Roglic verliert bei Paris-Nizza 2 Sekunden auf Evenepoel

Buitrago holt die Etappe, Plapp die Gesamtführung

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Buitrago holt die Etappe, Plapp die Gesamtführung"
Luke Plapp (Jayco - AlUla) und Santiago Buitrago (Bahrain Victorious, im Hintergrund) bestimmten das Finale. | Foto: Cor Vos

06.03.2024  |  (rsn) – Nicht nur im Sprint, auch am Berg kann Bahrain Victorious überzeugen. Lediglich eine gute halbe Stunde nach dem Sieg von Phil Bauhaus bei Tirreno–Adriatico, legte sein Teamkollege Santiago Buitrago bei Paris-Nizza nach. Uneinigkeit zwischen den Topfavoriten gab dem Kolumbianer eine Chance, die er eiskalt nutzte. Der 24-Jährige war aber nicht der einzige Gewinner des Tages beim Rennen zur Sonne, denn auch sein Fluchtgefährte Luke Plapp (Jayco AlUla) konnte am Ende jubeln. Der Tageszweite übernahm die Führung in der Gesamtwertung.

"Es ist ein unglaublicher Tag für unser Team", freute sich Buitrago, der in den letzten beiden Jahren jeweils Etappensiege beim Giro d'Italia feiern konnte und im Vorjahr bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) als Dritter auf dem Podium landete. "Das heute hatte ich nicht erwartet. Aber manchmal musst du etwas probieren", fügte er an.

Denn nachdem sich Luke Plapp am vorletzten Anstieg des Tages aus dem Feld löste, waren sich die Favoriten dahinter nicht ganz einig. Buitrago nutzte den Moment und sprang nach vorne zum Australier. Gemeinsam mit diesem holte er in der Abfahrt einige Sekunden heraus und dank ihrer starken Zeitfahrqualitäten nahmen die beiden gut 45 Sekunden Vorsprung mit in den finalen Anstieg zum Mont Brouilly.

Dort löste sich Buitrago früh von seinem Begleiter und rettete fast den gesamten Vorsprung ins Ziel. "Meine Form ist echt fantastisch und als ich sah, dass Roglic mit seinem Team das Tempo rausnahm, bin ich losgefahren. Es war den Versuch wert", erklärte der Kolumbianer, der im Ziel zehn Sekunden Vorsprung auf Plapp hatte.

Im Sprint um den dritten Platz setzte sich Mattias Skjelmose (Lidl – Trek) vor Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) durch. 37 Sekunden hatten sie Rückstand auf den Tagessieger. Die nächste Gruppe mit Egan Bernal (Ineos Grenadiers), Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale), Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) und Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) kam zwei Sekunden danach an. Der bisherige Leader der Rundfahrt, der US-Amerikaner Brandon McNulty (UAE Team Emirates), verlor 46 Sekunden und musste sein Maillot Jaune an Plapp abgeben, der dritte Führungswechsel der diesjährigen Austragung von Paris-Nizza.

Hinter Plapp ist Buitrago (+0:13) der neue Gesamtzweite, dann folgen die Teamkollegen McNulty (+0:27) und Joao Almeida (+0:29) vor Evenepoel (+0:30). Der Österreicher Gall verbesserte sich auf den elften Gesamtrang, machte am Mont Brouilly gleich 13 Positionen gut. 1:02 Minuten beträgt sein Rückstand auf Plapp.

In der Bergwertung baute Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) seinen Vorsprung aus, bekam aber mit dem Italiener Cristian Scaroni (Astana Qazaqstan) einen neuen Gegner hinzu. Die Beiden zählten zu einer vierköpfigen Ausreißergruppe, die aber schon früh im Finale gestellt wurde. Das Sprinttrikot ruht weiter auf den Schultern von Laurence Pithie (Groupama – FDJ), in der Nachwuchswertung führt nun Plapp.

So lief die 4. Etappe von Paris-Nizza

Über 183 Kilometer führte der vierte Abschnitt der Fernfahrt in Richtung Mittelmeer. Von Chalon-sur-Saone ging es durch die Weinberge des Beaujolais hinauf zum Mont Brouilly, einer Fixstation der Rundfahrt in den letzten zehn Jahren, die bislang aber nur ein einziges Mal Schauplatz einer Zielankunft war. Gleich sieben kategorisierte Anstiege waren auf dem Etappenprofil zu finden, darunter zweimal der Mont Brouilly.

Das Profil der 4. Etappe. | Grafik: A.S.O.

Kurz vor der ersten Bergwertung löste sich die Gruppe des Tages, bestehend aus dem Träger des Bergtrikots, Burgaudeau, Scaroni, Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost) und Jasper de Buyst (Lotto Dstny), dessen Teamkollege Arnaud de Lie zur 4. Etappe nicht mehr angetreten war.

Die erste Bergwertung sicherte sich Scaroni, an den nächsten beiden holte Burgaudeau die meisten Zähler. Am vierten Anstieg des Tages löste sich dann das Duo von Bissegger und de Buyst. Zu diesem Zeitpunkt war das Feld schon nur noch eine Minute hinter der Gruppe und schluckte bis zur Bergwertung den Schweizer und den Belgier.

Bora – hansgrohe sorgte für ein schnelles Tempo im Feld, doch zumindest Scaroni trotzte der starken Nachführarbeit und überquerte den Mont Brouilly noch vor dem Feld. In der Abfahrt kam es dann zu einer Teilung im Feld der Favoriten und einige Fahrer wie Gall oder Almeida verloren den Anschluss. Kurz vor der nächsten Bergwertung kamen sie aber wieder zurück.

25 Kilometer vor dem Ziel löste sich Plapp gemeinsam mit Evenepoels Teamkollegen Louis Vervaeke aus dem Feld. Während der Belgier wieder von seinem Kapitän zurückgepfiffen wurde, setzte der Australier seinen Versuch fort. Kurz vor der Bergwertung bekam er Begleitung von Buitrago, der sich auch aus dem Feld nach vorne verabschiedet hatte.

Hinten im Feld war im Anstieg David Gaudu (Groupama - FDJ) zu Fall gekommen. Der Franzose verlor daraufhin den Anschluss an die Besten und bis ins Ziel ganze sechs Minuten.

Davon unbeeinflusst arbeitete das Spitzenreiter-Duo bis zur Schlusssteigung gut zusammen und ließ sich auch bergauf dann nicht mehr einfangen. Buitrago jubelte über den Etappensieg und für Plapp gab es die Gesamtführung.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Longo Borghini büßt Titel und Olympiaticket an Guazzini ein

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

20.06.2024Sporza: Vlasov verzichtet auf möglichen Olympia-Start

(rsn) – Aleksander Vlasov (Bora – hansgrohe) gehört zwar zu denjenigen russischen und weißrussischen Sportlern, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die vorläufige Erlaubnis erhalt

20.06.2024Visma - Lease a Bike fährt die Tour in blauen Trikots

(rsn) – Visma – Lease a Bike wird wie in den vergangenen Jahren auch die Tour de France in einem eigens dafür konzipierten Trikot bestreiten. Wie der niederländische Rennstall auf X – ehemals

20.06.2024Visma - Lease a Bike mit Vingegaard und van Aert zur Tour

(rsn) – Jetzt ist es offiziell: Visma – Lease a Bike wird mit Titelverteidiger Jonas Vingegaard und Wout van Aert am 29. Juni in Florenz zum Start der 111. Tour de France antreten. Wie der niede

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

20.06.2024Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

(rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit

19.06.2024Wiggins laut Anwalt bankrott und obdachlos

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten bankrott und obdachlos sein. Der Toursieger von 2012 hatte schon seit mehreren Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen, laut der

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi für sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine