Reißig verpasst im Allgäu den Gesamtsieg

Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau"
Roger Kluge | Foto: Cor Vos

15.04.2024  |  (rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonntag bei der Tour du Doubs (1.1) die Bergwertung gewann.

Bei den beiden zuvor ausgetragenen Rennen Classic Besancon Doubs (1.1) und der Tour du Jura (1.1) hatte Bike Aid noch nicht entscheidend in Aktion treten können. Bei der Tour du Doubs schaffte es Dorn im dritten Anlauf in die Ausreißergruppe des Tages und fuhr bis 22 Kilometer vor dem Ziel an der Spitze. Für das beste Ergebnis des Teams sorgte Anton Schiffer, der am Sonntag Platz 47 belegte.

"Es waren drei harte Tage ohne das erhoffte gute Etappenergebnis. Aber auf dem Niveau muss auch alles rund laufen, damit man vorne reinfahren kann. Trotzdem haben wir viel gelernt und positive Erfahrungen sammeln können", bilanzierte Schiffer gegenüber radsport-news.com.

Vinzent Dorn nach der Tour du Doubs am Sonntag. Foto: Team Bike Aid

Storck - Metropol und MYVELO beim Arno Wallaard Memorial

Storck - Metropol und MYVELO hatten ihre einzigen UCI-Einsätze beim Arno Wallaard Memorial (1.2). Wegen schwerer Stürze musste das niederländische Eintagesrennen für zwei Stunden unterbrochen werde. Nach dem Restart zog sich vor allem Max Märkl (Storck - Metropol) mit Platz 18 achtbar auf der Affäre, Timon Loderer (MYVELO) kam in der ersten Verfolgergruppe auf Rang 56 ins Ziel.

Für die Nationalmannschaft waren die Storck-Kapitäne Ole Theiler und Roman Duckert im Einsatz. Bei der Tour du Loir et Cher (2.2) in Frankreich konnten sie aber nicht in den Kampf um ein Spitzenergebnis eingreifen.

Pajur fährt für Lotto - Kern Haus zwei Mal in die Top Ten

Lotto - Kern Haus - PSD Bank bestritt die Tour du Loir et Cher, bei deren Auftakt Joshua Huppertz doppeltes Sturzpech hatte. Für das beste Ergebnis sorgte Romet Pajur als Sechster der 4. Etappe Sechster. Zum Auftakt hatte der Este bereits Rang neun belegt.

Dagegen verpasste die Deutsche Nationalmannschaft in Frankreich ein Top-Ten-Ergebnis. In die Top 20 fuhren Tobias Müller (rad-net Oßwald / 18. Der Schlussetappe) und Daniel Schrag (Maloja Pushbikers / 18. zum Auftakt). "Von den Ergebnissen her war das für uns keine optimale Rundfahrt", so Bundestrainer Ralf Grabsch.

Lotto - Kern Haus - PSD Bank bei der Tour du Loir et Cher. Foto: Team

Pushbikers: Reißig Dritter der Tour de Allgäu

Die Maloja Pushbikers waren bei der Tour de Allgäu im Einsatz. Patrick Reißig eroberte am Samstag das Gelbe Trikot, fiel am Schlusstag aber noch auf Platz drei zurück. "Ich bin schon ein bisschen enttäuscht. Heute war es sehr hektisch, wodurch wir ins Hintertreffen geraten sind und die dreiköpfige Ausreißergruppe nicht mehr stellen konnten", gestand Reißig gegenüber RSN, fügte aber an: "Platz drei ist schon ok." Den Gesamtsieg sicherte sich überraschend der Schweizer Andin Zuger (Kippcycling). Reißigs Teamkollege Wolfgang Brandl wurde indes Vierter beim Kriterium Rund in der Alten Messe Leipzig.

Patrick Reißig im Gelben Trikot, das er am Schlusstag noch einbüßte. Foto: Tour de Allgäu

Ebenfalls bei der Tour de Allgäu am Start war Lotto - Kern Haus - PSD Bank, das den Gesamtsiegen der beiden vergangenen Jahre keinen dritten folgen lassen konnte. Luca Dreßler gewann jedoch die Bergwertung und wurde Vierter im Schlussklassement. "Wie konnten den Titel zwar nicht verteidigen, waren aber auch mit einer sehr jungen Mannschaft am Start"; befand Teamchef Florian Monreal gegenüber rsn.

