Stimmen vor dem 115. Mailand-Sanremo

Van der Poel: “Normalerweise passiert alles am Poggio“

Foto zu dem Text "Van der Poel: “Normalerweise passiert alles am Poggio“"
Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) auf der Pressekonferenz vor dem 115. Mailand-Sanremo | Foto: Cor Vos

16.03.2024  |  (rsn) – Kommt es beim 115. Mailand-Sanremo zu einem Zweikampf zwischen Vorjahressieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates)? Oder kann Matej Mohoric (Bahrain Victorious) wieder mit einem Überraschungsangriff in der Abfahrt vom Poggio seine Konkurrenten überraschen?

Wir haben Stimmen zum ersten Monument der Saison zusammengetragen:

Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck / Vorjahressieger): “Für mich könnte es am Samstag etwas einfacher sein, weil ich das Rennen bereits gewonnen habe. Ich kann etwas mehr spielen oder etwas geduldiger fahren, weil der Druck etwas geringer ist. Vielleicht ist das ein Vorteil. Ich erwarte einen ähnlichen Verlauf wie letztes Jahr. Pogacar ist offensichtlich bereits in guter Verfassung und ihm ist klar, dass er das Rennen hart machen muss. Ich erwarte schon hohes Tempo an der Cipressa. Meine Taktik? (lachend:) Folgen. Nein, eigentlich ist bei diesem Rennen nicht viel Taktik gefragt. Normalerweise passiert alles am Poggio. Es wird wichtig sein, an der Cipressa gut positioniert zu sein, dann natürlich auch am Poggio und da werden die Beine sprechen.“

Tadej Pogacar (UAE Team Emirates / Vorjahresvierter): “Mal schauen, wie sich das Rennen an der Cipressa entwickelt und dann hoffe ich, dass ich am Poggio die besten Beine habe. Alles muss perfekt laufen und der Plan muss aufgehen. Jeder hat mehr oder weniger den gleichen Plan, also kommt es auf die letzte Rennstunde an. Meine Form ist super, super gut. In den letzten beiden Wochen habe ich mich intensiv auf Mailand-Sanremo und die gesamte Saison vorbereitet. Es waren zwei arbeitsreiche Wochen, es gab nicht viel Zeit, mich zurückzulehnen und zu entspannen. Ich bin bereit für Mailand-San Remo.“

Matej Mohoric (Bahrain Victorious / Sieger 2022): “Zu Mailand-Sanremo zurückzukehren, ist für mich immer ein besonderes Gefühl. Ich habe mich in dieser Saison bisher sehr gut gefühlt und freue mich sehr auf das Rennen. Ich glaube, dass ich eine Chance habe, zu gewinnen, und ich werde die Chance ergreifen, wenn sie sich mir bietet. Ich werde auch diesmal wieder großartige Unterstützung von meinen Teamkollegen haben. Wir müssen aber geduldig sein und auf den richtigen Moment warten.“

Michael Matthews (Jayco – AlUla / Dritter 2015 und 2020): "Ich freue mich wirklich, zu Mailand-Sanremo zurückzukehren. Im letzten Jahr habe ich es wegen Corona verpasst, aber es ist eines meiner Lieblingsrennen und definitiv das Schönste des ganzen Jahres. Leider wurde ich bei Paris-Nizza krank und musste aufgeben, aber ich hatte jetzt etwas Zeit, mich zu erholen und habe diese Woche nochmal gut trainieren können. Ich bin also bereit."

Mads Pedersen (Lidl – Trek / Sechster 2022 und 2023): ”Meine gesamte Vorbereitung im Winter und speziell auf Mailand-Sanremo ist wirklich gut gelaufen. Und das ist ein großer Unterschied zum letzten Jahr, als ich bei Paris-Nizza krank wurde und weit weg von meiner Idealform für dieses Rennen war. Ich möchte mich wirklich nur auf mich selbst konzentrieren und mein Bestes geben. Ich weiß, dass ich das Rennen gewinnen kann, wenn es zum Sprint einer Gruppe von fünf oder 15 Fahrern kommt.“

Tom Pidcock (Ineos Grenadiers): ”Ich liebe dieses Rennen. Ich bin es aber nur einmal gefahren, in meinem ersten Profijahr. In meiner zweiten Saison war ich krank. Ich verbrachte jedoch vor einigen Jahren einen Winter in Südfrankreich, deswegen bin ich oft auf den Straßen von Mailand-Sanremo gefahren. Das Rennen ist sehr leicht: Es geht darum, mit den Besten den Poggio hoch- und ihn dann schnell runterzufahren. Andererseits könnte es an der Cipressa dieses Jahr einen Überraschungsangriff geben.”

Biniam Girmay (Intermarché – Wanty): "Während der fünf Tage zwischen Tirreno-Adriatico und Mailand-Sanremo habe ich die Chance genutzt, das Finale mit Frederik und Mike zweimal zu besichtigen – inklusive Cipressa und Poggio. Das war wertvoll, um mich im Rennen an jedes Detail des Finals erinnern zu können. Ich habe Vertrauen in die Unterstützung meiner sechs Teamkollegen und weiß, dass sie mit vollem Einsatz dafür arbeiten werden, mich in den entscheidenden Momenten so gut wie möglich zu positionieren."

Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty): “Biniam bringt alles mit, was man braucht. Das ganze Team würde sich sicher über ein Top-5-Ergebnis freuen.“

Marius Mayrhofer (Tudor): “Für mich wird es schon sehr, sehr schwer, am Samstag mit über die Cipressa und den Poggio zu fahren und im Finale noch eine Rolle zu spielen. Ich denke nicht, dass mir die offensive Fahrweise der letzten Jahre entgegenkommt. So wie es früher war, wäre es fast besser für mich – mit einem Sprint aus einer reduzierten Gruppe.“

Maarten Wijnants (Sportlicher Leiter Visma – Lease a Bike): ”Die Rolle des Underdogs liegt uns. Christophe (Laporte) und Olav (Kooij) sind in Topform, aber wenn Mathieu van der Poel oder Tadej Pogacar antreten, wird es für sie schwer, den beiden zu folgen. Die Favoriten gewinnen hier aber zum Glück nicht immer.”

Christophe Laporte (Visma – Lease a Bike): ”Am Poggio werde ich so weit vorn wie möglich bleiben, um dann um den Sieg mitkämpfen zu können. Wenn es eine große Gruppe gibt, haben wir mit Olav Kooij einen Klassesprinter. Es wäre toll, wenn wir aufs Podium fahren könnten.“

Olav Kooij (Visma – Lease a Bike): “Ich freue mich wirklich auf mein erstes Monument. Wir haben eher keinen Topfavoriten im Team, obwohl Christophe Laporte sehr gut in die Saison gestartet ist. Als Team müssen wir uns gut positionieren und den stärksten Fahrern folgen. Am Poggio soll Christophe mit den besten Fahrern mitgehen.“

Maxim van Gils (Lotto – Dstny): “Die Anfahrt zur Cipressa ist angsteinflößend. Straßenmobiliar, geparkte Autos am Straßenrand... Im Rennen geht das alles automatisch, aber danach muss man schon schlucken, wenn man sieht, wie gefährlich das alles war. Das Gedränge kommt einem Massensprint bei der Tour nahe.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.03.2024Mohorics späte Attacke durch van der Poel vereitelt

(rsn) – Es gibt kaum ein Rennen, dessen Ausgang so wenig vorhersagbar ist wie Mailand-Sanremo. Nach sechs Stunden im Sattel warten mit Cipressa und Poggio jene Schwierigkeiten, die das Feld komplett

17.03.2024Pedersen enttäuscht: “Hätte mindestens aufs Podium gemusst“

(rsn) – Nach zwei sechsten Plätzen in den beiden vergangenen Jahren ist Rang vier für Mads Pedersen (Lidl – Trek) bei seinem dritten Mailand-Sanremo faktisch eine Verbesserung gewesen. Trotzdem

17.03.2024Mr. Nice Guy: Matthews verliert Brille und Sanremo-Triumph

(rsn) – 2015, 2020, 2024 – zum dritten Mal hat Michael Matthews (Jayco – AlUla) Mailand-Sanremo am Samstag auf dem Podium beendet. Doch so nah dran am großen Triumph bei seinem "Lieblingsrennen

16.03.2024Philipsen nutzt “Chance für die Ewigkeit“ dank Teamplay

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat es geschafft: Mitten in die Gerüchtewelle um einen möglichen Teamwechsel am Jahresende hat der Belgier mit Mailand-Sanremo sein erstes Monumen

16.03.2024Highlight-Video des 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat das schnellste Mailand-San Remo (1.UWT) aller Zeiten gewonnen. Der 26-jährige Belgier setzte sich nach 288 Kilometern des italienischen Frühja

16.03.2024Mayrhofer führte das Rennen für Trentin in den Poggio hinein

(rsn) – Als das Peloton knapp zehn Kilometer vor dem Ziel des 115. Mailand-Sanremo (1.UWT) auf den Poggio zuraste, machte ein 23-jähriger Deutscher einen herausragenden Job: Marius Mayrhofer. Der T

16.03.2024Pogacars Taktik platzte an der Cipressa mit seinem Team

(rsn) – Zum ersten Mal stand Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei Mailand-Sanremo auf dem Treppchen, aber der Slowene hatte Mühe, seine Enttäuschung über den dritten Platz hinter einem Lächeln

16.03.2024Pogacar: “Mailand-Sanremo heute nicht hart genug für Kletterer“

(rsn) – Ein Sprinter hat wieder auf der Via Roma in Sanremo triumphiert. Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) gewann die 115. Austragung von Mailand-Sanremo vor dem Australier Michael Matthews

16.03.2024Die Aufgebote für das 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Zum 115. Mal wird am Samstag der italienische Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo (1.UWT). Das erste der fünf Monumente der internationalen Rennkalenders führt diesmal über 288 Kilometer

16.03.2024Die Cipressa-Attacke: Wagt Pogacar den ganz großen Coup?

(rsn) – Schon vor einem Jahr war sie das größte Gesprächsthema in den Tagen vor Mailand-Sanremo – und das wiederholt sich auch vor der 115. Auflage der Primavera nun wieder: die sagenumwobene C

16.03.2024Van der Poel machte es wie sein Großvater Poulidor

(rsn) – Die Primavera, das erste große Rennen des Jahres. Die Fahrt in den Frühling! Das ist Mailand-Sanremo! Das mit fast 300 Kilometern längste Profirennen zählt zu den fünf Monumenten. Rads

15.03.2024Mayrhofer: Gesund und in guter Form zum zweiten Sanremo

(rsn) – Der Sensationssieg beim Cadel Evans Great Ocean Road Race (1.UWT) Ende Januar 2023 war der finale Beweis auf Profi-Level: Rennen mit dem einen oder anderen Anstieg im Finale und einer dann f

Weitere Radsportnachrichten

15.06.2024Lotto - Kern Haus erreicht beim Giro Next Gen sein Ziel

(rsn) - Am Vorschlusstag des Giro Next Gent (2.2u) hat es für das Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank mit der erhofften Top-Ten-Platzierung geklappt. Auf der 182 Kilometer langen 7. Etappe, die mit ei

15.06.2024Diesmal hat Adam Yates gegenüber Almeida wieder die Nase vorn

(rsn) – Adam Yates und sein Teamkollege Joao Almeida haben auch der 7. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) ihren Stempel aufgedrückt. Das in der Schweiz überragende Duo von UAE Team Emirates erreich

15.06.2024Bilbao holt sich mit Plan B den ersten Saisonsieg

(rsn) – Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) hat auf der Königsetappe der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) nach großem Kampf sein Führungstrikot verteidigt. Dem 25-jährigen Italiener reichte dazu n

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

15.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti holt sich die 3. Etappe und das Führungstrikot

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)