Belgier gewinnt aber souverän 50. Algarve-Rundfahrt

Martinez schlägt Evenepoel auch am Alto do Malhao

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Martinez schlägt Evenepoel auch am Alto do Malhao"
Daniel Martinez (Bora - hansgrohe, re.) hat auch die Schlussetappe der 50. Algarve-Rundfahrt für sich entschieden | Foto: Cor Vos

18.02.2024  |  (rsn) – Zur erfolgreichen Titelverteidigung hat es nicht gereicht, doch mit seinem zweiten Etappensieg bescherte Neuzugang Daniel Martinez dem deutschen Team Bora – hansgrohe einen perfekten Abschluss der 50. Algarve-Rundfahrt (2.Pro). Der 27-jährige Kolumbianer entschied die 5. Etappe über 165,8 Kilometer von Faro zum Alto do Malhao im Bergaufsprint vor Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) für sich und wiederholte damit den Erfolg vom zweiten Tag, als er am Alto da Foia den Belgier bereits ein erstes Mal hinter sich lassen konnte.

Evenepoel, der das gestrige Zeitfahren souverän für sich entschieden hatte, musste sich nun auch an der zweiten Bergankunft geschlagen geben, verteidigte aber souverän sein Gelbes Trikot und feierte nach 2020 und 2022 seinen bereits dritten Gesamtsieg an der Algarve.

“Unglaublich, das Team hat heute einen tollen Job gemacht. Ich wollte unbedingt gewinnen. Vor zwei Jahren war ich hier schon mal Zweiter, das hier sich sicher die schwerste Etappe der ganzen Rundfahrt“, sagte Martinez nach seinem erneuten Coup im Ziel-Interview .

"Ich denke, ich hätte heute gewinnen können, aber ich konnte auf den letzten 20 Kilometern mein kleines Kettenblatt nicht mehr benutzen. Ich musste auf dem großen einen super großen Gang treten und das hat meine Beine gekillt“, erklärte Evenepoel im ersten Ziel-Interview.

Dritter am Alto do Malhao wurde Vorjahressieger Tom Pidcock (Ineos Grenadiers / +0:03) vor dem Italiener Cristian Scaroni (Astana Qazaqstan / +0:07) sowie dem Visma-Duo Sepp Kuss und Jan Tratnik, das zeitgleich mit dem Italiener ins Ziel kam.

An der Spitze der Gesamtwertung kam es zu keinen Veränderungen mehr. Der 24-jährige Evenepoel siegte mit 43 Sekunden Vorsprung auf Martinez, der wiederum das Blaue Trikot des besten Bergfahrers verteidigte. Das Podium komplettierte Tratnik mit 1:21 Minuten Rückstand. Ben Healy (EF Education – EasyPost / +1:42) verbesserte sich noch auf den vierten Platz, gefolgt von Thymen Arensman (Ineos Grenadiers / 1:45) und dessen Teamkollegen Pidcock (+1:49).

Dagegen fiel Wout van Aert (Visma – Lease a Bike / +1:57), der weit vor dem Ziel gemeinsam mit Healy attackiert hatte, im unteren Teil des Schlussanstiegs aber wieder gestellt wurde, noch auf Rang sieben zurück. Der Schweizer Stefan Küng (Groupama – FDJ / +2:06) beendete die Rundfahrt auf Platz neun.

Auftaktsieger Gerben Thijssen (Intermarché - Wanty) sicherte sich die Punktewertung, Antonio Morgado (UAE Team Emirates) wurde als bester Jungprofi ausgezeichnet.

So lief die 5. Etappe der Algarve-Rundfahrt:

Ohne den Mexikaner Isaac del Toro (UAE Team Emirates), der im Zeitfahren von Albufeira noch mit einem vierten Platz imponiert hatte, startete in Faro die Schlussetappe der 50. Volta ao Algarve. Nach einigen vergeblichen Attacken sicherte sich Thijssen aus dem Feld heraus nach knapp 30 Kilometern den Zwischensprint, ehe sich knapp 100 Kilometer vor dem Ziel eine insgesamt 20-köpfige Spitzengruppe davon machte.

Mit dabei waren die drei Deutschen Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe), Nils Politt (UAE Team Emirates), und Marius Mayrhofer (Tudor), der Österreicher Tobias Bayer (Alpecin – Deceuninck) und James Shaw (EF Education – EasyPost), der mit knapp vier Minuten Rückstand auf Evenepoel der im Klassement bestplatzierte der Ausreißer. Die Gruppe fuhr sich einen Vorsprung von rund drei Minuten heraus.

40 Kilometer vor dem Ziel startete der Gesamtvierte van Aert seinen Angriff auf das Gelbe Trikot und erhielt dabei Unterstützung durch seinen Teamkollegen Per Strand Hagenes. Kurz darauf schloss auf hügeligem Terrain noch Healy auf, der als Gesamtsechster 1.20 Minuten Rückstand gegenüber Evenepoel aufwies.

Evenepoel und seine Helfer behielten aber auch dann noch die Ruhe, als das Trio 30 Kilometer vor dem Ziel kurz vor der ersten Überquerung des Alto do Malhao zur Spitzengruppe aufschloss. Angesichts von 1:40 Minuten Vorsprung war van Aert sogar virtueller Gesamtführender. Im 2,5 Kilometer langen und fast zehn Prozent steilen Anstieg spannte sich Healys Teamkollege Shaw vor die schnell kleiner werdende Gruppe, aus der heraus der Irische Meister kurz vor dem Gipfel mit van Aert und Gijs Leemreize (dsm-firmenich – PostNL) davonzog.

Das Streckenprofil der 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt | Foto: Veranstalter

Obwohl Evenepoels Helferriege um James Knox und Mikel Landa in der Verfolgergruppe alles gab, schrumpfte der Vorsprung des Spitzentrios auf den nächsten Kilometern nur unwesentlich, so dass sich Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) zu einer Tempoverschärfung entschloss, in deren Folge sich auch Bora – hansgrohe in Gestalt des zurückgefallenen Schachmann an der Tempoarbeit beteiligte, um Martinez‘ zweiten Gesamtrang abzusichern.

Mit vereinten Kräften reduzierten die Verfolger, die bis auf die drei Spitzenfahrer alle Ausreißer einsammelten, nun doch den Rückstand auf deutlich unter eine Minute. Am Fuß des Schlussanstiegs betrug er auch dank der Tempoarbeit des starken Bob Jungels (Bora – hansgrohe) noch gut 20 Sekunden. Van Aert fiel auf den ersten Metern des Alto do Malhao aus der Spitzengruppe heraus, kurz darauf stellte die von Martinez‘ Teamkollegen Sergio Higuita angeführte Verfolgergruppe  Leemreize und knapp zwei Kilometer vor dem Ziel auch Healy.

Kurz vor dem Schlusskilometer ging Martinez in die Offensive, doch Evenepoel hatte keine Mühe zu folgen. 800 Meter vor dem Ziel lösten sich Kuss, Tratnik und Pidcock, ehe letztlich eine siebenköpfige Spitzengruppe den Sieg unter sich ausmachte. Wie schon am Alto da Foia eröffnete Evenepoel früh den Bergaufsprint, doch erneut konterte Martinez und holte sich souverän seinen bereits dritten Saisonsieg, womit Bora – hansgrohe auf bereits sechs Erfolge in diesem Jahr kommt.

Results powered by FirstCycling.com

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Algarve-Sieger Evenepoel ist stolz auf sein Team

(rsn) – Mit einer souveränen Vorstellung am Schlusstag der 50. Volta ao Algarve hat sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) nicht nur zum dritten Mal den Gesamtsieg bei der Rundfahrt im Süde

18.02.2024Bora – hansgrohe zeigt, wo es 2024 hingehen kann

(rsn) – Zum dreimaligen Down-Under Etappengewinner Sam Welsford gestellt sich dank seiner beiden Erfolge an den Bergankünften der 50. Volta ao Algarve mit Daniel Martinez ein weiterer Neuzugang v

18.02.2024Superhelfer Tratnik beendet Algarve-Rundfahrt auf dem Podium

(rsn) – Der Saisonauftakt verläuft für Jan Tratnik (Visma - Lease a Bike) ausgesprochen erfolgreich. Nachdem er schon als Zweiter der Murcia-Rundfahrt und Dritter der Clasica Jaen jeweils auf dem

18.02.2024Küng: Der EM-Crash hat keine Spuren hinterlassen

(rsn) - Als einer der wenigen großen Namen war Stefan Küng (Groupama - FDJ) mit seinem ersten Zeitfahrauftritt des Jahres zufrieden. Auch wenn Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step) in Al

17.02.2024Erster Olympiatreff der Zeitfahrer geht an Evenepoel

(rsn) – Das Zeitfahren der Volta ao Algarve zieht zum Saisonauftakt immer auch die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr in den Süden Portugals. Diesmal umso mehr, als mit den Olympischen Spielen in

17.02.2024Evenepoel mit “fast perfektem“ Zeitfahren ins Gelbe Trikot

(rsn) – Mit einem überragenden Auftritt hat Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) das Zeitfahren der 50. Algarve-Rundfahrt (2.Pro) für sich entschieden und dem Kolumbianer Daniel Martinez (Bora

17.02.2024Politt bei UAE schnell angekommen: “Es macht riesigen Spaß“

(rsn) – Acht Renntage im Trikot seiner neuen Mannschaft UAE Team Emirates hat Nils Politt in den Beinen. Nach den fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge ist der Hürther derzeit im Süden Portu

17.02.2024Auf Martinez wartet in Albufeira ein harter Kampf um Gelb

(rsn) – An der ersten Bergankunft der 50. Volta ao Algarve (2.Pro) war Titelverteidiger Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) der stärkste Fahrer des Feldes. In einem sehenswerten Sprint bezw

17.02.2024Die Startzeiten des Algarve-Zeitfahrens

(rsn) – Der Portugiese Diogo Oliveira vom heimischen Kontinental-Team ABTF Betao – Feirense eröffnet um 12.21 Uhr Ortszeit - 13.21 Uhr MEZ - das Zeitfahren der 50. Volta ao Algarve (2.Pro). Der 2

16.02.2024Van Aert schnappt Mayrhofer den Sieg auf den letzten Metern weg

(rsn) – Bergauf hat es am Vortag nicht gereicht, um mit den Besten mitzuhalten, doch im Massensprint hat Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) auf der 3. Etappe der Volta ao Algarve nun doch seinen

16.02.2024Rex tankt Selbstvertrauen: “Haben hier den stärksten Sprinter“

(rsn) – Mit einem überlegenen Sprintsieg von Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) ist die Volta ao Algarve (2.Pro) am Mittwoch losgegangen. Und genauso sollte sie am Freitag bei der zweiten fla

16.02.2024Van Aert noch nicht bereit für Kampf gegen die Kletterer

(rsn) - Aus dem Duell zwischen den Belgiern Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) um den Gesamtsieg bei der Volta ao Algarve (2.Pro) wird wohl nichts. Erst

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine