Paret-Peintre-Brüder dominieren Schlussetappe

Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps"
Aurelien Paret-Peintre (Decathlon – AG2R La Mondiale) gewinnt die Etappe, Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) die Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

19.04.2024  |  (rsn) – Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) ist am Schlusstag der 47. Tour of the Alps (2.Pro) nicht mehr in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Der Spanier brachte seinerseits auf dem schweren fünften Teilstück seine Kontrahenten ins Schwitzen und verteidigte die Gesamtführung eindrucksvoll. Damit errang Lopez seinen zweiten Profisieg, nachdem er am Mittwoch die 3. Etappe für sich entschieden hatte. Gesamtzweiter wurde Ben O’Connor (Decathlon – AG2R La Mondiale) vor Antonio Tiberi (Bahrain Victorious).

Aurelien Paret-Peintre (Decathlon – AG2R La Mondiale) gewann in Levico Terme nach 118 Kilometern den Sprint einer 16-köpfigen Favoritengruppe vor Tiberi und seinem jüngeren Bruder und Teamkollegen Valentin Paret-Peintre, der die Rundfahrt vor Romain Bardet (dsm firmenich – PostNL) als Vierter beendete.

“Das ist mein erster Rundfahrtsieg. Das ist ein wichtiger Moment in meinem Leben. Ich bin extrem glücklich. Das Team hat vom Anfang bis zum Ende einen wirklich fantastischen Job gemacht“, freute sich Lopez im Ziel-Interview. Seinen Sieg widmete er Familien, Freunden, dem Team und dem an Krebs erkrankten Teammanager Luca Guercilena.

Am 4. Mai startet Lopez beim Giro d’Italia, wo er 2022 zehn Tage im Rosa Trikot fuhr, bevor er die Rundfahrt als Zehnter abschloss. Nach einer schwachen Saison 2023 meldete sich der 26-Jährige bei der Tour of the Alps stärker denn je zurück.

In einer Gruppe ohne sprintstarken Fahrer war Aurelien Paret-Peintre der Favorit auf den Tagesieg. Dieser Rolle wurde der Franzose mit seinem vierten Profisieg eindrucksvoll gerecht. “Das ist die perfekte Art und Weise, diese Woche mit dem Team zu beenden. Auf dem letzten Kilometer wusste ich, dass ich wahrscheinlich der Schnellste vorn bin“, erzählte der 28-Jährige. Sein Team überzeugte auch mit Rang drei und vier im Klassement, obwohl er selbst am vierten Tag viel Zeit und seine gute Position in der Gesamtwertung verloren hatte. “Unser Ziel ist der Giro. Diese Woche war unser einziges Ziel, unsere Vorbereitungen abzurunden“, ließ Aurelien Paret-Peintre auf mehr hoffen.

Die deutschen Teilnehmer blieben insgesamt blass. Bester war Florian Stork (Tudor) mit 6:35 Minuten Rückstand auf Position 31. Anton Palzer (Bora – hansgrohe), der bis dato ein starkes Rennen hingelegt hatte , büßte noch 1:04 Minuten ein und rutschte im Klassement vom 15. auf den 23. Rang ab. Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) gab das Rennen einen Tag nach seinem zehnten Rang auf der Königsetappe auf.

Tobias Foss (Ineos Grenadiers) sicherte sich die Punktewertung, das Bergtrikot ging an den Sieger der gestrigen Etappe, Simon Carr (EF Education - EasyPost). Bester Nachwuchsfahrer wurde Tiberi.

So lief die 5. Etappe der Tour of the Alps:

Nur noch 99 Fahrer nahmen den Schlusstag der Alpenrundfahrt in Angriff. Keiner von ihnen konnte sich auf den ersten flachen 50 Kilometern entscheidend absetzen. Foss gewann beide Zwischensprints und baute so seine Führung in der Punktewertung aus.

Im ersten Anstieg des Tages hinauf zum Palu del Fersina (1.Kat.), der zweimal bewältigt werden musste, zeigte sich vor allem Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) aktiv. Nachdem ein erster Vorstoß mit Gijs Leemreize (dsm firmenich – PostNL) und Will Barta (Movistar) misslang, ging der Brite kurz danach mit Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF – Faizanè) und Hugh Carthy (EF Education – EasyPost) ein weiteres Mal in die Offensive. Carthy sicherte sich die Bergpunkte und in der Abfahrt blieb das Feld den Ausreißern auf den Fersen.

Eingangs der zweiten Kletterpassage wurde das Trio aber schon wieder eingeholt. Fünf Kilometer später griff der Gesamtdritte Tiberi an. Bei Lidl – Trek hatte Amanuel Ghebreigzabhier ausgedient und mit Carlos Verona übernahm der letzte Helfer des Spitzenreiters das Kommando. Der Spanier sorgte dafür, dass Tiberi exakt 30 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt wurde.

Das war das Zeichen für Wout Poels (Bahrain Victorious), um einen Versuch zu starten. Diesmal reagierte Lopez selbst, doch er verzichtete darauf, die Lücke komplett zu schließen. Als er sich umsah und wartete, übernahm Decathlon – AG2R La Mondiale die Verfolgungsarbeit in der rund 20-köpfigen Gruppe, die den Bergpreis 15 Sekunden nach dem Niederländer erreichte.

Das Streckenprofil der 5. Etappe der Tour of the Alps | Foto: Veranstalter

In der Abfahrt waren die Verfolger aber mit vereinten Kräften schneller als der Spitzenreiter, der die letzten 15 Kilometer in der Gruppe verbrachte. Sieben Kilometer vor dem Ziel wartete ein letzter, zwei Kilometer langer Anstieg, an dem Bardet attackierte und O‘Connor, Tiberi und Lopez folgen konnten. Der Gesamtführende hinterließ nun den stärksten Eindruck und demoralisierte damit seine Begleiter.

Als die ersten Verfolger fast wieder dran waren, griff Tiberi an. Lopez konterte und schüttelte so O’Connor ab. Danach war die Luft wieder raus und Poels und Valentin Paret-Peintre kamen zurück. Ihnen folgten wenig später weitere Fahrer, so dass schließlich eine 16-köpfige Gruppe die letzte Abfahrt des Tages in Angriff nahm.

Im Finale gab es keine nennenswerten Attacken mehr. Bahrain probierte, den Sprint für Poels anzuziehen, doch Aurelien Paret-Peintre war deutlich schneller und gewann das Rennen mit zwei Radlängen Vorsprung. Tiberi rettete seinen zweiten Platz knapp vor Valentin Paret-Peintre.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

18.04.2024Steinhauser: Giro-Test mit Prädikat sehr gut

(rsn) – Den Feinschliff für sein Grand-Tour-Debüt holt sich Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) derzeit bei der 47. Tour of the Alps (2.Pro). In wenigen Wochen geht es für den Allgäue

18.04.2024Auf der Königsetappe macht Carr die schwachen Tage vergessen

(rsn) – Mit einem Soloritt über rund 30 Kilometer hat sich Simon Carr (EF Education – EasyPost) die Königsetappe der 47. Tour of the Alps (2.Pro) gesichert. Der 25-jährige Brite setzte sich üb

18.04.2024Lopez: “Einer der härtesten Tage meines Lebens“

(rsn) – Die 3. Etappe der Tour of the Alps 2024 wird den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Zwar hatte der 124,8 Kilometer lange Abschnitt rund um Schwaz in Tirol nur wenig an Spektakel zu bie

17.04.2024Lopez trotzt bei seinem ersten Profisieg Regen und Kälte

(rsn) – Mit seinem ersten Profisieg hat Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) das Grüne Trikot der Tour of the Alps (2.Pro) übernommen. Der 26-jährige Spanier setzte sich auf der 3. Etappe über 124,8

17.04.2024Steinhauser holt sich in guter Form den Giro-Feinschliff

(rsn) – Eine Corona-Erkrankung beendete Georg Steinhausers erste Profisaison 2023 vorzeitig. Der Deutsche kämpfte daraus resultierend sogar mit Herzproblemen und verpasste dadurch auch die Vuelta,

16.04.2024Auf den heimischen Straßen setzte Gamper alles auf eine Karte

(rsn) – Eigentlich war Patrick Gamper (Bora – hansgrohe) von seinem Team gar nicht vorgesehen für die 47. Tour of the Alps. Doch die Möglichkeit sich wieder einmal dem heimischen Publikum zu pr

16.04.2024Pöstlberger: “Als wäre man nur später in die Saison gestartet“

(rsn) – Schon gegen Ende der Saison 2023 war Lukas Pöstlberger klar, dass das kommende Jahr ein schwieriges für ihn werden würde. Der frühere Giro-Etappensieger war bei der Vergabe der neuen Ver

16.04.2024Gnadenwald-Attacke beschert De Marchi Solo-Sieg in Stans

(rsn) – Alessandro De Marchi (Jayco – AlUla) hat als Solist die 2. Etappe der Tour of the Alps gewonnen. Der 37-jährige Italiener setzte sich auf der längsten Etappe der Woche nach 190,7 Kilomet

16.04.2024Stork: Aus der Höhe über die Alpen zum Giro d´Italia

(rsn) – Auf der 1. Etappe der Tour of the Alps (2.Pro) lief es noch nicht ganz rund bei Florian Stork (Tudor). Der 26-Jährige verpasste bei der zweiten und letzten Überfahrt von Penone das erste F

16.04.2024Pickering kommt bei Horror-Crash mit Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Wer in der finalen Abfahrt der 1. Etappe bei der Tour of the Alps (2.Pro) hinunter nach Kurtinig genau hinschaute, der sah 15 Kilometer vor dem Ziel an etwa 20. Stelle des Feldes einen Fahre

15.04.2024Foss auf dem Weg zurück zum alten Glanz

(rsn) – Seitdem die Tour of the Alps 2017 den Giro del Trentino ablöste, ist das Team Ineos Grenadiers die bestimmende Mannschaft des Rennens. Drei der letzten sechs Ausgaben konnte das britische W

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine