RSNplusBaske könnte für Überraschung sorgen

Lazkano mit der “Kraft eines Ochsen“ aufs Ronde-Podium?

Von Peter Maurer aus Oudenaarde

Foto zu dem Text "Lazkano mit der “Kraft eines Ochsen“ aufs Ronde-Podium?"
Oier Lazkano (Movistar) zählt bei der Flandern-Rundfahrt zu den aussichtsreichen Außenseitern. | Foto: Cor Vos

29.03.2024  |  (rsn) – Es gibt wohl nur ganz wenige Rennen, bei denen die große Radsportnation Spanien noch sieglos ist. Sowohl bei der Ronde van Vlaanderen als auch bei Paris-Roubaix ist dies der Fall. Mit Juan-Antonio Flecha konnte bislang nur ein einziger spanischer Profi Podiumsplatzierungen einfahren.

Der mittlerweile 46-Jährige wurde im Velodrom von Roubaix 2005 und 2010 jeweils Dritter, 2007 reichte es sogar zu Rang zwei. Bei der Flandern-Rundfahrt landete Flecha 2008 auf dem dritten Rang. Mit Oier Lazkano (Movistar) schickt sich nun wieder ein Spanier an, bei den beiden Frühjahrsklassikern für Furore zu sorgen.

___STEADY_PAYWALL___

Mitte Februar gewann der Spanische Meister in seiner Heimat die über zahlreiche Schotterpassagen führende Clasica Jaen. Vor einem Jahr überraschte Lazkano bei Dwars door Vlaanderen, als er aus einer Fluchtgruppe heraus Zweiter hinter Christophe Laporte (Visma – Lease a Bike) wurde.

Oier Lazkano (Movistar, vorn) war beim E3 Saxo Classic einer der dominierenden Fahrer – gegen Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck, hinter ihm) war jedoch auch der Spanische Meister machtlos. | Foto: Cor Vos

Zuletzt präsentierte er sich beim E3 Saxo Classic sehr stark, landete schlussendlich auf Platz 14. "Da hat er mich in gewisser Weise überrascht", erklärte sein Sportlicher Leiter Jürgen Roelandts zuletzt gegenüber Wielerflits. Denn Lazkano war nach seinem zweiten Rang bei Kuurne-Brüssel-Kuurne krank geworden, musste sogar Paris-Nizza auslassen. Nach einem Monat Rennpause kehrte er in Harelbeke zurück ins Klassikerfeld und zählte zu den bestimmenden Fahrern des Tages.

"Seinen Angriff hinauf zum Stationberg fand ich persönlich etwas zu früh, aber eigentlich war er auch perfekt. Hätte er einige zusätzliche Sekunden Vorsprung in den Paterberg mitgenommen, wäre er an der Kuppe an der Seite von Mathieu van der Poel gewesen", erklärte der Belgier, selbst jahrelang Profi bei Mannschaften wie Lotto, BMC und zum Abschluss seiner Karriere bei Movistar, wo er sich nun um die Klassikerfraktion kümmert.

Ein nicht aufzuhaltender Außenseiter?

"Die Stärke von Oier ist, dass er nie aufgibt und bis zum Ziel immer noch Power hat. Auch, wenn es 250 Kilometer sind, seine Kraft nimmt nie ab", schilderte Roelandts weiter und auch Teamkollege Johan Jacobs bestätigte gegenüber RSN: "Wenn Oier mal freie Fahrt bekommt, kannst du ihn fast nicht aufhalten."

Teamkollege Johan Jacobs attestierte Lazkano die “Kraft eines Ochsen“. | Foto: Cor Vos

Die Stürze bei Dwars door Vlaanderen reduzierten das Feld der Topfavoriten um Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) und Jasper Stuyven (Lidl – Trek) für die Flandern-Rundfahrt . Die Sturzfolgen für Gent-Wevelgem-Gewinner Mads Pedersen (Lidl – Trek) sind nicht abschätzbar, womit van der Poel in Abwesenheit von Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) als alleiniger Topfavorit übrig bleibt. Damit öffnet sich aber auch die Tür für Außenseiter wie Lazkano, die plötzlich ins Rampenlicht fahren könnten.

"Bislang habe ich die Ronde noch nicht beendet und ich weiß, es wird ein harter Sonntag werden", erklärte Lazkano zuletzt am Start von Dwars door Vlaanderen gegenüber RSN. Seinen zweiten Platz von 2023 konnte er da nicht bestätigen, aber eine verpatzte Generalprobe kann auch als Omen für eine gelungene Kür gelten.

Jacobs: “Ein harter Arbeiter mit Pünktlichkeit“

"Es war ein harter Winter, in dem ich viel trainiert habe. Das Selbstvertrauen ist gut und jetzt hoffe ich auf ein gutes Rennen", sagte der Baske, der seine Vorbereitung immer in der Heimat absolviert und seinen Teamkollegen Jacobs, der an der belgischen Nordseeküste lebt, fast nie zum Trainieren besucht.

Im Februar gewann Lazkano die über Schotterpisten führende Clasica Jaen. | Foto: Cor Vos

"Zuhause ist er halt am liebsten", grinste Jacobs und beschrieb seinen Teamkollegen mit den markanten Worten: "Er ist sehr stark, ein großer schwerer Fahrer, der die Kraft eines Ochsen hat." Und Lazkano erfüllt auch nicht wirklich die Klischees von den spanischen Leichtgewichten, wobei sich die Basken ja gerne von ihren Landsleuten abheben. "Das ist so die nördlichste Region Spaniens, deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass sie eher Nordeuropäer sind: Harte Arbeiter mit Pünktlichkeit", erzählte der Schweizer weiter.

"Aber Oier ist ein entspannter Bulle. Er ist ein toller Teamkollege, der nicht zu viel Stress macht und sehr locker ist. Aber er weiß, was er will und beweist im richtigen Moment den nötigen Ernst für die Sache", fügte Jacobs an. Und vielleicht wird ja am Ostersonntag Laskanos große Stunde schlagen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.04.2024Van den Spiegel fordert “Zero Tolerance“ für Radsport-Hooligans

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) waren letztes Wochenende die großen Sieger der Flandern-Rundfahrt, die sowohl bei den Männern als auc

02.04.2024Cancellara traut van der Poel alleinigen Ronde-Rekord zu

(rsn) – Mit seinem überlegen herausgefahrenen Sieg bei der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) ist Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in den Kreis derjenigen Fahrer vorgestoßen,

01.04.2024Zuschauerin mit Gehirnerschütterung und Schlüsselbeinbruch

(rsn) – Trotz der Warnungen und Appelle der Veranstalter kam es bei der Flandern-Rundfahrt zu einem Unfall, in den auch Fans am Streckenrand verwickelt waren. Auf Höhe des Hotonds, dem neunten Hell

01.04.2024Walscheid: “Distanzierung eine Katastrophe für das Team“

(rsn) - Freudestrahlend, sich gegenseitig umarmend und gratulierend - so feierte Jayco - AlUla direkt nach dem Zieleinlauf den dritten Platz von Michael Matthews bei der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT

31.03.2024Highlight-Video der 108. Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Top-Favorit Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit einem denkwürdigen Auftritt zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 29-jährige Nie

31.03.2024Erst Frust, dann Riesenjubel: Politt Dritter der Ronde

(rsn) - Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die Nils Politt (UAE Team Emirates) nach der Zieldurchfahrt der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) durchlebte. Hinter dem überlegenen Sieger Mathieu van

31.03.2024Van der Poel feiert dritten Ronde-Triumph, Politt auf dem Podium

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt gewonnen. Der Weltmeister setzte sich auf regennassen Straßen in den ´Flämische

31.03.2024Reusser: Gebrochener Kiefer und beschädigte Zähne

(rsn) - Marlen Reusser (SD Worx - Protime) hat sich bei ihrem Sturz in der Anfangsphase der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) auf dem Kopfsteinpflastersektor ´Lange Munte´ einen Kieferbruch zugezogen und a

31.03.2024Pedersen: “Im Nachhinein hätte ich es anders machen sollen“

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat sich am Ostersonntag seinen dritten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt und sein fünftes Monument insgesamt gesichert. Luca Mozzato (Arkéa –

31.03.2024Politt: “Heute werden alle Teams gegen Alpecin fahren“

(rsn) – Mit der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) steht heute der Höhepunkt der flämischen Klassikersaison auf dem Programm. Beim zweiten der fünf Monumente des Jahres müssen zwischen Antwerpen un

31.03.2024Für van der Poel wird Angriff die beste Verteidigung

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) ist der große Favorit für die 108. Ronde van Vlaanderen. Dieser Fakt hat sich am Mittwoch endgültig verschärft, als sich Wout van Aert (Vism

31.03.2024Die Strecken zum Oster-Highlight: Die Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Die 108. Flandern-Rundfahrt der Männer und die 21. der Frauen werden am Ostersonntag auf den letzten 45 Kilometern ab dem Ort Melden am Fuß des berüchtigten Koppenbergs über dieselbe Str

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

18.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit älteste Eintagesrenn

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Belgrade Banjaluka: Ausreißer Albrecht zum Auftakt Zweiter

(rsn) – Zum Auftakt von Belgrade Banjaluka (2.2) hat das Team P&S Metalltechnik – Benotti einen starken Auftritt hingelegt. Auf der 140 Kilometer langen 1. Etappe zwischen Belgrad und Bijeljina b

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Hartmann: Aus “nur durchkommen“ wurden 74 km an der Spitze

(rsn) – Elena Hartmann bekam ihre völlig durchnässten Handschuhe kaum mehr von ihren frierenden Fingern. Als die 33-Jährige vom Team Roland oben auf der Mur de Huy 5:41 Minuten nach Siegerin Kata

18.04.2024Extrembedingungen beim Flèche, aber kein Schlechtwetterprotokoll

(rsn) – Zwei Rennen unter Extrembedingungen hart an der Grenze des Schlechtwetterprotokolls der UCI bot der Flèche Wallonne am Mittwoch: Nachdem beim Start der Männer um 11:15 Uhr in Chareleroi no

18.04.2024Trotz wenig Schlaf: Benoot holt ein “exzellentes Ergebnis“

(rsn) – Vor dem Start des 88. Flèche Wallonne in Charleroi hatte Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) noch mehr über die Geburt von Töchterchen Loes gesprochen, die am Abend zuvor zur Welt gekom

18.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)