Slowene dominiert Katalonien-Rundfahrt

Pogacar lässt auch am Port Ainé seine Gegner stehen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Pogacar lässt auch am Port Ainé seine Gegner stehen"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.03.2024  |  (rsn) – Einen Tag nach seinem zweiten Saisonsieg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) über 177 Kilometer von Sant Joan de les Abadesses zum Port Ainé für sich entschieden. Dem Slowenen genügte im Schlussanstieg eine Attacke, um alle Kontrahenten zu distanzieren und seine Gesamtführung auszubauen. Zweiter wurde Mikel Landa (Soudal – Quick-Step), der 48 Sekunden auf Pogacar einbüßte. Auf dem dritten Platz mit 1:03 Minuten Rückstand erreichte Antonio Tiberi (Bahrain Victorious) vor seinem Teamkollegen Wout Poels und Sepp Kuss (Visma - Lease a Bike) das Ziel.

An seinen erst fünf Renntagen hat Pogacar eine außerordentliche Podiumsserie hingelegt. Bei seinem Saisonauftakt gewann er Strade Bianche (1.UWT), Mailand-Sanremo (1.UWT) beendete er als Dritter und an den ersten drei Tagen in Katalonien wurde er Zweiter und danach zweimal Erster. Und wie so oft sah Pogacar aus wie bei einer Trainingsfahrt. “Es war definitiv nicht leicht, denn der Anstieg war wirklich schwer, das Ziel lag auch sehr hoch. Mir ist wirklich ein wenig die Luft ausgegangen“, versicherte der Weltranglistenerste im Ziel-Interview.

“Wir sind erneut super gut gefahren und ich freue mich, dass wir gewonnen haben“, so der 25-Jährige, dessen Mannschaft unterwegs allerdings viel Schützenhilfe von Soudal – Quick-Step und Visma – Lease a Bike erhielt. Soudals Kapitän war im Schlussanstieg auch der Erste, der die Konkurrenten testete. “Ich bin Landa erst nur gefolgt, weil ich sah, dass wir schon eine Lücke geschlagen hatten“, sagte Pogacar zur Attacke. Aus “folgen“ wurde aber schnell angreifen, denn der Gesamtführende ließ dem Gesamtzweiten nicht den Hauch einer Chance.

Von den deutschen Profis konnte sich lediglich Florian Lipowitz (Bora – hansgrohe) in Szene setzen. Die Gruppe des Youngsters hatte allerdings nur kurz Bestand. Im Finale war sein Team durch Aleksandr Vlasov und Sergio Higuita vertreten, war aber immer in die Defensive gedrängt. Letztlich belegte Vlasov mit 1:10 Minuten Rückstand Rang sechs an der schweren Bergankunft.

Im Klassement liegt Pogacar nun 2:27 Minuten vor Landa, Vlasov bleibt Dritter (+ 2:55). Egan Bernal (Ineos Grenadiers) überquerte den Zielstrich als 15. und büßte viel Zeit ein. Noch schlimmer erwischte es Joao Almeida (UAE Team Emirates), der zwei Ränge hinter Bernal landete und im Klassement um sechs Positionen auf Platz zehn zurückfiel. Pogacar ist auch der Erste der Punkte- und Bergwertung. Bester Nachwuchsfahrer ist der Tagesachte Lenny Martinez (Groupama – FDJ).

So lief die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt:

Ohne Pavel Bittner (dsm-firmenich – PostNL) nahm das Feld bei Sonnenschein in San Joan de les Abadesses das Rennen in Angriff und es dauerte nur wenige Sekunden, bis Bauke Mollema (Lidl – Trek) sich löste. Lipowitz setzte dem Niederländer zehn Kilometer später nach und als der Deutsche den Spitzenreiter erreicht hatte, wagte auch Javier Romo (Astana Qazaqstan) den Sprung nach vorn. Mit dem Spanier kam allerdings auch das Peloton wieder heran.

Anschließend dauerte es 15 Kilometer, bis sich auf Initiative von Mauri Vansevenant (Soudal – Quick-Step), Andreas Kron (Lotto - Dstny), Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek), Hugh Carthy (EF Education – EasyPost), Christopher Juul-Jensen (Jayco – AlUla) und Nicolas Prodhomme (Decathlon – AG2R La Mondiale) eine 14-köpfige Gruppe absetzte. Zur ihr gehörten auch noch Ethan Hayter (Ineos Grenadiers), Harold Tejada (Astana Qazaqstan), Jack Haig (Bahrain Victorious), Andreas Leknessund (Uno-X Mobility), Stephen Williams (Israel – Premier Tech), Alex Baudin (Decathlon – AG2R La Mondiale), Amanuel Ghebreigzabhier (Lidl – Trek) und Ivan Ramiro Sosa (Movistar).

Baudin, Ghebreigzabhier und Haig mussten ihre Begleiter kurz danach ziehen lassen, Tejada sicherte sich nach 42 Kilometern am Port de Toses (1.Kat.) die maximal zu erobernden zehn Punkte. In der Abfahrt wurde auch Juul-Jensen von dem von UAE Emirates angeführten Feld eingeholt, das nur knapp eine Minuten hinter der Spitzengruppe lag. Weitere 70 Kilometer später, beim Einstieg in den Port de Canto (HC), hatte sich an dieser Konstellation nichts geändert

Das Streckenprofil der 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt | Foto: Veranstalter

Visma – Lease a Bike konnte die kleine Lücke am Berg schnell schließen, mit noch 63 zu fahrenden Kilometern war das Feld wieder geschlossen unterwegs. Daran änderte sich bis zur von Tejada gewonnenen zweiten Bergwertung und der danach folgenden Abfahrt nichts. Beim Zwischensprint vor dem Schlussanstieg war Vlasov hellwach: Er sicherte sich die drei Bonussekunden.

Danach bestimmte Soudal – Quick-Step bergauf zunächst das Tempo, so dass schließlich nur noch rund 25 Fahrer die Spitze bildeten, ehe Landa 7,4 Kilometer vor dem Ziel attackiert. Pogacar zog nicht nur problemlos mit, sondern auch locker am Basken vorbei. Kuss und Chris Harper (Jayco – AlUla) sprangen wenig später zu Landa, der seine beiden Begleiter allerdings drei Kilometer vor dem Ziel wieder abschüttelte. Danach griff sein Landsmann Enric Mas (Movistar) aus der Verfolgergruppe heraus an, wurde dann aber von Poels, Tiberi und Kuss eingeholt, während Pogacar die Etappe quasi im Schongang vor Landa beendete.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2024Bernal: Reicht es nach Platz drei in Katalonien für die Tour?

(rsn) – Gute zwei Jahre nach dem schrecklichen Trainingsunfall in seiner kolumbianischen Heimat scheint Egan Bernal (Ineos Grenadiers) auf bestem Weg zu alter Form zu sein. Nachdem er in dieser Sais

25.03.2024Katalonien-Dominator Pogacar auf bestem Weg zu Giro und Tour

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist geradezu furios in eine Saison gestartet, für die er sich höchste Ziele gesetzt hat: Der Slowene will zunächst im Mai bei seinem Giro-Debüt das Rosa

25.03.2024“Sehr intensive Tage“: Vlasov verpasst Katalonien-Podium

(rsn) - Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) hat bei der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) die Reihe seiner überzeugenden Auftritte in dieser Saison fortgesetzt. Ende Januar war er bei drei Rennen i

24.03.2024Steinhauser: “Hier kann man nur Vollgas geben“

(rsn) - Zu den auffälligeren Fahrern der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gehörte auch ein junger Mann in Pink. Georg Steinhauser von EF Education – EasyPost bewies sein Talent vor allem auf den letzt

24.03.2024Vierter Etappensieg: Pogacar auch in Barcelona nicht zu stoppen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Finale der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) keine Geschenke gemacht. Nachdem Attacken seiner Teamkollegen Marc Soler und Joao Almeida vereitelt wor

23.03.2024Landa und Bernal in Katalonien zwischen zwei Welten

(rsn) – 4.000 Höhenmeter auf gut 154 Kilometer sorgten auf der 6. und vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt für ein wahres Spektakel. In einer eigenen Liga fuhr wieder einmal Tadej Pogacar (

23.03.2024Pogacar triumphiert mit 29-km-Solo auf epischer Königsetappe

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem 29 Kilometer langen Solo auch die dritte Bergankunft der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gewonnen und in Queralt nach 155 Kilometern am Ende der

22.03.2024Laurance auf Highspeed-Etappe mit Tigersprung erfolgreich

(rsn) – Die 5. Etappe der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) führte das Feld in die Nähe der Hauptstadt Barcelona. Nach 167,3 Kilometern zwischen Altafulla und Viladecans bejubelte Axel Laurance (A

21.03.2024Van den Berg nutzt in Katalonien erste Chance für die Sprinter

(rsn) – Nach zwei Etappensiegen in Folge ist die Tadej-Pogacar-Show bei der 103. Katalonien-Rundfahrt vorübergehend unterbrochen worden. Auf dem vierten Teilstück zwischen Sort und Lleida bot sich

21.03.2024Kuss angriffslustig, aber dem Podium kam er nicht näher

(rsn) – Nach dem enttäuschenden Ergebnis an der Bergankunft in Vallter 2000 wollte Visma – Lease a Bike auf der Königsetappe Wiedergutmachung betreiben - was allerdings nur halbwegs gelang. W

20.03.2024Uijtdebroeks verkrampfte in der Kälte, auch Kuss litt am Berg

(rsn) – Auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat das erfolgsverwöhnte Team Visma – Lease a Bike eine herbe Schlappe einstecken müssen. Weder Vuelta-Sieger Sepp Kuss noch Neuzugang Cian Uij

19.03.2024Nach einem Scherz im Gebüsch machte Pogacar Ernst

(rsn) - Mit Jonas Vingegaard als Gegner bei der Katalonien-Rundfahrt hätte sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) diesen Scherz vielleicht nicht getraut, möglicherweise hätte ihn Visma – Lease a

Weitere Radsportnachrichten

29.05.2024Hammond neuer Sportdirektor bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Roger Hammond wird zum 1. Juni die Gruppe der Sportdirektoren bei Bora – hansgrohe verstärken. Wie der deutsche Rennstall erklärte, soll der 50-jährige Brite, der bis Ende 2023 in diese

29.05.2024Miguel Angel Lopez rückwirkend für vier Jahre gesperrt

(rsn) – Der frühere Astana-Profi Miguel Ángel López ist wegen Dopings beim Giro d´Italia 2022 für vier Jahre gesperrt worden. Dieses Urteil des UCI-Anti-Doping-Tribunals teilte der Radsportwelt

29.05.2024Girmay krönt perfekte Vorstellung seines Teams, Hirschi Dritter

(rsn) – Nachdem er bei Rund um Köln (1.1) gegen Casper van Uden (dsm-firmenich) den Kürzeren gezogen hatte, war Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) beim Circuit Franco-Belge (1.Pro) nicht zu sc

29.05.2024Martinez auch durch Sturz nicht zu stoppen, Mühlberger 5.

(rsn) – Lenny Martinez (Groupama – FDJ) hat eine weitere Kostprobe seines Könnens abgeliefert und sich souverän die 4. Ausgabe der Mercan´Tour Classis Alpes-Maritimes (1.1) gesichert. Der 20-j

29.05.2024Österreichs einzige Frauen-Rundfahrt startet in Herzogenburg

(rsn) - Nach einem Jahr Pause findet von 30. Mai bis 2. Juni die NÖ Womens Kids Tour statt, ein viertägiges Elite-Etappenrennen für Frauen verbunden mit einer Nachwuchs-Rundfahrt, wobei sowohl Mäd

29.05.2024Roglic vs. Pogacar & Vingegaard: “Machbar, aber ganz enge Kiste“

(rsn) – Am Sonntag wird Primoz Roglic sein Comeback geben. Knapp zwei Monate nach dem schweren Massensturz in einer Abfahrt auf der 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt kehrt der Slowene für Bora –

29.05.2024Tour de Suisse mit Titelverteidigern Skjelmose und Reusser

(rsn) – Am 9. Juni startet die 87. Tour de Suisse (2.UWT) in Vaduz mit einem 4,8 Kilometer langen Prolog, eine Woche später beginnt in Villars-sur-Ollon die Schweiz-Rundfahrt der Frauen. In beiden

29.05.2024Das Critérium du Dauphiné im Rückblick: Die letzten 10 Jahre

(rsn) - Das Critérium du Dauphiné hat sich in den letzten Jahren als wichtigste Vorbereitungsrundfahrt für die Tour de France etabliert. radsport-news.com blickt auf die letzten zehn Austragungen

29.05.2024Gall fährt nun doch wieder Tour de Suisse statt Dauphiné

(rsn) – Felix Gall (Decathlon – AG2R) wird ab Sonntag nicht wie geplant beim Critérium du Dauphiné seine Generalprobe für die Tour de France bestreiten, sondern wie im Vorjahr eine Woche späte

29.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die w

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine