Bike Aid hält auch zwei Trikots, Theiler verliert Weiß

Mersin: Mattheis und Yemane nach Königsetappe auf Podiumskurs

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Mersin: Mattheis und Yemane nach Königsetappe auf Podiumskurs"
Oliver Mattheis geht als Gesamtzweiter in die Schlussetappe der Tour of Mersin | Foto: Team Bike Aid

06.04.2024  |  (rsn) - Zwar reichte es auf der Königsetappe der Tour of Mersin (2.2) für das Team Bike Aid nicht für den zweiten Sieg. Dafür aber zeigte man sich nach der Enttäuschung über den aberkannten Erfolg von Oliver Mattheis am Vortag bestens erholt.

Beim Sieg des Spaniers Benjamin Prades (VC Fukuoka) belegte Dawit Yemane nach 95 Kilometern und über 3500 Höhenmetern an der Bergankunft Rang zwei, dazu fuhr Mattheis mit 1:08 Minuten Rückstand aus Fünfter über den Zielstrich.

"Die Etappe wurde verkürzt und die letzte Abfahrt gestrichen. Die Abfahrt vom ersten Berg war schon eher im Bereich Mountainbike oder Gravel einzuordnen. Es war überall ziemlich viel Kies auf der Straße. Auch der nächste Anstieg führte zunächst über Schotter, da hat es sich schon ziemlich ausgedünnt. Rechtzeitig zur längeren Zwischenabfahrt fing es auch noch an zu schütten, es war spiegelglatt, so dass einige Fahrer gestürzt sind. Im letzten Anstieg musste ich leider das Gelbe Trikot ziehen lassen", berichtete Mattheis gegenüber radsport-news.com.

Im Gesamtklassement verteidigte er aber seinen zweiten Platz, allerdings liegt der 28-Jährige nun schon 61 Sekunden hinter dem polnischen Spitzenreiter Marcin Budzinski (Mazowsze), der auf der 3. Etappe als Dritter mit 18 Sekunden Rückstand ins Ziel kam. Yemane, der am Donnerstag den Auftakt gewonnen hatte, verbesserte sich im GC auf Platz drei - zeitgleich mit Mattheis.

"Schade, dass wir nicht Erster sind, aber dafür haben wir noch zwei Wertungstrikots. Das ist auch was wert", so Mattheis. Yemane konnte nämlich seine Führung in der Punktewertung verteidigen, gleiches gilt für seinen Teamkollegen Yoel Habteab, der weiterhin die Bergwertung anführt.

Dagegen verlor Ole Theiler (Storck - Metropol) nach nur einem Tag sein Weißes Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Der 21-Jährige kam auf Rang 14 mit 5:15 Minuten Rückstand ins Ziel und landete damit drei Plätze vor seinem Teamkollegen Roman Duckert, der die Etappe am Vortag gewonnen hatte. Im Gesamtklassement belegt Theiler als bester seines Teams vor der flachen Schlussetappe am Sonntag Rang 13.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

14.07.2024Stüssi siegt vor Schönberger, Ex-Eisschnellläufer Jasch Vierter

(rsn) - Das Team Vorarlberg hat den 4. Lauf der österreichischen Rad-Bundesliga in Purgstall dominiert. Nach 166 Kilometern setzte sich der Schweizer Colin Stüssi im Zweiersprint vor dem Österreic

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

09.07.2024Lipowitz lässt sich Sibiu-Gesamtsieg nicht mehr nehmen

(rsn) - Florian Lipowitz (Red Bull - Bora - hansgrohe) hat sich auf der Schlussetappe der Sibiu Tour (2.1) seinen Gesamtsieg nicht mehr nehmen lassen. Am Ende der viertägigen Rundfahrt lag Lipowitz

08.07.2024“Form kann nicht so schlecht sein“: Kluge Dritter in Sibiu

(rsn) - Während sich Florian Lipowitz (Red Bull - Bora - hansgrohe) bei der Sibiu Tour (2.1) vor der am Montag anstehenden Königsetappe bis auf drei Sekunden auf Spitzenreiter Andreas Leknessund (U

30.06.2024Solist Behrens gewinnt U23-DM vor Leidert und Borresch

(rsn) – Das Team Lidl – Trek Future Racing ist bei der Vierländer-Meisterschaft im badischen Bruchsal seiner Favoritenrolle gerecht geworden, auch wenn Kapitän Tim Torn Teutenberg indisponiert w

28.06.2024Solidarnosc: Felbermayr verliert nach Stosz-Sturz noch Gelb

(rsn) – Sturzpech von Kapitän Patryk Stosz hat das Team Felt – Felbermayr bei der Solidarnosc Rundfahrt (2.2) in Polen um den Gesamtsieg gebracht. Der als Spitzenreiter in die Schlussetappe gega

28.06.2024Wird Teutenberg seiner Favoritenrolle gerecht?

(rsn) – Eine Woche nach der Straßen-DM der Elite in Bad Dürrheim findet am Sonntag im badischen Bruchsal im Rahmen der gemeinsam mit den Schweizern, Österreichern und Luxemburgern ausgetragenen

27.06.2024Solidarnosc-Rundfahrt: Felbermayr-Express räumt auch in Polen ab

(rsn) – Der auf zwei Halbetappen verteilte Auftakt der Solidarnosc-Rundfahrt (2.2) in Polen lief für die österreichischen und deutschen Teams vielversprechend. Vor allem Felt – Felbermayr konnt

22.06.2024Bundesliga: Tagessieger Czasa mit “perfektem Zeitfahren“

(rsn) – Der dritte Lauf der Rad-Bundesliga, das 30,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bad Dürrheim im Rahmen der Straßen-DM, lief perfekt für das Team rad-net Oßwald. So sicherte sich Moritz

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)