“Verrücktes Geschäftsmodell“ schreckt Teams ab

One Cycling: Gegenwind wohl vor allem aus Frankreich

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "One Cycling: Gegenwind wohl vor allem aus Frankreich"
Das Peloton bei Kuurne-Brüssel-Kuurne. | Foto: Cor Vos

01.03.2024  |  (rsn) – Rund um das geplante Radsport-Reformprojekt 'One Cycling' verhärten sich offenbar die Fronten. Nachdem sich schon Tour-de-France-Chef Christian Prudhomme Mitte Februar vehement gegen die Pläne ausgesprochen hatte, berichten nun die L'Equipe und cyclingnews.com über sehr kritische Stimmen aus einigen Rennställen.

Gegenüber cyclingnews.com sagte ein nicht namentlich genannter Team-Manager über One Cycling, es sei ein "verrücktes Geschäftsmodell, wenn überhaupt eines da ist. Wir waren vom ersten Meeting an nicht interessiert".

Laut L'Equipe erklärten andere, sie hätten eine Art Blankoscheck unterschreiben sollen, um das Projekt voranzutreiben; der saudi-arabische Großinvestor SRJ Sports Investments fordere eine Kapitalrendite von 100 Millionen Euro bereits im ersten Jahr - wobei die Teams einspringen müssten, wenn die Marge verfehlt würde. Gleichzeitig gäbe es kaum konkrete Pläne, was wirklich getan werden könne, um neue Gewinne zu erzielen.

Was man dazu wissen muss: Die französische Sport-Tageszeitung L'Equipe gehört genauso der Amaury-Familie wie die Tour de France. Wie schon in der Vergangenheit, als der Tour-Veranstalter ASO sich bei Reform-Ideen der UCI immer wieder im Machtkampf mit dem Weltverband befand, scheinen sich auch um One Cycling nun zwei Lager zu bilden und eines davon sehr französisch geprägt zu sein.

Zwei Lager und einige Unentschlossene?

Die Teams Visma – Lease a Bike, EF Education – EasyPost, Soudal – Quick-Step, Ineos Grenadiers, Lidl – Trek, Bora – hansgrohe und Bahrain Victorious sollen wie auch der belgische Rennveranstalter Flanders Classics hinter dem Projekt stehen.

Dagegen haben sich laut der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws die Teams Astana Qazaqstan, Movistar und die französischen Rennställe Groupama – FDJ, Arkéa – B&B Hotels, Cofidis und Decathlon – AG2R gegen das Projekt ausgesprochen. Angeblich gelte dasselbe interessanterweise auch für das bereits aus Saudi-Arabien unterstützte australische Team Jayco – AlUla.

Der Angelegenheit noch relativ neutral gegenüberzustehen scheinen dsm – firmenich – PostNL und UAE Team Emirates sowie Intermarché – Wanty und Giro-Veranstalter RCS Sports.

Bei One Cycling handelt es sich um den Arbeitstitel eines Reformprojekts im Profi-Radsport, mit dem mehr Einkommensströme für alle Interessensgruppen im Radsport erzeugt werden sollen. Unter anderem soll durch die Gründung neuer Rennen in bislang wenig beachteten Radsport-Märkten in Asien, Afrika und Mittel- oder Südamerika eine neue, eigene Rennserie geschaffen werden, die möglicherweise durch One Cycling und die dahinterstehenden Investoren zentral vermarktet werden könnte.

Anfang Februar hatten Gerüchte die Runde gemacht, wonach das vom saudisch-arabischen Public Investment Fund (PIF) kontrollierte Unternehmen SRJ Sports Investments 250 Millionen Euro in One Cycling investieren wolle. Eine Präsentation und mehrere Meetings hätten bereits in London unter Mitwirkung der Beraterfirma EY stattgefunden. Offenbar konnten dort aber nur wenige Teams von dem Projekt überzeugt werden.

Weitere Radsportnachrichten

23.04.2024Kletterspektakel mit gehörigem Zeitfahr-Einschlag

(rsn) – Die Tour de Romandie war einst die letzte große und wichtige Vorbereitungs-Rundfahrt für den Giro d´Italia. Giro-Favoriten entschieden sich damals zwischen der Schweizer Rundfahrt und dem

23.04.2024Startliste zum Prolog der 77. Tour de Romandie

(rsn) – Der Schweizer Nationalfahrer Luca Jenni eröffnet um 14.50 Uhr den Prolog zur 77. Tour de Romandie (2.WWT). Der nur 2,3 Kilometer lange Parcours von Payerne ist zwar bretteben, dürfte mit s

23.04.2024Tour de Romandie im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die sechstägige Tour de Romandie (2.UWT) hält traditionell für jeden Fahrertypen etwas bereit. Ob Kletterer oder Zeitfahrspezialisten, Sprinter oder Klassikerjäger - sie alle bekommen ihr

23.04.2024Tour de France Femmes ohne Vorjahreszweite Kopecky

(rsn) – Die Vorjahreszweite Lotte Kopecky (SD Worx-Protime) wird auf die am 12. August in Rotterdam beginnende 3. Tour de France Femmes verzichten. Stattdessen wird sich die Weltmeistern auf die Oly

23.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

22.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Türkei-Rundfahrt

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat nach der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg bejubeln können. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von

22.04.2024Tour of Turkiye: Taktischer Fehler kostete Dorn das Bergtrikot

(rsn) – Auch auf der 2. Etappe der Tour of Türkiye (2.Pro) haben die deutschen Kontinental-Teams Bike Aid und Rembe Sauerland das Renngeschehen geprägt. Auf dem 190 Kilometer langen Teilstück zw

22.04.2024Kanter sprintet bergauf zu seinem ersten Profisieg

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat auf der 2. Etappe der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 26-jährige Deutsche setzte sich über 190 Kilometer von Kemer

22.04.2024Wiebes wie Kopecky bis Ende 2028 bei SD Worx – Protime

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.04.2024SD Worx - Protime: Sponsoren bleiben an Bord

(rsn) – Bei den Ardennenklassikern blieb das erfolgsverwöhnte Team SD Worx – Protime ohne Sieg. Dafür allerdings konnte der niederländische Frauen-Rennstall am Tag nach Lüttich-Bastogne-Lütti

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

22.04.2024Bernal auf allerbestem Weg zurück in die Weltspitze

(rsn) – Am Ende stand für Egan Bernal (Ineos Grenadiers) in Lüttich der 21. Platz auf der Ergebnisliste. Doch das Resultat an sich spiegelte kaum wider, wie stark der Kolumbianer bei seinem Debüt

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)