von Rui Costa (EF Education – EasyPost / Verdacht auf Schlüsselbeinbruch) sorgte. Lange am Boden lag auch Costas Teamkollege Marijn van den Berg. Der Niederländer konnte das Rennen aber fortsetzen und jagte im Windschatten seines Teamfahrzeugs dann lange dem Feld hinterher, um noch einmal zurückzukommen.

Das Profil der 3. Etappe der Volta ao Algarve. | Grafik: Veranstalter

Schon 50 Kilometer vor dem Ziel standen für die sieben Spitzenreiter nur noch 60 Sekunden Vorsprung auf der Uhr. Der Argentinier German Nicolás Tivani vom Team Aviludo – Louletano – Loulé Concelho holte sich 45 Kilometer vor Schluss die vier Punkte am zweiten und letzten Bergpreis des Tages, nachdem er rund eine Stunde zuvor auch die erste Bergwertung gewonnen hatte. Da Martinez für seinen Sieg am Alto de Foía am Vortag aber bereits zehn Punkte bekommen hatte, blieb das Bergtrikot im Besitz des Kolumbianers.

Durch den Sprint um die Bergpunkte explodierte die Spitzengruppe - nur Tivani sowie die beiden Portugiesen Carlos Miguel Salgueiro (APHotels & Resorts – Tavira – SC Farense) und Frederico Figueiredo (Sabgal - Anicolor) blieben beisammen - und der Abstand zum Hauptfeld wuchs wieder auf rund zwei Minuten an.

Mayrhofer schnuppert am Sieg und unterliegt nur knapp

Eine echte Chance durchzukommen hatten die Fahrer der portugiesischen Drittdivisionäre aber nicht, weil mehrere Teams im Hauptfeld scharf auf einen Massensprint in Tavira waren. Deshalb war die Flucht 17 Kilometer vor Rennende für alle vorbei.

In der direkten Sprintvorbereitung wurde es dann auf den letzten fünf Kilometern erwartet hektisch an der Spitze des Pelotons. Uno-X führte das Rennen auf die letzten zwei Kilometer, doch dahinter formierte sich der Tudor-Sprintzug und die Schweizer Mannschaft in den schwarzen Trikots lancierte dann auf dem Schlusskilometer den Sprint Seite an Seite mit Intermarché – Wanty.

Mayrhofer saß eingangs der Zielgeraden dann am Hinterrad von Thijssen und vor Van Aert noch hinter zwei Anfahrern. Thijssen musste aus dieser Position früh in den Wind und es kam zu einem sehr engen Sprint zwischen dem Trio und dem von hinten noch aus dem Windschatten heranrauschenden Oliveira. Kurzzeitig übernahm Mayrhofer dabei die Spitze. Dann aber schoben sich van Aert und Oliveira noch am Deutschen vorbei.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Algarve-Sieger Evenepoel ist stolz auf sein Team

(rsn) – Mit einer souveränen Vorstellung am Schlusstag der 50. Volta ao Algarve hat sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) nicht nur zum dritten Mal den Gesamtsieg bei der Rundfahrt im Süde

18.02.2024Bora – hansgrohe zeigt, wo es 2024 hingehen kann

(rsn) – Zum dreimaligen Down-Under Etappengewinner Sam Welsford gestellt sich dank seiner beiden Erfolge an den Bergankünften der 50. Volta ao Algarve mit Daniel Martinez ein weiterer Neuzugang v

18.02.2024Superhelfer Tratnik beendet Algarve-Rundfahrt auf dem Podium

(rsn) – Der Saisonauftakt verläuft für Jan Tratnik (Visma - Lease a Bike) ausgesprochen erfolgreich. Nachdem er schon als Zweiter der Murcia-Rundfahrt und Dritter der Clasica Jaen jeweils auf dem

18.02.2024Martinez schlägt Evenepoel auch am Alto do Malhao

(rsn) – Zur erfolgreichen Titelverteidigung hat es nicht gereicht, doch mit seinem zweiten Etappensieg bescherte Neuzugang Daniel Martinez dem deutschen Team Bora – hansgrohe einen perfekten Absch

18.02.2024Küng: Der EM-Crash hat keine Spuren hinterlassen

(rsn) - Als einer der wenigen großen Namen war Stefan Küng (Groupama - FDJ) mit seinem ersten Zeitfahrauftritt des Jahres zufrieden. Auch wenn Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step) in Al

17.02.2024Erster Olympiatreff der Zeitfahrer geht an Evenepoel

(rsn) – Das Zeitfahren der Volta ao Algarve zieht zum Saisonauftakt immer auch die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr in den Süden Portugals. Diesmal umso mehr, als mit den Olympischen Spielen in

17.02.2024Evenepoel mit “fast perfektem“ Zeitfahren ins Gelbe Trikot

(rsn) – Mit einem überragenden Auftritt hat Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) das Zeitfahren der 50. Algarve-Rundfahrt (2.Pro) für sich entschieden und dem Kolumbianer Daniel Martinez (Bora

17.02.2024Politt bei UAE schnell angekommen: “Es macht riesigen Spaß“

(rsn) – Acht Renntage im Trikot seiner neuen Mannschaft UAE Team Emirates hat Nils Politt in den Beinen. Nach den fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge ist der Hürther derzeit im Süden Portu

17.02.2024Auf Martinez wartet in Albufeira ein harter Kampf um Gelb

(rsn) – An der ersten Bergankunft der 50. Volta ao Algarve (2.Pro) war Titelverteidiger Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) der stärkste Fahrer des Feldes. In einem sehenswerten Sprint bezw

17.02.2024Die Startzeiten des Algarve-Zeitfahrens

(rsn) – Der Portugiese Diogo Oliveira vom heimischen Kontinental-Team ABTF Betao – Feirense eröffnet um 12.21 Uhr Ortszeit - 13.21 Uhr MEZ - das Zeitfahren der 50. Volta ao Algarve (2.Pro). Der 2

16.02.2024Rex tankt Selbstvertrauen: “Haben hier den stärksten Sprinter“

(rsn) – Mit einem überlegenen Sprintsieg von Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) ist die Volta ao Algarve (2.Pro) am Mittwoch losgegangen. Und genauso sollte sie am Freitag bei der zweiten fla

16.02.2024Van Aert noch nicht bereit für Kampf gegen die Kletterer

(rsn) - Aus dem Duell zwischen den Belgiern Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) um den Gesamtsieg bei der Volta ao Algarve (2.Pro) wird wohl nichts. Erst

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine