RSNplusNach gutem Mallorca-Auftakt geht´s nach Belgien

Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?"
Der neue Look des Teams Maxx-Solar - Rose für die Saison 2024 - hier im Trainingslager mit Lisa Kromm (links) und Helena Bieber an der Spitze. | Foto: Christian Müller / Maxx-Solar - Rose

22.02.2024  |  (rsn) – Nach einem starken Saisonstart auf Mallorca bei den dort erstmals auch für Frauen ausgetragenen Trofeos im Januar stehen für das deutsche Kontinental-Team Maxx-Solar – Rose am Wochenende die nächsten Einsätze auf dem Programm:

Die Mannschaft von Sportdirektor Christian Müller um die Zeitfahr-DM-Zweite Katharina Fox startet am belgischen Openingsweekend zwar nicht beim Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) am Samstag, aber am Sonntag beim Omloop van het Hageland (1.1). Und zwei Tage später steht auch Le Samyn des Dames (1.1) auf dem Programm – diesmal schon von vorne herein, nachdem man im vergangenen Jahr erst abends nach dem Rennen in Hageland den Zuschlag für einen Le-Samyn-Startplatz bekommen hatte.

"Letztes Jahr war Hageland ein Sprung ins kalte Wasser und jetzt ist es ein ganz anderes Feeling. Wir sind schon drei Rennen gefahren", erzählte Müller radsport-news.com vor dem belgischen Klassiker-Auftakt, dass im zweiten Jahr mit UCI-Continental-Lizenz schon sehr viel anders ist. Seine Fahrerinnen hätten alle gemeinsam einen großen Schritt nach vorne gemacht. ___STEADY_PAYWALL___

Die Sportlichen Leiter Christian Müller (Mitte) und Sebastian Ventker (hinten links) mit ihren Fahrerinnen – von links: Lydia Ventker, Michelle Stark, Katharina Fox, Helena Bieber, Lisa Kromm und Lea Fuchs bei der Mallorca Challenge. | Foto: Maxx-Solar - Rose

"Gerade die Sachen, bei denen wir letztes Jahr Probleme hatten, was Kommunikation und das Zusammenfahren im Feld angeht, das läuft inzwischen viel besser. Ich höre im Auto ja, wie viel sie über Funk reden", so Müller. Besonders stolz durfte man auf Mallorca über den Auftritt am Schlusstag in Richtung Andratx sein, als die Mannschaft gleich zu Rennbeginn geschlossen an die Spitze des Pelotons rückte, eine Windstaffel eröffnete und so eine Ausreißergruppe initiierte – mit Fox, Helena Bieber und WorldTour-Fahrerin Kathrin Schweinberger (Ceratizit – WNT).

Das Fahren als Team klappte schon auf Mallorca besser als 2023

Das Trio setzte sich bis auf sechs Minuten vom Feld ab, Bieber opferte sich voll für Fox auf und letztendlich wurde die Mannschaftskapitänin als Solistin erst kurz vor Schluss von der WorldTour-Konkurrenz eingeholt. Sie kam schließlich 19 Sekunden nach Siegerin Eleonora Camilla Gasparrini (UAE Team ADQ) als 18. ins Ziel.

"Auf Mallorca haben wir vor den Rennen einen Plan gemacht und den dann auch umgesetzt. Das hatten wir bisher so auf internationaler Ebene noch nicht. Auch beim zweiten Rennen dort schon: Da haben sie Foxi auch zu fünft in den Berg reingefahren, in einer Reihe. Dass man von hinten aus dem Auto fünf unserer Helme perfekt aufgereiht sieht, das gab es letztes Jahr einfach noch nicht", erklärte Müller und betonte, wie wichtig das für seine Fahrerinnen sei: "Es gibt Selbstvertrauen, wenn man merkt, dass man so etwas auch machen kann. Sie haben ja nicht 100 Watt weniger, sondern brauchen einfach so Schlüsselmomente, die ihnen zeigen, dass etwas geht und wie es geht."

Silber bei der Zeitfahr-DM 2023: Katharina Fox (links) ist die Kapitänin bei Maxx-Solar – Rose. | Foto: Cor Vos

Am Wochenende auf den schmalen Feldwegen Belgiens und mit einer noch stärkeren Konkurrenz als auf Mallorca wird das natürlich nochmal schwieriger. Das ist auch Müller bewusst. Deshalb gibt er keine konkrete Platzierung als Ziel aus. Doch für die kleine deutsche Mannschaft mit geringem Budget geht es eben in erster Linie auch darum, talentierte Fahrerinnen zu diesen internationalen Rennen zu bringen und dort Fortschritte machen zu sehen.

Fokus liegt auf UCI-Rennen, statt der Bundesliga

Die Bundesliga, einst das Hauptjagdrevier der Vorgängerteams Maxx-Solar – Lindig und RSG Gießen – Biehler, steht da inzwischen hinten an, wird nur noch beschickt, wenn die Rennen nicht mit den internationalen Einsätzen kollidieren. Saisonhöhepunkt bleibt aber natürlich die von Teamchefin organisierte Lotto Thüringen Ladies Tour, die in diesem Jahr in der letzten Juni-Woche direkt nach den Deutschen Meisterschaften stattfindet.

Im Hageland und bei Le Samyn sollen nun am Wochenende Fox und die 20-jährige, sprintstarke Fabienne Jährig das Team anführen. Dazu kommen Lydia Ventker, Michelle Stark, Selma Lantzsch und kurzfristig Lisa Kromm, die die kranke Helena Bieber ersetzt. Jährig und auch Lantzsch kommen erst am Freitag vom BDR-Trainingslager zurück und landen in Düsseldorf, um dann nach Belgien weiter zu reisen.

Fabienne Jährig (links) holte 2021 EM-Bronze mit dem Verfolgungsvierer der Juniorinnen mit Lana Eberle, Franzi Arendt und Justyna Czapla. | Foto: Cor Vos

Beide gehören gemeinsam mit Jette Simon zum U23-Kader des BDR, für den im März dann auch nochmal ein Bahn-Lehrgang ansteht. Das Kombinieren solcher Lehrgänge mit der Arbeit oder dem Studium und Renneinsätzen ist ein Kunststück, das auf Kontinental-Level weiterhin schwierig bleibt – trotz allen Wachstums in der Women's WorldTour, agiert man bei den kleinen Mannschaften weiterhin ohne große Gehälter auf niedrigstem Budget. Entsprechend wichtig ist Müller auch sein recht großer Kader mit 15 Frauen.

Für Konti-Fahrerinnen ist Radsport nicht der Hauptberuf

"Das klingt so viel, aber die brauchst Du einfach auch, damit Du immer sechs am Start hast, weil unsere Frauen ja parallel arbeiten oder studieren. Letztes Jahr waren wir oft in der Bredouille, dass wir gar nicht sinnvoll planen konnten, für wen welches Rennen vom Typ her Sinn macht, sondern es sind die gefahren, die eben gerade konnten", erzählte er. "Das ist jetzt viel, viel besser, dass wir auch mal bewusst jemand zuhause lassen können, um sich auf ein anderes Rennen gezielt vorzubereiten."

Für Kapitänin Fox beispielsweise richtet sich der Saisonaufbau voll auf den Sommer. Die 27-Jährige hat die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim wieder voll im Blick und auch die Thüringen-Rundfahrt danach. In Belgien nun könnte sie eher zur Edelhelferin für die sieben Jahre jüngere Jährig werden, die ihren Fokus auf die Klassiker gelegt hat.

Sehr interessanter Neuzugang mit großem Talent: Die Österreicherin Tabea Huys wird am Wochenende in Belgien noch nicht starten, aber eine Woche später in Italien. | Foto: Christian Müller / Maxx-Solar – Rose

Nach den zwei Eintagesklassikern in Belgien geht es für die Mannschaft übrigens weiter nach Italien zur Trofeo Oro in Euro (1.1) am 3. März in der Toskana und anschließend zur Rundfahrt Trofeo Ponente in Rosa (2.2). Dort sollen dann auch die Neuzugänge Nele Laing (25, Deutschland), 2022 Finalistin der Zwift Academy, Lorena Leu (19, Schweiz) und Tabea Huys (18, Österreich) - Vierte der Zeitfahr-EM der Juniorinnen und Elfte sowohl bei der Zeitfahr-WM der Juniorinnen als auch bei der Sprint-WM der Juniorinnen im Triathlon im vergangenen Jahr – erstmals zum Einsatz kommen.

Der Kader des Teams Maxx-Solar - Rose für 2024:

Helena Bieber (Deutschland / 25), Katharina Fox (Deutschland / 27), Lea Fuchs (Schweiz / 32), Amelie Hild (Frankreich / 30), Tabea Huys (Österreich / 18), Fabienne Jährig (Deutschland / 20), Alma Johansson (Schweden / 19), Lisa Kromm (Deutschland / 35), Nele Laing (Deutschland / 25), Selma Lantzsch (Deutschland / 20), Lorena Leu (Schweiz / 19), Tina Schulz (Deutschland / 24), Jette Simon (Deutschland / 19), Michelle Stark (Schweiz / 25), Lydia Ventker (Deutschland / 38)

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

13.04.2024Arno Wallaard Memorial: Nach Stürzen zweistündige Rennpause

(rsn) - Nach zwei knapp einstündigen Rennunterbrechungen wegen eines schweren Sturzes und einem Restart haben Storck - Metropol und MYVELO, die beiden deutschen Teams am Start des Arno Wallaard Memo

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium für Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

10.04.2024Loir et Cher: Massensturz im Sprint überschattet Auftakt

(rsn) - Beim von vielen Stürzen überschatteten Finale des Auftakts der Tour du Loir et Cher (2.2) haben die Teams Felt - Felbermayr und Lotto - Kern Haus - PSD Bank Top-Ten-Ergebnisse einfahren kö

08.04.2024Die KT-Woche: Bei Lotto - Kern Haus platzt der Knoten

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche vor allem in Deutschland im Einsatz, mit dem Schwerpunkt Rad-Bundesliga. Bike Aid und Storck – Metropol bestritten aber auch in

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)