Die Favoriten für den 107. Giro d’Italia

Pogacar thront bei seiner Premiere über allen

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Pogacar thront bei seiner Premiere über allen"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist turmhoher Giro-Favorit. | Foto: Cor Vos

02.05.2024  |  (rsn) – Auf dem Papier scheint der 107. Giro d’Italia schon entschieden, noch bevor am Samstag in Venaria Reale nördlich von Turin der Startschuss fällt. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist der turmhohe Favorit. Der Slowene kann sich bei seiner Giro-Premiere eigentlich nur selbst schlagen oder durch einen Sturz gestoppt werden – so lautet die einhellige Meinung. Radsport-news.com schließt sich dem prinzipiell an, sieht aber im schweren Unfall von Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt eine potenzielle Gefahr für Pogacars Giro-Ambitionen.

Da der Start des dänischen Vorjahressiegers bei der Tour de France ungewiss ist, steigen natürlich die Chancen seiner Kontrahenten auf einen Triumph bei der Grande Boucle. Dazu gehört auch Pogacar, der nach der Italien- auch die am 29. Juni in Florenz beginnende Frankreich-Rundfahrt bestreiten und gewinnen möchte. Im Gespräch mit dem niederländischen Radsportportal Wielerflits kündigte sein Teamchef Mauro Gianetti schon einen riskanten Spagat an. “Pogacar muss beim Giro auch Kraft für die Tour sparen“, betonte der Schweizer.

Das klingt etwas überheblich, doch wenn Pogacar nicht in Topform antreten sollte, dürften sich die Konkurrenten doch mehr ausrechnen als nur im Kampf um den zweiten Platz erfolgreich zu sein. Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) etwa wurde schon einige Male abgeschrieben, doch der Waliser beweist bei Grand Tours immer wieder seine Klasse. Der Toursieger von 2018 verlor das Rosa Trikot letzte Saison erst auf der vorletzten Etappe, dem Bergzeitfahren zum Monte Lussari.

Ineos ist ganz auf Thomas ausgerichtet

2022 wurde Thomas Dritter der Tour, nachdem er in der Vorbereitung die Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden hatte. Der mittlerweile fast 38-Jährige wird vom Vorjahressechsten Thymen Arensman und dem Giro-Neunten von 2021, Tobias Foss, unterstützt. Damit stellen die Briten eine äußerst schlagkräftige Truppe, die zwar auf ihren Kapitän ausgerichtet ist, aber mit dem Niederländer und dem Norweger weitere personellen Optionen aufbieten kann.

Das Gegenteil ist bei Romain Bardet (dsm-firmenich – PostNL) der Fall. Der 33-jährige Franzose muss sich die Kapitänsrolle mit Sprinter Fabio Jakobsen teilen und hat mit Kevin Vermaerke, Chris Hamilton und Gijs Leemreize deshalb nur drei brauchbare Berghelfer an seiner Seite. Ben O’Connor kann bei Decathlon – AG2R La Mondiale auf kletterstarke Franzosen bauen: Die Brüder Aurelien und Valentin Paret-Peintre präsentierten sich bei der Tour of the Alps (2.Pro) und Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) in Topform und Alex Baudin wusste nicht nur als Gesamtzehnter der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) zu gefallen.

Avanciert Lipowitz zur Giro-Überraschung?

Zwei italienische Eisen im Feuer hat Bahrain Victorious. Aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen sollte Youngster Antonio Tiberi teamintern die Nase vorn haben, doch Altstar Damiano Caruso trumpft, ähnlich wie Thomas, bei Grand Tours immer wieder auf. Den vergangenen Giro beendete der 36-Jährige immerhin als Vierter. 

Bora – hansgrohe hat nach dem Ausfall von Lennard Kämna und der Ausbootung von Emanuel Buchmann mit Daniel Martinez auf dem Papier einen klaren Leader. Doch Florian Lipowitz zeigte bei der Tour de Romandie eine überragende Leistung und seinem Kapitän Aleksandr Vlasov am Berg sogar Grenzen auf. Der ehemalige Biathlet könnte bei seiner Grand-Tour-Premiere zur großen Überraschung avancieren.

Eine solche war sein ehemaliger Teamkollege Cian Uijtdebroeks bei der letztjährigen Vuelta a Espana, wo der jetzt für Visma – Lease a Bike fahrende Belgier seinen Einstand bei den dreiwöchigen Rundfahrten als Achter beendete. Nach der Transfer-Soap im Winter lief es für Uijtdebroeks bisher eher mittelprächtig. 

Sein letztes Rennen, die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT), gab der 21-Jährige Ende März am Schlusstag nach enttäuschenden Leistungen auf. Seine anderen beiden Rundfahrten beendete er jeweils in den Top Ten. Auf das für Visma typische schlagkräftige Bergteam muss Uijtdebroeks verzichten, zuletzt wurde auch noch Koen Bouwman gegen Tim van Dijke, der Sprinter Olav Kooij unterstützen soll, ausgetauscht.

Die Giro-Favoriten:

***** Pogacar
****  -
***   Thomas, Bardet, O’Connor
**    Arensman, Martinez, Uijtdebroeks, Lopez, Tiberi
*     Dunbar, Lutsenko, Caruso, Rubio, Pozzovivo, Foss

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Vanpachtenbeke Auftaktsiegerin, Feld durch Bahnschranke gestoppt

(rsn) – Mit einem Paukenschlag begann die 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Bei strahlendem Sonnenschein hielten die beiden Ausreißerinnen Ruth Edwards (Human Powered Health) und Margot Vanpachte

25.06.2024“Das Rennen entdecken“: Tour-Debütant Evenepoel zurückhaltend

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat bisher vier dreiwöchige Rundfahrten absolviert, von denen er eine für sich entscheiden konnte, nämlich im Jahr 2022 die Vuelta a Espana. Nun gi

25.06.2024Großes Vorschau-Paket: Die Strecke der Tour de France 2024

(rsn) – 21 Etappen, darunter zwei Einzelzeitfahren und sieben schwere Bergetappen, von denen offiziell vier mit einer Bergankunft enden. Dazu kommt ein Teilstück am Ende der ersten Tour-Woche, bei

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

25.06.2024Zimmermann im Intermarché-Trikot zu seiner vierten Tour

(rsn) – Georg Zimmermann wird am Wochenende in seine vierte Tour de France starten. Der 26-jährige Augsburger wurde von seinem Team Intermarché – Wanty in das achtköpfige Aufgebot für die am 2

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine