Massensturz überschattet Finale der 1. UAE-Etappe

Merlier gewinnt Chaos-Sprint in Liwa mit deutlichem Vorsprung

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Merlier gewinnt Chaos-Sprint in Liwa mit deutlichem Vorsprung"
Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) hat die 1. Etappe der UAE Tour gewonnen. | Foto: Cor Vos

19.02.2024  |  (rsn) – Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) hat in einem chaotischen Massensprint am Liwa Palace nach 141 Kilometern die 1. Etappe der 6. UAE Tour gewonnen und damit auch die Gesamtführung der siebentägigen Rundfahrt übernommen. Der Belgier setzte sich vor dem Niederländer Arvid De Kleijn (Tudor Pro Cycling) und dem Italiener Jakub Mareczko (Corratec – Vini Fantini) durch.

"Es ist das erste WorldTour-Rennen der Saison für mich und da gleich zu gewinnen ist immer schön. Ich bin froh, dass ich dieses Jahr auch ein Bild davon haben werde", scherzte Merlier im ersten Sieger-Interview in Anlehnung an seinen Erfolg in Al Mirfa vor einem Jahr, als nach der Ankunft minutenlang die Zielfotos ausgewertet wurden, bevor Merlier als Sieger vor Caleb Ewan feststand.

Überschattet wurde das Finale durch einen heftigen Massensturz gut 200 Meter vor dem Zielstrich, der sich hinter den meisten Top-Sprintern ereignete, als der 23-jährige Belgier Jarne van de Paar (Lotto – Dstny) seinen Spurt eröffnete und dabei dem zurückfallenden Bora-hansgrohe-Anfahrer Ryan Mullen einen Schulterstoß mitgab, so dass der Niederländer zu Fall kam. Van de Paar war der Platz ausgegangen, weil neben ihm Arne Marit (Intermarché - Wanty) nach rechts rüberzog und ihn zwischen sich und Mullen einquetschte. Martin wiederum hatte auf eine Bewegung von Sam Bennett (Decathlon - AG2R) reagiert und selbst kaum mehr Platz - eine typische Kettenreaktion, in der keiner zurückstecken wollte.

Ungeachtet dessen spurteten auf der anderen Straßenseite Sebastian Molano (UAE Team Emirates) und Fernando Gaviria (Movistar) schon 250 Meter vor dem Zielstrich los, waren damit aber zu früh im Wind und boten Merlier den perfekten Windschatten, um zum Sieg durchzuziehen.

"Ich habe mich 500 Meter vor dem Ziel entschieden, auf die andere Seite zu wechseln und ich denke das war eine gute Entscheidung, ab da allein zu fahren", schilderte Merlier den Sprint aus seiner Sicht. "Erst war ich etwas eingebaut und zu früh im Wind. Aber dann sind Molano und Gaviria schon früh losgefahren und ich habe einen kleinen Fehler in der Wahl meines Gangs gemacht. Aber als ich dann erstmal Geschwindigkeit hatte, bin ich wieder an sie rangekommen und die Ziellinie war gerade noch weit genug weg."

Bauhaus Neunter, Ackermann 15. in Liwa

Etwas zu früh weit vorne waren eingangs der 800 Meter langen Zielgeraden auch Bahrain Victorious für Phil Bauhaus und Israel – Premier Tech für Pascal Ackermann. Die beiden deutschen Sprinter mussten sich deshalb nochmal etwas zurückfallen lassen, waren dann eingebaut und konnten nicht mehr ihre volle Geschwindigkeit entfalten. Bauhaus kam als bester Deutscher auf Rang neun über den Zielstrich, Ackermann wurde als 15. gewertet.

Durch seinen Etappensieg und den damit verbundenen Zeitbonifikationen führt Merlier die UAE Tour nach der 1. Etappe mit vier Sekunden Vorsprung vor De Kleijn und dem Briten Mark Stewart (Corratec – Vini Fantini) an, der sich als Ausreißer unterwegs sechs Bonussekunden an den Zwischensprints gesichert hatte. Stewarts Teamkollegen Mareczko und Marco Murgado folgen mit jeweils sechs Sekunden Rückstand auf den Plätzen vier und fünf der Gesamtwertung.

Merlier trägt auch das Grüne Trikot des Punktbesten, Stewart das Schwarze Trikot des besten Fahrers an den Zwischensprints. Das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers trägt am Dienstag der 22-jährige Niederländer Loe van Belle (Visma - Lease a Bike), der das Feld hinter den zwei Ausreißern des Tages über den ersten Zwischensprint geführt und so eine Bonussekunde ergattert hatte.

So lief die 1. Etappe der UAE Tour:

Windgeschwindigkeiten von rund 30 km/h in Richtung Süden ließen vom Start weg ein actionreiches Rennen erwarten. Doch schnell stellte sich heraus, dass die Luft zu wenig von der Seite, sondern direkt von hinten blies. Windkanten gab es daher keine und so blieb das Peloton auf den ersten 25 Kilometern beisammen, bis sich zwei Fahrer von Corratec – Vini Fantini jeweils einzeln absetzten: Mark Stewart und Marco Murgano.

Knapp zehn Kilometer war das Duo einzeln unterwegs und hatte konstant rund 25 Sekunden zwischen sich. Dann aber wartete das britische Bahn-Ass Stewart auf den Italiener und die Beiden begannen gemeinsam, ihren Vorsprung bis auf vier Minuten auszubauen, bevor Visma – Lease a Bike, Alpecin – Deceuninck und Soudal – Quick-Step sowie später auch Bora – hansgrohe die Kontrolle im Feld übernahmen.

Ehe es, vorbei am späteren Etappenziel in Liwa, in die Rub-al-Khawi-Wüste mit ihren großen Sanddünen ging, holte sich Stewart den ersten Zwischensprint. Dann wurde es auf dem zweimal zu umrundenden, 18 Kilometer langen Moreeb Cycle Track rund um die mit 120 Metern höchste Düne dieser Region, die Moreeb-Düne auf schmalerem Asphaltstreifen im Peloton etwas hektischer und der Abstand zur Spitze begann wieder zu schmelzen.

Spektakuläre Sand-Dünen, aber wenig Spektakel im Rennen

Nach zwei Runden auf dem von unzähligen Laternenmasten gesäumten Radweg über einen bis zu 12 Prozent steilen Stich hinauf auf die Dünen standen 30 Kilometer vor Schluss nur noch 60 Sekunden auf der Uhr. Florian Stork (Tudor) stürzte kurz darauf am Ende des Feldes, konnte aber schnell weiterfahren.

Das Streckenprofil der 1. Etappe der UAE Tour Valencia-Rundfahrt | Foto: RCS Sport / UAE Tour

Stewart holte sich 23,5 Kilometer vor Rennende noch den zweiten Zwischensprint und damit das Schwarze Trikot, während aus dem Hauptfeld heraus Pello Bilbao (Bahrain Victarious) mit einem kurzen Antritt ebenfalls noch eine Bonussekunde als Dritter hinter Stewart und Murgano mitnahm. Kurz darauf waren erst Murgano und dann Stewart gestellt und es ging auf den letzten 20 Kilometern dem erwarteten Massensprint entgegen.

Auf den letzten zehn Kilometern herrschten bei Geschwindigkeiten von teilweise über 70 Stundenkilometern harte Positionskämpfe und nach dem letzten Kreisverkehr ging es mit Gegenwind auf die 800 Meter lange Zielgerade. Dort fuhr zunächst Nikias Arndt (Bahrain Victorious) an der Spitze und gut 250 Meter vor dem Ziel eröffneten dann rechts Molano und Gaviria den Sprint, während auf der linken Straßenseite rund um den Bora-hansgrohe-Sprintzug Chaos entstand, das schließlich auch zu dem schweren Massensturz führte.

Dessen ungeachtet saugte sich Merlier rechts im Windschatten an die beiden Kolumbianer heran, spurtete auf den letzten 50 Metern souverän vorbei und gewann mit einer Radlänge Vorsprung vor De Kleijn und Mareczko.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.02.2024Windstaffeln raubten Vine vor dem letzten Berg die Kraft

(rsn) – Wie schon im vergangenen Jahr, so verpasste das UAE Team Emirates auch diesmal beim Heimspiel den Gesamtsieg. Sorgte 2023 Adam Yates als Gesamtdritter zumindest noch für ein Podiumsergebnis

27.02.2024Buchmann holte sich am Jebel Hafeet Selbstvertrauen

(rsn) – Nach den erfolgreichen Auftritten zu Saisonbeginn ging Bora – hansgrohe bei der UAE Tour (2.UWT) leer aus. Neuzugang Sam Welsford, der beim Heimspiel in Australien noch drei Tagessiege fei

26.02.2024UAE Tour: Osborne verlor über Nacht 2,5 Kilogramm Gewicht

(rsn) – Nachdem er zum Saisonstart in Australien bereits die Tour Down Under vorzeitig beenden musste, erreichte Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) auch bei der UAE Tour das Ziel nicht. Wegen ges

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten

(rsn) – Nachdem er gestern noch mit einem Schleicher als Zweiter den dritten Tagessieg bei der UAE Tour (2.UWT) denkbar knapp verpasst, schlug Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) am Samstag in Abu D

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

23.02.2024Herz-OP bei Peter Sagan

(rsn) - Mehreren Medienberichten zufolge musste sich Peter Sagan in Italien einer Herzoperation unterziehen. Der dreifache Weltmeister hatte zum Saisonende seine Straßenkarriere beendet und wollte si

23.02.2024Kooij ringt bei UAE Tour erstmals Merlier nieder

(rsn) – Auf der 5. Etappe der UAE Tour hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) die Siegesserie von Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) beendet, der die vorherigen beiden Sprintankünfte der Rundfahr

22.02.2024UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

(rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merli

21.02.2024UAE nimmt Yates mit Gehirnerschütterung aus dem Rennen

(rsn) – Adam Yates (UAE Team Emirates) hat die UAE Tour (2.UWT) vorzeitig verlassen. Der Tour-de-France-Dritte des vergangenen Jahres war im Verlauf der 3. Etappe rund 47 Kilometer vor dem Tagesziel

Weitere Radsportnachrichten

24.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

24.05.2024Doppelter Grappa zur Krönung des Giro-Siegers

(rsn / ProCycling) – Auf der letzten Kletterprüfung des 107. Giro d´Italia wird nochmals ein großes Spektakel erwartet. Auf den 184 Kilometern von Alpago nach Bassano del Grappa müssen insgesamt

24.05.2024Steinhauser: Von Nervosität zur Weltklasse in 3 Wochen

(rsn) – So ein bisschen träumen vom nächsten deutschen Etappensieg beim Giro d´Italia durfte man auf der 19. Etappe. Denn unter die 19 Ausreißer, die vom Feld am Ende über 15 Minuten an Vorspr

24.05.2024Thomas stürzt im Finale, aber die Konkurrenz wartet

(rsn) – Es war die einzig große Schrecksekunde auf einer für die Klassementfahrer sonst ruhigen 19. Etappe beim Giro d´Italia zwischen Mortegliano und Sappada: Sechs Kilometer vor dem Ziel, als d

24.05.2024Valgren lobt Steinhauser: “Georg gehört hier zu den Besten“

(rsn) – Zum König der Ausreißer kürte sich der Italiener Andrea Vendrame (Decathlon AG2R La Mondiale) auf der 19. Etappe des Giro d´Italia. Aus einer großen Spitzengruppe heraus siegte er in Sa

24.05.2024Highlight-Video der 19. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Andrea Vendrame (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat beim 107. Giro d´Italia als Solist triumphiert. Der 29-jährige setzte sich auf der 19. Etappe des (2.UWT) über 157 Kilometer von Morte

24.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

24.05.2024Laurance schlägt im Bergaufsprint Hayter und übernimmt Gelb

(rsn) – Auftaktsieger Thibau Nys (Lidl – Trek) hat auf der 2. Etappe der 13. Tour of Norway (2.Pro) sein Gelbes Trikot abgeben müssen. Neuer Gesamtführender der viertägigen Rundfahrt ist der Fr

24.05.2024Vendrame wird erst abgehängt und fährt dann allen davon

(rsn) - Andrea Vendrame hat auf der 19. Etappe des 107. Giro d’Italia seinem Team Decathlon – AG2R La Mondiale den zweiten Tagessieg gesichert. Der 29-jährige Italiener war der Beste einer große

24.05.2024Wiebes vollendet perfekte Vorbereitung ihres Sprintzugs

(rsn) – Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der RideLondon Classique (2.WWT) alle Konkurrentinnen hinter sich gelassen und auf der 1. Etappe über 159,2 Kilometer von Saffron Walden

24.05.2024Jeannière gewinnt von Sturz überschatteten Sprint

(rsn) – Emilien Jeannière (TotalEnergies) hat auf der 1. Etappe der Boucles de la Mayenne (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 25-jährige Franzose entschied über 167,5 Kilometer von R

24.05.2024Roglic und Evenepoel treffen bei Dauphiné aufeinander

(rsn) – Fast genau zwei Monate nach ihren schweren Stürzen bei der Baskenland-Rundfahrt stehen Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) erstmals wieder am Star

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Boucles de la Mayenne - (2.Pro, FRA)
  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)