Allgäuer fuhr starke Katalonien-Rundfahrt

Steinhauser: “Hier kann man nur Vollgas geben“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Steinhauser: “Hier kann man nur Vollgas geben“"
Georg Steinhauser (EF Education - EasyPost), hier bei Tirreno-Adriatico. | Foto: Cor Vos

24.03.2024  |  (rsn) - Zu den auffälligeren Fahrern der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gehörte auch ein junger Mann in Pink. Georg Steinhauser von EF Education – EasyPost bewies sein Talent vor allem auf den letzten Etappen, zu einem Zeitpunkt, an dem viele Konkurrenten schon das Ende der Rundfahrt herbeisehnten, weil ihre Körper nach vielen Höhenmetern und langen Rekordfahrten müde waren.

So überzeugte Steinhauser auch am letzten Tag der 103. Volta Ciclista a Catalunya rund um Barcelona erneut in der Ausreißergruppe des Tages mit Ander Okamika (Burgos - BH), Harrison Wood (Cofidis), Jimmy Janssens (Alpecin - Deceuninck) und Idar Andersen (Uno X), die sich früh gebildet hatte und rund zwei Minuten Vorsprung herausfahren konnte.

"Ich habe mich hier Tag für Tag besser gefühlt. Wir wussten, dass die einzige Option heute war, es über die Ausreißergruppe zu versuchen. Das habe ich getan. Wir sind alle sehr gut gefahren und hier am Anstieg (Montjuic) waren die Beine entscheidend", sagte er im Zielinterview gegenüber Eurosport. "Auf diesem Rundkurs ist es sehr schwer, weil es die ganze Zeit nur rauf und runter geht. Alles, was Du hier tun kannst, ist Vollgas geben – das habe ich auch versucht", fuhr der gelernte Metallbauer fort.

Der 22-jährige Allgäuer, Sohn von Ex-Profi Tobias Steinhauser und Neffe von Jan Ullrich, wurde als letzter Fahrer des Quintetts erst 14 Kilometer vor Schluss kurz nach der vorletzten Passage des steilen Olympiaberges Montjuic von den Verfolgern um den späteren Tages- und Gesamtsieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gestellt.

Stark war Steinhauser auch am Tag davor im Finale der 6. Etappe zur Bergankunft in Queralt gefahren, als er auf dem Weg zum Schlussanstieg in der ersten größeren Gruppe fuhr und schließlich hinter Pogacar, Egan Bernal (Inoes Grenadiers) und Mikel Landa (Soudal - Quick-Step) als 18. mit 4:23 Minuten Rückstand das Ziel erreichte.

Schon im Verlauf des fünften Tagesabschnitts hatte sich Steinhauser in einer fünfköpfigen Fluchtgruppe befunden, die aber von den Top-Teams eingeholt wurde, die um den Sieg sprinten wollten. Dass diese Volta Ciclista a Catalunya keine Rundfahrt für Ausreißer war, musste er anerkennen: "Die großen Teams hier wollten viel gewinnen. Aber wir haben es versucht und wir werden es weiter versuchen", kündigte er an, nach bereits sieben Podiumsplatzierungen um seinen ersten großen Sieg zu kämpfen.

Doch zunächst ist eine Rennpause eingeplant. Steinhauser: "Für mich stehen jetzt Höhentraining und die Tour of the Alps an. Und dann schauen wir mal wegen des Giro."

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2024Bernal: Reicht es nach Platz drei in Katalonien für die Tour?

(rsn) – Gute zwei Jahre nach dem schrecklichen Trainingsunfall in seiner kolumbianischen Heimat scheint Egan Bernal (Ineos Grenadiers) auf bestem Weg zu alter Form zu sein. Nachdem er in dieser Sais

25.03.2024Katalonien-Dominator Pogacar auf bestem Weg zu Giro und Tour

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist geradezu furios in eine Saison gestartet, für die er sich höchste Ziele gesetzt hat: Der Slowene will zunächst im Mai bei seinem Giro-Debüt das Rosa

25.03.2024“Sehr intensive Tage“: Vlasov verpasst Katalonien-Podium

(rsn) - Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) hat bei der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) die Reihe seiner überzeugenden Auftritte in dieser Saison fortgesetzt. Ende Januar war er bei drei Rennen i

24.03.2024Vierter Etappensieg: Pogacar auch in Barcelona nicht zu stoppen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Finale der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) keine Geschenke gemacht. Nachdem Attacken seiner Teamkollegen Marc Soler und Joao Almeida vereitelt wor

23.03.2024Landa und Bernal in Katalonien zwischen zwei Welten

(rsn) – 4.000 Höhenmeter auf gut 154 Kilometer sorgten auf der 6. und vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt für ein wahres Spektakel. In einer eigenen Liga fuhr wieder einmal Tadej Pogacar (

23.03.2024Pogacar triumphiert mit 29-km-Solo auf epischer Königsetappe

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem 29 Kilometer langen Solo auch die dritte Bergankunft der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) gewonnen und in Queralt nach 155 Kilometern am Ende der

22.03.2024Laurance auf Highspeed-Etappe mit Tigersprung erfolgreich

(rsn) – Die 5. Etappe der 103. Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) führte das Feld in die Nähe der Hauptstadt Barcelona. Nach 167,3 Kilometern zwischen Altafulla und Viladecans bejubelte Axel Laurance (A

21.03.2024Van den Berg nutzt in Katalonien erste Chance für die Sprinter

(rsn) – Nach zwei Etappensiegen in Folge ist die Tadej-Pogacar-Show bei der 103. Katalonien-Rundfahrt vorübergehend unterbrochen worden. Auf dem vierten Teilstück zwischen Sort und Lleida bot sich

21.03.2024Kuss angriffslustig, aber dem Podium kam er nicht näher

(rsn) – Nach dem enttäuschenden Ergebnis an der Bergankunft in Vallter 2000 wollte Visma – Lease a Bike auf der Königsetappe Wiedergutmachung betreiben - was allerdings nur halbwegs gelang. W

20.03.2024Pogacar lässt auch am Port Ainé seine Gegner stehen

(rsn) – Einen Tag nach seinem zweiten Saisonsieg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch die 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) über 177 Kilometer von Sant Joan de les Abadesses zum Port

20.03.2024Uijtdebroeks verkrampfte in der Kälte, auch Kuss litt am Berg

(rsn) – Auf der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat das erfolgsverwöhnte Team Visma – Lease a Bike eine herbe Schlappe einstecken müssen. Weder Vuelta-Sieger Sepp Kuss noch Neuzugang Cian Uij

19.03.2024Nach einem Scherz im Gebüsch machte Pogacar Ernst

(rsn) - Mit Jonas Vingegaard als Gegner bei der Katalonien-Rundfahrt hätte sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) diesen Scherz vielleicht nicht getraut, möglicherweise hätte ihn Visma – Lease a

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)