Stimmen vor der 108. Flandern-Rundfahrt

Politt: “Heute werden alle Teams gegen Alpecin fahren“

Von Peter Maurer aus Antwerpen

Foto zu dem Text "Politt: “Heute werden alle Teams gegen Alpecin fahren“"
Nils Politt (UAE Team Emirates) | Foto: Cor Vos

31.03.2024  |  (rsn) – Mit der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) steht heute der Höhepunkt der flämischen Klassikersaison auf dem Programm. Beim zweiten der fünf Monumente des Jahres müssen zwischen Antwerpen und Oudenaarde gut 270 Kilometer bewältigt werden.

Hinter dem haushohen Favoriten Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) könnte es spannend werden. Schließlich rechnet sich eine ganze Reihe von Fahrern Chancen auf das Podium bei “Flanderns Schönster“ aus.

RSN hat vor dem Start in Antwerpen Stimmen der deutschsprachigen Starter gesammelt:

John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL):

Das ist zwar meine 13. Ronde, aber Routine ist das hier auf keinen Fall. Es ist jedesmal wieder aufregend und faszinierend zu sehen, wieviel Begeisterung hier herrscht. Die ganze Zeit hier in Flandern ist schon mega. Natürlich ist die Situation diesmal anders, weil einige Favoriten raus sind, aber am Ende hat sich doch nicht so viel geändert. Wir haben immer noch Visma, die eine krasse Mannschaftsstärke haben, auch Lidl – Trek wird gut fahren – und über allem schwebt Mathieu (van der Poel). Wir werden sehen, ob er seine Stärke ausspielen kann. Heute wollen viele in die Gruppe, die sich dann absetzt. Aber es kann auch sein, dass heute den ganzen Tag gesprungen und geraced wird.

Nils Politt (UAE Team Emirates):

Ich freue mich schon sehr, wir haben ein gutes Team, sind gut vorbereitet und wollen das Beste rausholen. Wir müssen offensiv fahren, das Rennen wird ja immer früher vorentschieden. Letztes Jahr ist die entscheidende Gruppe ja schon 100 oder 80 Kilometer vor dem Ziel schon losgefahren. Die hatte ich damals mit Bora verpasst. Deswegen müssen wir heute aufmerksam sein und versuchen, dabei zu sein. Mathieu hat gezeigt, dass er superstark ist, weshalb alle Teams gegen Alpecin fahren werden. Bei Mads (Pedersen) muss man schauen, wie er den Sturz verkraftet hat. Ich habe eben mit ihm gesprochen, er hat schon noch Schmerzen, aber Mads ist ein Kämpfer. Der Rest ist ziemlich ausgeglichen, deshalb wird es eine spannende Flandern-Rundfahrt.

Jannik Steimle (Q36.5):

Das ist meine zweite Ronde und es ist eine Ehre, hier am Start zu stehen. Auch wenn die vorherigen Rennen auch groß waren, Flandern und Roubaix sind nochmal andere Hausnummern, das Feeling hier ist anders. Deswegen bin ich happy, hier zu sein – und auch happy, mit einer guten Form hier zu sein. Für unser Team ist es eines der Highlights der Saison, alle sind mega begeistert. Natürlich vermissen wir Giacomo Nizzolo, der noch verletzt ist, letzte Woche hat sich bei Gent-Wevelgem Nicolas Parisini das Schlüsselbein gebrochen – das ist alles andere als optimal für uns. Ich hoffe, dass das Rennen heute für mich einigermaßen reibungsfrei verläuft und dann schaue ich, wo es hin geht. Wir wollen eine Gruppe besetzen und dann hoffe ich, dass die Jungs mich so weit wie möglich ins Finale bringen können.

Rüdiger Selig (Astana Qazaqstan):

Das schönste Rennen in Belgien, sagen sie immer, es ist aber auch das Nervöseste. Es gibt viele Stürze und da muss man erst mal gut durchkommen. Es ist immer ein gemischtes Gefühl, die Ronde zu fahren – schließlich will man auch den Rest des Jahres noch performen. Man muss versuchen, den Kopf ein bisschen auszuschalten, aber klar: Nervös ist man auf jeden Fall. Wegen der Zeitumstellung konnte ich nicht so gut schlafen, aber es passt. Die Distanz ist heute auf jeden Fall die große Schwierigkeit, natürlich auch die Anstiege. Man muss schauen, dass man nicht stürzt und gut durchkommt. Wir sind hier nicht die Favoriten, wir werden schauen, dass wir in die Gruppe kommen. Ich fand die alte Ronde am besten, aber die Zielrunden sind schöner für die Zuschauer, und dreimal Kwaremont sind schon hart.

Max Walscheid (Jayco – AlUla):

Wegen ihrer Härte und ihrer Distanz genießt niemand die Ronde, aber von der Stimmung her ist es das mit Abstand beste Rennen. Für mich ist Roubaix das bedeutendste Rennen des Jahres, aber Flandern ist das Schönste, weil hier die Stimmung ganz anders ist. Für uns ist es eine schöne Situation, dass es nur einen Top-Favoriten gibt und dass wir mit Michael Matthews jemanden haben, der ganz vorne reinfahren kann. Deshalb gehen wir optimistisch und zuversichtlich ins Rennen.

Marco Haller (Bora – hansgrohe):

Ein Monument, noch dazu Flandern, ist immer was Spektakuläres, die Vorfreude ist also groß. Es ist halt eines der allerwichtigsten Radrennen. Wir wissen, dass es eine ganze Reihe von Fahrern gibt, die auf dem Papier deutlich stärker sind als wir. Wir sind sprinterlastig aufgestellt, das heißt, wir müssen im Idealfall etwas früher losfahren als die Favoriten. Den Plan haben allerdings viele, also müssen wir schauen, wie sich das heute entwickelt. Flandern ist ganz anders als Roubaix, hier hat eine frühe Gruppe nur selten Erfolg. Aber selbst das könnte heute eine Option sein, wenn sich kein Team verantwortlich fühlt, zu kontrollieren. Dann wird es auf der ersten großen Schleife mit dem Molenberg interessant. Und spätestens, wenn wir das zweite Mal zum Kwaremont kommen, gibt es sowieso keine Geheimnisse mehr. Da müssen alle die Karten auf den Tisch legen. So eine Konstellation wie heute (nur ein Top-Favorit) hat es zuvor nur selten gegeben, weshalb nun auch viele die Chance ihres Lebens sehen könnten, dann könnte es ein brutal schweres Rennen werden.

Niklas Märkl (dsm-firmenich – PostNL):

Ich fühle mich gut und bin guter Dinge. An so einem Tag ist man immer nervös, es ist schon ein ganz besonderes Radrennen. Das ist aber auch gut, denn so ist mal scharf und fokussiert. Der Fight um die Gruppe wird hart, es kann auch sein, dass gar keine Gruppe geht, dass einfach wir von Start bis Ziel Vollgas Radrennen fahren. Wir wussten ja, dass die Uhr umgestellt wird und haben deshalb auch ’vorgearbeitet‘, aber eine Stunde ist nicht so schlimm. Wir waren gestern schon um 22 Uhr im Bett. Von John (Degenkolb) kann man sehr viel lernen, er hat über die Jahre so viel Erfahrung gesammelt, die er auch gerne mit uns teilt. Dafür bin ich echt dankbar. Wenn es regnet, ist das nicht schlimm – im Gegenteil: je mehr Chaos, umso besser für uns.

Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost):

Wir haben mit Alberto (Bettiol) einen klaren Leader im Team und mit ihm wollen wir heute das bestmögliche Ergebnis einfahren – und das wird heißen, auf dem Podium oder sogar ganz oben zu stehen. Alberto ist fit, das hat er in mehreren Rennen gezeigt. Klarer Favorit ist Mathieu van der Poel, der Druck wird also zum Großteil auf seiner Mannschaft lasten, wir werden versuchen, daraus unseren Nutzen zu ziehen.

Marius Mayrhofer (Tudor):

Mir geht es vor meiner ersten Ronde gut. Ich habe heute etwas früh aufstehen müssen, aber eigentlich komme ich damit gut klar. Ich bin gestern auch schon um 21.30 Uhr ins Bett, da ich eher ein Morgenmensch als ein Langschläfer bin, passt das schon. Ich habe sehr großen Respekt vor der Distanz heute – und vor dem Koppenberg. Aber den hat wohl jeder. Matteo Trentin ist in guter Form, wir wollen ihn in guter Position halten und dann schauen wir mal, was das Rennen so bringt.

Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty):

Heute ist hier richtig was los, richtig gute Stimmung, das ist schon geil. Wir sind gut vorbereitet, so viele Streckenbesichtigungen und Besprechungen hatte ich bisher vor noch keinem Rennen. Deshalb weiß ich, was bei meiner ersten Ronde auf mich zukommt und deshalb muss ich auch nicht nervös sein. Es wird ein superschweres Rennen, richtig schwer wird es meiner Meinung nach zwischen Molenberg und dem ersten Kwaremont und dann Feuer frei ab dem zweiten Mal Kwaremont, da werden wir Beine zeigen, in welche Richtung es gehen wird. Biniam Girmay ist zwar unser Leader, er hat sich bei seinem Sturz (Dwars door Vlaanderen) aber wehgetan, deshalb setzen wir auch auf Laurenz Rex, der richtig gut drauf ist. Und in der zweiten Reihe haben wir Mike Teunissen und mich.

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.04.2024Van den Spiegel fordert “Zero Tolerance“ für Radsport-Hooligans

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) waren letztes Wochenende die großen Sieger der Flandern-Rundfahrt, die sowohl bei den Männern als auc

02.04.2024Cancellara traut van der Poel alleinigen Ronde-Rekord zu

(rsn) – Mit seinem überlegen herausgefahrenen Sieg bei der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) ist Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in den Kreis derjenigen Fahrer vorgestoßen,

01.04.2024Zuschauerin mit Gehirnerschütterung und Schlüsselbeinbruch

(rsn) – Trotz der Warnungen und Appelle der Veranstalter kam es bei der Flandern-Rundfahrt zu einem Unfall, in den auch Fans am Streckenrand verwickelt waren. Auf Höhe des Hotonds, dem neunten Hell

01.04.2024Walscheid: “Distanzierung eine Katastrophe für das Team“

(rsn) - Freudestrahlend, sich gegenseitig umarmend und gratulierend - so feierte Jayco - AlUla direkt nach dem Zieleinlauf den dritten Platz von Michael Matthews bei der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT

31.03.2024Highlight-Video der 108. Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Top-Favorit Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit einem denkwürdigen Auftritt zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 29-jährige Nie

31.03.2024Erst Frust, dann Riesenjubel: Politt Dritter der Ronde

(rsn) - Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die Nils Politt (UAE Team Emirates) nach der Zieldurchfahrt der 108. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) durchlebte. Hinter dem überlegenen Sieger Mathieu van

31.03.2024Van der Poel feiert dritten Ronde-Triumph, Politt auf dem Podium

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt gewonnen. Der Weltmeister setzte sich auf regennassen Straßen in den ´Flämische

31.03.2024Reusser: Gebrochener Kiefer und beschädigte Zähne

(rsn) - Marlen Reusser (SD Worx - Protime) hat sich bei ihrem Sturz in der Anfangsphase der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) auf dem Kopfsteinpflastersektor ´Lange Munte´ einen Kieferbruch zugezogen und a

31.03.2024Pedersen: “Im Nachhinein hätte ich es anders machen sollen“

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat sich am Ostersonntag seinen dritten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt und sein fünftes Monument insgesamt gesichert. Luca Mozzato (Arkéa –

31.03.2024Für van der Poel wird Angriff die beste Verteidigung

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) ist der große Favorit für die 108. Ronde van Vlaanderen. Dieser Fakt hat sich am Mittwoch endgültig verschärft, als sich Wout van Aert (Vism

31.03.2024Die Strecken zum Oster-Highlight: Die Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Die 108. Flandern-Rundfahrt der Männer und die 21. der Frauen werden am Ostersonntag auf den letzten 45 Kilometern ab dem Ort Melden am Fuß des berüchtigten Koppenbergs über dieselbe Str

31.03.2024Die Aufgebote aller Teams zur Flandern-Rundfahrt der Männer

(rsn) – Der Ostersonntag wirft seine Schatten voraus: Am 31. März versammelt sich das WorldTour-Peloton in Antwerpen zum Start der 270,8 Kilometer langen Ronde van Vlaanderen. Das Heiligtum des bel

Weitere Radsportnachrichten

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

12.04.2024Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

(rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Wint

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

11.04.2024Thomas Dekker tritt als Drag Queen auf

(rsn) – Ex-Profi Thomas Dekker hat sich bei 'Make Up Your Mind', einer auf RTL 4 ausgestrahlte Fernsehsendung, in eine Drag Queen verwandelt. “Das war ein Abenteuer für mich“, schrieb der Niede

11.04.2024Van Aert muss sein Debüt beim Giro d´Italia absagen

(rsn) – Der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) muss auf den Giro d’Italia (2.UWT) verzichten. Wie der 29-jährige Belgier in einem von seinem Team a

11.04.2024Lutsenko schlägt bei Bergankunft UAE-Übermacht

(rsn) – Mit einer ebenso cleveren wie starken Vorstellung hat sich Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) gegen die personelle Übermacht von UAE Team Emirates souverän die Königsetappe des Giro d´A

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)