Bike Aid erholt sich dank Yemane von Vortagesschock

Ruanda: Starker Kretschy fährt die Konkurrenz “mental kaputt“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ruanda: Starker Kretschy fährt die Konkurrenz “mental kaputt“"
Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech Academy) | Foto: Team

23.02.2024  |  (rsn) - Als Edelhelfer hat Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) entscheidend dazu beigetragen, dass sein britischer Teamkollege Joseph Blackmore bei der Tour du Rwanda (2.1) die Bergankunft am Mont Kigali für sich entschied und damit die Gesamtführung übernahm. Kretschy selbst überquerte nach 93 schweren Kilometern den Zielstrich als Siebter und nimmt diese Platzierung auch in der Gesamtwertung ein.

"Es lief richtig gut. Am Ende feiert Joe einen grandiosen Sieg und ich konnte trotz meiner zuvor geleisteten Arbeit auf den letzten 500 Metern die anderen Favoriten noch abhängen", zeigte sich Kretschy gegenüber radsport-news.com.

Israel - Premier Tech war mit einer offensiven Strategie ins Rennen geganen, um Spitzenreiter William Lecerf (Soudal - Quick-Step Development) aus dem Trikot zu fahren. Kapitän Blackmore ging schon relativ früh mit einer kleinen Spitzengruppe in die Offensive, während dahinter Kretschy absicherte. 

"Wenn einer der Favoriten attackieren wollte, war ich direkt am Hinterrad und habe dann wieder rausgenommen", berichtete Kretschy und fügte "Ich habe nur verwaltet und geschaut, dass Lecerf nicht nachsetzen kann. Damit haben wir ihn und sein Team mental kaputtgefahren." Damit erfüllte der Deutsche U23-Meister, der eigentlich dem Development-Team angehört, in Ruanda aber Profiluft schnuppert, abermals seine Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Teamleitung.

Auch das Team Bike Aid zeigte sich vom Schock des Vortages, als Teamfahrer Yoel Habteat als Führender der Berg- und Sprintwertung aus dem Zeitlimit fiel und rückte mit dessen eritreeischen Landsmann Dawit Yemane in die Top Ten vor. Dazu übernahm Yemane das Trikot des besten Afrikaners der Rundfahrt.

Dawit Yemane (Bike Aid) übernahm auf der 6. Etappe das Trikot des besten Afrikaners. Foto: Stefan Brencher

"Es stimmt uns glücklich, wieder ein Trikot im Team zu haben", sagte Teamfahrer Vinzent Dorn zu radsport-news.com. Der Freiburger hatte es zu Beginn der Etappe versucht, in eine Fluchtgruppe zu schaffen. Zwischenzeitlich lag er aussichtsreich im Rennen, doch von hinten setzten immer wieder Fahrer nach, so dass sich lange Zeit keine Gruppe bilden konnte. "Es war eine sehr intensive Etappe", so Dorn, der dann die Segel strich, als die Bergfahrer loslegten.

Hier hielten dafür seine Teamkollegen Yemane und Oliver Mattheis mit. Im steilen Part des Schlussanstieg musste Mattheis reißen lassen und kam mit 1:36 Minuten Rückstand auf Platz 17 ins Ziel. Für Yemane lief es als Tagessechster mit 40 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger deutlich besser und dadurch rückte der Bike Aid-Kletterer auf Rang zehn in der Gesamtwertung vor, Mattheis folgt drei Positionen dahinter auf Platz 13.

Am Samstag steht eine Überführungsetappe auf dem Programm, ehe am Sonntag zum Abschluss rund um Kigali auf dem WM-Kurs von 2025 die Entscheidung über den Gesamtsieg fallen wird. "Wir freuen uns auf die nächsten beiden Etappen und versuchen, das Positive von heute mitzunehmen", blickte Dorn voraus.

Dann werden in den Anstiegen sicherlich wieder so viele Zuschauer stehen wie am Freitag, als es im Finale die über Kopfsteinpflaster führende Mur de Kigali hinauf ging. "Die Stimmung auf den letzten zehn Kilometern war atemberaubend, die Zuschauer haben extrem abgefeiert, gar kein Vergleich zu Rennen in Europa", so Kretschy.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Siege, Spitzenresultate und jede Menge Wertungstrikots

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams konnten sich bei ihren UCI-Renneinsätzen der vergangenen Woche über zahlreiche Wertungstrikots freuen. Besonders Santic - Wibatech räumte bei der Fernfahrt

21.04.2024Behrens zieht sich selbst den Sprint an und wird Vierter

(rsn) - Auch wenn bei der U23-Austragung von Gent - Wevelgem (1.2u) gegen den Niederläner Huub Artz (Wanty - ReUz - Technord) kein Kraut gewachsen war, konnten die deutschen Fahrer und Teams nach 18

21.04.2024Pekala beschert Santic - Wibatech ersten UCI-Rundfahrtsieg

(rsn) – Das Team Santic - Wibatech hat erstmals in seiner Geschichte eine UCI-Rundfahrt gewonnen. Am Schlusstag der viertägigen Fernfahrt Belgrade Banjaluka (2.2) verteidigte der Pole Piotr Pekala

21.04.2024Borresch reißt aus, Dorn im Weißen Trikot, Bouvier Fünfter

(rsn) - Gelungener Auftakt für die beiden deutschen Kontinental-Teams am Start der hochkarätig besetzten Tour of Türkiye (2.Pro). Während Julian Borresch sein Rembe Pro Cycling Team Sauerland in

20.04.2024Belgrade: Santic - Wibatech mit Doppelschlag auf Königsetappe

(rsn) – Das deutsche Kontinental-Team Santic – Wibatech hat die Königsetappe der viertägigen Rundfahrt Belgrade Banjaluka (2.2) dominiert und sich durch den Polen Piotr Pekala den Tagessieg und

19.04.2024Im Chaos-Finale fahren Malmberg, Röber und Paluta in die Top 10

(rsn) - Auch im chaotischen Finale der 2. Etappe von Belgrade Banjaluka (2.2) waren die drei deutschen Kontinental-Teams vorne mit dabei. Während der Däne Matias Malmberg (Maloja Pushbikers) und Do

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

22.04.2024Bernal auf allerbestem Weg zurück in die Weltspitze

(rsn) – Am Ende stand für Egan Bernal (Ineos Grenadiers) in Lüttich der 21. Platz auf der Ergebnisliste. Doch das Resultat an sich spiegelte kaum wider, wie stark der Kolumbianer bei seinem Debüt

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)