Massensturz überschattet Dwars door Vlaanderen

Visma feiert mit Jorgenson, muss aber Van-Aert-Aus verschmerzen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Visma feiert mit Jorgenson, muss aber Van-Aert-Aus verschmerzen"
Matteo Jorgenson gewinnt Dwars door Vlaanderen | Foto: Cor Vos

27.03.2024  |  (rsn) – Obwohl Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) die 78. Ausgabe von Dwars door Vlaanderen als Solist gewonnen hat, verlebte seine Mannschaft einen schwarzen Tag. Wout van Aert (Visma – Lease a Bike), der Kapitän der Niederländer, war eines der Opfer eines Massensturzes. Sein Start bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix scheint unwahrscheinlich.

Durch den Sturz setzten sich jene sechs Fahrer ab, die später zur Gruppe des Tages um den Tageszweiten Jonas Abrahamsen (Uno-X Mobility) vorfuhr und mit dieser den Sieg unter sich ausmachte. Nach 188 Kilometern wurde Stefan Küng (Groupama - FDJ) hinter dem Norweger im Vierersprint Dritter. Tiesj Benoot (Visma - Lease a Bike) kam vor Dries de Bondt (Decathlon – AG2R La Mondiale), der ebenfalls zur Gruppe des Tages gehörte, als Vierter ins Ziel.

“Diese Saison war bislang einfach ein Traum“, schwärmte Jorgenson im Siegerinterview. Bei Paris-Nizza (2.UWT) hatte er Anfang des Monats noch unter anderem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) hinter sich gelassen und seinen größten Erfolg gefeiert. Obwohl der Kapitän schwer gestürzt war, hatte Visma im Finale eine numerische Überlegenheit, die das Team perfekt ausspielte. “Das war sehr wichtig. Unsere ganze Teamstrategie ist darauf ausgelegt, im Finale in der Überzahl zu sein. Im Finale ist Küng an einem Kopfsteinsektor weggefahren und Tiesj fiel zurück. Ich habe zum Glück auf ihn gewartet, denn letztendlich hätte ich ohne ihn nicht gewonnen“, urteilte der 24-Jahrige.

Auch Pedersen, Stuyven und Girmay müssen aufgeben

Doch der Sturz seines Kapitäns warf einen Schatten auf den ersten Klassikererfolg des US-Amerikaners. “Ich war die ganze Zeit am Hinterrad von Wout. Es war ein Rennunfall. Trek und wir hatten unsere Züge formiert. Wir sind dann im Grunde zusammengestoßen und Wout und ich meine Alex Kirsch kamen zusammen und es war ein wirklich ekliger Sturz“, blickte der Sieger zurück. “Ich sah das alles und wusste gleich, dass Wout aus dem Rennen war. Wir waren so schnell. Aber Tiesj und ich haben unseren Plan dann weiter ausgeführt. Es war schließlich noch immer ein Radrennen. Aber meine Gedanken waren bei Wout und den anderen Betroffenen“, fügte er an.

Der Massensturz vor dem Kanarieberg, der wegen Sicherheitsbedenken aus dem Parcours der Flandern-Rundfahrt genommen wurde, bedeutete das Ende des Rennens für unter anderem van Aert, Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) und Jasper Stuyven (Lidl – Trek). Auch dessen Teamkollege Mads Pedersen lag am Boden und büßte alle Siegchancen ein.

Zu der Gruppe des Tages, aus der einige Fahrer im Finale um den Sieg mitfuhren, gehörte auch Niklas Märkl (dsm-fimenich – PostNL). Der 25-Jährige fiel durch einen platten Hinterreifen zurück. Im Verfolgerfeld konnten sich die beiden Deutschen John Degenkolb (dsm-fimenich – PostNL) und Nils Politt (UAE Team Emirates) behaupten. Politt ließ das stark dezimierte Peloton auf den letzten Metern hinter sich und wurde Zwölfter.

So lief Dwars door Vlaanderen:

Es dauerte 50 Kilometer bis sich nach einer sehr schnellen ersten Rennstunde elf Athleten absetzen konnten. Zu Märkl gesellten sich Casper Pedersen (Soudal – Quick-Step), Dries de Pooter (Intermarché – Wanty), Mathias Norsgaard (Movistar), Donavan Grondin (Arkea – B&B Hotels), de Bondt, Amund Jansen (Jayco – AlUla), Pascal Eenkhoorn (Lotto – Dstny), Abrahamsen, Thomas Gachinard (TotalEnergies) und Victor Vercouillie (Flanders – Baloise), die zusammen bis auf 2:45 Minuten weggelassen wurden. Vor allem Lidl – Trek, zeitweise aber auch Bora – hansgrohe, Groupama - FDJ und Visma – Lease a Bike sorgten im Peloton für das Tempo.

Das Profil von Dwars door Vlaanderen

Mit noch 84 zu fahrenden Kilometern platzte Märkl der Hinterreifen. Der folgende Materialwechsel dauerte lang und der Deutsche kam nicht mehr zurück zu seinen Gefährten. Mit noch 68 zu fahrenden Kilometern rüttelte ein Massensturz das Rennen auf. Unter anderem van Aert, Stuyven und Girmay blieben liegen und mussten aufgeben. Aus dem zuvor auf rund 50 Mann reduzierten Feld setzten sich durch diese Situation Küng, Jorgensen, Benoot, Michael Valgren und Alberto Bettiol (beide EF Education - EasyPost) ab. Joshua Tarling (Ineos Grenadiers) schaffte 56 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss an diese Verfolger, die die abgehängten Vercouillie und Grondin bereits eingeholt und kurz danach auch wieder abgehängt hatten.

Auch Jansen und Norsgaard fielen später zurück. In Ladeuze verschärfte Benoot mit noch 38 zu fahrenden Kilometern das Tempo bei den Verfolgern und warf damit nicht nur die Dänen, sondern auch Tarling über Bord. Außerdem fuhr er in einem Ruck die von zwischenzeitlich von 20 Sekunden auf 30 Sekunden angewachsene Lücke zu den sechs Spitzenreitern zu. Im Flachen schaffte Tarling den Wiederanschluss.

Vor und auf dem Kopfsteinpflastersektor Huisepontweg fuhr Küng seine Gruppe danach auseinander. Jorgenson, Bettiol, de Bondt und Abrahamsen konnten folgen, Benoot und Tarling kamen zurück, als der Schweizer keine Unterstützung bekam. So ging ein Septett auf die letzten 25 Kilometer. Kurz danach attackierte Bettiol am Nokereberg. Er setzte sich kurz ab, wurde aber auf dem Hochplateau von Küng, Jorgenson, Abrahamsen und wenig später auch de Bondt gestellt. Auf der Herlegemstraat blieb der Italiener dann urplötzlich mit Krämpfen stehen. Benoot und Tarling schlossen wieder auf und vervollständigten so das Spitzensextett.

Am Nokereberg, dieses Mal von der Rückseite befahren, attackierte Benoot. Tarling und de Bondt gingen mit, Küng hatte scheinbar Probleme. Auf den letzten ansteigenden Metern platzte Tarling, während Küng seine zwei Waggons zurückbrachte. Drei Kilometer später attackierte Jorgenson seine Begleiter. Niemand reagierte und so setzte sich der Visma-Fahrer entscheidend ab. Seine Verfolger attackierten sich auf den nächsten Kilometern ständig, konnten aber nur Tarling hinter sich lassen. Hinter dem US-Amerikaner gewann Abrahamsen den Sprint vor Küng.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.04.2024Van Aerts Wunden verheilen gut: Reicht es für den Giro-Start?

(rsn) – Kann der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) doch am 4. Mai sein Debüt beim Giro d’Italia geben? Wie die belgische Zeitung Het Laatste Nieuw

28.03.2024Van Aert erfolgreich operiert - Giro-Debüt ungewiss

(rsn) – Einen Tag nach seinem schweren Sturz bei Dwars door Vlaanderen ist Wout van Aert nach Angaben seines Teams Visma – Lease a Bike erfolgreich operiert worden. Ob der 29-jährige Belgier rech

28.03.2024Märkl will auch bei der Ronde “vor das Radrennen“

(rsn) – Wie schon beim E3 Saxo Classic schaffte Niklas Märkl (DSM Firmenich – PostNL) auch bei Dwars door Vlaanderen den Sprung unter die Ausreißer des Tages. Doch während sein Fluchtbegleiter

28.03.2024Trotz Sturz: Pedersen ist für Ronde-Start zuversichtlich

(rsn) – Ausgerechnet kurz vor der Flandern-Rundfahrt, dem Höhepunkt der flämischen Klassikersaison, wurde Lidl – Trek mächtig gebeutelt. Bei Dwars door Vlaanderen waren mit Gent-Wevelgem-Sieger

27.03.2024Nach Van-Aert-Crash: Kanarieberg hat bei Klassikern wohl ausgedient

(rsn) – Positionskampf bei Höchstgeschwindigkeiten, auf breiter Straße abschüssig in Richtung Ronse: Das waren die Bilder, die die flämischen Klassiker auf der N48 in der Anfahrt zum engen Recht

27.03.2024Rennarzt-Wagen baut Unfall mit Soudal-Teamfahrzeug

(rsn) – Der Unfall zweier wichtiger Begleitfahrzeuge im Männerrennen von Dwars door Vlaanderen hat am Mittwoch für eine halbstündige Unterbrechung des Frauenrennens gesorgt. Da die Frauen hinter

27.03.2024Van Aert erleidet beim Dwars-Crash multiple Brüche

(rsn) – Die Ronde van Vlaanderen wird am Sonntag ohne ihren großen Lokalmatador Wout Van Aert (Visma – Lease a Bike) über die Bühne gehen. Der 29-jährige Belgier war am Mittwoch bei Dwars doo

27.03.2024Politt entgeht mit Glück van Aerts Sturz bei Dwars door Vlaanderen

(rsn) – Zweimal landete Nils Politt (UAE Team Emirates) schon in den Top Ten bei Dwars door Vlaanderen, diesmal schrammte er mit dem zwölften Rang knapp vorbei. Angesichts des schweren Sturzes gut

27.03.2024Küng: “Mehr als Platz zwei wäre nicht möglich gewesen“

(rsn) – Immer gut dabei war Stefan Küng (Groupama – FDJ) bei seinen Renneinsätzen in diesem Frühling, aber ein richtig zählbares Ergebnis fehlte dem Schweizer bislang noch. Doch mit seinem dr

27.03.2024Vos gewinnt Dwars door Vlaanderen und feiert 250. Sieg

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat die siebte Austragung von Dwars door Vlaanderen (1.Pro) gewonnen. Nach Platz 3 im Vorjahr setzte sie sich im Zweiersprint gegen Shirin van Anrooij (

27.03.2024Van Aert und Stuyven nach Sturz bei Dwars door raus

(rsn) – Ein Sturz an der Spitze des Hauptfeldes hat für ein großes Favoritensterben bei Dwars door Vlaanderen (1.UWT) gesorgt. 67 Kilometer vor dem Ziel erwischte es auf breiter Straße bei trocke

27.03.2024Steimle vor Dwars door Vlaanderen: “Sonst wären Zweifel aufgekommen“

(rsn) – Ganz verarbeitet hatte Jannik Steimle die Enttäuschung seines letzten Rennens auch am Start von Dwars door Vlaanderen noch nicht. “Mit meiner Leistung war ich sehr zufrieden“, sagte der

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)