Top-Favorit beim Katalonien-Auftakt Zweiter

Schultz überrascht Pogacar mit Attacke am Teufelslappen

Foto zu dem Text "Schultz überrascht Pogacar mit Attacke am Teufelslappen"
Nick Schultz hat den Auftakt der Katalonien-Rundfahrt für sich entschieden. | Foto: Cor Vos

18.03.2024  |  (rsn) – Der Auftakt der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) wartete mit 2600 Höhenmetern auf, doch die Favoriten hielten sich auf dem welligen Terrain der 1. Etappe rund um Sant Feliu de Guíxols noch zurück. Nach 173,9 Kilometern siegte an der Costa Brava Nick Schultz (Israel – Premier Tech) mit einer überraschenden Attacke an der Flamme Rouge, Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) blieb trotz einer langen Aufholjagd auf der ansteigenden Zielgeraden nur Platz zwei. Mit dem Etappensieg übernahm der Australier auch das Führungstrikot der Katalonien-Rundfahrt sowie die Spitzenposition in der Punktewertung.

"500 Meter vor dem Ziel habe ich mich umgeschaut und der Weg zum Ziel war noch extrem lang. Ich bin so hart gefahren, wie ich konnte, wäre der Zielstrich noch etwas weiter weg gewesen, hätte Pogacar mich eingeholt. Er hatte die doppelte Geschwindigkeit drauf. Als ich ihn hinter mir sah, habe ich versucht, so schnell wie möglich das Ziel zu erreichen. Für mich und das Team ist das ein riesiger Erfolg und ein großartiger Start in diese Woche“, sagte Etappensieger Schultz im Siegerinterview.

Am Ende rettete er wenige Meter an Vorsprung vor Pogacar, der 300 Meter vor dem Ziel zu einem explosiven Sprint ansetzte und schnell näherkam, aber Schultz nicht mehr einholte. Dessen Team Israel-Premier Tech hatte sich taktisch clever auf den letzten drei Kilometern an die Spitze des Feldesgesetzt und damit den Schultz-Vorstoß im Finale lanciert. Zudem sammelte Israel mit Stephen Williams auch noch Platz drei der Tageswertung ein.

Alexandr Vlasov vom Team Bora - hansgrohe erreichte mit zwei Sekunden Rückstand auf Platz acht das Ziel. Rang neun belegte Sepp Kuss (Visma – Lease a Bike). Auf den letzten hundert Metern war es zudem zu einem Sturz gekommen, in dem Egan Bernal (Ineos Grenadiers) verwickelt war. Weil die Drei-Kilometer-Regel nicht zur Anwendung kam, liegt der Kolumbianer damit bereits mit knapp vier Minuten in der Gesamtwertung zurück.

In der Gesamtwertung führt Schultz nach der ersten Etappe mit zwei Sekunden vor Pogacar, der sich während der Etappe zwei Sekunden an Zeitbonifikation holte. Es folgen Stephen Williams (+0:06), Laurens De Plus (Ineos Grandiers, +0:09) und Dorian Godon (Decathlon – AG2R La Mondiale, +0:10). Vlasov belegt mit zehn Sekunden Rückstand Platz neun.

So lief die 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt

Nach einigen erfolglosen Angriffen stand nach rund 15 Kilometern die Fluchtgruppe des Tages, bestehend aus Elissonde, Simone Petilli (Intermarché – Want), Alex Baudin (Decathlon - AG2R La Mondiale), Adne Holter (Uno-X Mobility) und Mikel Bizkarra (Euskaltel – Euskadi). Einen großen Vorsprung bekam das Quintett vom Hauptfeld allerdings nie zugestanden und hatte zwischenzeitlich maximal rund drei Minuten zu seinen Gunsten.

Das Profil der 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt | Foto: Veranstalter

Die Chancen auf den Tagessieg waren entsprechend früh gering, allerdings gab es das erste Bergtrikot der Rundfahrt zu holen. An den ersten beiden von insgesamt drei Bergwertungen des Tages holte sich jeweils Elissonde den Sieg – zunächst am Alt de la Ganga (3. Kategorie) nach 29,8 Kilometern, später ebenfalls am Alt dels Àngels (2. Kategorie) nach 55,3 Kilometern. Da die Gruppe die letzte kategorisierte Steigung am Alt de Sant Grau (2. Kategorie) nicht mehr erreichte, setzte sich Elissonde somit an die Spitze der Bergwertung.

Im Feld organisierte frühzeitig Team UAE Emirates die Nachführarbeit und hielt den Rückstand auf die Ausreißer bereits zur Rennhälfte bei rund zwei Minuten. Das Teilstück beinhaltete zwar nur drei Bergwertungen, das Terrain war jedoch ein durchgängiges Auf und Ab, immer zwischen drei und fünf Prozent Steigung und Gefälle. 60 Kilometer vor dem Ziel lagen die Ausreißer nur noch eine Minute vor dem Feld. Das hohe Tempo von UAE an der Spitze führte frühzeitig zu einigen Rissen im Hauptfeld, wodurch einige Fahrer den Anschluss verloren.

Bernal sichert sich Sekunden am Zwischensprint vor Pogacar

40 Kilometer vor dem Ziel holte das Feld mit Bizkarra den ersten Ausreißer wieder ein, wenige Kilometer später waren auch die restlichen Fahrer der Fluchtgruppe gestellt. Inzwischen gesellten sich weitere Teams zur Spitze, darunter Visma – Lease a Bike und Bora - hansgrohe, während weitere Fahrer den Anschluss ans Feld verloren. Den Zwischensprint in Llagostera gewann derweil Bernal vor Pogacar – womit sich beide drei beziehungsweise zwei Sekunden an Zeitbonifikation sicherten. Die letzte ging an Bernals Teamkollegen De Plus.

Die letzte Prüfung des Tages war 27 Kilometer vor dem Ziel der acht Kilometer lange Anstieg zum Alt de Sant Grau (2. Kategorie). Rund 100 Fahrer gehörten zu diesem Zeitpunkt noch zum Hauptfeld, in dem Visma – Lease a Bike im Anstieg die Führung übernahm. Doch Angriffe blieben aus, womöglich war das Terrain mit rund vier Prozent Steigung nicht selektiv genug. In der Abfahrt kontrollierte wiederum UAE das Tempo, mit Marc Soler und Joao Almeida an der Spitze und Pogacar direkt am Hinterrad.

Von einer flachen Ankunft konnte in der Folge aber keine Rede sein, einige kurze Gegensteigungen brachten Zug ins Feld und ließen die Gruppe immer wieder schrumpfen und wieder wachsen. Rund 60 Fahrer erreichten zusammen die ansteigende Zielgerade, aus der sich schließlich Schultz mit einer erfolgreichen Attacke an der Flamme Rouge absetzte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2024Bernal: Reicht es nach Platz drei in Katalonien für die Tour?

(rsn) – Gute zwei Jahre nach dem schrecklichen Trainingsunfall in seiner kolumbianischen Heimat scheint Egan Bernal (Ineos Grenadiers) auf bestem Weg zu alter Form zu sein. Nachdem er in dieser Sais

25.03.2024Katalonien-Dominator Pogacar auf bestem Weg zu Giro und Tour

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist geradezu furios in eine Saison gestartet, für die er sich höchste Ziele gesetzt hat: Der Slowene will zunächst im Mai bei seinem Giro-Debüt das Rosa

25.03.2024“Sehr intensive Tage“: Vlasov verpasst Katalonien-Podium

(rsn) - Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) hat bei der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) die Reihe seiner überzeugenden Auftritte in dieser Saison fortgesetzt. Ende Januar war er bei drei Rennen i

24.03.2024Steinhauser: “Hier kann man nur Vollgas geben“

(rsn) - Zu den auffälligeren Fahrern der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gehörte auch ein junger Mann in Pink. Georg Steinhauser von EF Education – EasyPost bewies sein Talent vor allem auf den letzt

24.03.2024Vierter Etappensieg: Pogacar auch in Barcelona nicht zu stoppen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Finale der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) keine Geschenke gemacht. Nachdem Attacken seiner Teamkollegen Marc Soler und Joao Almeida vereitelt wor

23.03.2024Landa und Bernal in Katalonien zwischen zwei Welten

(rsn) – 4.000 Höhenmeter auf gut 154 Kilometer sorgten auf der 6. und vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt für ein wahres Spektakel. In einer eigenen Liga fuhr wieder einmal Tadej Pogacar (

23.03.2024Pogacar triumphiert mit 29-km-Solo auf epischer Königsetappe

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem 29 Kilometer langen Solo auch die dritte Bergankunft der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gewonnen und in Queralt nach 155 Kilometern am Ende der

22.03.2024Laurance auf Highspeed-Etappe mit Tigersprung erfolgreich

(rsn) – Die 5. Etappe der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) führte das Feld in die Nähe der Hauptstadt Barcelona. Nach 167,3 Kilometern zwischen Altafulla und Viladecans bejubelte Axel Laurance (A

21.03.2024Van den Berg nutzt in Katalonien erste Chance für die Sprinter

(rsn) – Nach zwei Etappensiegen in Folge ist die Tadej-Pogacar-Show bei der 103. Katalonien-Rundfahrt vorübergehend unterbrochen worden. Auf dem vierten Teilstück zwischen Sort und Lleida bot sich

21.03.2024Kuss angriffslustig, aber dem Podium kam er nicht näher

(rsn) – Nach dem enttäuschenden Ergebnis an der Bergankunft in Vallter 2000 wollte Visma – Lease a Bike auf der Königsetappe Wiedergutmachung betreiben - was allerdings nur halbwegs gelang. W

20.03.2024Pogacar lässt auch am Port Ainé seine Gegner stehen

(rsn) – Einen Tag nach seinem zweiten Saisonsieg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) über 177 Kilometer von Sant Joan de les Abadesses zum Port

20.03.2024Uijtdebroeks verkrampfte in der Kälte, auch Kuss litt am Berg

(rsn) – Auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat das erfolgsverwöhnte Team Visma – Lease a Bike eine herbe Schlappe einstecken müssen. Weder Vuelta-Sieger Sepp Kuss noch Neuzugang Cian Uij

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)