Stimmen vor Dwars door Vlaanderen

Degenkolb: “Von Anfang bis Ende durchgeraced“

Von Peter Maurer aus Roeselare

Foto zu dem Text "Degenkolb: “Von Anfang bis Ende durchgeraced“"
John Degenkolb vor dem Start von Dwars door Vlaanderen | Foto: Cor Vos

27.03.2024  |  (rsn) – Vor dem Start von Dwars door Vlaanderen (1.UWT), dem letzten Härtetest vor der Flandern-Rundfahrt, hat RSN mit einigen Profis aus dem Feld gesprochen. Zu den Bedingungen, Taktiken, Favoriten, Chancen und Ziele sagen:

Jannik Steimle (Q36.5 Pro Cycling): “Ich hoffe, ich habe mich gut erholt. Ich hatte ein paar Rückenbeschwerden, war aber beim Physio und hoffe, dass ich das jetzt im Griff habe. Heute erwarte ich ein schnelles, kurzes Rennen. Einfacher als in den letzten Wochen wird es aber nicht, denn jedes Rennen in Belgien hat so seine geheimen Ecken, die es schwer machen."

Bei Klassikern gewinnt nicht immer der Stärkste. Ich hatte oft gute Beine, war aber in scheiß Positionen und dann ist es vorbei. Es wird auch heute wieder Gruppen geben. Und da müssen wir versuchen, jemanden vorne zu haben.“

Rüdiger Selig (Astana Qazqastan): “Es nicht so kalt, die Temperaturen ist man ja von zu Hause gewohnt. So lange es nicht regnet, ist alles okay. Unser Hauptziel wird es sein, in die Gruppe zu kommen. Gegen die großen Teams wie Visma oder Lidl können wir nicht viel machen. Da fehlt uns die Stärke, um mitzufahren. Weswegen wir das Rennen anders angehen müssen, angreifen statt hinterherfahren.

Meine Aufgabe wird es sein, Gleb Syritsa oder Cees Bol ins Finale zu bringen und gut zu positionieren. Es gibt Chancen, bis ins Finale zu kommen. Ein Erfolg wären schon die Top 10, für den Sieg wird es nicht reichen. Mein Favorit ist Mads Pedersen.“

Walscheid: "Nach Gent-Wevelgem ist das mit der Müdigkeit schon nochmal etwas anderes"

Maximilian Walscheid (Jayco – AlUla): “Ich bin bisher gute Rennen gefahren und fühle mich auch heute wieder gut. Gerade nach Gent-Wevelgem ist das mit der Müdigkeit schon etwas anderes, die eine Rennstunde mehr macht schon etwas mit dem Körper. Aber ich bin grundsätzlich auf einem guten Level und konnte bisher alles gut verkraften.

Für mich persönlich ist es besser, wenn die Rennen dauerhaft hart entschieden werden, dann sind die Watt pro Kilogramm an einzelnen Anstiegen nicht so sehr entscheidend, sondern die Rennhärte zählt. Heute wird es kurz und intensiv, das ist auf dem Papier nicht ideal für mich. Aber ich versuche trotzdem vorne dabei zu sein.“

John Degenkolb (dsm-firmenich PostNL): “Dafür, dass Gent- Wevelgem so knüppelhart gefahren wurde und ich komplett leer war, habe ich mich gut erholt. Die Form an sich ist nicht schlecht. Die letzten Rennen haben gezeigt, dass wir kaum noch Erholung haben, die Rennen von Anfang bis Ende durchgeraced werden. Es kommt keine Pause rein. Das kann heute wieder so sein.

Wir als Mannschaft müssen uns heute drauf konzentrieren, dass wir früh im Rennen dabei sind. Wenn es im Finale losgeht, haben wir nicht die Möglichkeiten, mit den besten mitzufahren. Aber wenn wir schon vorher dabei sind, können wir vielleicht was machen.“

Johan Jacobs (Movistar): “Ich habe mich gut erholt und freue mich auf ein neues Rennen. Wir werde voll für Oier (Lazkano) fahren, aber ich denke, wir können mehrere Fahrer ins Finale kriegen, das wird spannend. Wir werden auch versuchen, jemanden in die Gruppe zu bekommen. Ob es einer schafft oder nicht, müssen wir sehen.

Bei diesen Rennen muss man immer vorne sein, dann fährt es sich von selbst. Ansonsten fährst du immer hinterher. Das wird heute nicht anders. Im Finale gibt es Rückenwind, da wird es dann noch schneller.“

Politt: "Denke, dass eine kleine Gruppe durchkommen wird"

Laurenz Rex (Intermarché-Wanty): “Es wird ein hartes Rennen. Viel Wind, kalt, sehr explosiv, weil es auch kurz ist – also Krieg. Wir haben eine kollektive Stärke im Team, das gibt Vertrauen. Es wird schwierig, das richtige Näschen zu haben. Wir müssen versuchen, bei jeder Attacke mindestens einen dabei zu haben. Und dann klappt es schon.“

Nils Politt (UAE Team Emirates): “Wenn heute ein Podium rausspringt, wäre es super. Sonntag war ich noch ein bissche müde von E3, das hab ich schon gemerkt, aber jetzt es wieder besser.

Ich denke, der Wind wird Einfluss haben auf das Rennen. Gerade nach der letzten Überfahrt von Trieu (Knokteberg) haben wir Rückenwind, deswegen denke ich schon, dass eine kleinere Gruppe durchkommen wird.

Maurice Ballerstedt (Alpecin-Deceuninck): “ Ich war nach Paris-Nizza eine Woche krank, habe mich aber gut erholt. Es ging hier die letzten Tage schon wieder ganz gut.

Defensiv kann man hier nicht fahren, das Rennen ist kurz und das Finale geht früh los. In Trieu und am Kanarieberg müssen wir sehen, dass wir Jasper (Philipsen) und Sören (Kragh Andersen) vorne reinkriegen. Die müssen dann das Rennen schon mitbestimmen, denn ich denke nicht, dass es hier einen richtigen Massensprint geben wird.“

Stefan Küng (Groupama-FDJ): “Die Beine sind gut, aber ich habe noch nicht viel Zählbares aufs Resultatblatt bekommen. Aber das will ich heute ändern. Wir können mehrere Karten heute spielen, aber das ist bei diesem Rennen auch wichtig. Wenn’s zum Sprint kommt, wird es sicher Laurence (Pithie) sein. Es wird auf jeden Fall ein hartes Rennen, darum ist das Motto Vollgas."

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.04.2024Van Aerts Wunden verheilen gut: Reicht es für den Giro-Start?

(rsn) – Kann der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) doch am 4. Mai sein Debüt beim Giro d’Italia geben? Wie die belgische Zeitung Het Laatste Nieuw

28.03.2024Van Aert erfolgreich operiert - Giro-Debüt ungewiss

(rsn) – Einen Tag nach seinem schweren Sturz bei Dwars door Vlaanderen ist Wout van Aert nach Angaben seines Teams Visma – Lease a Bike erfolgreich operiert worden. Ob der 29-jährige Belgier rech

28.03.2024Märkl will auch bei der Ronde “vor das Radrennen“

(rsn) – Wie schon beim E3 Saxo Classic schaffte Niklas Märkl (DSM Firmenich – PostNL) auch bei Dwars door Vlaanderen den Sprung unter die Ausreißer des Tages. Doch während sein Fluchtbegleiter

28.03.2024Trotz Sturz: Pedersen ist für Ronde-Start zuversichtlich

(rsn) – Ausgerechnet kurz vor der Flandern-Rundfahrt, dem Höhepunkt der flämischen Klassikersaison, wurde Lidl – Trek mächtig gebeutelt. Bei Dwars door Vlaanderen waren mit Gent-Wevelgem-Sieger

27.03.2024Nach Van-Aert-Crash: Kanarieberg hat bei Klassikern wohl ausgedient

(rsn) – Positionskampf bei Höchstgeschwindigkeiten, auf breiter Straße abschüssig in Richtung Ronse: Das waren die Bilder, die die flämischen Klassiker auf der N48 in der Anfahrt zum engen Recht

27.03.2024Rennarzt-Wagen baut Unfall mit Soudal-Teamfahrzeug

(rsn) – Der Unfall zweier wichtiger Begleitfahrzeuge im Männerrennen von Dwars door Vlaanderen hat am Mittwoch für eine halbstündige Unterbrechung des Frauenrennens gesorgt. Da die Frauen hinter

27.03.2024Van Aert erleidet beim Dwars-Crash multiple Brüche

(rsn) – Die Ronde van Vlaanderen wird am Sonntag ohne ihren großen Lokalmatador Wout Van Aert (Visma – Lease a Bike) über die Bühne gehen. Der 29-jährige Belgier war am Mittwoch bei Dwars doo

27.03.2024Politt entgeht mit Glück van Aerts Sturz bei Dwars door Vlaanderen

(rsn) – Zweimal landete Nils Politt (UAE Team Emirates) schon in den Top Ten bei Dwars door Vlaanderen, diesmal schrammte er mit dem zwölften Rang knapp vorbei. Angesichts des schweren Sturzes gut

27.03.2024Küng: “Mehr als Platz zwei wäre nicht möglich gewesen“

(rsn) – Immer gut dabei war Stefan Küng (Groupama – FDJ) bei seinen Renneinsätzen in diesem Frühling, aber ein richtig zählbares Ergebnis fehlte dem Schweizer bislang noch. Doch mit seinem dr

27.03.2024Vos gewinnt Dwars door Vlaanderen und feiert 250. Sieg

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat die siebte Austragung von Dwars door Vlaanderen (1.Pro) gewonnen. Nach Platz 3 im Vorjahr setzte sie sich im Zweiersprint gegen Shirin van Anrooij (

27.03.2024Visma feiert mit Jorgenson, muss aber Van-Aert-Aus verschmerzen

(rsn) – Obwohl Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) die 78. Ausgabe von Dwars door Vlaanderen als Solist gewonnen hat, verlebte seine Mannschaft einen schwarzen Tag. Wout van Aert (Visma – Le

27.03.2024Van Aert und Stuyven nach Sturz bei Dwars door raus

(rsn) – Ein Sturz an der Spitze des Hauptfeldes hat für ein großes Favoritensterben bei Dwars door Vlaanderen (1.UWT) gesorgt. 67 Kilometer vor dem Ziel erwischte es auf breiter Straße bei trocke

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)