Gravel-Weltmeisterin freut sich auf Strade Bianche

Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her"
Katarzyna Niewiadoma (Canyon - SRAM) | Foto: Cor Vos

28.02.2024  |  (rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Disziplin an den Start, mit der das anstehende Rennen am meisten gemein hat: Die 137 Kilometer zwischen dem Start am Fortezza Medicea und dem Ziel auf dem Piazza del Campo beinhalten 39,8 Schotterkilometer auf den malerischen 'weißen Straßen' der Toskana. Das riecht mehr nach Gravel- als nach Straßen-Weltmeisterschaften.

Die 29-jährige Niewiadoma, die in Italien im Oktober Gravel-Weltmeisterin geworden ist, wird in Siena dennoch das bunte Jersey des Leipziger WorldTour-Rennstalls Canyon – SRAM tragen anstatt des weißen Trikots mit den Regenbogenstreifen der UCI auf der Brust. Das nämlich gehört der großen Top-Favoritin, Lotte Kopecky (SD Worx – Protime), der Straßen-Weltmeisterin.

Die Belgierin hat Niewiadoma neben dem Regenbogentrikot noch etwas voraus: Sie gewann Strade Bianche vor zwei Jahren bereits, die Polin dagegen stand bislang bei jeder der bisher neun Austragungen am Start, kam bis auf 2020, als sie nach einem Sturz ausschied, immer in die Top Ten und kletterte vier Mal aufs Podium. Nie aber reichte es für die oberste Stufe.

Bei den Frauen schon jetzt eine Art Monument

"Strade ist ein wichtiges und spezielles Rennen für mich", bestätigte Niewiadoma nun die Bedeutung des toskanischen Klassikers, der neben Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix, Amstel Gold Race und Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl das prestigeträchtigste Eintagesrennen des Frauenradsports ist. Schließlich gibt es weder Mailand-Sanremo noch Il Lombardia für die Frauen.

Die angriffslustige Niewiadoma liebt das Rennen wegen seiner besonderen Atmosphäre mit den Schotterstraßen. Der Sieg bei der Gravel-WM im Herbst in Pieve di Soligo in Venetien, er passt nur zu gut zu Niewiadoma, die privat ständig Videos von Radtouren mit dem Gravelbike und ihrem Partner Taylor Phinney auf Social Media postet und Radsport auch als Lifestyle versteht. Genauso gut würde nun auch ein Triumph auf der Piazza del Campo in Sienas Altstadt zu ihr passen.

"Wir zielen alle zusammen darauf, den Sieg bei diesem einzigartigen Rennen ins Team zu holen", erklärte Niewiadoma in einer Pressemitteilung von Canyon – SRAM die oberste Stufe des Podiums beim zehnten Anlauf auch ganz offiziell zum Ziel.

"Wir müssen brillant fahren, um umsere Chancen zu ergreifen und andere Teams unter Druck zu setzen, andere Favoritinnen zu isolieren und uns selbst die bestmöglichen Chancen zu ergattern", so die Polin, die in der Toskana neben der deutschen Tour-de-France-Etappensiegerin Ricarda Bauernfeind auch ihre Landsfrau Agnieszka Skalniak-Sojka, die Italienerin Soraya Paladin, die Schweizerin Elise Chabbey und die 21-jährige Australierin Neve Bradbury, unlängst Zweite der UAE Tour hinter Kopecky, an ihrer Seite hat. Mehrere davon gehören übrigens ebenfalls zu den Top-Ten-Kandidatinnen.

Omloop zeigte: SD Worx ist schlagbar

Canyon – SRAM kommt mit einem zweifelsfrei starken Team nach Siena, doch die großen Favoritinnen sind die, die im vergangenen Jahr dort triumphierten: SD Worx feierte 2023 einen Doppelsieg mit Demi Vollering und Lotte Kopecky, die sich auf der Piazza del Campo sogar noch um den Sieg duellierten, und stellt mit dem niederländisch-belgischen Duo auch diesmal wieder die Fahrerinnen, die es zu schlagen gilt.

Allerdings ist einer anderen Niederländerin genau das am vergangenen Samstag beim Omloop Het Nieuwsblad gelungen: Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat sich mit ihrem Sieg über Kopecky in Ninove auch in den Favoritinnenkreis für Siena katapultiert. Allerdings dürfte ihr die sehr schwere Strecke bei Strade Bianche im direkten Vergleich mit den Kletterassen weh tun – zumal der Parcours 2024 so schwer ist wie nie.

Strecke kaum länger, aber deutlich schwerer

Durch die Streichung einer langen Asphaltschleife vor den drei entscheidenden Schottersektoren und das Hinzufügen einer neuen Schleife mit zwei neuen Sektoren, die gleichzeitig auch das doppelte Befahren der stets entscheidenden Sektoren Colle Pinzuto und Le Tolfe bedingt, wird das Rennen sowohl bergiger als auch schotterlastiger: Zwar ist die Gesamtdistanz nur einen Kilometer länger als 2023, dafür aber gibt es vier Gravel-Sektoren und gut acht Gravel-Kilometer mehr.

"Es ist schön, eine Veränderung in der Strecke zu haben. Das wird mehr Ungewissheit reinbringen, wie das Finale zu fahren ist. Der Teil, den wir jetzt zweimal fahren, ist der härteste Teil des Rennens, wo immer alles explodiert. Da fährst Du 'auf deinen Wimpern', wie wir in Polen sagen, von Sektor zu Sektor", freut sich die kletterstarke Niewiadoma jedenfalls über die Neuerung, die auch ihr entgegenkommen dürfte: je härter, desto besser.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

04.03.2024Kämna 14. im Auftakt-Zeitfahren von Tirreno-Adriatico

(rsn) – Nach Rang zwei im Vorjahr, wo das Auftaktzeitfahren auf dem exakt gleichen Parcours durch Regen beeinflusst wurde, hat Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) die 59. Auflage von Tirreno-Adriati

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Pidcock: “Ich verspüre keinen zusätzlichen Druck“

(rsn) – Auch die 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) wird wieder spektakuläre Bilder liefern, zumal das Rennen in diesem Jahr um gleich 30 Kilometer verlängert wurde. Wir haben vor dem Start in

01.03.2024Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen

(rsn) – Auch wenn die seit 2007 veranstaltete Strade Bianche eine im Vergleich zu den traditionellen Eintagesrennen in Belgien, Frankreich oder Italien noch relativ junge Veranstaltung ist, so hat s

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

22.04.2024Bernal auf allerbestem Weg zurück in die Weltspitze

(rsn) – Am Ende stand für Egan Bernal (Ineos Grenadiers) in Lüttich der 21. Platz auf der Ergebnisliste. Doch das Resultat an sich spiegelte kaum wider, wie stark der Kolumbianer bei seinem Debüt

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)