RSNplusZehnter auf TotA-Königsetappe

Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

Von Peter Maurer aus Borgo Valsugana

Foto zu dem Text "Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut"
Georg-Steinhauser (EF Education - EasyPost) | Foto: Cor Vos

18.04.2024  |  (rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäuer zum Giro d'Italia, sein letzter Formtest begann mit einem Sturz zwar unglücklich, allerdings scheint der 22-Jährige diesen gut verkraftet zu haben. Denn die mit über 4.000 Höhenmetern gespickte Königsetappe von Leifers nach Borgo Valsugana beendete er nach 141 Kilometern von Südtirol ins Trentino als Zehnter.

"Heute war ein guter Tag", meinte Steinhauser im Ziel zu radsport-news.com. Der EF-Profi zeigte sich stets in den vordersten Gruppen des Feldes, das auf den sechs Anstiegen völlig auseinanderfiel. In der zweiten Verfolgergruppe hinter seinem Teamkollegen Simon Carr, der nach einer Flucht über insgesamt 126 Kilometer die 4. Etappe für sich entscheiden konnte, erreichte Steinhauser das Ziel an der Seite des Tour-de-France-Siegers von 2018, Geraint Thomas (Ineos Grenadiers), und dem kolumbianischen Kletterspezialisten Esteban Chaves (EF Education – EasyPost).

___STEADY_PAYWALL___

"Mit beiden bin ich wieder nach vorne gefahren", schilderte Steinhauser seine Erlebnisse auf der Königsetappe am vorletzten Tag der Rundfahrt. "Das sind schon große Namen", fügte er an und erklärte, dass er zu den beiden aufschaue.

Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) bereitet sich bei der Tour of the Alps auf sein Giro-Debüt vor. | Foto: Cor Vos

"Es fühlt sich schon etwas normaler an, an der Seite solcher Stars zu fahren, aber es ist auch immer noch cool", meinte der junge Deutsche, der vor drei Jahren bei der Tour of the Alps als Kontinental-Fahrer sein erstes großes Rennen bestritt, damals im Trikot von Tirol KTM Cycling.

"Was mein Teamkollege heute gezeigt hat, war schon ziemlich beeindruckend. Zuerst fährt er gleich in die Fluchtgruppe und fährt denen noch so davon", lobte er die Leistung des Etappengewinners, der nach dem Sieg auf der Schlussetappe im Vorjahr nun einen weiteren Tageserfolg bei der Tour of the Alps einfahren konnte. Damals siegte er in Bruneck vor Steinhauser und ebenfalls als Solist.

Ob er seine offene Rechnung aus dem Vorjahr nun begleichen kann, dessen war sich Steinhauser nicht ganz sicher. "Nachdem wir in der Gesamtwertung keine Chance mehr haben, werden wir es sicher wieder über die Fluchtgruppe probieren. Aber der Start ist eher flach und dann ist es mehr eine Lotterie, um in die Gruppe zu kommen als wie wenn es gleich berghoch geht", blickte er voraus.

Beim Sieg seines britischen Teamkollegen Simon Carr wurde Steinhauser auf der Königsetappe Zehnter. | Foto: Cor Vos

Nachdem Steinhauser auf der 2. Etappe gestürzt war, spürte er auf der Königsetappe zwar noch die Folgen, dennoch konnte er sehr gut mithalten. Seine Vorstellung war ähnlich beeindruckend wie Carrs Soloritt an der Spitze des Rennens.

Mit seinem Sportlichen Leiter hatte Steinhauser vor der Etappe abgemacht, dass er versuchen würde, solange wie möglich an den Topfahrern dranzubleiben. "Ich bin zufrieden, dass ich einigermaßen mithalten konnte", klang wie ein Understatement angesichts der starken Leistung, ehe Steinhauser dann noch anfügte: "Ich glaube, die Form ist gut."

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.04.2024Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps

(rsn) – Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) ist am Schlusstag der 47. Tour of the Alps (2.Pro) nicht mehr in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Der Spanier brachte seinerseits auf dem schweren fü

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

17.04.2024Lopez trotzt bei seinem ersten Profisieg Regen und Kälte

(rsn) – Mit seinem ersten Profisieg hat Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) das Grüne Trikot der Tour of the Alps (2.Pro) übernommen. Der 26-jährige Spanier setzte sich auf der 3. Etappe über 124,8

17.04.2024Steinhauser holt sich in guter Form den Giro-Feinschliff

(rsn) – Eine Corona-Erkrankung beendete Georg Steinhausers erste Profisaison 2023 vorzeitig. Der Deutsche kämpfte daraus resultierend sogar mit Herzproblemen und verpasste dadurch auch die Vuelta,

16.04.2024Auf den heimischen Straßen setzte Gamper alles auf eine Karte

(rsn) – Eigentlich war Patrick Gamper (Bora – hansgrohe) von seinem Team gar nicht vorgesehen für die 47. Tour of the Alps. Doch die Möglichkeit sich wieder einmal dem heimischen Publikum zu pr

16.04.2024Pöstlberger: “Als wäre man nur später in die Saison gestartet“

(rsn) – Schon gegen Ende der Saison 2023 war Lukas Pöstlberger klar, dass das kommende Jahr ein schwieriges für ihn werden würde. Der frühere Giro-Etappensieger war bei der Vergabe der neuen Ver

16.04.2024Gnadenwald-Attacke beschert De Marchi Solo-Sieg in Stans

(rsn) – Alessandro De Marchi (Jayco – AlUla) hat als Solist die 2. Etappe der Tour of the Alps gewonnen. Der 37-jährige Italiener setzte sich auf der längsten Etappe der Woche nach 190,7 Kilomet

16.04.2024Stork: Aus der Höhe über die Alpen zum Giro d´Italia

(rsn) – Auf der 1. Etappe der Tour of the Alps (2.Pro) lief es noch nicht ganz rund bei Florian Stork (Tudor). Der 26-Jährige verpasste bei der zweiten und letzten Überfahrt von Penone das erste F

16.04.2024Pickering kommt bei Horror-Crash mit Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Wer in der finalen Abfahrt der 1. Etappe bei der Tour of the Alps (2.Pro) hinunter nach Kurtinig genau hinschaute, der sah 15 Kilometer vor dem Ziel an etwa 20. Stelle des Feldes einen Fahre

15.04.2024Foss auf dem Weg zurück zum alten Glanz

(rsn) – Seitdem die Tour of the Alps 2017 den Giro del Trentino ablöste, ist das Team Ineos Grenadiers die bestimmende Mannschaft des Rennens. Drei der letzten sechs Ausgaben konnte das britische W

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine