RSNplusDrei starke Ergebnisse in vier Tagen

Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger"
Christina Schweinberger (Fenix - Deceuninck) | Foto: Cor Vos

27.02.2024  |  (rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres 2023 aufgehört hatte: starke Ergebnisse, aber das i-Tüpfelchen mit dem Sieg fehlte. Das ärgerte die 27-Jährige zwar, unterstrich aber gleichzeitig ihre gewachsenen Ambitionen für das neue Jahr.

Auf dem Weg zum Flughafen nach dem Openingsweekend und dem anschließenden Samyn-Dienstag verarbeitete sie gegenüber RSN ihre Eindrücke vom Saisonauftakt: "Zum einen bin ich erleichtert, dass die Form passt, aber die Rennhärte und der Punch gehen noch ab. Belgien zum Auftakt ist immer ein harter Realitätscheck", sagte Schweinberger. ___STEADY_PAYWALL___

Beim Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) gehörte die Österreicherin zu jenen Mitfavoritinnen, die im Kopfsteinpflasterabschnitt Haaghoek durch einen Sturz aufgehalten wurden. Über den Leberg versuchte sie gemeinsam mit der Britischen Meisterin Pfeiffer Georgi (dsm-firmenich – PostNL) wieder den Anschluss an das vordere Feld der Spitzenfahrerinnen herzustellen, doch erst beim Berendries, knapp 30 Kilometer vor dem Ziel, gelang das. Dort hatte sich aber die entscheidende Gruppe rund um die spätere Siegerin Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) schon abgesetzt.

Nach Platz 15 beim Omloop schrammt Schweinberger im Hageland knapp am Podium vorbei

Da auch Puck Pieterse, die Teamkollegin der Österreicherin, noch vor dem Feld lag, musste diese ihre Hoffnungen auf ein Topergebnis im ersten Rennen begraben. Schweinberger landete im Feldsprint dann auf dem 15. Tagesrang. Am Tag darauf ging es für die Tirolerin zu Omloop van het Hageland (1.1), wo die US-Amerikanerin Kristen Faulkner (EF Education – EasyPost) sich 55 Kilometer vor dem Ziel absetzte und eine beeindruckende Solofahrt hinlegte.

Noch verliefen die ersten Klassiker nicht ganz nach dem Wunsch der 27-Jährigen aus Tirol | Foto: Cor Vos

"Dahinter gab es einfach zu viele Attacken und eine organisierte Verfolgung hatte nie stattgefunden. Dann war mal eine Gruppe weg - aber es war auch eine sensationelle Leistung von Faulkner, die das allein durchgezogen hat", so Schweinberger, die am letzten Bergaufstück attackierte, aber noch eine größere Gruppe am Hinterrad hatte.

"Unser Plan war es, dass sich Puck auf den Sprint konzentriert, doch die konnte am Ende auch nicht mehr und deshalb bin ich dann noch gesprintet", erinnerte sie sich. Hinter Mischa Bredewold (SD Worx - Protime) und Georgi beendete sie den Zielsprint als Dritte und schrammte dadurch knapp am ersten Podium der Saison vorbei. Das gab es dafür nun am Dienstag bei Le Samyn des Dames (1.1.)

Schweinberger: "Leider ist es wieder zum Sprint gekommen"

Schon vor der Schlussrunde zeigte sich die Österreicherin, die im Vorjahr sowohl bei den Welt- als auch den Europameisterschaften Bronze im Zeitfahren gewann, sehr offensiv, attackierte, hatte aber zwei Begleiterinnen. Mit diesen, darunter die spätere Siegerin Vittoria Guazzini (FDJ – Suez) fuhr sie zur Rennspitze auf, welche aus einer dreiköpfigen Ausreißergruppe bestand.

"Ich wusste angesichts der anderen Athletinnen, dass ich mich nicht auf den Sprint verlassen darf. Deshalb habe ich es drei Kilometer vor dem Ziel probiert und auch noch einmal am letzten Kilometer. Aber es ist leider wieder zum Sprint gekommen", schilderte die Österreicherin das Finale.

Guazzini (FDJ - Suez) jubelt über den Sieg, Schweinberger wird dahinter Dritte | Foto: Cor Vos

Dennoch zog sie am Ende ein versöhnliches Resümee von ihrem Saisonauftakt: "Ich bin froh, dass es endlich losgegangen ist. Es war ein langes Warten, fast schon ewig, bis zum ersten Rennen der Saison. Man ist nervös vor dem Auftakt, aber ich war echt ab dem ersten Moment wieder im Rhythmus drinnen."

Die ersten drei Rennen waren aber nur der Auftakt für Schweinbergers Klassikersaison, die am nächsten Wochenende bei Strade Bianche fortgesetzt wird. Dann warten die Ronde van Drenthe, Nokere Koerse, Brügge-De Panne, Gent-Wevelgem, die Flandern-Rundfahrt und zum Abschluss des Blockes Paris-Roubaix.

Mehr Informationen zu diesem Thema

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

26.02.2024Soudal fehlt beim Openingsweekend gegen Visma die Klasse

(rsn) – Zum Openingsweekend dominierte Visma – Lease a Bike wie erwartet das Geschehen. Jan Tratnik entschied am Samstag den Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) für sich, ehe sein Teamkollege Wout van

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost gelaufen war, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf beim Omloop van het Hageland für ein

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Politt: “Lieber Platz zwei als noch überrollt zu werden“

(rsn) - Nils Politt (UAE Team Emirates) ist wieder da bei den großen Klassikern! Fünf Jahre nachdem er Zweiter bei Paris - Roubaix (1.UWT) wurde, fuhr der Kölner am Samstag beim Omloop Het Nieuwsbl

24.02.2024Vos vollendet Visma-Double beim Omloop

(rsn) – Die große Siegerin der 16. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike), die in ihrer langen Karriere nun zum ersten Mal bei diesem Rennen a

24.02.2024Tratnik schlägt Politt beim Omloop im Zweiersprint

(rsn) - Die 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) endete mit einer Überraschung. Zwar konnte das favorisierte Team Visma – Lease a Bike den Sieg einfahren, allerdings mit Helfer Jan Trat

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

24.02.2024Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel

(rsn) – Sie gehörte zu den Überraschungen der letzten Saison auf der WorldTour der Frauen. Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) fuhr nicht nur bei den belgischen Klassikern ganz vorne m

24.02.2024Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“

(rsn) – Auch wenn die Radsportprofis schon einige Wochen ihre Rennkilometer abspulen, gilt das Openingsweekend, bestehend aus dem Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Samstag und Kuurne-Brüssel-Kuurne

23.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Zu früh gefreut: Van Poppel zurückgesetzt, Lonardi Etappensieger

(rsn) – Nachdem es an den ersten beiden Tagen der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) nicht nach Wunsch gelaufen war, schien bei Bora – hansgrohe auf der 3. Etappe der Knoten geplatzt. Danny van Poppel

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)