Motorrad-Unfall überschattet das Rennen

Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

Von Felix Mattis aus Maastricht und Matthias Seng

Foto zu dem Text "Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race"
Lorena Wiebes (SD Worx - Protime, li.) jubelt - aber Marianne Vos (Visma - Lease a Bike) gewinnt das 10. Amstel Gold Race Ladies Edition. | Foto: Cor Vos

14.04.2024  |  (rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie noch den schon sicher geglaubten Sieg entrissen. Die 36-jährige Niederländerin schob ihr Vorderrad auf den letzten Metern des nach einem Unfall um 56 auf 101 Kilometer verkürzten Eintagesrennens von Maastricht nach Berg en Terblijt noch an der bereits jubelnden Wiebes vorbei, die ihren Fehler erst zu spät bemerkte.

Dritte im Sprint einer rund 20-köpfigen Spitzengruppe wurde überraschend die Norwegerin Ingvild Gåskjenn (Liv AlUla – Jayco), gefolgt von der Britin Pfeiffer Georgi (dsm-firmenich – PostNL) und der Italienerin Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek), die zuletzt die Flandern-Rundfahrt (1.WWT) und den Pfeil von Brabant (1.Pro) gewonnen hatte.

Vorjahressiegerin Demi Vollering stellte sich bei SD Worx – Protime ebenso wie Weltmeisterin Lotte Kopecky in den Dienst von Wiebes, die zwar ihr bestes Amstel-Ergebnis einfuhr, den zweiten Platz jedoch wie eine bittere Niederlage empfinden muss.

"Nach dem Restart war es ein Vollgasrennen mit ständigen Attacken, weil alle in eine gute Fluchtgruppe wollten. Mit Eva van Agt in der Gruppe hatten wir dann eine gute Situation, aber man musste fokussiert bleiben und bereit sein für das letzte Mal Cauberg. Da hat mich das Team in eine gute Position gebracht", sagte Vos im Ziel-Interview gegenüber Eurosport. "Der Sprint war dann schon sehr speziell. Mit Lorena Wiebes war ich links an der Bande eingebaut und ich dachte schon, wir würden nicht mehr vorbeikommen. Dann hat Lorena doch noch eine Lücke gefunden, aber offensichtlich zu früh gejubelt", kommentierte sie die entscheidende Szene und zeigte sich danach als große Sportlerin.

"Ich wollte nur durchziehen und als ich ins Ziel sprang, wusste ich, dass ich mehr Speed hatte. Ich hoffte natürlich, dass es reichen würde und bin glücklich über den Sieg. Aber es ist sehr schade für Lorena", dachte Vos auch an ihre unterlegene Gegnerin.

Eine starke Vorstellung lieferte Ricarda Bauernfeind (Canyon – SRAM) ab. Die 24-jährige Eichstätterin hatte sich mit zwei weiteren Fahrerinnen im Finale abgesetzt und wurde erst bei der letzten Überquerung des Caubergs rund zwei Kilometer vor dem Ziel wieder eingefangen. Danach arbeitete Bauernfeind im gefürchteten Anstieg noch für ihre Kapitänin Katarzyna Niewiadoma und war schließlich auf Rang 18 zeitgleich mit der Siegerin beste der nur drei deutschen Starterinnen. Zwei Positionen vor ihr landete ihre Schweizer Teamkollegin Elise Chabbey. Niewiadoma, Gewinnerin des Amstel Gold Race 2019, blieb diesmal nur Rang 20.

So lief das Amstel Gold Race der Frauen:

Bei bewölktem Himmel, aber angenehmen Temperaturen setzte sich das Peloton um 9:55 Uhr auf dem Marktplatz von Maastricht in Bewegung und in der ersten Rennstunde prägten kleinere Ausreißversuche das Bild. Das niederländische Team VolkerWessels, das in der Region Limburg beheimatet ist, zeigte sich dabei am aktivsten und kreierte schließlich mit Quinty Schoens und der EF-Fahrerin Clara Emond ein Ausreißerduo, das sich 15 Sekunden Vorsprung erarbeitete.

Kurz darauf aber wurde das Rennen bei Kilometer 46 im dritten Anstieg des Tages, dem Bergseweg, unterbrochen. Weil außerhalb des Rennens ein Polizei-Motorrad mit einem PKW kollidiert war, musste die Polizei die Straße sperren und das Peloton stand eine Stunde lang still, bevor es neutralisiert zum Ziel geführt wurde. Dort kam es schließlich zum Re-Start für die letzten 55,4 Kilometer – drei Runden über Cauberg, Geulhemmerberg und Bemelerberg.

Die erste dieser drei Runden wurde mit hohem Tempo, aber geschlossenem Feld absolviert, bis dann 40 Kilometer vor Schluss am Cauberg die ersten Attacken der Top-Fahrerinnen erfolgten: Flandern-Rundfahrt-Siegerin Borghini initiierte so eine Gruppe mit Titelverteidigerin Vollering, Niewiadoma, Chabbey, Amber Kraak (FDJ – Suez) und Anna Henderson (Visma – Lease a Bike). Das Sextett fuhr mit fünf Sekunden Vorsprung durch die zweite Zielpassage, da sich aber vor allem Vollering nicht an der Führung beteiligen wollte, wurde es anschließend am Geulhemmerberg wieder gestellt.

Das Streckenprofil des 10. Amstel Gold Race der Frauen | Foto: Veranstalter

Sofort attackierte mit Eva van Agt die nächste Visma-Fahrerin und die beiden Tour-de-France-Etappensiegerinnen Bauernfeind und Yara Kastelijn (Fenix – Deceuninck) sprangen hinterher. Mit diesem Trio konnte das Hauptfeld besser leben als mit dem Favoritinnen-Sextett zuvor und so beruhigte sich das Rennen dort. Anouska Koster (Uno-X Mobility) setzte den drei Spitzenreiterinnen noch allein nach, musste aber sehr lange sehr tief gehen und schaffte den Anschluss nie.

Das Peloton lag 30 Kilometer vor Schluss bereits 1:30 Minuten hinter der Spitze, beschleunigte dann aber am Bemelerberg wieder etwas, angeführt nun von Lidl – Trek und SD Worx – Protime. Am Fuß der vorletzten Cauberg-Passage standen daher nur noch 1:05 Minuten auf der Uhr. Über die Kuppe des berühmten Anstiegs aus Valkenburg heraus ritt dann erneut Longo Borghini im Feld eine Attacke und riss sofort ein beeindruckendes Loch, bevor Vollering, Niewiadoma, Fem van Empel (Visma – Lease a Bike), Shirin van Anrooij (Lidl – Trek) und Chabbey hinterherjagten.

Die Gruppe holte Koster ein, wurde dann aber zwei Kilometer eingangs der 19,6 Kilometer langen Schlussrunde vom großen Feld schon wieder geschluckt, das nun noch 25 Sekunden hinter dem weiter führenden Bauernfeind-Trio lag. Die Deutsche führte das Rennen zum letzten Mal den Geulhemmerberg hinauf und sowohl Kastelijn als auch van Agt konnten nur noch mit Mühe folgen. Das noch immer sehr große Hauptfeld kam zunächst Meter um Meter näher, um dann die Schere doch wieder etwas weiter aufgehen zu lassen.

Bauernfeind imponiert im Spitzentrio

Vor allem dank Bauernfeinds Tempoarbeit wuchs der Vorsprung vor dem Bemelerberg von rund 20 Sekunden auf rund eine Minute an. Im von Weltmeisterin Kopecky angeführten Feld dagegen fühlte sich zunächst niemand verantwortlich. Bei der letzten Überfahrt über den Bemelerberg attackierte van Agt, doch Bauernfeind und mit letzter Kraft auch Kastelijn konnten parieren. Obwohl an selber Stelle nun Lidl – Trek wieder Tempo machte, betrug der Vorsprung des Trios 7,5 Kilometer vor dem Ziel sogar 1:10 Minuten.

Schließlich schraubte SD Worx durch Kopecky und Kata Blanka Vas bei den Verfolgerinnen das Tempo hoch und auch Lidl – Trek zeigte sich wieder an der Spitze des Feldes, das so in Windeseile seinen Rückstand halbierte. Am Fuß des Caubergs hatte Ellen van Dijk (Lidl – Trek) die Lücke fast zugefahren.

Teamkollegin Amanda Spratt stellte den Anschluss zur Spitze her, ehe Niewiadoma etwas kraftlos attackierte und nicht weg kam. Kurz vor dem Gipfel übernahm wieder Bauernfeind die Spitze. Nachdem auch Niewiadomas zweiter Versuch schnell verpuffte, nahm eine relativ große Gruppe die flachen zwei Schlusskilometer in Angriff, auf denen Vollering für Wiebes den Sprint vorbereitete.

Wiebes lässt mit Anfängerfehler den Sieg noch nehmen

Den eröffnete allerdings auf der in Fahrtrichtung linken Seite Longo Borghini, die damit aber ihre Konkurrentinnen nicht überraschen konnte. Wiebes, die zunächst an der Bande eingebaut zu werden drohte, zog unwiderstehlich vom Hinterrad der Italienischen Meisterin vorbei und richtete sich bereits mehrere Meter vor dem Ziel zum Jubeln auf – zu früh, wie sich herausstellte

Vos nämlich zog voll durch und schob kurz vor der Ziellinie ihr Vorderrad noch um wenige Zentimeter an dem ihrer Landsfrau vorbei, die erst zu spät ihren Fehler bemerkte und sich nach Foto-Finish-Entscheid mit Rang zwei begnügen musste.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.04.2024Onley beklagt dritten Schlüsselbeinbruch in acht Monaten

(rsn) - Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL) hat sich bei einem Sturz im Verlauf des 58. Amstel Gold Race das Schlüsselbein gebrochen. Es ist das bereits dritte Mal in nur acht Monaten, dass sich d

15.04.2024Zimmermann freut sich nach dem Amstel schon auf Frankfurt

(rsn) – Georg Zimmermann und sein Team Intermarché – Wanty haben mit den Top Ten beim Amstel Gold Race nichts zu tun gehabt. Dass die belgische Equipe von Sportdirektor Aike Visbeek am Sonntag di

15.04.2024Bora - hansgrohe mit durchwachsener Bilanz beim Amstel

(rsn) – Einen durchwachsenen Einstand in die Ardennenwoche hat das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag beim Amstel Gold Race gegeben: Einerseits fuhr der 20-jährige Neo-Profi Alexander

15.04.2024Hajek erlebt beim Amstel Gold Race einen verrückten Tag

(rsn) – Das Amstel Gold Race war das erste WorldTour-Rennen für Alexander Hajek (Bora – hansgrohe) und sicherlich eines, das ihm in Erinnerung bleiben wird. Denn der junge Niederösterreicher mis

15.04.2024Van der Poel: “Ich hatte nicht die Beine, um offensiv zu fahren“

(rsn) - Nach seinen überlegenen Solo-Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix hatte man sich schon fast daran gewöhnt: Es ist Rennen und Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) fäh

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine