Omloop Het Nieuwsblad: Die letzten zehn Jahre

Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz"
Dylan van Baarle (Jumbo - Visma) 2023 am Weg zum Sieg beim Omloop | Foto: Cor Vos

23.02.2024  |  (rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausgetragen, wurde der Omloop 2017 in den WorldTour-Kalender aufgenommen

69. Austragung 2014: Ian Stannard
Rund um Gent mussten 198 Kilometer und zehn Hellingen gemeistert werden. Am besten mit dem Kurs kam überraschend der Brite Ian Stannard (Sky) zurecht und setzte sich im Dauerregen und Temperaturen von Fünf Grad im Zweiersprint gegen den favorisierten Belgier Greg Van Avermaet (BMC Racing Team) durch. Den Sprint der Verfolger entschied mit 24 Sekunden Rückstand Stannards Teamkollege Edvald Boasson Hagen für sich, der den Sky-Erfolg komplettierte. Den Grundstein zum Erfolg hatte Stannard 15 Kilometer vor dem Ziel gelegt, als er gemeinsam mit Van Avermaet aus der Kopfgruppe heraus attackierte.

Zum Rennbericht

70. Austragung 2015: Ian Stannard
Dass sein Vorjahressieg kein Zufall war bestätigte der Brite 2015, als er gleich drei Quick-Step-Fahrer hinter sich ließ. Im Zweiersprint ließ Stannard nach 200 Kilometern rund um Gent Niki Terpstra hinter sich. Mit wenigen Sekunden Rückstand erreichten dessen Teamkollegen Tom Boonen und Stijn Vandenbergh auf den Plätzen drei und vier das Ziel.

Mit dem Quick-Step Trio hatte sich Stannard bereits 40 Kilometer vor dem Ziel am Leberg abgesetzt. Im Finale attackierte Quick-Step zwar den britischen Einzelkämpfer, wurde diesen aber nicht los. Auch der Antritt von Boonen scheiterte fünf Kilometer vor dem Ziel, und kurz darauf attackierte sogar Stannard, dem nur Terpstra folgen konnte.

Zum Rennbericht

71. Austragung 2016: Greg Van Avermaet
Nach Platz drei vor zwei Jahren gelang dem Belgier nun sein erster Sieg beim Omloop. Der für BMC fahrende Van Avermaet setzte sich nach 201 Kilometern rund um Gent im Sprint einer fünfköpfigen Spitzengruppe vor Peter Sagan (Tinkoff) und Tiesj Benoot (Lotto Soudal) durch. Van Avermaet und Co hatten sich bereits knapp 60 Kilometer vor dem Ziel am Taaienberg von der Konkurrenz abgesetzt und fuhren nach und nach die Ausreißer des Tages auf, von denen nur der Tagesfünfte Alexis Gougeard (AG2R) bis zum Schluss mithalten konnte.

Zum Rennbericht

Van Avermaet grinst über seinen Sieg 2016 | Foto: Cor Vos

72. Austragung 2017: Greg Van Avermaet
Wie zuvor Stannard gelang auch Van Avermaet die Titelverteidigung beim mittlerweile zur WorldTour zählenden Klassiker. Der BMC-Kapitän ließ in einem Dreiersprint nach 198 Kilometern rund um Gent wie im Vorjahr Peter Sagan (Bora - hansgrohe) hinter sich. Rang drei ging an Sep Vanmarcke (Cannondale - Drapac). Das Finale wurde bereits 65 Kilometer vor dem Ziel eingeläutet, als sich in der Anfahrt zum Taaienberg ein Sturz ereignete, der das Feld teilte. Sagan attackierte schließlich in der Anfahrt zum Wolvenberg 50 Kilometer vor dem Ziel, wodurch sich die kleine Spitzengruppe bildete, die den Sieg unter sich ausmachte.

Zum Rennbericht

73. Austragung 2018: Michael Valgren
Als erster Däne überhaupt konnte sich Valgren (Astana) den Sieg sichern. Nach 196 Kilometern von Gent nach Meerbeke, das neuer Zielort war, erreichte er als Solist den Zielstrich. Das mit noch über 50 Fahrern sehr große Feld passierte zwölf Sekunden dahinter den Zielstrich und wurde vom Polen Lukasz Wisniowski (Sky) angeführt. Vanmarcke wurde wie im Vorjahr Dritter. Als bester Deutscher landete Marcus Burghard (Bora - hansgrohe) auf Platz zehn. Bei strahlendem Sonnenschein hatte Valgren zwei Kilometer vor dem Ziel aus der zwölfköpfigen Kopfgruppe attackiert und einen kleinen Vorsprung ins Ziel gebracht, während seine einstigen Begleiter noch vom Feld gestellt wurden.

Zum Rennbericht

74. Austragung 2019: Zdenek Stybar
Nach der dänischen Premiere im Vorjahr folgte nun die tschechisch. Stybar setzte sich nach 200 Kilometern zwischen Gent und Ninove als Solist durch und beendete damit die mehrjährige Durststrecke von Quick-Step beim ersten Klassiker des Jahres. Neun Sekunden dahinter führte Van Avermaet (CCC), dessen Attacken zuvor alle pariert worden waren. vor Tim Wellens (Lotto Soudal) die ersten Verfolger ins Ziel. Stybar hatte zwei Kilometer vor dem Ziel aus der fünfköpfigen Spitzengruppe attackiert und nutzte die Uneinigkeit seiner einstigen Begleiter, um sich einen entscheidenden Vorteil herauszufahren.

Zum Rennbericht

Emotionaler Sieg für Stybar 2019 | Foto: Cor Vos

75. Austragung 2020: Jasper Stuyven
Zum Jubiläum gab es einen belgischen Doppelerfolg. Nach 200 Kilometern von Gent nach Ninove setzte sich Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) im Zweiersprint vor Yves Lampaert (Deceuninck - Quick-Step) durch. Mit sechs Sekunden Rückstand überquerte der Däne Sören Kragh Andersen (Sunweb) den Zielstrich. Den Grundstein zum Sieg hatte Stuyven mit seiner Attacke an der Mauer von Geraardsbergen 18 Kilometer vor dem Ziel gelegt, als seinem Antritt nur Lampaert und Kragh Andersen folgen konnte. Im Sprint war der Trek-Kapitän ebenfalls der Stärkste.

Zum Rennbericht

76. Austragung 2021: Davide Ballerini
Erstmals seit langer Zeit wurde der Omloop in einem Massensprint entschieden. Von den knapp 50 Fahrern der ersten Gruppe war nach 200 Kilometern zwischen Gent und Ninove der Italiener Davide Ballerini (Deceuninck - Quick-Step) der Stärkste. Er verwies Jake Stewart (Groupama - FDJ) und Sep Vanmarcke (Israel Start-Up Nation) auf die Plätze zwei und drei. Als bester Deutscher belegte Nils Politt (Bora - hansgrohe) Rang zehn. Im Rennen zuvor hatte sich Quick-Step bereits sehr aktiv gezeigt, als die Attacke von Julian Alaphilippe kurz vor der Mauer von Geraardsbergen neutralisiert worden war, konzentrierte sich die Mannschaft von Patrick Lefevere auf den Sprint und hielt das Feld zusammen.

Zum Rennbericht

77. Austragung 2022: Wout Van Aert
Der Belgier errang bei seinem ersten Saisonrennen direkt den Sieg. Nach 204 Kilometern zwischen Gent und Ninove setzte sich Van Aert (Jumbo - Visma) als Solit mit 22 Sekunden auf die erste Verfolgergruppe durch. Diese wurde von Sonny Colbrelli (Bahrain - Victorious) ins Ziel geführt, gefolgt von Van Avermaet (AG2R Citroen). Seine entscheidende Attacke hatte der Jumbo-Kapitän 13 Kilometer vor dem Ziel am Bosberg, dem letzten Anstieg des Tages, gesetzt. Diesem konnte niemand mehr folgen, so dass Van Aert einen souveränen Solosieg einfahren konnte.

Zum Rennbericht

Van Aert 2022 der Stärkste | Foto: Cor Vos

78. Austragung 2023: Dylan van Baarle
Und auch im Jahr darauf dominierte Jumbo - Visma, diesmal in Person von van Baarle. Wie der dieses Mal fehlende Van Aert im Vorjahr siegte der Niederländer als Solist. Er hatte 20 Sekunden Vorsprung auf die erste Verfolgergruppe, die von Arnaud De Lie (Lotto Dstny) ins Ziel geführt wurde. Das Podium komplette van Baarles Teamkollege Christophe Laporte. Bester Deutscher war Nils Politt (Bora - hansgrohe), der Siebter wurde. Die Vorentscheidung im 207 Kilometer langen Rennen zwischen Gent und Ninove fiel bereits 38 Kilometer als van Baarle zur Attacke blies und anschließend die Konkurrenz auf Distanz halten konnte.

Zum Rennbericht

Mehr Informationen zu diesem Thema

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

26.02.2024Soudal fehlt beim Openingsweekend gegen Visma die Klasse

(rsn) – Zum Openingsweekend dominierte Visma – Lease a Bike wie erwartet das Geschehen. Jan Tratnik entschied am Samstag den Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) für sich, ehe sein Teamkollege Wout van

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost gelaufen war, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf beim Omloop van het Hageland für ein

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Politt: “Lieber Platz zwei als noch überrollt zu werden“

(rsn) - Nils Politt (UAE Team Emirates) ist wieder da bei den großen Klassikern! Fünf Jahre nachdem er Zweiter bei Paris - Roubaix (1.UWT) wurde, fuhr der Kölner am Samstag beim Omloop Het Nieuwsbl

24.02.2024Vos vollendet Visma-Double beim Omloop

(rsn) – Die große Siegerin der 16. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike), die in ihrer langen Karriere nun zum ersten Mal bei diesem Rennen a

24.02.2024Tratnik schlägt Politt beim Omloop im Zweiersprint

(rsn) - Die 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) endete mit einer Überraschung. Zwar konnte das favorisierte Team Visma – Lease a Bike den Sieg einfahren, allerdings mit Helfer Jan Trat

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

24.02.2024Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel

(rsn) – Sie gehörte zu den Überraschungen der letzten Saison auf der WorldTour der Frauen. Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) fuhr nicht nur bei den belgischen Klassikern ganz vorne m

24.02.2024Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“

(rsn) – Auch wenn die Radsportprofis schon einige Wochen ihre Rennkilometer abspulen, gilt das Openingsweekend, bestehend aus dem Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Samstag und Kuurne-Brüssel-Kuurne

Weitere Radsportnachrichten

25.04.2024Deutschland Tour wohl mit nur zwei deutschen Konti-Teams

(rsn) – Bei der diesjährigen Deutschland Tour (2.Pro) werden voraussichtlich nur zwei deutsche Kontinental-Mannschaften am Start stehen. Dies bestätigte Matthias Pietsch, Geschäftsführer der Ges

25.04.2024Jakobsen gibt Andresen Grünes Licht für den zweiten Etappensieg

(rsn) – Tobias Lund Andresen (dsm-firmenich – PostNL) hat mit dem zweiten Tagessieg in Folge seine Führung in der Gesamtwertung der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) ausgebaut. Der 21-jährige Däne

25.04.2024Drei Bergankünfte, Sprints, Windkantengefahr & Teamzeitfahren

(rsn) – Nachdem die Spanien-Rundfahrt im vergangenen Jahr von Torrevieja an der Costa Blanca vorbei an Madrid in den Norden nach Asturien an den Atlantik und zur abschließenden Bergankunft an den L

25.04.2024Zwölf deutsche Profis auf vorläufiger Startliste des Giro d´Italia

(rsn) – Insgesamt zwölf deutsche Profis werden nach aktuellem Stand am 4. Mai den 107. Giro d’Italia in Angriff nehmen, wie aus der vom Veranstalter RCS Sport veröffentlichten vorläufigen Start

25.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morg

25.04.202422 Teams am Start der 3. Tour de France Femmes

(rsn) – Mit insgesamt 22 Teams wird am 12. August im niederländischen Rotterdam die 3. Tour de France Femmes (2.WWT) gestartet. Beim Grand Départ dabei sein werden auch die beiden deutschen Frauen

24.04.2024Highlight-Video der 1. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Der Franzose Dorian Godon (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat sich die 1. Etappe der Tour de Romandie gesichert. Nach 165,7 Kilometern vom Château-d´Oex nach Fribourg, wobei sechs Bergwer

24.04.2024“Unglaublich“: Dorn fährt auf Ansage ins Bergtrikot

(rsn) – Das Team Bike Aid, allen voran Vinzent Dorn, zeigt sich bei der Tour of Turkiye (2.Pro) weiterhin von der allerbesten Seite. Dorn schaffte es auf der 4. Etappe, die über 138 Kilometer von

24.04.2024Godon und Vendrame sorgen für Decathlon-Doppelschlag

(rsn) – Synchroner Jubel auf Platz eins und zwei, dahinter kollektiver Ärger: Decathlon – AG2R La Mondiale hat durch Dorian Godon und Andrea Vendrame auf der 1. Etappe der Tour de Romandie (2.UWT

24.04.2024Uhlig bremst, Andresen gewinnt vor van Poppel

(rsn) – Tobias Lund Andresen (dsm-firmenich – PostNL) hat auf der 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Sieg als Profi gefeiert und damit auch die Gesamtführung an sich gerissen.

24.04.2024Bahn WM 2025 zum zweiten Mal nach Südamerika vergeben

(rsn) - Wie der Weltradsportverband UCI am Mittwoch bekanntgab, werden die Bahnweltmeisterschaften vom 15. bis zum 19. Oktober im Velódromo Peñalolén in Santiago de Chile stattfinden. Zunächst hat

24.04.2024Hindley und Lipowitz verlängern bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Bora – hansgrohe hat die Verträge mit Jai Hindley und Florian Lipowitz verlängert. Wie immer machten die Raublinger keine Angaben über die Laufzeiten. Außerdem gab der deutsche WorldTo

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)
  • Gracia Orlová (2.2, CZE)
  • Tour de Bretagne (2.2, FRA)
  • Tour of the Gila (2.2, USA)