Santic - Wibatech: Wollenberg abgeräumt, Maciejuk siegt in Polen

Bester Fahrer von Santic - Wibatech war Linus Rosner als Gesamtneunter. "Im Allgäu hatten wir uns etwas mehr erhofft. Am Samstag sind wir im Finale für Tim (Wollenberg) gefahren, der aber 300 Meter vor dem Ziel abgeräumt wurde. Auf der Schlussetappe am Sonntag sind wir noch mal sehr offensiv gefahren, aber uns hat das Quäntchen Glück gefehlt", so Rosner zu RSN.

Besser lief es für seinen polnischen Teamkollegen Kacper Maciejuk, der in seiner Heimat einen Sieg bei einem nationalen Rennen einfahren konnte. Beim Memorial Eryka Stolarza verwies der Bruder von Bora-Profi Filip Maciejuk aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe heraus seinen Landsmann Maksymilian Radosz auf Platz zwei.

rad - net: John in Italien 14., Kluge Berliner Straßenmeister

Ein UCI-Rennen in Italien bestritt am Sonntag rad-net - Oßwald. Bei der Trofeo Vendemiano (1.2u) verpasste das Team den Sprung in die entscheidende Ausreißergruppe, Vincent John wurde im Sprint des ersten Feldes Fünfter, was in der Endabrechnung Rang 14 bedeutete. Felix Groß musste aus gesundheitlichen Gründen im Trikot der Nationalmannschaft die Tour du Loir et Cher schon zum Auftakt beenden.

Roger Kluge gewann indes die Landesverbandsmeisterschaft in Berlin über 150 Kilometer, Bruno Keßler wurde zudem nach einem dritten Etappenrang auf der 2. Etappe Sechster der Tour de Allgäu und Nicholas Heinrich Vierter beim Kriterium Rund in der Alten Messe Leipzig.

Rembe Sauerland: Rottmann Dritter in Steinfurt

Keinen UCI-Einsatz hatte Rembe Sauerland, nachdem das Team für den GP Arno Wallaard wegen personellen Engpässen abgesagt hatte. Jonathan Rottman wurde hinter Niklas Behrens (Lidl - Trek Future Racing) und Sven Thurau (Rose Racing Circle) Dritter bei Rund um Steinfurt, Teamkollege Julian Borresch war mit der Nationalmannschaft bei der Tour du Loir et Cher (2.2) im Einsatz, blieb dort aber ohne Ergebnis.

P&S Metalltechnik: Nolde siegt in Gluchau, Gathemann 3. in Berlin

Auch P&S Metalltechnik - Benotti beschränkte sich in dieser Woche auf nationale Rennen, das jedoch mit einigem Erfolg. Tobias Nolde gewann das Gluchauer NordWest Kriterium über 60 Kilometer im Dreiersprint vor seinem Teamkollegen Richard Leu und Franz Groß (SchnelleStelle). Bei der Landesverbandmeisterschaft in Berlin holte Albert Gathemann Kilometern den dritten Platz.

Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnten, schlug nun Paul Buschek zu. Der 21-jährige Österreicher fuhr bei der Trofeo San Vendemiano (1.2u) nach 171 Kilometern 15 Sekunden hinter dem Solosieger Florian Kajamini als Vierter über den Zielstrich.

"Ich bin echt happy, wie die Jungs in diesem Jahr fahren, wir haben jetzt fünf, sechs Faher, die vorne mitfahren können.. Das war eine tolle Vorstellung von Paul Buschek", freute sich Teamchef Thomas Pupp gegenüber RSN.

Auch Buschek, der zur neunköpfigen Ausreißergruppe des Rennens gezählt hatte, zeigte sich gegenüber RSN "sehr glücklich" über das Spitzenresultat. "Im Ziel war ich selbst überrascht, wie viel Druck sich bei mir angestaut hat, der sich nach dem Rennen schlagartig gelöst hat. Es ist ein gutes Ergebnis, das ich bei meinen nächsten Einsätzen am liebsten noch verbessern würde", so Buschek zu seinem bisher besten UCI-Resultat.

Das Team rad-net - Oßwald verpasste dagegen den Sprung in die neunköpfige Ausreißergruppe, die den Tagessieg unter sich ausmachte. Im Sprint um Platz zehn wurde Vincent John 30 Sekunden hinter dem Tagessieger Fünfter, was zu Rang 14 in der Endabrechnung reichte.

"Es war eine starke Teamleistung. Leider haben wir die Spitzengruppe nicht mehr eingeholt bekommen. Es haben nur wenige Sekunden gefehlt", sagte der Sportliche Leiter Marian Reineck zu RSN.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

24.05.2024Vermeulen kehrt bei Rund um Köln in den Rennsattel zurück

(rsn) – Nach einer rund zweimonatigen Pause vom Radsport kehrt Moran Vermeulen ins Feld zurück. Wie sein Team Vorarlberg meldete, steht der 26-jährige Ramsauer im Aufgebot für den am 26. Mai anst

20.05.2024Algerien: Peschges Dritter auf teilweise neutralisierter Etappe

(rsn) - Marcel Peschges hat dem Team Embrace The World auf der 9. Etappe der Algerien-Rundfahrt (2.2) die nächste Podiumsplatzierung beschert. Der 27-Jährige sprintete Peschges in Annaba hinter dem

20.05.2024Müller sprintet bei Paris-Troyes aufs Podium

(rsn) – Tobias Müller (rad-net Oßwald) hat bei Paris – Troyes (1.2) sein erstes UCI-Podium der Saison eingefahren. Der 20-Jährige musste sich in Troyes nach 180 Kilometern im Sprint nur dem Au

20.05.2024Mattheis: Nach acht Jahren Pause ein spätes Comeback

(rsn) – Sonderlich viele Kontinental-Jahre hat Oliver Mattheis (Bike Aid) noch nicht auf dem Buckel. Dies liegt auch daran, dass der heute 29-Jährige seine aktive Radsportkarriere in seiner zweiten

19.05.2024Hollmann auf den Pavé- und Gravelsektoren bärenstark

(rsn) - Das Antwerp Port Epic (1.1), das über insgesamt 60 Kilometer Kopfsteinpflaster und Gravel-Passagen führte, war für die deutschen KT-Teams am Start eine "epische Angelegenheit", wie sich al

19.05.2024Gorenjska: Zangerle komplettiert Felts Podestplatzsammlung

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat beim schweren GP Gorenjska (1.2) in Slowenien seine Podestplatzsammlung am Sonntag komplettiert. Nachdem Riccardo Zoidl und Hermann Pernsteiner bei der Tour of

19.05.2024“Bleibt im Gedächtnis“: Zoidl holt Tour of Hellas vor Pernsteiner

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr aus Österreich und Bike Aid aus dem Saarland haben am Schlusstag der Tour of Hellas (2.1) ihre Wertungstrikots verteidigt. Das Team Felt - Felbermayr konnte sich s

19.05.2024Kretschy verpasst zum Orlen-Abschluss ein Spitzenergebnis

(rsn) - Für die Deutsche U23-Nationalmannschaft ist der Orlen Nations GP (2.NC) ohne das erhoffte Spitzenergebnis zu Ende gegangen. Am schweren Schlusstag, an dem nach 148 Kilometern eine Mini-Berga

18.05.2024Hellas: Schiffer stürmt mit Dorns Hilfe ins Bergtrikot

(rsn) - Während der Österreicher Riccardo Zoidl (Felt - Felbermayr) auf der 4. Etappe der Tour of Hellas (2.1) seine Gesamtführung verteidigte und mit 46 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann un

17.05.2024Felbermayr: Erst abgeräumt worden, dann die Etappe abgeräumt

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat die Königsetappe der Tour of Hellas (2.1) dominiert. So gewann der Österreicher Riccardo Zoidl nach 158 Kilometern an der schweren Bergankunft Velouchi in kna

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine