Stimmen vor dem 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

Pidcock: “Ich bin bereit zu leiden“

Von Felix Mattis aus Lüttich und Matthias Seng

Foto zu dem Text "Pidcock: “Ich bin bereit zu leiden“"
Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) | Foto: Cor Vos

21.04.2024  |  (rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. Bei der diesjährigen 110. Ausgabe des ältesten Eintagesrennens der Welt müssen die Männer bei nasskaltem Wetter von Lüttich zur Wendemarke in Bastogne und wieder zurück in die wallonnische Metropole insgesamt 254,5 Kilometer zurücklegen und dabei elf kurze, aber teils sehr steile Anstiege bewältigen.

RSN hat vor dem Start in Lüttich Stimmen zusammengetragen:

 

Tadej Pogacar (UAE Team Emirates / PM des Veranstalters):

“Ich war sehr froh, zu Hause in der Sonne und bei 20 Grad trainieren zu können. Ich kann es kaum erwarten, gegen Mathieu van der Poel anzutreten. Er ist ein Fahrer für die großen Rennen und so stark, dass es kein Spaß ist, gegen ihn zu fahren.“

Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck / PM des Veranstalters):

“Das ist mein letzter Frühjahrsklassiker und ich fühle mich ziemlich gut, deshalb werde ich nochmal alles geben. In einem Rennen wir diesem werden die Beine eine größere Rolle spielen als jede Taktik. Wir wissen, dass Pogacar nur schwer zu schlagen sein wird, aber ich will es versuchen.

Tom Pidcock (Ineos Grenadiers / PM des Veranstalters):

“Lüttich-Bastogne-Lüttich ist eines meiner Lieblingsrennen. Ich erwarte, dass ich leiden werde und bin bereit dafür.“

Jonas Koch (Bora – hansgrohe / RSN):

“In Belgien ist das Wetter manchmal schwer vorherzusagen, aber laut Wetterbericht soll es trocken bleiben. Da hoffen wir natürlich drauf. Wir sind aber auch auf schlechtes Wetter gut vorbereitet. Mit Jai (Hindley) und Aleks (Vlasov) haben wir zwei richtig gute Kapitäne. Da werden wir auf jeden Fall unsere Karten spielen. Ich werde, so gut es geht, die Leader unterstützen und dann mal gucken, wie lange es reicht.“

Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty / RSN):

“Es gibt schon einen Unterschied zwischen heute und Mittwoch (Flèche Wallonne). Mittwoch war ein Rundkurs. Jeder dem kalt ist, kann zum Bus fahren. Wenn du heute irgendwo in Bastogne stehst und dir kalt ist…wo willst du hin? Heute ist es also schwieriger, weil es keine Exit-Strategie gibt, wenn du in den Ardennen stehst. Ich habe die Woche richtig gut trainiert. Heute das Rennen ist nach der Tour de France das mit größten Startliste. Hier ist wirklich jeder da, egal ob Giro-Vorbereitung oder Tour-Team. Jedes Team bringt die komplette A-Mannschaft, was Berge und Hügel angeht hierher. Deswegen ist die Messlatte extrem hoch, aber als WorldTour-Fahrer fährt man halt WorldTour-Rennen. Ich erwarte, dass UAE in der zweiten Rennhälfte, wenn die Hügel anfangen, von Anfang an richtig Tempo gehen wird. Sie wollen sicher Mathieu van der Poel aus der Reserve locken. Für 90 Prozent des Feldes heißt das, dass man sich ins Hinterrad des Vordermannes beißen muss. Wenn die vorne richtig Gas geben, können dann noch zehn oder fünfzehn Leute überlegen, ob sie antizipieren. 160 wollen dann einfach nur noch so lange wie möglich draufbleiben.“

Maxim van Gils (Lotto – Dstny / RSN:

”Der blaue Himmel kommt heraus. Das ist vor allem beim Start schön, denn wenn man schon im Regen wegfährt, wird es ein wirklich langer Tag. Meistens sind die Fahrer, die im Flèche stark sind auch bei Lüttich gut. Ich hoffe, einer von ihnen zu sein. Tadej ist der große Favorit. Er hat dieses Jahr schon bewiesen, dass er super-super gut ist.“

Mattias Skjelmose (Lidl – Trek / Sporza):

”Pogacar ist der große Favorit. Ich gehöre auch zum Favoritenkreis, aber Pogacar ist einige Level über mir. Das respektiere ich.“

Davide Formolo (Movistar / RSN):

”Ich mag das Rennen wirklich. Man muss hier immer ans Limit gehen und viel leiden. Ich werde alles geben und versuchen, das bestmögliche Ergebnis rauszuholen. Laut unserer Wettervorhersage wird es keinen Regen oder Schnee geben. Und wenn es tatsächlich kalt und trocken bleibt, kann man da gut mit umgehen. Und wenn ein paar Tröpfchen fallen, ist das auch nicht so schlimm. Tadej ist der Topfavorit. Jeder wird versuchen, sein Hinterrad zu halten, auch van der Poel. Es wird ein großer Kampf. Ich vermute, er wird so 40 bis 50 Kilometer vor dem Ziel angreifen. Der Parcours ist sehr schwer, da ist es nicht so wichtig, Windschatten zu haben.“

Mikkel Honoré (EF Education – EasyPost / RSN):

”Wir müssen versuchen das Rennen schwer zu machen. Tadej will das ebenfalls. Wir werden wie immer antizipieren. Danach können Ben (Healy) und Richard (Carapaz) ein gutes Rennen fahren. Das ist die einzige Art und Weise, wie man Lüttich-Bastogne-Lüttich in Angriff nehmen kann. Am Ende hofft man dann aufs Beste.“

Tobias Halland Johannessen (Uno-X Mobility / Internationale Medien):

”Wir sind ein Team, das das schlechte Wetter genießt. Meine Beine wurden jeden Tag etwas besser. Wir wollen heute wirklich ein gutes Resultat rausfahren. Wir werden versuchen, UAE kräftesparend hinterherzufahren – und dann ist es ganz einfach: Entweder man hat die nötigen Beine oder man hat sich nicht. Ich hoffe auf gute Beine und darauf, dass Tadej Pogacar viel zu früh angreift. Es scheint fast ein Ziel für ihn zu werden einen Rekord für die längste Solofahrt aufzustellen. Hoffentlich greift er schon in Bastogne an – dann holen wir ihn an der Redoute oder so ein (lacht).“

Stephen Williams (Israel – Premier Tech / PM des Veranstalters):

“Das ist mein erstes Lüttich-Bastogne-Lüttich und ich freue mich sehr darauf. Wir haben Jungs wie den früheren Gewinner Jakob Fuglsang dabei, von deren Erfahrung ich profitieren kann, was im Rennen von unschätzbarem Wert sein wird. Der Sieg beim Flèche Wallonne war natürlich ein großer Moment für mich, aber wir haben noch mehr vor. Wir sind mit einem starken Team hier und bereit.“

Wout Poels (Bahrain Victorious / NOS):

”Für mich ist Pogacar natürlich der Topfavorit. Aber Mathieu (van der Poel) ist auch nicht normal. Normalerweise sollte es ihm weniger gut liegen, aber ich habe dieses Jahr Dinge von ihm gesehen…

Dylan Teuns (Israel – Premier Tech / PM des Veranstalters):

“Lüttich ist eines meiner Lieblingsrennen im Kalender. Die Anstiege liegen mir und ich denke, dass ich die Form habe, um am Sonntag in der entscheidenden Phase vorne dabei zu sein.“

Valentin Madouas (Groupama - FDJ / PM des Veranstalters):

“Ich will versuchen, hier besser als letztes Jahr abzuschneiden. Der fünfte Platz war schon sehr gut, aber hier auf dem Podium zu landen, würde meine Klassikerkampagne zu einer sehr erfolgreichen machen.“

Simon Yates (Jayco - AlUla / PM des Veranstalters):

“Lüttich ist ein ikonisches Rennen, an dem ich erst zweimal teilgenommen habe. Es ist kalt und nass und wie wir schon beim Flèche Wallonne gesehen haben, kann dies das Rennen stark beeinflussen. Es ist schön, dass das Amstel Gold Race und der Flèche Wallonne von Briten gewonnen wurden. Ich würde natürlich gerne eines Tages Lüttich gewinnen, es ist ein Monument und deshalb etwas ganz Besonderes.“

Quinten Hermans (Alpecin – Deceuninck / RSN):

“Ich habe hier keine klassische Domestikenrolle. Wenn ich in der Position bin, vielleicht sogar um den Sieg zu fahren, dann habe ich eine freie Rolle. Wir (Mathieu van der Poel und ich) werden im Rennen miteinander reden und ehrlich zueinander sein und dann schauen wir, was wir für das Finale entscheiden.“

Patrick Konrad (Lidl – Trek / RSN):

“Wir hatten zum Glück drei Tage, zum uns (vom Flèche Wallonne) zu erholen. Am Mittwoch wurden alle komplett überrascht, alle haben sich fürs Finale ausgezogen. Von einer Sekunde auf die andere hatte es dann null Grad und Schneeregen. Heute haben wir ähnliche Bedingungen, aber man sieht, dass alle besser darauf vorbereitet sind.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.04.2024Van der Poel: “Auch in Top-Form kann ich Tadej nicht folgen“

(rsn) – Auch wenn es nicht zum dritten Sieg bei einem Monument in dieser Saison reichte, gehörte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu den Gewinnern des 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich.

22.04.2024Bernal auf allerbestem Weg zurück in die Weltspitze

(rsn) – Am Ende stand für Egan Bernal (Ineos Grenadiers) in Lüttich der 21. Platz auf der Ergebnisliste. Doch das Resultat an sich spiegelte kaum wider, wie stark der Kolumbianer bei seinem Debüt

22.04.2024“Ich betreibe massiv Aufwand und andere sind hinter dem Auto“

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) konnte und wollte mit seinem Frust nicht hinter dem Berg halten. Platz zehn bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, das war eine Woche nach seinem Triumph beim Amstel

21.04.2024Trotz Patzer triumphiert Brown bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Nach zweiten Plätzen in den Jahren 2020 und 2022 hat Grace Brown (FDJ – Suez) erstmals das Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen gewonnen. Die Australierin ließ nach schweren 152,9 Kilom

21.04.2024Van der Poel: “Heute das für mich bestmögliche Ergebnis“

(rsn) – Nach einer Attacke an der berühmten Redoute und einem nachfolgenden Solo hat sich Top-Favorit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) den Sieg beim 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) geholt

21.04.2024Pogacar holt sich mit 35-km-Solo sein sechstes Monument

(rsn) – Das mit Spannung erwartete Duell bei der 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) wurde letztendlich keines. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ließ Mathieu van der Poel (Alpecin

21.04.2024Niewiadoma: “Wir haben ein klares Ziel, den Sieg“

(rsn) – Zum achten Mal tragen die Frauen heute ihr Lüttich-Bastogne-Lüttich aus. Das Rennen wird um 13.30 Uhr allerdings in Bastogne gestartet und führt von dort aus über 152,9 Kilometer auf der

20.04.2024Van der Poel fordert Pogacar in den Ardennen heraus

(rsn) – Kommt es beim 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich zum Duell der Giganten? Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) tritt nach einem einwöchigen Trainingsintermezzo in Spanien z

20.04.2024Die Strecken von Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum 110. Mal findet am Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) für die Männer statt – die Frauen bestreiten ´La Doyenne´ dagegen erst zum achten Mal. Die Strecken haben sich im Verg

20.04.2024Gelingt Vollering zum Ardennenfinale das erste Erfolgserlebnis?

(rsn) – Im vergangenen Jahr wurden die Ardennenklassiker von Demi Vollering und ihrem Team SD Worx dominiert. Die Niederländerin gewann als zweite Fahrerin nach ihrer Landsfrau und aktuellen Sportd

20.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten Ardennenwoche steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit ältest

20.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

Weitere Radsportnachrichten

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Rund um Köln: Borresch Bergkönig, Theiler touchiert Rollatorfahrerin

(rsn) – Die deutschen Kontinental-Teams haben beim Heimspiel Rund um Köln (1.1) ein Top-Ergebnis verpasst, sich dafür aber in der ersten Rennhälfte offensiv gezeigt. Mit Julian Borresch (Rembe S

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

26.05.2024Bora trotz umgestelltem Team im GC erfolgreicher als auf Etappen

(rsn) – Aller Voraussicht nach wird Daniel Felipe Martinez am Sonntagabend in Rom den Giro d´Italia auf dem zweiten Gesamtrang beenden. Den erhofften Etappensieg hat Bora – hansgrohe bei der 107.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine