Vorschau 47. Tour of the Alps

Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge"
Eine Szene der letzjährigen Tour of the Alps | Foto: Cor Vos

15.04.2024  |  (rsn) – Fünf Tage in den Bergen im Norden Italiens und im Westen Österreichs warten ab Montag bei der 47. Austragung der Tour of the Alps (2.Pro). Das Etappenrennen ist bekannt für seine kletterintensiven Etappen und daher beliebt als letzter Feinschliff und Formtest für den Giro d'Italia. Neun WorldTeams stehen 2024 am Start, das Feld wird komplettiert von neun Pro-Kontinentalmannschaften sowie dem japanischen Kontinentalteam JCL Team UKYO als auch dem Österreichischen Nationalteam.

Mit dem Briten Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) und dem Franzosen Romain Bardet (dsm firmenich – PostNL) führen zwei ehemalige Sieger das Starterfeld 2024 an. Der Waliser gewann die italienische Rundfahrt ein Jahr vor seinem Toursieg 2018, als diese erstmals den Titel Tour of the Alps trug, nachdem es zuvor als Giro del Trentino firmierte.

Bardet gewann 2022 und ist der wohl größte Favorit bei dieser Austragung, die zwar über keine einzige Bergankunft verfügt, deren fünf Tagesabschnitte aber alle mit einem anspruchsvollen Etappenfinale zu überzeugen wissen. Ebenfalls hoch anzusiedeln im Kreis der Anwärter auf den Gesamtsieg sind der Australier Ben O'Connor (Decathlon - AG2R La Mondiale), der heuer schon knapp am Klassementsieg bei der UAE Tour vorbeischrammte und auch der Brite Hugh Carthy (EF Education – EasyPost), der letztes Jahr hinter Tao Geoghegan Hart (Lidl – Trek) den zweiten Gesamtrang bei der Tour of the Alps belegte.

Weitere Anwärter auf die Top Ten in den fünf schweren Tagen sind Carlos Verona (Lidl – Trek), Tobias Foss (Ineos Grenadiers), Sergio Higuita (Bora – hansgrohe) oder Simon Carr (EF Education – EasyPost), der Ire Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) oder der Australier Michael Storer (Tudor). Aus deutschsprachiger Sicht gilt es auf Florian Stork (Tudor) zu achten, der nach einem Monat Rennpause wieder ins Geschehen einsteigt, aber auch auf Hermann Pernsteiner und Martin Messner (beide Nationalteam Österreich), die ebenfalls als gute Kletterer bekannt sind.

Steile Rampe am Ende der Auftaktetappe

Bei Pernsteiner kommt viel Erfahrung bei diesem Rennen hinzu, denn der 33-Jährige bestreitet seine fünfte Tour of the Alps. Für die Österreicher ist es sowohl mit der Etappenankunft in Stans als auch dem dritten Tagesabschnitt, der rund um Schwaz führt, ein absolutes Heimrennen. Mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen Athleten wollen sie bei dem Rennen auf sich aufmerksam machen. So findet sich auch der vertragslose Lukas Pöstlberger im Aufgebot, der sich mit einem guten Auftritt noch einmal den internationalen Teams empfehlen will und durch dessen Trainingsgebiet die Abschnitte in Österreich führen.

Zum Auftakt am Montag wartet schon nach 25 Kilometern der erste lange Anstieg hinauf nach Andalo auf 1.070 Meter. 800 Höhenmeter sind auf den 15 bergauf führenden Kilometern zu absolvieren. Auf den zwei Schlussrunden um den Zielort Kurtinig an der Weinstraße geht es über eine 4,4 Kilometer steile Rampe nach Penon, die zu Attacken einlädt.

Die 2. Etappe ist mit ihren 191 Kilometern die längste der gesamten Rundfahrt und könnte zu einer Angelegenheit für Ausreißer werden. Denn vom Start weg bis zu Kilometer 116 verläuft die Strecke immer leicht ansteigend, ehe es am Gipfel des Brenner-Passes nach Österreich geht. Die breiten Straßen werden es den Mannschaften der Favoriten nur in Zusammenarbeit erlauben, eine größere Ausreißergruppe zu kontrollieren. Kommt diese mit einigem Vorsprung nach Österreich, wartet noch der steile Anstieg hinauf zum Gnadenwald, der von den Straßenweltmeisterschaften 2018 bekannt ist.

Königsetappe am vierten Tag

Die 3. Etappe der Rundfahrt hat Klassikerpotenzial, denn nach einem hügeligen Beginn haben es die letzten 35 Kilometer in sich. In Schwarz warten zwei Zielrunden, die mit dem Weerberg und dem Pillberg gespickt sind. Zwar sind die Anstiege gerade einmal 3,2 Kilometer lang, haben beide aber im Durchschnitt knapp zehn Prozent und beide gilt es je zweimal zu absolvieren, ehe es nach der zweiten Überfahrt am Pillberg noch neun Kilometer bis zur Ziellinie geht.

Noch vor der 4. Etappe geht es zurück nach Italien, wo der schwerste Abschnitt der Rundfahrt wartet. Nach dem Start in Auer geht es hinauf zum Passo San Lugano, dessen Abfahrt ins Fleimstal führt. Von dort geht es hinauf zum Passo Redebus. Nach der Abfahrt folgt sofort der Passo del Compet und der Passo del Vetriolo, ehe Levico Terme erreicht wird. Vor dem Ziel in Borgo Valsugana steht noch der Colle San Marco an. Die Königsetappe der Tour of the Alps wird wohl für die entscheidenden Abstände in der Gesamtwertung sorgen.

Am Schlusstag geht es in mehreren Schleifen rund um Levico Terme, entspannt geht es auf den 118 Kilometern aber nicht zu. Denn nach der ersten Rennhälfte müssen die Fahrer zweimal den Palu del Fersina absolvieren, ein 12,5 Kilometer langer Pass, der vor zwölf Jahren zuletzt im Programm der Rundfahrt stand.

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.04.2024Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps

(rsn) – Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) ist am Schlusstag der 47. Tour of the Alps (2.Pro) nicht mehr in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Der Spanier brachte seinerseits auf dem schweren fü

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

17.04.2024Lopez trotzt bei seinem ersten Profisieg Regen und Kälte

(rsn) – Mit seinem ersten Profisieg hat Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) das Grüne Trikot der Tour of the Alps (2.Pro) übernommen. Der 26-jährige Spanier setzte sich auf der 3. Etappe über 124,8

17.04.2024Steinhauser holt sich in guter Form den Giro-Feinschliff

(rsn) – Eine Corona-Erkrankung beendete Georg Steinhausers erste Profisaison 2023 vorzeitig. Der Deutsche kämpfte daraus resultierend sogar mit Herzproblemen und verpasste dadurch auch die Vuelta,

16.04.2024Auf den heimischen Straßen setzte Gamper alles auf eine Karte

(rsn) – Eigentlich war Patrick Gamper (Bora – hansgrohe) von seinem Team gar nicht vorgesehen für die 47. Tour of the Alps. Doch die Möglichkeit sich wieder einmal dem heimischen Publikum zu pr

16.04.2024Pöstlberger: “Als wäre man nur später in die Saison gestartet“

(rsn) – Schon gegen Ende der Saison 2023 war Lukas Pöstlberger klar, dass das kommende Jahr ein schwieriges für ihn werden würde. Der frühere Giro-Etappensieger war bei der Vergabe der neuen Ver

16.04.2024Gnadenwald-Attacke beschert De Marchi Solo-Sieg in Stans

(rsn) – Alessandro De Marchi (Jayco – AlUla) hat als Solist die 2. Etappe der Tour of the Alps gewonnen. Der 37-jährige Italiener setzte sich auf der längsten Etappe der Woche nach 190,7 Kilomet

16.04.2024Stork: Aus der Höhe über die Alpen zum Giro d´Italia

(rsn) – Auf der 1. Etappe der Tour of the Alps (2.Pro) lief es noch nicht ganz rund bei Florian Stork (Tudor). Der 26-Jährige verpasste bei der zweiten und letzten Überfahrt von Penone das erste F

16.04.2024Pickering kommt bei Horror-Crash mit Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Wer in der finalen Abfahrt der 1. Etappe bei der Tour of the Alps (2.Pro) hinunter nach Kurtinig genau hinschaute, der sah 15 Kilometer vor dem Ziel an etwa 20. Stelle des Feldes einen Fahre

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine