Die deutschen KT-Teams 2024

MYVELO Pro Cycling: Premiere unter dem Motto “Never too late“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "MYVELO Pro Cycling: Premiere unter dem Motto “Never too late“"
Die Fahrer vom Team MYVELO im Trainingslage auf Teneriffa | Foto: Team MYVELO

22.02.2024  |  (rsn) - Mit dem Team MYVELO Pro Cycling ist die deutsche KT-Landschaft seit diesem Jahr um eine Mannschaft reicher. Die im Nordschwarzwald beheimatete Equipe gibt vor allem Fahrern eine Chance, die bisher im Kontinental-Team-Bereich noch nicht Fuß fassen, aber mit guten Leistungsdaten überzeugen konnten. Entsprechend lautet der Slogan des Teams "Never too late".

Angeführt wird das elfköpfige Aufgebot von den mit KT-Erfahrung ausgestatteten Timon Loderer (von Hrinkow - Advarics), Jakob Schmidt (P&S - Benotti) und Maximilian Müller (Storck - Metropol). Zum Aufgebot zählen übrigens auch die beiden Teamchefs und Begründer der Radmarke MYVELO, Vincent Augustin (33) und Fabian Huber (32), die beide in ihre erste KT-Saison gehen.

"Wir haben mit dem Team einen Traum verwirklicht, der aus unserer Leidenschaft als Radhersteller entstanden ist. Wir brennen darauf, die Wettkampfstrecken zu erobern und die Radsportwelt mit unserer Begeisterung und unserem Engagement zu bereichern", sagte Augustin zu radsport-news.com. Er ist wie Huber Fahrer, Teamchef und Hauptsponsor in Personalunion.

Stolz sind die Teamchefs über ihr "fortschrittliches Scouting-System", bei dem man nicht nach Ergebnissen, sondern Physiologie und Potenzial schaue. So habe man junge, vielversprechende Talente wie die beiden 19-Jährigen Janne John und Georg Krause ausfindig machen können, die wie Miron Lipp oder Jack Morrissey in ihre erste KT-Saison gehen werden.

"Unsere Athleten verkörpern unseren Wunsch, den Radsport nachhaltig zu beeinflussen und zu gestalten", so Augustin, der betonte, dass das Alter bei der Fahrerwahl keine vorrangige Rolle gespielt habe. So wurden etwa auch der 25-jährige Lukas Baldinger, der nach drei Jahren wieder in den KT-Bereich zurückkehrt, und der 29-jährige Benedikt Helbig, der seine erste KT-Saison in Angriff nimmt, unter Vertrag genommen.

Der Roadcaptain von MYVELO: Timon Loderer (Bildmitte), umrahmt von den Teamchefs Vincent Augustin und Fabian Huber. Foto: MYVELO / Daniel Godde

Großes Know-How holte man sich mit Trainer Björn Kafka und dessen Firma Aerotune ins Boot. Kafka half auch schon beim Fahrer-Scouting, indem die potentiellen Neuzugänge das "Aerotune-Protokoll" absolvierten, das Aufschluss über das Leistungspotential gab.

Neben Aerotune konnte das Team mit Shimano, Wahoo und Gobik weitere starke Partner finden, die als Sponsoren fungieren. Als regionaler Partner konnte das Gästehaus "Fässle" im Salmen gewonnen werden. "Hier wurde eine Wohnung - ausgestattet mit Eisbad, Sauna, Sozialraum - eigens für die Fahrer eingerichtet und zur Verfügung gestellt. Als Dreh- und Angelpunkt für Teamtreffen oder An- und Abreise bei Rennen ist das ideal. So finden die Fahrer perfekte Bedingungen für ihr Training oder auch die Regeneration vor", so Huber.

In die Saison starten wird die neue Equipe Ende März beim französischen Eintagesrennen La Roue Tourangelle (1.1), bei dem man sich mit einigen WorldTeams messen kann. Im weiteren Saisonverlauf stehen unter anderem das Arno Wallaard Memorial (1.2), die Lotto Famenne Ardenne Classic (1.1), Rund um Köln (1.1), die Sibiu Tour (2.1), der GP d`Isbergues (1.1), Antwerp Port Epic (1.1) und das Memorial Frank Vandenbroucke (1.1) an. "Insbesondere bei diesen schweren UCI-Rennen wollen wir für Aufsehen sorgen", kündigte Augustin an.

Das Aufgebot für die Saison 2024

Vincent Augustin: Der 33-Jährige galt als guter Junior, ehe er 2008 seine Karriere beendete. Nach 15 Jahren kehrt Augustin nun in den ambitionierten Profiradsport zurück und wird seine erste Saison als KT-Fahrer in Angriff nehmen. Augustin, der sein Augenmerk auf die Besetzung von Ausreißergruppen legen will, ist einer der Gründer der Radmarke MYVELO, die als Titelsponsor fungiert, dazu ist er einer der beiden Teamchefs.

Lukas Baldinger: Nachdem er 2019 und 2020 schon Kontinental-Luft beim Hermann Radteam und dem Team Sauerland schnuppern konnte, fuhr der 25-Jährige die letzten drei Jahre für Elite-Teams. Der Sohn von Dirk Baldinger gilt als Puncheur, dem die Klassiker in Frankreich und Belgien liegen sollten. Bei der elftägigen Tour de Martinique fuhr Baldinger in den beiden Einzelzeitfahren jeweils in die Top Five und gewann zwei nationale Rennen in Frankreich gegen starke Amateur-Konkurrenz.

Die Fahrer vom Team MYVELO im Trainingslager auf Teneriffa. Foto: Team MYVELO

Benedikt Helbig: Nachdem der 29-Jährige die letzten Jahre für die Amateurteams Magnesium Pur, Embrace The World und Sportforum p/b MyFitness fuhr, gelang ihm nun der späte Schritt in den KT-Bereich. Seine Stärken hat Helbig im Einzelzeitfahren, was er mit Rang 15 bei der Profi-DM im Zeitfahren unterstrich, wo er einige WorldTour-Profis hinter sich ließ. Außerdem war er wichtiger Bestandteil beim Sieg seiner Equipe bei der DM im Mannschaftszeitfahren 2023 und gewann den Kampf gegen die Uhr bei der Oder-Rundfahrt.

Fabian Huber: Der 32-Jährige hat eine ähnliche Biografie wie Augustin - auch er war bis 2009 erfolgreicher Junior, hing dann das Rad an den Nagel und gründete mit Augustin die Radmarke MYVELO. Auch für ihn ist 2024 seine erste KT-Saison und die Rückkehr in den ambitionierten Radsport nach 15 Jahren Pause. Huber fungiert auch als Hauptsponsor sowie Teamchef und hat seine Stärken am Berg.

Janne John: Der 19-Jährige, der in seine erste U23-Saison geht, ist der jüngste Fahrer im Aufgebot. Neben dem Radsport absolviert der Berliner noch eine Ausbildung bei MYVELO. Aber nicht nur im Betrieb, sondern vor allem auf der Strecke bei U23-Rennen gilt John als Hoffnungsträger. In welche Richtung als Fahrertyp er sich entwickeln wird, ist noch offen.

Georg Krause: Nur einen Monat älter als John ist der ebenfalls 19-jährige Krause. Der Dresdner kommt aus dem Mountainbike-Sport und gilt als besonnener Sportler, der aber viel PS auf die Straße bringt.

Miron Lipp: Der 22-Jährige kommt ebenfalls vom Mountainbike, bestritt aber schon die Saison 2023 für das Development-Team von Bike Aid auf der Straße. Nun folgt für Lipp der nächste Schritt zu einem Kontinental-Team. Seine Stärken kann er bei schweren Rennen mit vielen Anstiegen ausspielen. Bereit für die ersten UCI-Rennen der Saison: Die Fahrer vom neuen KT-Team MYVELO. Foto: Team MYVELO

 Timon Loderer: Mit bereits sieben Jahren im KT-Bereich ist der 32-Jährige der erfahrenste Fahrer im Aufgebot und soll die Equipe in den Rennen führen. Für Loderer wird es die erste Saison für ein deutsches KT-Team sein, nachdem er die letzten sieben Jahre in Österreich verbrachte. Loderer gilt als Taktikfuchs und endschneller Puncheur. Seine besten UCI-Ergebnisse fuhr er mit sechsten Plätzen beim GP Slovakia (1.2/ 2017) und dem GP Vipava Valley (1.2/ 2022) ein. Außerdem wurde er Vizemeister bei der Berg-DM 2021 und Gesamtzweiter der österreichischen Rad-Bundesliga 2022.

Jack Morrissey: Mit 21 Jahren geht Morrissey in seine letzte U23-Saison, die zugleich seine erste auf KT-Niveau sein wird. Bisher fuhr der gute Kletterer für die Amateur-Equipe Stuttgart-Vaihingen, für die er in der vergangenen Saison das Bundesliga-Rennen auf dem Nürburging gewinnen konnte.

Maximilian Müller: Der 23-Jährige bestritt im Vorjahr seine erste KT-Saison für das damals neue Team Storck - Metropol Cycling. Bei seinen UCI-Einsätzen konnte der Sprinter noch nicht auf sich aufmerksam machen, bei MYVELO will er nun durchstarten.

Jakob Schmidt: Die letzten beiden Saisons fuhr der wegen seiner Größe "Leuchte" genannte Schmidt für das Team P&S Benotti und konnte dort erste Erfahrungen auf KT-Niveau sammeln. Der 22-Jährige, der in diesem Winter der U23 entwuchs, gilt als guter Rouleur und kommt trotz seiner Größe ordentlich die Berge hoch. Im Jahr 2022 konnte er mit Rang 14 bei der Bulgarien-Rundfahrt (2.2) und Rang 13 beim Memorial Henryka Lasaka (1.2) auch international ordentliche Ergebnisse erzielen. 2023 wurde er häufig durch Verletzungen zurückgeworfen.

RSN-Prognose: Auf dem Papier ist MYVELO Pro Cycling eine Mannschaft der Unbekannten, die im KT-Bereich viel Lehrgeld zahlen könnte. Sollten die Fahrer allerdings das nach Leistungsmessung attestierte Potential auf die Straße bringen können, so wird die eine oder andere sportliche Überraschung möglich sein.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.03.2024Maloja Pushbikers: In jedem Rennen für die Top Ten gut

(rsn) – Für die erfolgreichste deutsche Kontinental-Mannschaft des vergangenen Jahres geht nun darum, die starken Vorstellungen zu bestätigen. Eine erste Gelegenheit dazu wird sich den Maloja Pus

15.02.2024Santic - Wibatech: Erstmals Sprungbrett zu den Profis?

(rsn) - Mit dem größten Aufgebot seiner dreijährigen Kontinental-Geschichte startet Santic - Wibatech in die Saison 2024. Der Passauer Rennstall setzt weiterhin fast ausschließlich auf deutsche u

13.02.2024Lotto - Kern Haus - PSD Bank: Umbruch bei Boras Devo-Partner

(rsn) - Das Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank setzt konsequenter denn je auf den Nachwuchs. Der Development-Partner von Bora – hansgrohe hat in der kommenden Saison mit Joshua Huppertz und Jan Hugg

07.02.2024rad-net Oßwald: Auch ohne Kretschy in der Breite verstärkt

(rsn) - Nachdem im Vorjahr beim Team rad-net einige Veränderungen stattfanden, wie dem neuen Sponsor Oßwald als zweitem Namensgeber, der Verpflichtung von Jörg Werner als Teamchef sowie die Materia

05.02.2024P&S Metalltechnik - Benotti: Jagd auf viele Blumensträuße

(rsn) - Von 2019 bis 2021 war P&S Metalltechnik einziger Namensgeber des von Lars Wackernagel geleiteten deutschen Kontinental-Teams. Zur Saison 2022 kam Radsponsor Benotti hinzu und um die Sache sch

26.01.2024Bike Aid: Verein meets Profiradsport als Erfolgsrezept

(rsn) - Nachdem in der Vorsaison nahezu der komplette Kader auf links gedreht wurde und viele langjährige Teammitglieder Bike Aid verlassen hatten, ging es in diesem Jahr bei der saarländischen Equ

23.01.2024Rembe Sauerland: Neuer Name und internationalere Ausrichtung

(rsn) - Unter neuem Namen - Rembe Pro Cycling Team Sauerland - und mit einer internationaleren Ausrichtung nimmt das bisherige Team Saris - Rouvy - Sauerland die Saison 2024 in Angriff.Einen Boost er

22.01.2024Storck - Metropol: Für das zweite Jahr deutlich verstärkt

(rsn) - Gut sechs Wochen früher als im Vorjahr startet das Team Storck - Metropol in seine zweite Kontinental-Saison. Bei den fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge (1.1) kann sich der runderne

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)